VC-1541

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
VC-1541
VC-1541 mit Schnappverschluss
Typ: Diskettenlaufwerk
Hersteller: Commodore
Neupreis: unter 600 US$
Erscheinungsjahr: 1983
Produktionsende: 1993
Prozessor: 6502
Speicher: 2 KByte RAM
OS: CBM-DOS 2.6
Sonstiges: verschiedene Modelle
Vorgänger: VC-1540
Nachfolger: VC-1551/1570/1541-II

VC-1541 ist die deutschsprachige Kurzbezeichnung des Commodore-Diskettenlaufwerks. In anderen Ländern war es unter VIC-1541, CBM-1541 oder Commodore-1541 bekannt. Die Floppy konnte 5,25"-Disketten lesen und besaß einen einzigen Schreib-/Lesekopf. Es wird über ein Datenkabel an die serielle Schnittstelle des Commodore 64 angeschlossen. Aufgrund der langen Produktionszeit des C64 wurde die VC-1541 ab 1983 in verschiedenen Gehäusen mit oder ohne integriertes Netzteil produziert, dabei bekamen diese Modelle die Bezeichnungen VC-1541C (ab 1986) und VC-1541-II (ab 1987). Die ersten VIC-1541 kosteten um die 399 US$.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Eigenschaften

(thumbnail)
VC-1541c mit Knebelverschluss
(thumbnail)
VC-1541-II mit Knebelverschluss
(thumbnail)
Transportschutz der VC-1541

Als Nachfolgelaufwerk der VC-1540 (konnte nur am VC 20, aber nicht am C64 betrieben werden) ist es auch am VC20, am C128/D/DCR, C16/116 und Plus/4 verwendbar.
Es besitzt neben den Disketteneinschub und der Laufwerksverriegelung (je nach Modell entweder Schnapp- oder Knebelverschluss) auf der Gerätevorderseite noch zwei Leuchtdioden. Die rote Leuchtdiode dient der Funktionsanzeige. Sie blinkt, wenn ein Disketten- bzw. Laufwerksfehler aufgetreten ist. Die grüne Leuchtdiode zeigt das Vorhandensein der Stromversorgung an.

Auf der Geräterückseite sind zwei Anschlüsse für serielle Datenkabel, der Netzschalter und der Netzanschluss. Bei der VC-1541-II sind noch zwei DIP-Schalter zum Einstellen der Gerätenummern 8-11 (Standard 8) vorhanden. Bei den Vorgängermodellen muss diese intern über Lötbrücken geändert werden.
Je nach Version erfolgt die Stromversorgung entweder direkt per Kaltgerätestecker oder über ein externes Netzteil, welches 5 V und 12 V (jeweils Gleichspannung) liefert.

Eine 5,25"-Diskettenseite wird in der VC-1541 mit 174.848 Bytes erkannt, wobei dies 683 Blöcke zu je 256 Bytes entspricht. Davon sind 664 Blöcke für Dateien nutzbar.

Mit der VC-1541 lassen sich ausschließlich Single-Density- bzw. SD und Double-Density- bzw. DD-Disketten zuverlässig benutzen. High-Density- bzw. HD-Disketten lassen sich entweder schon nicht formatieren oder halten die gespeicherten Daten nur kurze Zeit, da der Schreib-/Lesekopf der VC-1541 für diese Disketten keine ausreichend starke magnetische Feldstärke erzeugt.

Die Datentransferrate von ca. 300 Byte/s konnte durch den Einsatz von Schnellladern auf über 10 KByte/s gesteigert werden.

Das von der VC-1541 benutzte CBM-Dateisystem kennt folgende Dateiformate bzw. Dateitypen (file types):

  • PRG Programmdateien (die maximal ohne Absturz ladbare Dateigröße für ein mit RUN zu startendes Programm auf dem C64 beträgt 202 Blöcke).
  • SEQ Sequentielle Dateien (zur Datenspeicherung aus Programmen heraus; max. Dateigröße 168.656 Bytes).
  • USR User-Dateien (sind dem Aufbau nach gleich den PRG- und SEQ-Dateien) können Maschinenspracheprogramme enthalten, die vom Diskettenlaufwerk ausgeführt werden. Gestartet werden USR-Dateien mit OPEN 1,8,15,"&0:<Dateiname>", oder (nur bei den frühesten VC-1541-Modellen) automatisch nach einem Reset, wenn DATA- und CLOCK-Leitungen auf Masse liegen und dies die erste Datei im Directory ist. Außerdem verwendet GEOS USR-Dateien für interne Zwecke.[1]
  • REL Relative Dateien (ebenfalls zur Datenspeicherung aus Programmen heraus; max. Dateigröße 167.132 Bytes mit max. 65.535 Datensätze bzw. Records mit einer max. Größe von 254 Bytes) ermöglichen den direkten Zugriff auf Datensätze über eine Datensatznummer.
  • DEL gelöschte Datei (kann aber durch Tricks bzw. Directory-Manipulation sichtbar gemacht werden, wird oft für die optische Auflockerung einer Directory-Darstellung verwendet, etwa für Trennelemente und Hinweistexte).

Eigenschaften eines Verzeichnisses:

  • Maximale Einträge im Verzeichnis: 144
  • Bei jedem Dateieintrag des Verzeichnisses wird in der 3. Spalte der Dateityp als 3-Zeichenkürzel entsprechend der obigen Dateiformate angeführt.
  • Befindet sich hinter dem Dateityp das Zeichen <, so besitzt diese Datei einen softwareseitigen Überschreibschutz gegen versehentliches Löschen (engl. lock). Dieser schützt aber nicht vor dem Formatieren der ganzen Diskette.
  • Steht vor dem Dateityp ein * deutet das auf eine nicht richtig geschlossene Datei hin. Das Entfernen einer solchen Datei gelingt mit SCRATCH nicht vollständig, sondern erst mit dem Floppy-Befehl VALIDATE (bzw. COLLECT-Befehl ab BASIC 3.5) werden auch bereits vergebene Datenblöcke freigegeben. *DEL wird nicht angezeigt und steht für einen leeren Eintrag.

[Bearbeiten] Technische Daten

(thumbnail)
Handbuch
  • Chips:
    • CPU MOS 6502 mit ca. 1 MHz
    • VIA 6522 für I/O und Timer (2×)
    • RAM: 2 KByte, entweder 2114 (4×) oder 2016 (1×)
    • ROM: 16 KByte mit Commodore DOS 2.6.
      • VC-1541:
        • 325302-01 (DOS V2.6 LoROM $C000-$DFFF)
        • 901229-XX (DOS V2.6 HiROM $E000-$FFFF)
      • VC-1541C: 251968-01 (DOS V2.6 $C000-$FFFF)
      • VC-1541-II: 251968-03 (DOS V2.6 $C000-$FFFF)
  • Schnittstelle: Serieller Bus (IEC)
  • 35 Spuren, 17 bis 21 Sektoren à 256 Bytes pro Sektor
    • Spur 1 bis 17: 21 Sektoren/Spur, Bitrate 307692 Bits/Sek[2]
    • Spur 18 bis 24: 19 Sektoren/Spur, Bitrate 285.714 Bits/Sek
    • Spur 25 bis 30: 18 Sektoren/Spur, Bitrate 266.667 Bits/Sek
    • Spur 31 bis 35: 17 Sektoren/Spur, Bitrate 250.000 Bits/Sek
  • Umdrehungsgeschwindigkeit: 300 Umdrehungen pro Minute
  • Totale Speicherkapazität: 174.848 Bytes pro Diskette
    • Blöcke: 683 (664 Blöcke frei für Dateien). Ein Block ist ein Sektor abzüglich zwei Bytes für die Verlinkungsinformation auf den Folgeblock mit den verbleibenden 254 Bytes Nutzdaten.
    • Sequentielle Files: 168.656 Bytes pro Diskette (664 Datenblöcke)
    • Relative Files: max. 167.132 Bytes pro Diskette (658 Datenblöcke und 6 Sidesector-Blöcke), max. 65.535 Datensätze pro Datei, Datensatzlänge 1 bis 254
  • Einträge in der Directory: 144 pro Diskette
  • Schreibschutz für gesamte Diskette (aktiv, wenn Kerbe am Rand der Diskettenhülle abgedeckt bzw. nicht vorhanden ist)
  • Abmessungen: (in mm)
    • VC-1541 und VC-1541C: 97 × 200 × 374
    • VC-1541-II: 77 × 184 × 256
  • Gewicht: 5 kg
  • Stromversorgung: 100, 120, 220 oder 240 V mit 50 oder 60 Hz
  • Leistungsaufnahme: 25 W

Details zum technischen Aufbau gibt es im Artikel Hardware-Aufbau der 1541.

[Bearbeiten] Steuerung des Diskettenlaufwerks

Das Diskettenlaufwerk VC-1541 kann durch folgende Methoden gesteuert werden:

Alle Details sind im Artikel Floppy-Befehle zu finden.

[Bearbeiten] Tipps

  • Die älteren ROM-Versionen enthalten etliche mehr oder weniger bekannte Fehler. Besonders das Überschreiben von Dateien mit SAVE "@:DATEINAME",8 (Save and Replace) kann Chaos und Datenverlust auf Disketten verursachen. Empfehlenswert ist das ROM des VC-1541-II Laufwerks in zwei EPROMs zu brennen und auch in der alten VC-1541 einzusetzen. Weiters sollte in Programmen, die eventuell in einer Umgebung mit einem alten Laufwerk aktiv werden könnten, die Verwendung von SAVE "@:..." gänzlich vermeiden.
  • Den VC20-Modus der VC-1541 aktivieren (etwas schneller, dieser Modus funktioniert aber nur am VC 20): OPEN 15,8,15,"UI-":CLOSE 15
  • Den C64-Modus der VC-1541 aktivieren (langsamer, dieser Modus funktioniert an allen Rechnern): OPEN 15,8,15,"UI+":CLOSE 15
  • Seek beschleunigen, (£) ist dabei das britische Pfundzeichen: OPEN 15,8,15,"M-W{CTRL-G}{CTRL-£}{CTRL-A}{CTRL-P}":CLOSE 15
  • Gerätenummer (8 bis 15) softwareseitig ändern (bis zum nächsten Ausschalten):
    OPEN 15,8,15: PRINT#15,"M-W";CHR$(119);CHR$(0);CHR$(2);CHR$(Gerätenummer+32);CHR$(Gerätenummer+64): CLOSE 15
(thumbnail)
1541 Rev.A
  • Gerätenummer (8 bis 11) hardwareseitig über DIP-Schalter (entweder 1-2 oder A-B) permanent einstellen:
Geräte-
nummer
DIP-1/A DIP-2/B
8 an an
9 aus an
10 an aus
11 aus aus
oben: an (on) - unten: aus (off)
  • Bei einigen Modellen, die keine DIP-Schalter haben, kann dies durch Entfernung der Lötbrücke geschehen, analog der oben gezeigten Tabelle. Da alle Modelle werksseitig mit der Gerätenummer 8 ausgeliefert werden, sind also beide Lötbrücken verbunden. Die Lötbrücken sind auf der Platine mit "Device Jumpers" beschriftet und befinden sich entweder in der Platinenmitte, in der linken, hinteren Ecke oder bei der Rev.A rechts unten über den Widerständen R35 und R39.

[Bearbeiten] Inhalt der Test-/Demodiskette

(thumbnail)
Test-/Demodiskette

Seite 1:

13  HOW TO USE        PRG (engl. Anleitung 1. Teil)
5   HOW TO USE TWO    PRG (engl. Anleitung 2. Teil)
1   C-64 WEDGE        PRG (Utility-Starter für C64; Abkürzung 
                          der Floppy-Befehle)
4   VIC-20 WEDGE      PRG (Utility-Starter für VIC/VC20; Abkürzung 
                          der Floppy-Befehle)
4   DOS 5.1           PRG (Utility-Hauptprogramm)
11  COPY/ALL          PRG (Kopierprogramm)
9   PRINTER TEST      PRG (Druckertest)
4   DISK ADDR CHANGE  PRG (Gerätenummer softwareseitig ändern)
4   DIR               PRG (vereinfacht Floppy-Befehle)
6   VIEW BAM          PRG (Anzeige der BAM)
4   CHECK DISK        PRG (Diskettenüberprüfung mit VALIDATE)
14  DISPLAY T&S       PRG (Anzeige eines Blocks in Dezimal oder Hexadezimal)
9   PERFORMANCE TEST  PRG (Floppy-Funktionstest)
5   SEQUENTIAL FILE   PRG (Programmbeispiel für SEQ-Dateien)
13  RANDOM FILE       PRG (Programmbeispiel für Direkt-Zugriffsbefehle)
558 BLOCKS FREE

Anmerkung: Je nach Modell und Baujahr kann der Inhalt bzw. können die Programme auf der Test-/Demodiskette unterschiedlich sein oder auch nur andere Dateinamen tragen. Im Laufe der Zeit wurden aber oft nur Programme hinzugefügt.

[Bearbeiten] Lieferumfang

Lieferumfang der VC-1541C (ab 1986):

  • Diskettenlaufwerk (VC-1541C)
  • Kaltgerätestecker
  • Serielles Verbindungskabel
  • Bei Knebelverschluss: Papier-Diskette (Transportschutz für Schreib-/Lesekopf)
  • Benutzerhandbuch VC-1541 (gebundenes Handbuch, deutsch)
  • Test-/Demodiskette
  • Commodore Gewährleistungskarte
  • Funkentstört-Bescheinigung (eventuell im Handbuch)
  • Kartonverpackung
  • Ober- und Unterschale aus Styropor

Bei älteren Modellen (bis 1986) auch:

  • VIC-1541 Single Drive Floppy Disk User's Manual, Commodore Computer (gebundenes Handbuch, englisch)

[Bearbeiten] Links

WP-W11.png Wikipedia: VC1541
Literatur

[Bearbeiten] Quellen

  1. GEOS FAQ - file types. Sprache:englisch
  2. AAY1541-Dokumentation: Motorgeschwindigkeitssteuerung Sprache:englisch
In anderen Sprachen