Vixen

Aus C64-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Vixen
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 577
Entwickler Nick Jones, Marc Eason, Malcolm Smith
Firma Intelligent Design Ltd.
Publisher Martech
Musiker Jason Brooke
HVSC-Datei MUSICIANS/B/Brooke_Jason/Vixen.sid
Release 1988
Plattform(en) Amiga, Amstrad CPC, Atari ST, ZX Spectrum, C64, PC-DOS
Genre Action, Jump'n'Run,
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information auch als "She-Fox" veröffentlicht

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.13 Punkte bei 16 Stimmen (Rang 502).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 22. Mai 2011 - "gut" - 2.659 downs
Lemon64 5 03. Juli 2010 - 26 votes
Kultboy.com 4,4 26. Juni 2011 - 10 votes
ZZap64 44% Ausgabe 08/88

[Bearbeiten] Beschreibung

"Mami, ich möchte dieses Jahr unter dem Weihnachtsbaum Vixen!" Für solche Wünsche hagelte es Ende der 1980er Jahre in zahllosen deutschen Kinderzimmern schallende Ohrfeigen, siehe auch weiter unten. Tatsächlich wurde der Erotikgehalt dieses Spiels wohl nicht nur aufgrund schlechter Englischkenntnisse deutlich überschätzt, sondern vielleicht auch wegen der leicht bekleideten, rot gestiefelten und peitschenschwingenden Heldin.

[Bearbeiten] Story

Mission: Peitsche schwingen und über Schluchten springen.

Die hübsche Vixen arbeitet keinesfalls als Domina in Susis Massage-Palast um die Ecke. Sie schreit auch nicht des Nachts Fernsehzuschauern "Ruf (peitsch) mich (peitsch) an (peitsch)!" entgegen. In Wahrheit hat sie eine vollkommen anständige Mission, hinter der sich eine total naheliegende Geschichte verbirgt. Es handelt sich bei der in knappen Textilien steckenden Lady nämlich um ein von den letzten Humanoiden auf dem ansonsten von Dinosauriern belagerten Planeten Granath ausgesetztes Waisenmädchen. Weil Säugetiere in so einer von Urzeit-Reptilien bedrohten Situation zusammen halten müssen, haben Füchse die Heldin groß gezogen. Jene Füchse haben Vixen (engl.: Füchsin) beigebracht, wie sie mittels Magie zum Fuchs mutieren kann. Auch eine magische Peitsche haben die lieben Tierchen ihr für ihren Kampf gegen die bösen Saurier mitgegeben. Und wer außer den freundlichen Füchsen sollte Vixen mit dem blauen Bikini und den sexy Boots ausgestattet haben. Hmh, klingt das alles ein wenig gaga? Unbedingt!

[Bearbeiten] Spielablauf

Vixen mutiert vom Bikini-Babe zur Füchsin und zurück.

[Bearbeiten] Standard-Level/Oberfläche

Die Heldin läuft levelweise über den Planeten Granath, auf dem ewig Nacht zu herrschen scheint. Außer an feindlich gesinnten Saurier-Mutationen scheint der Planet recht reich an Wasser zu sein, so dass der Spieler hauptsächlich Meerengen überspringt und Saurier mittels Peitsche zu Fossilien verarbeitet. Vixen ist mit stolzen 10 Leben ausgestattet, von denen sie jeweils eines verliert, wenn sie von einer "Saurier-Mutation" berührt wird oder ins Meer stürzt, das Schwimmen haben ihr die Füchse nämlich leider nicht beigebracht. Der Level muss innerhalb einer festgelegten Zeitspanne durchquert werden, anderenfalls geht ein Leben verloren. In Menschengestalt sammelt Vixen bei ihrem Abenteuer an der Planetenoberfläche durch das Anpeitschen von goldenen Kugeln freigelegte Fuchsköpfe ein und erhält dafür Fox-Time auf einem "Vix-O-Meter". Steht dessen Anzeiger in Form eines Fuchskopfes am Levelende äußerst rechts, so mutiert Vixen zur Füchsin und gelangt in die "Fuchs-Ebene", eine Art Bonus-Höhle.

[Bearbeiten] Bonus-Level/"Fox-Ebene"

Die "Fox-Ebene" ist eine Art Bonus-Sequenz.

Hier sammelt Vixen in Fuchsgestalt neben normalen Edelsteinen, wie es sie auch an der Oberfläche gibt, sogenannte "Mega-Juwelen" oder auch eine "Mega-Peitsche" ein. Solange man kein Leben verliert, behält man diese Gegenstände und erhält pro Super-Juwel (man kann maximal 5 besitzen) am Ende jedes zukünftigen Levels (inklusive Fox-Ebene) satte 1.000 Punkte Bonus. Das Vix-O-Meter bewegt sich in der Fox-Ebene wieder nach links. Schafft man es nicht, die Fox-Ebene vor Ablauf des Vix-O-Meters zu durchqueren, verliert man alle Gems und ggf. auch die Mega-Peitsche. Zum Trost wird in der Fox-Ebene grundsätzlich kein Leben abgezogen, auch nicht, wenn der Nichtschwimmer-Fuchs nach einem schlecht koordinierten Sprung im Wasser landet.

[Bearbeiten] Spielziel

Ein wirkliches Ziel - außer eine möglichst hohe Punktzahl zu erreichen - gibt es nicht. Nach einer gewissen Anzahl von Leveln wiederholt sich das Spiel endlos.

[Bearbeiten] Gestaltung

Diese Slideshow repräsentiert das gigantische Spec(!)trum (Brüller!) an grafischer Abwechslung.
Grafik: Das recht mäßige Loading Screen kann man eigentlich getrost vergessen - nicht einmal Corinne Russells Eltern dürften die Werbe-Ikone darauf erkannt haben, das Laub ist noch am besten gelungen. Widmen wir uns der eigentlichen Ingame-Grafik. Hinter das flüssige bidirektionale Scrolling kann man einen "1988 State of the Art"-Haken setzen. Aber Moment, monotone Hintergründe und meist einfarbige Sprites, irgendwoher kommt einem das doch recht bekannt vor... Man muss kein Experte sein, sondern bloß irgendwann mal in einer Zeitung ein paar Spectrum Screenshots gesehen haben, um zu erkennen, dass hier im großen Stil konvertiert und wenig überarbeitet wurde.

Einzig bei Vixen bzw. ihrem Fuchs-alter-ego haben sich die Macher die Mühe gemacht, die Multi-Colour-Möglichkeiten des C64 zu nutzen und die Sprites wirklich gut zu animieren. Angeblich erstmals wurden bei Vixen in Menschen- und Fuchsgestalt Bewegungen vom realen Vorbild digitalisiert. Zum Thema "Saurier-Mutationen" muss man noch sagen, dass es sich offenbar samt und sonders um Zwergsaurier handelt, die teilweise doch eher an Arachniden, Fledermäuse oder Schafe erinnern als an Reptilien. Hat man sich also an der schönen Dame im blauen Bikini einmal sattgesehen, wirkt das grafische Gesamtpaket doch bald eintönig. In höheren Levels auftauchende Baumstämme oder Brücken statt der ewig gleichen Landschaft aus spärlich bewachsenem Gestein können diesen Eindruck nur sehr bedingt heilen.

Sound: Schon die kurze, aber kernige Titelmelodie macht gute Laune und Lust auf mehr. Mit der Ingame Musik ist Jason Brooks auf dem SID sogar ein kleiner Hit gelungen, durch die Percussion kommt Jungle Feeling auf, die Melodie ist wirklich eingängig und passt gut zum Spiel. Die FX dagegen bereiten ein paar Probleme, nicht weil sie schlecht gemacht sind, sondern weil ein und dieselben Jingles jeweils für verschiedene Aktionen herhalten müssen. Wenn man stirbt, klingt das z.B. genauso als wenn man die Smartbombe berührt (die auch noch wie ein Totenschädel aussieht, um zusätzlich zu verwirren) oder einen Level beendet oder der Time Bonus am Levelende runter gezählt wird. Wenn man einen Bonusgegenstand in der Fox-Ebene aufsammelt, klingt es so, als würde man Fox-Time auf dem Vix-O-Meter sammeln, aber Pustekuchen, der Wolfskopf strebt stetig weiter gegen Null. Auch beim Berühren des Weckers hört man diesen Jingle. Es ist nicht so, dass diese Probleme die Spielbarkeit völlig beeinträchtigen, das eigentliche Ziel von FX, den Spielablauf zu verdeutlichen, wird aber verfehlt.

[Bearbeiten] Hinweise

Für Schwimmunterricht haben die magischen Fähigkeiten der extraterrestrischen Füchse leider nicht ausgereicht, also Obacht beim Springen!

[Bearbeiten] Versionen

Grundsätzlich ist der Titel auf dem deutschsprachigen Markt auch nahezu identisch als "She-Fox" veröffentlicht worden. Außer dem Titel wurde nichts verändert. Martech reagierte damit auf den etwas peinlichen Umstand, dass Vixen ausgesprochen wird wie ein im Deutschen gleichklingendes Synonym für Masturbieren.

Obwohl Wanderer und Crypt mit "+6 HD 101%" bei der Prozentangabe den Mund ein wenig voll genommen haben könnten, weil zwei der sechs Trainer nicht funktionieren, ist dies wohl die beste bekannte Version.
pro Highscore-Saver (etwas schräg zu bedienen)
pro Loading Screen
pro Anleitung
pro Trainer
pro Nonkonformisten-Modus für Blond-Gegner: Haarfarbe von Vixen in "Redhead" oder "Punk" änderbar
pro NTSC fixed

[Bearbeiten] Steuerung

Entgegen anderslautender Informationen in der Original-Anleitung und anderen Tutorials funktioniert das Spiel am C64 nur per Joystick in Port1, nicht per Tastatur.

  • Joystick nach links und rechts Nach links oder rechts laufen
  • Joystick zurück Ducken (nur als Mensch)
  • Joystick rechts-zurück Nach rechts kriechen in K...haltung (nur als Mensch)
  • Joystick links-zurück Nach links kriechen in K...haltung (nur als Mensch)
  • Joystick nach vorne Senkrecht hochspringen (unnötig bzw. nicht zu empfehlen)
  • Joystick rechts-vor Nach rechts springen
  • Joystick links-vor Nach links springen
  • Feuerknopf drücken Peitsche schwingen (Mensch) oder Schatz aufheben (Fuchs)
  • C= Taste Pause


[Bearbeiten] Übersicht über Gegenstände und Gegner

Saurier-Mutation (Beispiel)
"Saurier-Mutation" (Beispiel) Dies ist nicht etwa ein halbes Hähnchen auf der Flucht! So oder ähnlich bizarr sehen die einfarbigen Gegner-Sprites aus. Was sich bewegt, ist ein Feind und sollte nicht berührt werden, entweder per Peitsche erledigen oder ausweichen (ducken, springen, weglaufen). Es gibt sie in etlichen Variationen und Farben zu Lande und in der Luft, im Wasser sterben sie. Die Bewegungsmuster unterscheiden sich je nach Typ (laufen, springen, fliegen, sonstwie herum eiern), so dass einige Feinde auch Treppen steigen oder Schluchten überwinden können.
Goldener Ball
Goldener Ball Diese Bälle hängen von Bäumen oder Palmen an einer Kette herab. Sie müssen einmal angepeitscht werden, dann verwandeln sie sich in Fuchsköpfe.
Fuchskopf
Fuchskopf Die aus den Bällen befreiten Fuchsköpfe sammelt man durch Berühren ein, um die "Fox Time" auf dem Vix-O-Meter zu erhöhen.
Juwelen-Versteck
Juwelen-Versteck Alle nicht dunkelblauen Kapseln dieser Art mit dem Herz-Emblem enthalten Juwelen. Die Kapseln werden per Peitschenschlag geöffnet.
Juwel
Juwel Sowohl an der Oberfläche als auch in der Fox-Ebene findet man in den Verstecken diese Edelsteine. Je nach Farbe bringt das Einsammeln durch Berührung 20 (lila), 40 (weiß), 60 (rot), 80 (türkis) oder 100 Punkte (grün). Als Fuchs muss man Feuer drücken, um sie einzusammeln.
Extra-Versteck
Extra-Versteck Die dunkelblauen Verstecke enthalten immer sonstige Bonus-Items, also Time-Bonus, Smart-Bombe, Extra-Leben oder Fragezeichen. Der Inhalt ist nach jedem Spielstart identisch verteilt, so dass man sich besonders die Position der Bonus-Leben merken sollte.
Time-Bonus
Time-Bonus Berührt man das Wecker-Symbol, erhält man 10 Zeiteinheiten (Oberflächen-Zeit, nicht Fox Time).
Smart-Bombe
Smart-Bombe Verwirrender Weise deuten Grafik (Totenschädel) und FX auf den Verlust eines Lebens hin, so dass Generationen von Gamern stets versuchten, über diese Objekte zu springen. In Wahrheit sterben alle Feindsprites, wenn Vixen den Schädel berührt.
Extra-Leben
Extra-Leben Glücklich kann sich schätzen, wer diesen braunen Mini-Fuchskopf findet. Trotz verwirrender FX bringt er keine Fox Time, sondern ein Extra-Leben!
Fragezeichen
Fragezeichen Die Fragezeichen können jeden anderen Bonus-Gegenstand symbolisieren oder aber auch bloß Punkte bringen.
Versteck (Fox-Ebene)
Versteck (Fox-Ebene) Etwas kleiner als an der Oberfläche sehen die unterirdischen Verstecke aus, die entweder Standard-Juwelen, die Mega-Peitsche oder ein Mega-Juwel enthalten. Man öffnet sie durch Berührung.
Mega-Juwel (Fox-Ebene)
Mega-Juwel (Fox-Ebene) Als Füchsin kann man bis zu fünf dieser "Gems" per Feuerknopf einsammeln. Jede Fox-Ebene enthält zwei oder drei davon. Nach jedem(!) Level inklusive Fox-Ebene erhält man pro Gem einen satten Bonus von 1.000 Punkten. Stirbt man, verliert man sämtliche Gems.
Mega-Peitsche (Fox-Ebene)
Mega-Peitsche (Fox-Ebene) Findet die Füchsin dieses Symbol und aktiviert es per Feuerknopf, so hat man bis zum nächsten Verlust eine "Mega-Peitsche", die theoretisch viel besser sein soll als die Standard-Ausführung, praktisch aber keinen erkennbaren Vorteil bietet.

[Bearbeiten] Lösung

Da es kein Spielziel gibt, gibt es auch keine Lösung, folgende Informationen könnten aber hilfreich sein, um möglichst lang am Leben zu bleiben und dabei hoch zu punkten:

  • Wirklich punkten kann man hier, indem man möglichst lang möglichst viele Gems/Super-Juwelen durch möglichst viele Levels schleppt ohne ein Leben zu verlieren. Die Juwelen oder auch getötete Feinde kann man für das Punktekonto vernachlässigen, so dass man sich gut überlegen sollte, ob man diesbezüglich ein Leben riskiert.
  • Voller als voll kann man das Vix-O-Meter nicht tanken. Ist es äußerst rechts angekommen, kann man auf oft riskante und mit Sprüngen verbundene Manöver bei den goldenen Bällen getrost verzichten; Punkte bringt das Boosten des Vix-O-Meters nämlich nicht. Es gibt reichlich goldene Bälle, normalerweise mutiert man ohne Probleme alle zwei Levels.
  • Items sind in jedem Spiel stets identisch verteilt, so dass man sich gut merken kann, wo sich Extra-Leben, Gems/Super-Juwelen und andere Goodies verstecken.
  • In der Fox-Ebene liegen die Gems/Super-Juwelen oft am Ende von Sackgassen. Da es pro Bonushöhle maximal drei davon gibt, hat man immer genug Zeit, alle einzusammeln, wenn man die Lage kennt. In der ersten Bonushöhle muss man einmal nach unten links und sich ansonsten unten halten. In der zweiten Bonushöhle hält man sich oben, um alle Gems/Super-Juwelen und die Power-Peitsche mitzunehmen.
  • Je nach Bewegungsmuster der Feindsprites sind diese unterschiedlich schwer und auf unterschiedlicher Höhe mit der Peitsche zu erledigen, da es sich um Zwergsaurier handelt, meistens auf Kniehöhe. Es schadet nicht, besonders winzige, sich nur horizontal bewegende Sprites einfach zu überspringen oder sich vor Flugsprites mal zu ducken. Die wenigen Punkte für einen Dino-Kill lohnen nicht wirklich einen riskanten Peitschenangriff.
  • Besonders bei Sprüngen kommt es oft aufs Timing an. Dabei sollte man im Kopf behalten, dass die Saurier auf diesem Planeten genau solche Nicht-Schwimmer sind wie Menschen und Füchse. Also muss man teilweise einfach abwarten, bis die Feinde kurz davor sind ins Meer zu stürzen und dann springen.
  • Gichtkranke oder faule Spieler können in der Fox-Ebene einfach Feuer gedrückt halten. Die Fuchsanimation sieht dann zwar nicht mehr schön aus und der Fuchs klappert etwas nervig und geräuschvoll mit den Zähnen, aber so kann man alle Goodies im Vorbeigehen einsammeln.
  • Die Mega-Peitsche hat keinen erkennbaren Nutzen, sieht aber im Status Screen des oberen Bildschirmdrittels sehr dekorativ aus und macht, dass man sich mal so richtig mächtig vorkommt.

[Bearbeiten] Cheats

Blondinen nicht bevorzugt? Kein Problem!
Die wohl trainer-reichste Wanderer & Crypt "+6 HD 101%" Version verfügt über folgende Trainer:

contra Infinite Fox Time: Funktioniert in der Fox Ebene nicht wirklich. Zwar bleibt das Vix-O-Meter rechts, die Zeit läuft aber dennoch ab. Wenn man trödelt, geht also der Fuchs über den Jordan und mit ihm ggf. alle Gems und die Mega-Peitsche und jegliche Boni.
pro Invincibility: Funktioniert. Durch Stürze in die Fluten kann man dennoch sterben.
pro Infinite Vixens: Funktioniert.
pro Infinite Time: Funktioniert wohl, ist aber ziemlich überflüssig, da an der Oberfläche massig Zeit zur Verfügung steht.
neutral Whip Strength: Da die Mega Peitsche keinen erkennbaren Effekt hat, kann man nur anhand des Symbols erahnen, dass dieser Cheat wohl funktioniert.
contra Use RESTORE  to finish Level: Fail! Vermutlich wegen des Umstandes, dass Tastatur und Joystick sich Leiterbahnen teilen, wird man nie herausfinden, ob dieser Cheat funktioniert, denn ein Druck auf RESTORE  bewirkt lediglich, dass man sich nach links bewegt und das Spiel beim Game Over abstürzt... :(
pro Blonde/Redhead/Punk Modus: Funktioniert prima, siehe Bild! :)

[Bearbeiten] Kritik

TheRyk: "Dieses Spiel zu bewerten fällt mir wirklich nicht leicht, weil es weder richtig gut noch richtig schlecht ist. Man merkte 1988 schon deutlich, dass die Software-Industrie verstärkt auf den 16bit-Systemen Amiga und ST Geld scheffeln wollte. Oftmals nur als Nebenprodukt gab es noch mehr oder weniger sorgfältig gemachte 8bit-Versionen. Von einer lieblosen Spectrum-Portierung kann man zwar nicht sprechen, weil doch Ansätze wie das gut animierte Spieler-Sprite und die Musik gelungen sind. Aber etwas mehr Liebe hätte nicht geschadet. Es wäre nicht schwer gewesen, hier etwas Pepp reinzubringen. Schon mehrfarbige Feindsprites oder in dem einen oder anderen Level mal ein interessanterer Hintergrund als der ewig schwarze Sternenhimmel hätten etwas ausmachen können, von einem Spielende bzw. Bossgegner(n) ganz zu schweigen. Wer sich so eine haarsträubende Story ausdenken kann, dem sollte doch auch noch irgendein Spielziel einfallen. Dass Vixen eindeutig das anmutigste Sprite ist, das jemals über ein C64-Screen gesprungen ist, verdient wohlwollende Berücksichtigung, so dass ich mit Ach und Krach bei 6 Punkten lande."

mombasajoe: "Das ist nicht meins. Trist, hakelig, sehr früh schon unfair."

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Trivia

PR-Pannen passieren immer wieder, oft hätten Fremdsprachenkenntnisse geholfen sie zu vermeiden. Ob nun Ford versuchte, in Brasilien den Pinto (portugiesisch: kleiner Penis) an den Mann zu bringen oder Coca Cola (kantonesisch: beiß die wächserne Kaulquappe) sich wunderte, weshalb der chinesische Markt so schwer zu erobern war oder eben Martech den wirtschaftlich wichtigen deutschsprachigen Raum mit einem Spiel versorgen wollte, das in der Landessprache zur Masturbation aufruft. Die Umbenennung in She-Fox brachte wohl mehr Häme (und Alt-Herren-Witze wie sie in diesem Artikel zahlreich vorkommen) als Schadensbegrenzung, da das Spiel zu dem Zeitpunkt längst in allen deutschsprachigen Software-Magazinen als "Vixen" rezensiert war. Um noch einen draufzusetzen, sei erwähnt, dass einige Jahre zuvor Commodore beinahe den gleichen Fauxpas begangen, aber letztlich vermieden hat, indem der VC20 weder "Vixen" noch "VIC20" getauft wurde.

Aber auch in Großbritannien gab es den einen oder anderen kleinen Skandal um das Spiel. Das auf dem Cover der Box und einem beigefügten Poster lasziv posende Seite-3-Girl Corinne Russell war vielen Briten deutlich zu erotisch, so dass Martech auch hier reagieren musste und eilig ein weniger provokantes Cover herstellen ließ. Auch das Sinclair-Magazin "Your Sinclair" bildete im Mai 1988 zur Veröffentlichung des Spiels auf dem Titelblatt Corinne Russell als Vixen ab und handelte sich damit viele Beschwerden, aber auch die bestverkaufte Auflage aller Zeiten ein. In einem Jahrtausend, in dem jede RTL-Dschungel-Camp-Insassin spärlicher bekleidet ist, kann man über dieses Stück westeuropäischer Moralgeschichte nur noch schmunzeln.

[Bearbeiten] Videomitschnitt

Man beachte, wie gekonnt dieser Spieler z.B. bei 0:36 der Smart-Bombe ausweicht, weil er vermutlich irritiert durch Grafik und FX denkt, er würde sonst ein Leben verlieren.

Youtube Video vom Spiel

[Bearbeiten] Cover

"Frontcover dt. Version 'She-Fox'" "Rückansicht dt. Version 'She-Fox'"

[Bearbeiten] Werbeanzeige

VixenAdvert.jpg
Werbeanzeige für "Vixen"

[Bearbeiten] Disketten-Label

SheFox DiskLabel.jpg
Disketten-Label "SHE FOX"

[Bearbeiten] Highscore

Topscore von TheRyk
  1. TheRyk - 41.730 (21.01.2014)
  2. Werner - 40.880 (25.05.2011)
  3. mombasajoe - 17.370 (07.10.2012)

2. Platz von Werner 3. Platz von mombasajoe
2. Platz von Werner 3. Platz von mombasajoe


[Bearbeiten] Weblinks

WP-W11.png Wikipedia: Vixen (video game) Sprache:english


Videos


Artikel des Monats.gif Dieser Artikel wurde Artikel des Monats.
Persönliche Werkzeuge
In anderen Sprachen