Kassettenport

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Beschreibung

(thumbnail)
Kassettenport des C64

Am Kassettenport wird normalerweise die Datasette angeschlossen. Mit zunehmender Verbreitung der Diskettenlaufwerke als Datenspeicher verlor dieser Port seine Bedeutung und wurde für verschiedene andere Zwecke benutzt. Häufig wird er als Stromquelle verwendet, beispielsweise bei diversen Drucker-Interfaces. Daneben wird er heute zum Beispiel für die Datenübertragung zu anderen Computersystemen eingesetzt oder dient als serielle Schnittstelle oder zum Anschluss eines Modems. Auch eine Echtzeituhr oder gar eine PC-Tastatur kann angeschlossen werden, und es gibt die Möglichkeit, Sprache zu digitalisieren.

Der Kassettenport des C128 ist identisch mit dem des C64. Der VC20 und verschiedene PET-Modelle haben ebenfalls den gleichen Port, was die Steckerbelegung betrifft; dieser ist intern aber anders angebunden, da es in diesen Computern keinen Prozessor-Port gibt.

Über den Kassettenport wird im Standard-CBM-Format[1] eine Übertragung der Daten mit 67,5 Byte/Sekunde (netto Byte-Rate ohne Header, Syncs usw.) angegeben. Aus dem Aufzeichungsformat und tatsächlichen Speicher- und Ladevorgängen abgeleitete Werte:

Datenrate Bit-Rate Byte-Rate Anmerkung
2840 Pegelwechsel/s - - theoretisch, nur das Short-Signal, Teil eines Bits
1157 Bit/s
(bei Datenbits mit je 2 Pegelwechsel)
< 1157 Bit/s < 115,7 Byte/s bei einen Byte-Frame mit 10 Bits (identische Dauer für 0- oder 1-Bit)
- 384 Bit/s 48 Byte/s Nettotransferrate (via SAVE, inklusive des Byte-Framings, aller Synchronisations-, Prüfsummendaten, sonstige Pausen bzw. Lücken und doppelter Speicherung.

Die Datenrate lässt sich durch diverse Schnellladerprogramme realistisch (abhängig von den Eigenschaften des jeweiligen Bandlaufwerks und der Kassettenqualität) auf das maximal ca. 20fache (z.B. 7200 Baud Supertape) steigern. Grundsätzlich limitiert die Prozessorgeschwindigkeit die Transferrate, was bestenfalls bei einer Kreuzkopplung zweier Rechner über den Kassettenport zum Tragen käme. Unter realistischen Bedingungen, wenn eine zuverlässige Übertragung gewährleistet sein soll, liegt man bei der Datassette mit einem Verfahren, das bei 3600 Baud angesiedelt ist auf der sicheren Seite.

[Bearbeiten] Anschlussbelegung

Der Kassettenport ist ein 12-poliger Platinenstecker, Rastermaß 3,96 mm, wobei sich je 6 Pole auf der Ober- und Unterseite der Platine befinden. Die gegenüberliegenden Kontakte sind dabei jeweils miteinander verbunden, also A mit 1, B mit 2, usw.

(thumbnail)
Kontaktbelegung


Pin Signal Bemerkung
A-1 GND Masse
B-2 + 5V 5 Volt Gleichspannung
C-3 MOTOR Motorsteuerung, ca. 6 Volt Spannungsversorgung des Motors
D-4 READ Dateneingang, Daten von Datasette lesen
E-5 WRITE Datenausgang, Daten auf Datasette schreiben
F-6 SENSE Erkennung, ob eine der Tasten PLAY, RECORD, F.FWD oder REW gedrückt ist

Hinweis: Die Spannungsversorgung des Motors wird im C64 aus der 9 Volt Wechselspannung erzeugt und über eine Transistorstufe ein- und ausgeschaltet.

[Bearbeiten] Programmierung

Von den vier Signalen sind drei direkt mit dem On-Chip Port des 6510 Mikroprozessors verbunden. Dieser 8-Bit Port wird über die Zeropage-Adresse $01 angesprochen. Das Signal "READ" ist mit dem CIA 1 Flag-Pin verbunden und kann nur Zustandsänderungen (negative Flanken) erkennen.

ON-CHIP PORT $01
Pin Signal Bemerkung
P3 (Bit 3) WRITE Cassette Data Output Line, Write
P4 (Bit 4) SENSE Cassette Switch Sense, 0 = eine der Tasten gedrückt, 1 = keine Taste gedrückt
P5 (Bit 5) MOTOR Cassette Motor Control, 0 = Motor ein, 1 = Motor aus
CIA 1
Flag READ Cassette Data Input Line, Read

Hinweis:
Die Leitung an "Flag" des CIA 1 ist auch mit "SRQ IN" der seriellen Schnittstelle verbunden (wird aber von den entsprechenden KERNAL-Routinen nicht verwendet).

[Bearbeiten] Links

[Bearbeiten] Referenzen

  1. CBM-Aufzeichnungsformat auf c64tapes.org Sprache:englisch
In anderen Sprachen