Microprose Soccer

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microprose Soccer
Titelbild von Microprose Soccer
Spiel Nr. 90
Entwickler Chris Yates
Verleger MicroProse Software, Sensible Software, AEG Soft (inoffiziell)
Musiker Martin Galway
HVSC-Datei /Galway_Martin
/Microprose_Soccer_indoor.sid
Release 1988
Plattform(en) C64, ZX Spectrum, Amiga, Atari ST, PC
Genre Sports, Football/Soccer (Arcade)
Spielmodi Einzelspieler
2 Spieler (abwechselnd)
2 Spieler (simultan)
Steuerung Icon Port2 1.pngIcon joystick 1-2.png
Medien Icon disk525.pngIcon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information Game On 06/1995
auch unter "Keith van Eron's Pro Soccer" in den USA veröffentlicht


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
8.50 Punkte bei 52 Stimmen (Rang 34).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 10 22. Mai 2006 - "highlight" - 9220 downs
Lemon64 8,56 6. Oktober 2006 - 107 votes
Kultboy.com 8,46 11. Mai 2007 - 13 votes
Gamebase64 10 "Classic!"
ASM 8/12 Ausgabe 1/89
Powerplay 90% Ausgabe 11/88
ZZap64 90% Ausgabe 89/02

[Bearbeiten] Beschreibung

Diese Fußball-Simulation wurde von "Sensible Software" (bekannt durch "Wizball" und "SEUCK") programmiert und von "Microprose" (die sich bis dahin eigentlich nur durch meist kriegerischen Simulationen einen Namen machten) veröffentlicht. Das Spiel besteht aus zwei verschiedenen Fußball-Simulationen, man kann ein Match im Stadion austragen oder in der Halle spielen. Das Spielfeld wird jeweils von oben gezeigt und in alle Richtungen weich gescrolled. Der Spieler der gerade gesteuert wird kann durch ein flackerndes Trikot erkannt werden. Ist man im Ballbesitz kann man zupassen oder schießen. Je länger der Feuerknopf gedrückt wird desto schärfer wird der Schuss. Zusätzlich krümmt sich die Flugbahn des Balls wenn der Joystick nach links oder rechts gedrückt wird. Wenn der Gegner in Ballbesitz ist kann man ihn durch eine Grätsche diesen wieder abnehmen. Wenn der eigene Torwart sichtbar wird übernimmt man seine Steuerung und ein Feuerknopfdruck bewirkt einen Sprung des Keepers.

Beim Hallenfußball gibt es einige wesentliche Regeländerungen. So kann der Ball nicht ins Seitenaus rollen, sondern prallt von der Bande zurück. Außerdem kann der Keeper (im Gegensatz zum Stadion wo er auf den 16-Meter-Raum beschränkt ist) selbst auf Torjagd gehen.

Wenn ein Tor fällt folgt eine Wiederholung mit Zeitlupe und man kann den Angriff noch einmal in Ruhe ansehen. Ausgedehnte übersichtliche Menüs erlauben es sehr viele Parameter bei "Microprose Soccer" zu verändern. Von der Länge einer Partie (2 bis 12 Minuten) bis zu Details bei der Steuerung. Auch das Wetter lässt sich einstellen und so kann der Zufall auch einen ordentlichen Regenschauer bescheren. Bei nassen Rasen rollt der Ball weiter und die Spieler rutschen auch manchmal aus.

Verschiedene Spielmodi sorgen für Abwechslung. Bis zu 16 Spieler können ihre Namen eingeben und sich dann in einer Liga messen. Man kann auch bei einer Weltmeisterschaft teilnehmen wobei der Austragungsmodus einer richtigen WM entspricht. Der Computer übernimmt die Steuerung von beliebig vielen Teams. Die Stärken der Mannschaften entsprechen in etwa der echten Nationalteams (zufällige Ausnahmen können vorkommen). Spielstände können jederzeit gespeichert werden und zusätzlich gibt auch eine "Name Bank", eine Datenbank mit den Vereinsnamen, aber begrenzten Speicher, 16 Vereine können erstellt werden. Deswegen kann man leider nicht die gesamte Bundesliga importieren, aber für eine eigene Liga reicht es schon.

[Bearbeiten] Gestaltung


(thumbnail)
... eine Einzelbildanimation der zwei unterschiedlichen Versionen aus dem Spiel ...
(thumbnail)
... eine kurze Animation aus dem Spiel ...


Die Musik ist passend. Die Grafik ist sehr realistisch für den Brotkasten, (außer man grätscht wenn es gewittert. Dann gibt es manchmal einen schönen Darstellungsfehler, (einfach mal ausprobieren). Sehr gut ist auch das Gameplay. Die Spieler lassen sich gut steuern und der Torwart zeigt gute Reaktionseffekte. Es gibt sogar Bananenschüsse! Diese kann man nachdem der Ball den Fuß verlassen hat, mit dem Joystick kontrollieren! Es gibt Gewitter, Regen (Man sieht sogar Regentropfen auf den Boden herabfallen!!), Blitze und noch viel mehr! Bei Replays wird sogar eine Rückspul-Animation eingespielt. Das einzige was leider nicht vorhanden ist, sind Fan-Gesänge *SCHALALALA*. Naja, die muss man sich halt denken...

[Bearbeiten] Hinweise

  • Menüsteuerung
    Das Spiel wird mit Hilfe von Menüs und einem Balken zur Auswahl der gewünschten Option gesteuert. Der Balken kann mit dem an einen der beiden Ausgänge angeschlossenen Joystick bewegt werden. Befindet er sich auf der gewünschten Option ist der Feuerknopf am Joystick zu drücken. Beim Verbandsfußball wie beim Fußball nach amerikanischen Regeln mit sechs Spielern pro Mannschaft werden dieselben Menüs benutzt. Die Unterschiede der beiden Spielarten bestehen in den Spielregeln.
  • Hauptmenü
    Wenn das Spiel geladen ist erscheint folgendes Hauptmenü (ohne die deutsche Übersetzung), das sich mit der Anzeige des Vorspanns abwechselt.
    - Microprose Iinternational Challenge (Microprose Internationale Begegnung)
    - World Cup Tournament (WM-Turnier)
    - Soccer League (Fussball-Liga)
    - Two Player Friendly (Freundschaftsspiel mit zwei Spielern)
    - Demo Game (Demo Spiel)
    - Control Panel (Optionsmenü)
    - Name Bank (Namensverzeichnis)
  • Schnellstart
    Solospieler sollten im Hauptmenü "Microprose international Challenge" wählen und erneut den Feuerknopf drücken, um die Tabelle der Herausforderer zu übergehen. Danach PLAY BALL (Anstoß) wählen und zwei mal auf den Feuerknopf drücken, um das Spiel beginnen zu lassen. Sie spielen jetzt als Player I gegen die Mannschaft des Oman in der ersten Begegnung der Herausforderungsrunde.
    Wenn zwei Spieler spielen, sollten Sie im Hauptmenü TWO PLAYER FRIENDLY wählen, danach PLAY BALL und dann den Feuerknopf drücken. Wer zuerst den Feuerknopf zum Start des Spiels drückt, ist Spieler I, der andere ist Spieler II. Dadurch kann das Spiel ohne große Umstände beginnen. Es empfiehlt sich aber, den Abschnitt über die Spielsteuerung so bald wie möglich zu lesen, um sich mit den Feinheiten der Joystick-Befehle vertraut zumachen.
  • Optionsmenü
    Im Control Panel kann man die vielen Funktionen von Microprose Soccer nach eigenem Geschmack einstellen. Nach Drücken des Feuerknopfes erscheint das Untermenü (ohne die deutsche Übersetzung):
    - Selection Mode - Man/Auto (Auswahlmodus - Manuell/Automatisch
    - Weather - On/Off (Wetter Ein/Aus) nur im Freien
    - Banana Power - Hi/Med/Lo (Anschnitt - Stark/Mittel/Schwach)
    - Match Lengh - 2/4/6/8/10/12 Minutes (Spieldauer in Minuten)
    - Replays - On/Off (Wiederholung - An/Aus)
    - Colour Mode - Col/B-W (Farbmodus - Farbe/Schwarz-Weiss
    - In Game Music - On/Off (Musikbegleitung - (Ein/Aus)
    - Save - Disk (Abspeichern - Diskette)
    - Load - Disk (Laden - Diskette)
    Jede Option kann mit dem Balken aufgerufen werden. Durch wiederholtes Drücken des Joysticks trifft man seine Wahl innerhalb einer Option.
  • Steuerung der Spieler
    Die Spieler bei Microprose Soccer haben einen großen Bewegungsspielraum. Die Bewegungen lassen sich mit dem Joystick und durch Drücken des Feuerknopfes ausführen. Wird der Feuerknopf nicht gedrückt, lässt man seinen Mann mit den acht Joystick-Bewegungen entsprechend auf dem Feld umherlaufen. Die Steuerung hat drei verschiedene "Betriebsarten", je nachdem ob:
    a) der Ball im freiem Spiel ist,
    b) Ihr Spieler im Ballbesitz ist,
    c) oder der Gegner in Ballbesitz ist.
    • a) Lassen Sie Ihren mit den normalen Joystick-Bewegungen gesteuerten Spieler über das Feld laufen, um sich den Ball zu erobern. Bei Ballkontakt kommt Ihr Spieler automatisch in Ballbesitz, bis er das Leder wieder verliert. Drückt man bei Kontakt mit dem Ball gleichzeitig den Feuerknopf, wird der Ball ein kurzes Stück weit in die Richtung geschossen, in die der Spieler zeigt.
    • b) Bei dieser Spielart läuft und dribbelt Ihr Spieler automatisch mit dem Ball. Er schießt nur dann, wenn Sie den Feuerknopf drücken.
      Es gibt eine Reihe verschiedener Schussarten, je nachdem, in welcher Stellung der Joystickhebel ist und wie lange der Feuerknopf gedrückt wird. Drückt man nur kurz darauf, ist der Schuss entsprechend kurz, drückt man länger, geht der Schuß auch weiter.
      Bei jedem Drücken des Feuerknopfes ist die Spieler-Steuerung durch den Joystick außer Kraft gesetzt; dafür lenkt man den Schuss, wie man ihn haben will. Um einen Schuss auszuführen, drückt man auf den Feuerknopf und bringt den Joystickhebel sofort in die gewünschte Stellung:
      - Hebel nach vorne: Volleyschuss in gerader Linie
      - Hebel schräg links/rechts: angeschnittener Schuss nach links oder rechts
      - Hebel in Mittelstellung: Hebeschuss
      - Hebel zurück Fallrückzieher
      HINWEIS: Die Richtung des Schusses wird dadurch bestimmt, in welcher Richtung sich der Spieler unmittelbar vor Drücken des Feuerknopfes bewegte. Wenn Ihr Spieler zum Beispiel in Südwestrichtung lief und einen angeschnittenen Schuss von links nach rechts ausführen soll, drückt man auf den Feuerknopf und zieht den Joystickhebel gerade zurück.
    • c) Wenn es der gegnerischen Mannschaft gelingt, in Ballbesitz zu kommen, müssen Sie versuchen, dem jeweiligen Spieler den Ball wieder abzunehmen. Ist Ihr Spieler nahe genug am Gegner und Sie drücken den Feuerknopf, versucht er einen Grätschangriff. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn sich Ihr Spieler bewegt, nicht wenn er stillsteht.
      Wenn Ihr Spieler in Ballkontakt kommt, gerät der Ball in freies Spiel und kann erobert werden. Ist der Angriff erfolglos, kommt der Gegner einfach wieder in Ballbesitz.
      HINWEIS: Wenn Sie auf nassem Spielfeld einen Grätschangriff versuchen, kann das unvorhergesehene Folgen haben!
      Wenn sich ein gegnerischer Spieler Ihrem Tor nähert, klingelt der Computer und zeigt Ihnen dadurch an, dass Sie jetzt mit dem Joystick den Torwart steuern. In diesem Fall gelten andere Regeln für die Bedienung des Joysticks. Ein Drücken des Feuerknopfes wird in ein Hechten des Torwarts umgesetzt, und zwar folgendermaßen:
      - Hebel nach rechts: Torwart hechtet nach rechts
      - Hebel nach links: Torwart hechtet nach links
      - Hebel in der Mitte: Torwart springt nach oben
      Der Torwart erfreut sich auch, ganz wie im richtigen Spiel, eines höheren "Vorrangs", was den Ballbesitz betrifft: Bei jedem Ballkontakt eignet er sich nämlich den Ball an.

Zusätzliche Tasten

  • "F1" - Joysticks vertauschen. Wenn man diese Taste drückt, kann man die Mannschaften vertauschen. Das ist dann von Nutzen, wenn ein Spieler zu Beginn der Begegnung oder nach der Halbzeit versehentlich die falsche Mannschaft erwischt hat
  • "Run/Stop" - Pause einlegen
  • "Run/Stop" und "Q" - Spiel verlassen

Komplette Anleitung

  • Eine vollständige Anleitung in Sprache:deutsch findet man auf C64Games.de (siehe Weblinks)

[Bearbeiten] Lösung

  • Die Stärken der Computerteams in der European-Version:
    • Level 1: Oman, Neuseeland, Japan
    • Level 2: Kamerun, Kanada, Australien
    • Level 3: USA, Algerien, Nordirland
    • Level 4: Chile, Wales, Irland
    • Level 5: Österreich, Schottland, Ungarn
    • Level 6: Schweden, Mexiko
    • Level 7: Dänemark, Polen
    • Level 8: England, Spanien
    • Level 9: Uruguay
    • Level 10: Frankreich
    • Level 11: Sowjetunion
    • Level 12: Holland
    • Level 13: Bundesrepublik Deutschland
    • Level 14: Argentinien
    • Level 15: Italien
    • Level 16: Brasilien

[Bearbeiten] Cheats

  • Als "Cheat" kann man einen Schnitzer in der KI ausnutzen. Man läuft mit dem Ball in den Strafraum und bringt den Torhüter dazu, dem Spieler hinterherzulaufen. Das hat den angenehmen Effekt, dass die gegnerischen Feldspieler sich nicht mehr bewegen. Wenn man dann knapp hinter dem 16-Meter-Raum stehenbleibt, bleibt der Torhüter auf der anderen Seite der Linie stehen, als wäre es eine unüberwindbare Mauer. Jetzt hat man erstmal Zeit, weil sich niemand mehr bewegt (so kann man auch ohne Hektik die Uhr runterlaufen lassen). Dann läuft man mit dem Ball ein paar Schritte Richtung Mitte und zirkelt den Ball am Torhüter vorbei ins Netz. Mit ein wenig Übung klappt das immer.
  • Auch kein "Cheat" im eigentlichen Sinne: Gegen die großen Nationen (Brasilien, Italien, Argentinien, Deutschland, Holland und Russland) habe ich mir immer mit dem Cornertrick beholfen, und der geht so: Mit einem Spieler bis zum gegnerischen Raum zwischen 16er und Cornerfahne laufen, dann knapp vor der Linie stehenbleiben. Der verfolgende Gegner "rutscht" dann rein, also gibts Eckball. Ein Spieler platziert sich (automatisch) beim Eck vom 16er, ein anderer Spieler führt den Corner aus, der gegnerische Tormann wirft sich daneben, der Spieler beim 16er-Eck nimmt den Ball an und zieht sofort schräg ab - auch hier gilt: Ein bißchen üben, dann klappts immer! Snake Slobodan

[Bearbeiten] Kritik

Örg: "Ich finde, das Spiel ist auf jeden Fall einen Blick wert. Wer Freunde hat, veranstaltet am besten ein Turnier. Das macht dann am meisten Spaß".

Guybrush: "Die Eröffnung jeder C64-Party in meinem Keller, da zocken dann bis zu 8 Mann das Game! Auch heute noch absolut partytauglich. 9 von 10 Punkten"

lk-rj: "Von Microprose Soccer gibt es auch eine Version zur Weltmeisterschaft 2006 mit dem Originalen WM 2006-Logo."

Shakermaker303: "DAS Fussball-Zock für den C64. Die Grafik und die Gimmicks sind gelungen (damals genialer Einfall: den Ball in Richtung Kamera nach oben dreschen). Das Auswahlmenü ist gut gestaltet und man kann noch schöne Änderungen, z.B.: Regenwetter einstellen, vornehmen. Den Turniermodus im Fight um den Cup gefällt mir am besten."

Snake Slobodan: Von der Graphik her echt ein tolles Spiel und einige gelungene Einfälle. Auch mir gefiel der Turniermodus am besten, ne eigene WM hat doch schon was. Auch der erste Modus, wo man sich Level für Level raufspielt, ist okay - lediglich die "private Meisterschaft" wäre noch ausbaufähig gewesen. Nichtsdestotrotz: Punktemaximum 10.

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Trivia

Die "Six-A-Side"-Hallenvariante auf der zweiten Diskettenseite ist nicht einfach nur irgendein Hallenfussball, sondern orientiert sich mit den vertretenen Teams und den runden Banden inoffiziell (also ohne Lizenz) an der von 1978 bis 1992 tatsächlich existierenden amerikanischen Major Indoor Soccer League (MISL) bzw., wie sie später hieß, Major Soccer League (MSL) - nicht zu verwechseln mit der heute existierenden Major League Soccer (MLS). Diese Liga hatte auf dem C64 auch ein "offizielles Spiel" lizenziert ("MISL - Major Indoor Soccer League" von Mindscape, Gamebase64.com - Spiel Nr. 04561 Sprache:englisch ).

[Bearbeiten] Auszeichnung

  • Das Spiel wurde im Jahre 1989 mit dem britischen Golden Joystick Award in der Kategorie Best Simulation Game of the Year ausgezeichnet.

[Bearbeiten] Inoffizielle Versionen

Das Spiel gibt es in inoffiziellen Versionen der italienischen Gruppe AEG Soft:

In diesen gehackten Versionen sind die Teams der jeweiligen Weltmeisterschaft enthalten und sie besitzen einen angepassten Introscreen.

(thumbnail)
Deutschland 2006
(thumbnail)
Korea Japan 2002
(thumbnail)
USA 1994



(thumbnail)
Italien 1990


[Bearbeiten] Cover

(thumbnail)
Frontcover Diskettenversion
(thumbnail)
Cover Kassettenversion

[Bearbeiten] Diskettenlabel

"Label"

[Bearbeiten] Highscore

Topscore von PAT
  1. PAT - Level 16 (1:0) (03.06.2015)
  2. Rockford - Level 16 (0:1) (03.05.2015)
  3. Equinoxe - Level 16 (0:2) (09.10.2011)
  4. Werner - Level 12 (08.10.2011)
  5. Helmutx - Level 11 (14.02.2010)

2. Platz von Rockford 3. Platz von Equinoxe
2. Platz von Rockford 3. Platz von Equinoxe


[Bearbeiten] Weblinks

Videos

In anderen Sprachen