Fugger

Aus C64-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Fugger
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. Nummer 243
Entwickler
Firma Electric Ballhaus
Publisher Bomico
Musiker
HVSC-Datei /GAMES/A-F/Fugger.sid
Release 1988
Plattform(en) Amiga, Atari ST, C64, CPC, PC
Genre Strategy, Trading
Spielmodi Einzelspieler
bis zu 6 Spieler (abwechselnd)
Steuerung Icon Port2 1.pngIcon joystick 1-2.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:deutsch
Information

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.89 Punkte bei 18 Stimmen (Rang 106).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
64er 7 Ausgabe 7/89
C64Games 7 17. August 2007 - 8996 "sehr gut" downs
Lemon64 8,2 17. August 2007 - 6 votes
Kultboy.com 9,17 19. Juli 2009 - 6 votes
ASM 10/12 Ausgabe 5/88
Happy Computer 62% Spiele-Sonderteil 7/88


[Bearbeiten] Beschreibung

Die Fugger ist eine Wirtschaftssimulation, bei der der Spieler versucht, größtmöglichen Reichtum anzuhäufen. Fugger verbindet das Spielprinzip von Genrevertretern wie Hanse und Kaiser, wobei der Fokus allerdings auf Hanse liegt.

Man muss Fuhrwerke über den Landweg in verschiedene Städte Europas schicken, um dort Waren zu erhalten. Die Fuhrwerke müssen gewartet werden, da sie ansonsten verschleißen und nicht mehr eingesetzt werden können. Je nachdem wie schlecht das Wetter war, verschleißen Fuhrwerke schneller oder langsamer. Die Instandhaltung von Fuhrwerken ist ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Wer mit Städten Handel betreiben möchte, muss sich zuerst Faktoreien kaufen. Mit diesen werden Waren produziert, die man dann möglichst teuer in Augsburg verkaufen kann.

Innerhalb eines Jahres erhält man Unterstützung von der Kaufmannsgilde. Wird man in den Stadtrat gewählt, erhält man einen Lohn, der nicht unerheblich ist. In Faktoreien müssen Arbeiter angestellt werden. Diese sorgen für die Produktion von Handelswaren, kosten aber natürlich auch Geld. Schließen sich dem Spieler Söldner oder Diebe an, muss ihnen ein Sold ausbezahlt werden.

Um anderen Spielern das Leben schwer zu machen, kann man sich eine kleine Privatarmee aus Räubern aufbauen. Diese kostenintensive Investition dient zum Überfall auf die Fuhrwerke anderer Spieler. Um dieser Bedrohung zu entgegnen, kann man sich eine Privatarmee an Söldnern aufbauen. Wird man von einem Spieler überfallen, muss man seine Söldner auf dem Bildschirm postieren, während der Angreifer seine Diebe auf dem Spielfeld positioniert.

Bestimmte Ereignisse haben Einfluss auf den Spieler. So können Fuhrwerke verloren gehen, andere als Geschenk zum Fuhrwerkpool des Spielers hinzukommen. Der Spieler wird im Laufe des Spiels heiraten, das wiederum weitere Geldgeschenke zur Folge hat. Der Spieler kann sein Firmenimperium weiter ausbauen, wenn ein Sohn geboren wird.

[Bearbeiten] Gestaltung

Fugger, das zum ersten Mal in der ASM-Rubrik "Microwelle", die unabhängigen, jungen Programmautoren die Chance gab, die eigenerstellten Spiele einem breiteren Publikum vorzustellen erschien, (und auch das erste Programm war, dass durch diese Rubrik an einen professionellen Vertrieb weitervermittelt werden konnte) verfügt über alle standardmäßigen Features, die man zu dieser Zeit von Programmen dieser Art gewöhnt war. Darüberhinaus zeigt sich das Programm sehr humorvoll. Die Grafik orientiert sich an der von Hanse, die ebenfalls schmucklos, dafür aber zweckmäßig ist.

... eine Animation vom Start

[Bearbeiten] Hinweise

Das Spiel wird mit dem Joystick gesteuert. Auf dem Bildschirm befindet sich immer eine Legende mit Pfeilen und einem Kreis. Die Pfeile geben Auskunft darüber, in welche Richtung man den Joystick bewegen muss, um eine bestimmte Aktion ausführen zu können. Der Kreis ist für den Feuerknopf, mit dem man den Bildschirm wieder verlässt oder um im Hauptmenü die Runde zu beenden.

... eine weitere Animation vom Spiel

[Bearbeiten] Lösung

Beim Handelsspaß in mittelalterlichen Gefilden muss man einen Spieler mehr wählen. Beim Kampf lässt man sich von ihm bestechen. Diese Praktik wiederholt man so oft, bis genügend Geld verfügbar ist. Am Ende des Monats landet der nächste Spieler im Schuldturm...

Wenn man die Geschworenen mit 111 Talern besticht, landet man meist nicht im LED

[Bearbeiten] Cheats

Man kann mit dem Lagerraumhandel erheblich mehr Geld machen als mit der Versendung von Fuhrwerken... Einfach zu einem guenstigen Preis kaufen und zu teurem wieder verkaufen. Die Lagerraumpreise gehen von minimal 17 bis maximal 26 Taler.

[Bearbeiten] Kritik

H.T.W: "Auch hier versteckt sich wie schon bei Hanse unter der schlichten Oberfläche ein sehr durchdachtes Handels-Aufbau-Spiel mit Strategie-Elementen, dass besonders interessant wird, wenn sich mehrere Spieler beteiligen. Die Idee zu Heiraten und einen Sohn zu bekommen mit dem man weiter spielen kann, war äußerst innovativ. Dass dieses Game gut ankam sieht man daran, das es für andere Computersysteme sogar einige Nachfolger gab (Fugger II, Die Gilde, Die Gilde 2)".

Flexman: "Die Wirtschaftssimulation die wir immer am liebsten gespielt haben - allerdings meistens mit einem Nichtangriffspakt denn die teils langwierige Kriegsführung hat (wie eigentlich in Echt) letzendlich nur alle ruiniert. Auch hat das Spiel ein 'natürliches' Ende und man muss nicht ausdiskutieren wieviele Runden/Stunden man spielen will. Die Steuerung mit dem Joystick war sehr angenehm und der Musikgeschmack von Kaiser Karl immer für einen Lacher gut!"

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Cover

Cover

[Bearbeiten] Disk-Label

Diskette

[Bearbeiten] Highscore

  • Ein Highscore ist bei diesem Spiel nicht wirklich sinnvoll.

[Bearbeiten] Weblinks

Persönliche Werkzeuge