Grand Prix Circuit

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grand Prix Circuit
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 170
Entwickler Kevin P. Pickell, Frank Barchard
Firma Distinctive Software
Verleger Accolade
Musiker Krisjan Hatlelid
Release 1988
Plattform(en) C64, ZX Spectrum, Amiga, Amstrad CPC, IBM PC
Genre Racing, Formula One
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.pngIcon kassette.png
Sprache Sprache:englisch


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
8.24 Punkte bei 38 Stimmen (Rang 53).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 10 18. Juli 2010 - "highlight" 12002 downs
Lemon64 8,3 18. Juli 2010 - 104 votes
Kultboy.com 8,3 18. Juli 2010 - 17 votes
ZZap64 79% Ausgabe 4/89


[Bearbeiten] Beschreibung

Grand Prix Circuit ist eine F1 Rennsimulation von Distinctive Software, welches von Accolade vertrieben wurde. Es stellt den logischen Schritt zwischen Test Drive und Test Drive II dar.

Das Spiel besitzt einen gewissen Realitätsgrad. Wer gewinnen will, kommt um häufiges Üben, vor dem ersten Rennen, nicht herum. Das Auto ist schwer zu steuern, verhält sich relativ realistisch und bestraft jeden Fahrfehler umgehend. Rempler quittiert das Auto umgehend mit einem Beschädigungsbalken über dem Lenkrad. Ist der Balken voll, hat man das Auto zu Schrott gefahren und das Rennen ist gelaufen. Die Fahrfehler machen sich unangenehm bemerkbar in dem der Wagen Pirouetten dreht oder schlichtweg, aufgrund zu hoher Geschwindigkeit, ins Grüne rutscht. Am Anfang des Rennens führt dies schnell zu einer Karambolage, die kaum Spielraum für weitere Fehler lässt, wenn man es denn überstanden hat, ohne das Auto dabei zu Schrott gefahren zu haben. Jeder Meter der außerhalb der Strecke zurückgelegt wird, wird auch dem Beschädigungsbalken gut geschrieben.

Für die erste Eingewöhnung sollte man Einzelrennen in Italien mit dem Ferrari oder Williams fahren.

[Bearbeiten] Gestaltung

Das Hauptmenü

Die Gestaltung ist für ein C64 Spiel äußerst modern, die Menüs sind alle grafisch sehr schön umgesetzt worden und ähneln modernen Menüs von Konsolenspielen. Unterlegt sind sie mit poppiger Musik. Das Design ist die konsequente Weiterentwicklung von Test Drive und wurde später von Test Drive II übernommen, welches ebenfalls von Distinctive Software stammt. Das aufwändige Design muss jedoch durch lange Ladezeiten erkauft werden. Während dem Laden erscheint eine Stoppuhr oder ein Ladebalken.

Befindet man sich im einem Menü und führt über einen Zeitraum von 20 Sekunden keine Aktion aus springt das Spiel selbstständig in einen Demo Modus. Das beenden des Demo Modus ist wieder mit einer Ladezeit verbunden, was für einen gewissen Frustfaktor sorgt.

[Bearbeiten] Die Fahrzeugauswahl

Die Fahrzeugauswahl

Vor jedem Rennen darf man sich einen Formel 1 Flitzer aussuchen. Zur Auswahl stehen 3 Boliden von den damaligen Top Teams Williams, Ferrari und McLaren. Jedes Fahrzeug besitzt eigene Leistungswerte, wie Chassis-Modell, Motor, Drehzahl, Gangschaltung, Reifenhersteller und Gewicht, diese werden in einer Liste angeben. Leistung (HP/PS) und Drehmoment (Torque/Nm) sind drehzahlabhängig grafisch abgebildet.

Hat man sich für ein Fahrzeug entschlossen sieht man eine Animation in der das gewählte Fahrzeug wegfährt. Diese Animation gleicht der des Spiels Test Drive. Auf der Strecke selbst sind sich die Cockpits sehr ähnlich und unterscheiden sich lediglich durch die Farbe und die Anordnung der Anzeigen.

[Bearbeiten] Qualifikation und Zeitfahren

Zeitfahren

Im Hauptmenü kann man sich entscheiden ob man nun ein Zeitrennen, ein Einzelrennen oder gleich eine ganze Saison fährt. Beim Zeitfahren kann man direkt losfahren. Bei einem richtigen Rennen muss man erstmal eine Qualifikationsrunde fahren. Beschleunigt wird mit dem Joystick nach oben und gebremst mit dem Joystick nach unten. Zum Schalten dient der Feuerknopf.

[Bearbeiten] Der Ladebildschirm

Der Ladebildschirm

Um erfolgreiche Saisonen fortzusetzen, kann man nach der Auswahl des Fahrzeugs speichern, laden und weiterfahren. Dies ist sehr hilfreich wenn man gerade das letzte Rennen versägt hat oder wenn man schlichtweg einen Tag später weiterspielen möchte. Praktischerweise wird hier auch gleichzeitig die Rangliste der Fahrer angezeigt und welche Rennen bereits gefahren wurden oder welches Rennen man als nächstes fährt.

[Bearbeiten] Das Rennen

Während dem Rennen

Vor dem Rennen muss man erstmal eine Qualifikationsrunde fahren. Diese bestimmt den Startplatz im eigentlichen Rennen. Bis auf die einfachste Schwierigkeitsstufe muss man bei sämtlichen Rennen selbst schalten. Macht man das nicht rechtzeitig verabschiedet sich der Motor und man scheidet aus. Die gegnerischen Fahrzeuge besitzen zwar die Silhouette der Formel 1 Autos, aber sie bestehen nur aus zwei Farben, was wohl an der grafischen Umsetzung der Rennstecken gelegen haben dürfte.

[Bearbeiten] Rennstrecken

Die Rennstrecken

Man kann die bekannten Formel 1 Rennstrecken, die in der Saison 1988 gefahren wurden, fahren. Allerdings ist die Darstellung der Rennstrecken etwas vereinfacht und teilweise gedreht. Man erkennt die Strecken daher nicht sofort. Die Namen der Strecken werden im Spiel auch gar nicht angegeben.

  • Brasilien - Autodromo Int. Nelson Piquet (Rio de Janeiro)
  • Monaco - Circuit de Monaco
  • Kanada - Circuit Gilles Villeneuve (Montreal)
  • USA - Detroit Grand Prix Circuit
  • England - Silverstone Circuit
  • Deutschland - Hockenheimring
  • Italien - Autodromo Nazionale Monza
  • Japan - Suzuka International Racing Course


[Bearbeiten] Die Gegner

Die Fahrernamen waren frei erfunden, es gab:

  • Nigel Levins (weisses Auto)
  • Peter Kurtz (gelb)
  • Tony Borlini
  • Bruno Gourdo
  • Gregory Kwok
  • Don Matrelli
  • Cal Tyrone
  • Travis Daye
  • Tse Sakamoto (rot)

Außerdem kamen die Fahrer meist auch in dieser Reihenfolge ins Ziel. Man konnte einmal mit einem anderen Auto kollidieren. Bei der zweiten Kollision schieden beide verwickelten Fahrzeuge mit einem Reifenschaden aus, unabhängig davon ob bereits die erste Kollision mit demselben Fahrer stattgefunden hatte.

[Bearbeiten] Hinweise

... eine Animation aus dem Spiel

[Bearbeiten] Fahrzeuge

Team Speed Vorzüge Nachteile
Ferrari 206 wenig schalten langsame Beschleunigung
Williams 212 hoher Kurvenspeed /
McLaren 225 Beschleunigung & Speed nervös

[Bearbeiten] Strecken

  • Brasilien: mittelschwer, langsame Kurven, wenig Vollgas
  • Monaco: mittelschwer, sehr langsame Kurven, kein Highspeed, Tunnel
  • Kanada: mittelschwer, unterschiedliche Kurven, etwas Vollgas
  • USA: sehr schwer, viele 180 Grad Kurven, wenig Vollgas, Tunnel
  • England: schwer, wenige langsame Kurven, viel Vollgas, kurze Geraden
  • Deutschland: mittelschwer, wenige langsame Kurven, sehr viel Vollgas, lange Geraden
  • Italien: leicht, schnelle Kurven, sehr viel Vollgas, lange Geraden
  • Japan: schwer, viele Kurven, wenig Vollgas, Tunnel

[Bearbeiten] Die Rekord-Bildschirme

Sie können diese Bildschirme die die schnellsten Rundenzeiten für "Practice", die besten durchschnittlichen Rundenzeiten für "Single Races" und besten Punkte für "Entire Circuit" zeigen folgendermaßen aufrufen:

  • Für die schnellsten Rundenzeiten bei "Practice" wählen Sie Practice im Renn-Auswahlscreen. Danach stellen Sie den Cursor auf die gewünschte Strecke und drücken die Taste "C"
  • Für die besten durchschnittlichen Rundenzeiten bei "Single Races" wählen Sie "Single Races" im Renn-Auswahlscreen. Danach stellen Sie den Cursor auf die gewünschte Strecke und drücken die Taste "C"
  • Für die besten Punktezahlen bei "Entire Circuit" stellen Sie den Cursor auf Entire Circuit im Renn-Auswahlscreen und drücken die Taste "C"

Alle Zeiten und Punkte werden auf Diskette gespeichert.

[Bearbeiten] Bedienung

Joystick nach vorne / Joystick zurück - Beschleunigen / Bremsen
Joystick links-vor / Joystick rechts-vor - Beschleunigen + Links/Rechts
Joystick nach links / Joystick nach rechts - Links/Rechts lenken
Joystick links-zurück und Feuerknopf drücken / Joystick rechts-zurück und Feuerknopf drücken - Bremsen + Links/Rechts
Joystick nach vorne und Feuerknopf drücken / Joystick zurück und Feuerknopf drücken Gang hoch/herunter schalten
Feuerknopf drücken - Kuppeln

F1  - Von jedem Wahlbildschirm zur Rennstrecke mit den letztgewählten Einstellungen
Ctrl P  - Pause, beliebige Taste um weiterzuspielen
Ctrl S  - Spielsound ein/aus
I  - Renninformationsbox ein/aus (Position, Runde, Zeit)
M  - Rennstreckenkarte ein/aus
D  - Ganganzeige ein/aus
Run / Stop  - Zum Spiel-Setup-Screen.

F1  - Spielstand laden (Nur nach dem Rennen im Resultat-Screen!!)
F2  - Spielstand speichern (Nur nach dem Rennen im Resultat-Screen!!)

[Bearbeiten] Lösung

[Bearbeiten] Cheats

Wenn man nahe der Höchstgeschwindigkeit ist kann man durch kurzes kuppeln (=Feuer) die Geschwindigkeit steigern... kein echter Cheat, da sich der Motor verabschiedet, wenn man es übertreibt...

[Bearbeiten] Kritik

Werner: "Erstklassiger Digi-Sound im Intro."

FXXS: "Grand Prix Circuit ist eine gelungene Formel 1 Rennsimulation, das einzige was fehlt ist die streckenabhängige Fahrzeugabstimmung und halt 8 weitere Strecken. Die Spielbarkeit, Graphik und Sound gleicht davon aber vieles aus. 9 Punkte."

Guybrush: "Dürfte wohl das beste Rennspiel auf dem C64 sein, insbesondere die Zeitenjagden für die Highscorelisten im Wettkampf mit den Freunden war grandios. Ebenfalls genial war die Musik in Intro und Hauptmenü, von mir 10 Punkte"

Shakermaker303: "Das 'Non plus ultra' in Sachen Renn- und Autospielsimulation auf dem C64. Tolle Bilder, schöne Auswahlmenüs, viele Zusatzinfos (für C64er Zeiten) und gute Musik runden alles ab. Racer-Herz, was willst du mehr? 10 von 10 Punkten!"

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Authentizität

Mit einer realen Formel Saison hat das Spiel leider wenig zu tun, die erfundenen Fahrernamen liegen wohl an der fehlenden FIA-Lizenz und die vereinfachten Strecken kann man mit den knappen Rechnerresourcen erklären aber davon abgesehen passen auch andere Details nicht zur Realität:

  • Das Detroit als Strecke gefahren wird und das McLaren einen Turbo Motor einsetzt spricht für die Saison 1988, da beides 1989 nicht mehr der Fall war.
  • Wiliams hatte aber erst ab der Saison 1989 Renault Motoren.
  • Bei Ferrari wurden die Motorenangaben von den beiden Saisons durcheinandergeworfen:
Der 89er Motor hatte die 3,5l Hubraum, war aber ein V12.
Der 88er Motor war ein V8, allerdings mit Turbo und 1,5l Hubraum.
Erst der 90er Motor hatte ungefähr die angegebeneb 680 PS, 1989 waren es 660 PS und 1988 gar nur 600 PS.

Insgesamt wird also eine fiktive Meisterschaft ausgetragen, die Ende der 1980er stattgefunden haben könnte, bei der 88er Mclaren gegen 90er Wiliams und Ferraris auf ausgewählten Strecken fuhren. So gesehen dann doch wieder "realistisch"...

Trivia: Der Titelscreen entspricht einem realen Bild allerdings aus dem Jahr 1983

[Bearbeiten] Cover

"Cover"

[Bearbeiten] Highscore

  • Bei Punktegleichheit wird der bessere Platz dem höheren Schwierigkeits-Level zugeordnet (Level 1 = niedrigster Level, Level 5 = höchster Level).
  • Bei Punktegleichheit und gleichen Level wird der bessere Platz den der zuerst die Punktezahl erreicht hat zugeordnet (Datum des Eintrags).
  • Bei Einträgen ohne Angabe des Levels wird Level 1 (Standard) angenommen.




Topscore von mombasajoe
  1. mombasajoe - 72 - Level 1 (07.10.2012)
  2. Marvin - 72 - Level 1 (15.12.2013)
  3. H.T.W - 63 - Level 3 (07.08.2009)
  4. Werner - 54 - Level 1 (17.04.2012)

2. Platz von Marvin 3. Platz von H.T.W
2. Platz von Marvin 3. Platz von H.T.W


[Bearbeiten] Weblinks