Pascal

Aus C64-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.


Dieser Artikel behandelt die Programmiersprache Pascal aus der Sicht der Commodore Computersysteme.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Allgemeines

Die prozedurale Programmiersprache Pascal wurde 1972 von Niklaus Wirth entwickelt und hat im Gegensatz zu seinen Wurzeln ALGOL60 strukturelle Einfachheit und Klarheit zum Ziel. Die strenge und statische Typisierung bei Variablen forderten entsprechende Disziplin beim Entwerfen von Programmen, war aber gleichzeitig ein Eigenschaft, neben der guten Lesbarkeit, die diese Programmiersprache als Lehrsprache etablierte. In den 1970er und 1980er Jahren waren faktisch jegliche algorithmischen Beschreibungen in Pascal oder einer angelehnten Schreibweise abgefasst. In den späteren 1980er Jahren wurden ebenso von Wirth mit Modula-2 eine Programmiersprache als Nachfolger geschaffen, welche die bisherigen Schwächen von Pascal überwinden sollte, aber nicht mehr die Popularität von Pascal erreichen konnte.

Als Compiler-Sprache konnte ein Programmquelltext Dank der übersichtlichen Sprachstruktur in einem Übersetzungslauf (1-Pass-Compiler) verarbeitet werden. Compiler erzeugten so sowohl direkt Maschinencode oder einen universelleren P-Code, welcher erst von einem Interpreter abgearbeitet werden musste (was allerdings eine gewissen Maschinen bzw. CPU-Unabhängigkeit bescherte). Das war gleichzeitig eine ideale Voraussetzung für die Umsetzung auf 8-Bit-Mikrocomputersystemen und damit auch CBM-Rechnern beginnend schon zu PET-Zeiten, über den C64 bzw. in weiterer Folge zur C128-Ära.

In späteren Zeiten gelangte mit Turbo Pascal und Delphi in PC-Umgebungen Pascal zu einem Quasistandard und bereinigte den Markt von einer zwischenzeitlichen Vielzahl von Pascal-Dialekten, die fehlende Eigenschaften der Sprache unterschiedlichst umsetzten. Erst Anfang der 1990er Jahre wurde Pascal durch diverse ISO/IEC-Standards normiert.


[Bearbeiten] Implementierungen

[Bearbeiten] C64

G-Pascal.png
  • Icon disk525.png Florian Matthes: Pascal mit dem C64 (Bookware)
  • Oxford Pascal
    • Version: 1.0
    • Autor: O.C.S.S. & D.Goodman
    • Firma: Precision Software
    • Jahr: 1984
  • Kyan Pascal
  • G-Pascal
    • Version: 3.0
    • Autoren: Nick Gammon and Sue Gobbett
    • Jahr: 1983
    • Firma: Gambit Games, P.O. Box 124 Ivanhoe 3079 Vic Australia
  • UCSD Pascal
    • Version: 1.3 e238
    • Autor: Andrew Parkers
    • Jahr: 1983
  • Pascal 64 Compiler
    • Autor: Thomas Helbig
    • Jahr: 1982

[Bearbeiten] C128

[Bearbeiten] Literatur

  • User Manual and Report (2nd Ed.), Kathleen Jensen; Niklaus Wirth, 1978, ISBN: 0-387-90144-2, 3-540-90144-2
  • Pascal-Benutzerhandbuch: unter Berücksichtigung der DIN-Norm 66256, Kathleen Jensen; Niklaus Wirth, 1991, ISBN: 354052052X, 9783540520528, 038752052X, 9780387520520
  • Pascal - leistungsfähiger und eleganter als Basic von Martin Baur in 64'er,
Teil 1: Juli 1984, Seiten 40-44
Teil 2: Aug. 1984, Seiten 44-54, 163

[Bearbeiten] Links

WP-W11.png Wikipedia: Pascal (Programmiersprache)
Persönliche Werkzeuge