Project Stealth Fighter

Aus C64-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Project Stealth Fighter
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 321
Entwickler Jim Synoski, Dan Chang, Gregg Tavares
Firma MicroProse Software
Publisher MicroProse Software
Musiker Ken Lagace
HVSC-Datei MUSICIANS/L/Lagace_Ken/
Project_Stealth_Fighter.sid
Release 1987
Plattform(en) C64, ZX Spectrum
Genre Simulation, Flight (Military)
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information Wurde später unter dem Titel F-19 Stealth Fighter vertrieben

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.80 Punkte bei 15 Stimmen (Rang 352).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 13. Mai 2008 - "super" - 2325 downs
Lemon64 8,6 13. Mai 2008 - 28 votes
Powerplay 70% Ausgabe 2/88
ZZap64 87% Ausgabe 93/12


[Bearbeiten] Beschreibung

Missionsauswahl
Startvorbereitungen am Tag
Startvorbereitungen nachts

Project Stealth Fighter ist ein Flugsimulator. Dieser Flugsimulator unterscheidet sich in erster Linie dadurch von anderen Flugsimulatoren seiner Zeit, da dies die erste Flugsimulation mit einem Stealth Flugzeug darstellt. Als Pilot muss man Aufträge in feindlichen Staaten absolvieren. Hauptsächlich im verfeindeten Ostblock aber auch in Libyen und im Iran. Diese bestehen auch aus Spionagemissionen, in denen der Spieler nach Möglichkeit unerkannt in den feindlichen Luftraum eindringen sollte und seine Mission unentdeckt zu Ende bringen sollte.

Der Spieler kann zu Beginn unter einer Vielzahl von realistischen Missionen wählen und kann sich entscheiden ob das Szenario konventionellen Krieg, limitierten Krieg oder kalten Krieg darstellt. Das Spiel bildet die politische Situation bei seinem erscheinen, 1987, nach. Entdeckt zu werden kann im Spiel bereits dazu führen das die USA in einen diplomatischen Zwischenfall schlittert. Die Missionen befinden sich in 4 Schlüsselregionen: Mitteleuropa, im persischen Golf, am Nordkap sowie in Libyen.

Als das Spiel erschien, galt es als Meilenstein in der Entwicklung der KI. Die KI sucht erst dann aggressiv nach dem Spieler, wenn er entdeckt wurde. SAM Raketenstellungen und feindliche Flugzeuge besitzen ein, für damalige Verhältnisse, sehr realistisches und vorallem glaubwürdiges Verhalten. Die Radarerkennung war ebenfalls sehr bemerkenswert. Der Ausgang einer Mission kann daher, je nachdem wie der Spieler handelt und mit dem Zusammenspiel aller Faktoren wie eben der Radarerkennung, in eine völlig unerwartete Richtung gelenkt werden. Mögliche Missionsabschlüsse können die Rettung mit einer V-22 Osprey sein, ein Bericht der Sowjetischen Nachrichtenagentur über die Festnahme des Pilotens, ein formeller Protest einer alliierten oder neutralen Nation, deren Flugzeuge man zerstört hat. Die Pilotenkartei speichert sämtliche Missionspunkte. Je nachdem wie der Spieler seine Missionen beendet, ändern sich die darauf folgende Missionen, was dem Spiel einen Kampagnen Charakter verleiht.

Das Spiel wurde mit Keyboard Overlays, einem Kampfguide für Stealth Flugzeuge sowie mit ausführlichen Karten über die Einsatzgebiete ausgestattet. Beim Rerelease, welcher unter dem Titel F-19 Stealth Fighter erschien, wurden diese Extras nicht mehr beigelegt.

[Bearbeiten] Gestaltung

Startvorbereitungen Munitionsauswahl
Im Einsatz

Die Gestaltung des Spiels ist seiner Zeit entsprechend. Der Vorspann, die Menüs usw. sind sehr schön ausgearbeitet. Auch der Vorspann weiß zu überzeugen. Hier haben sich die MicroProse Programmierer mit dem Grafiker sehr viel Mühe gegeben. Grandiose Grafik darf man dennoch nicht erwarten. Manche Spiele hatten zu dem Zeitpunkt schon wahre Grafikorgien zu bieten, davon ist diese Simulation, deren Schwerpunkt natürlich auf der Simulation und nicht der grafischen Gestaltung liegt, meilenweit entfernt. Vorallem während einem Einsatz ist das Design sehr nüchtern. Das Cockpit entspricht in keinster Weise auch nur annähernd einem echten Cockpit. Der Screen ist geteilt in der Außenansicht und den Cockpitinstrumenten. Das Design der Cockpitinstrumente ist sehr sachlich. Alle Instrumente sind übersichtlich angeordnet damit der Spieler sofort alle wichtigen Instrumente einsehen kann. Herausstechend kann man das Display bezeichnen, welches eine relativ großzügig gestaltete Umgebungskarte anzeigt.

Im Spielbereich befindet sich außerdem ein HUD. Auf dem HUD werden wichtige Daten wie Höhe und das Fadenkreuz angezeigt. Weitere Flugrelevante Daten werden ebenso angezeigt. Wie auch schon bei der Instrumentierung hat man sich hier eher an der Spielbarkeit denn an der Realität orientiert.

Die simulierte Welt sieht, wie zu erwarten, sehr spärlich aus. Die Welt ist immer grün oder blau, je nachdem ob man sich über Land oder über Wasser befindet. Objekte bestehen aus schwarzen Vektoren. Dazu gehören Fahrzeuge, Gebäude und Erhebungen.

[Bearbeiten] Hinweise

  • Beim C128 wird die Diskettenversion automatisch geladen wenn der Computer gestartet wird.

[Bearbeiten] Tastatureingaben

Beförderung nach erfolgreicher Mission
Tastaturcodes
Flugsteuerung - Geschwindigkeit
6  Triebwerke an
+  Schub erhöhen
-  Schub verringern
5  Triebwerke aus
RUN/STOP  Pause
Flugsteuerung - Aerodynamik
Icon joystick.png Steuerung
0  Bremsen
9  Landeklappen öffnen/schließen
8  Fahrwerk ein- und ausfahren
Shift  links Schleudersitz
Flugsteuerung - Sicht & Navigation
ClrHome  Sicht nach vorne
£  Sicht nach links
InstDel  Sicht nach rechts
X  INS An/Aus
C  INS Navigationspunkte wechseln
Y  Strategische Karte
B  Taktische Karte
Waffensysteme - Ziel Verfolgung
Shift  rechts Skalierung ändern
N  Verfolgungsmodus ändern
M  Zielerkennung
Space  Zielwechsel
<  Waffenansicht
Waffensysteme - Bewaffnung
F1  Waffenluke 1 Auswahl
F3  Waffenluke 2 Auswahl
F5  Waffenluke 3 Auswahl
F7  Waffenluke 4 Auswahl
Cursor hoch/runter  20mm Kanone Auswahl
Feuertaste  Waffe abfeuern
Return  ENCOM Waffen abschalten
Waffensysteme - Verteidigung
2  Decoy abwerfen
1  IR Störsignal An/Aus
  Radar Störsignal An/Aus
4  Waffenluke öffnen/schließen
>  Systemstatus Anzeige
Systemoptionen vor und nach einer Mission
Icon joystick.png Steuerung
Feuerknopf  Auswahl


[Bearbeiten] Zubehör

Karten:

Karte Central EuropeKarte Lybia
Karte Central Europe (Mitteleuropa)Karte Libya (Libyen)
Karte North CapeKarte Persian Gulf
Karte North Cape (Nordkap)Karte Persian Gulf (Persischer Gold)

[Bearbeiten] Lösung

Tipps

  • Sollte der Treibstoff ausgehen und die nächste Basis nicht mehr erreichbar sein, kann man sich eines Tricks bedienen. Man wirft die evtl. noch übrig gebliebene Bombenlast, Tanks oder ähnliches, bis auf die Bordkanone, ab. Dadurch ist das Flugzeug so leicht, dass man zur nächsten Basis im Schwebeflug fliegen und dort landen kann. Allerdings wirkt sich das auf die Geschwindigkeit aus und man wird dadurch zur leichten Beute für feindliche Flugzeuge.

[Bearbeiten] Cheats

[Bearbeiten] Kritik

H.T.W: "Eine sehr interessante und komplexe Simulation eines fiktiven Flugzeugs mit vielen Optionen und Einstellungsmöglichkeiten (auch für Flugverhalten und "Realismus"), nachfolgender Bewertung für die Ausführung eines Auftrags, Beförderungen und der Möglichkeit die Pilotenakte zu speichern. Einsätze können in vier verschiedenen Regionen erfolgen. Der Packung lagen ein 90-Seiten starkes Handbuch mit genauer Erklärung für Flugverhalten und Beschreibung aller gegnerischen Einheiten, das Technical-Suppliment in dem alle Tastaturkommandos aufgeführt wurden, eine Tastaturschablone und detaillierte Karten der Einsatzgebiete bei. Als Kopierschutz erfolgt eine Abfrage über im Handbuch aufgeführte Einheiten. Die Originalversion (.g64-Images) findet man auf der C64-Games.de Website. Man muss sich schon einige Zeit einarbeiten um zu halbwegs guten Ergebnissen zu kommen. Fazit: Ein sehr gutes Spiel für Liebhaber dieses Genres, aber nichts für zwischendurch.".

[Bearbeiten] Sonstiges

Die F-19 existiert nicht. Aufgrund des brisanten Inhalts wurde das Spiel zur gezielten Desinformation benützt. Während der Entwicklung wurden die MicroProse Büros von US Geheimdienst Personal besucht, um sicherzustellen, dass MicroProse keinen Zugang zu geheimen Unterlagen besaß. Die US Air Force verbreitete mit Absicht erfundene Daten über ein fiktives Jagdflugzeug um gezielt vom F-117a Projekt abzulenken. Neben Microprose wurden die falschen Daten auch an den Beststellerautor Tom Clancy gegeben der die fiktive F-19 Ghostrider in einem seiner Bücher beschrieb. Von Revell existiert sogar ein Bausatz im Maßstab 1:72. Es ist bekannt, dass die Sowjetunion mehrere Kopien des Spiels beschafft hat.

Die F-117a wurde bereits Anfang der 80er Jahre in Dienst gestellt und erreichte erst durch den zweiten Golfkrieg eine große Bekanntheit, nachdem das Flugzeug kurz vorher der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Im Gegensatz zur fiktiven F-19 besitzt die F-117a lediglich Bomben aber keine weitere Bewaffnung, daher widerspricht die Klassifizierung "F" für Jagdflugzeug dem allgemeinen Bezeichnungsystem der US-Luftwaffe. Auf dem Amiga und dem PC erschien deshalb die Version 2.0 mit dem Titel Night Hawk: F-117A Stealth Fighter 2.0. Dabei wurde das Spiel nicht wesentlich verändert sondern lediglich an die Eigenschaften des realen Flugzeugs angepasst.

Cover

"Cover"

[Bearbeiten] Highscore

Topscore von Werner
  1. Werner - 0% / 42% (22.08.2009)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer


[Bearbeiten] Weblinks

WP-W11.png Wikipedia: Project Stealth Fighter Sprache:english


Videos

Persönliche Werkzeuge