subLOGIC Scenery Disks

Aus C64-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
subLOGIC Scenery Disks
Scenery USA
Spiel Nr. 281
Entwickler Michael Woodley, Loren Kirkwood, Michelle Maase, Ken Ruminski, Toni Arcus
Firma subLOGIC
Publisher
Musiker
HVSC-Datei
Release 1985 - 1989
Plattform(en) Amiga, Apple II, Apple MacIntosh, Atari 8-bit, Atari ST, C64, MSX, PC, TRS-80
Genre Simulation, Flight (Civil)
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.00 Punkte bei 7 Stimmen (Rang 550).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 2. Januar 2008 - "Super" - 17100 downs for 13 disks

[Bearbeiten] Beschreibung

Mit den Szenerie-Disketten legte subLOGIC eine Serie von Zusatzprogrammen für den Flugsimulator vor. subLOGIC Szenerie-Disketten können in Verbindung mit den folgenden Programmen verwendet werden:

Die subLOGIC Szenerie-Disketten decken die gesamte Fläche der kontinentalen USA, Hawaii und Teile Europas und Asiens ab. Entwickelt wurden sie unter Zuhilfename der offiziellen Karten der NOAH (National Oceanic and Atmospheric Administration: Sectional Aeronautical Charts and Airport/Facilty Directories). In jedem Kartensektor finden sich genaue Angaben zu sämtlichen Flughäfen und Landebahnen sowie Angaben zur Funknavigation. Zudem zeigen die Sektorenkarten alle für Piloten relevanten topographischen Informationen und potentiellen Hindernisse. Die Datenbasen für die Szenerie-Disketten wurden von diesen NOAA-Sektorenkarten digitalisiert.

Das Entwickler-Team:

  • Scenery Disk Design, Tool Development: Michael Woodley
  • Scenery Art: Loren Kirkwood
  • Maps and Directories: Michelle Maase, Ken Ruminski, Toni Arcus

[Bearbeiten] Gestaltung

Alle Szenerie-Disketten verfügen über ausreichende Funknavigationshilfen (Funkfeuer) und visuelle Informationen, um ein realistisches Navigieren innerhalb des gewählten Luftraums zu gewährleisten. Eine normale Szenerie-Diskette (SD) deckt drei Sektoren ab und verfügt damit über ca. 100 Flughäfen und 100 Funkeinrichtungen. Einige Szenerie-Disketten können natürlich auch mehr als die 'normalen' 100 Flughäfen haben, vor allem bei US-Bundesstaaten oder Ländern mit höherer Bevölkerungsdichte (wie z.B. der Bundesrepublik). Auch hier entspricht jede der Szenerie-Disketten den tatsächlichen Gegebenheiten und eignet sich deswegen ideal für das realistische Simulieren von Überlandflügen.

[Bearbeiten] Hinweise

Quelle: subLOGIC - Dokumentation

[Bearbeiten] Laden einer Szenerie-Diskette (Commodore 64/128)

Laden Sie den Flugsimulator II wie gehabt. Sobald der Ladevorgang beendet ist, gehen Sie bitte in den Editor. Folgen Sie dabei den Anweisungen in Ihrem Handbuch. Stellen Sie jetzt die Nord- und Ostkoordinaten (NORTH und EAST) des von Ihnen gewünschten Flughafens ein und setzen Sie die Höhe (ALTITUDE) auf Null. Die genauen Koordinaten entnehmen Sie bitte den beigelegten Karten und Sektorenverzeichnissen. Verlassen Sie nun den Editor, nehmen Sie den Flugsimulator II aus dem Laufwerk und legen Sie jetzt Ihre Szenerie-Diskette ein. Drücken Sie CTRL E, damit die entsprechenden Landschaftsdaten geladen werden. Auf dem Bildschirm erscheint nun ein Verzeichnis der auf der Szenerie-Diskette enthaltenen Fluggebiete (Sektoren). Durch Drücken einer beliebigen Taste gelangen Sie nun auf den Flugplatz Ihrer Wahl. Sollte auf dem Bildschirm keinerlei Landschaft zu erkennen sein, aktivieren Sie bitte den Radarschirm und versuchen Sie durch Zoomen nach hinten, Ihre ungefähre Position herauszufinden. Eventuell erscheint - nach entsprechend weitem Herauszoomen - ein Bild der gesamten kontinentalen USA mit Highways und den fünf großen Seen im Norden: Wahrscheinlich ist Ihnen beim Eingeben der Koordinaten ein Fehler unterlaufen (Koordinaten waren nicht auf der eingelegten Szenerie-Diskette enthalten), weswegen vom Programm automatisch die Standard-Datenbank geladen wurde. Um wieder von dieser Standard-Programmvorgabe wegzukommen, müssen Sie erneut in den Editor gehen und diesmal die korrekten Werte eingeben. Sobald Sie sich auf dem Flughafen Ihrer Wahl befinden, empfiehlt es sich, Ihre Position als einen User-Modus abzuspeichern (siehe den Abschnitt "User-Modi" im Handbuch). Dadurch ist es Ihnen möglich, auch nach einem Absturz immer zu dem von Ihnen gewählten Flughafen zurückzukehren. Ansonsten finden Sie sich nach einem Absturz immer an einer vom Programm vorgegebenen Position wieder (nördlich von Lake Michigan).

[Bearbeiten] Der Microsoft "Flight Simulator" als Szenerie-Diskette

Auf der "Flight Simulator"-Szenerie-Diskette befinden sich die folgenden Fluggebiete: Chicago, Seattle, Los Angeles und New York. Diese Fluggebiete können wie jede andere Szenerie-Disketten-Datenbank geladen werden. Dadurch können diese Fluggebiete nicht nur für den "Flight Simulator", sondern auch für die Abfangjäger-Simulation JET verwendet werden.

[Bearbeiten] Überfliegen von Sektorengrenzen

Zweierlei kann passieren, wenn Sektorengrenzen überflogen werden: Ist der angrenzende Sektor ebenfalls auf der eingelegten SD enthalten, wird er automatisch geladen - wobei Sie sich jetzt der neuen Sektorenkarte zuwenden müssen. Ist der neue Sektor nicht auf der SD, wird automatisch die Standard-Datenbank geladen. Wichtig: Wollen Sie Szenerie-Disketten wechseln oder wieder zu den Landschaften des FS2 zurückkehren, müssen Sie die neue Disk durch Drücken von CTRL E erneut laden. Bei den editor-gesteuerten Versionen des Flugsimulators erscheint jetzt wieder ein Verzeichnis der auf der Disk enthaltenen Fluggebiete: Durch Drücken einer beliebigen Taste gelangen Sie wieder in den Flug-Modus.

[Bearbeiten] Hinweis für JET-Benutzer

Alle Szenerie-Disketten sind mit der JET-Simulation kompatibel. Folgen Sie einfach den Anweisungen im JET-Handbuch. Da JET neue Szenerie-Disketten nicht automatisch laden kann, müssen Sie bei jeder neu eingelegten Szenerie-Diskette zum Startmenü zurückkehren. Sollten Sie mitten im Flug eine Szenerie-Diskette einlegen, kann das beim nächsten Zugriff des Programms auf die Datenbank zu einem Systemabsturz führen.

Eingabe der Koordinaten des Flughafens (hier München)
Das Szenerie-Verzeichnis der SDS3
Die Standard-Datenbank im Radar (hier Europa auf SDS3)
Default-Szenerie


[Bearbeiten] Übersicht der Szenerie-Disketten

[Bearbeiten] SD1 bis SD12 - USA

Erscheinungdatum: 1985.

Auf diesen Szenerie-Disketten wird die kontinentale USA in insgesamt 37 Sektoren dargestellt. Sie sind nach Kontrollsektoren unterteilt. Jede SD deckt eine geographische Region der USA ab (normalerweise aus drei Sektoren bestehend).

Sd usa.gif

   Der Westen                 Der Osten
1. Dallas - Ft. Worth 7. Washington Houston Charlotte San Antonio Jacksonville Brownsville Miami 2. Phoenix 8. Memphis Albuquerque Atlanta EI Paso New Orleans 3. San Francisco 9. Chicago Los Angeles St. Louis Las Vegas Cincinatti 4. Klamath Falls 10. Billings Seattle St. Paul - Minneapollis Great Falls Green Bay 5. Salt Lake Clty 11. Lake Huron (Huron-See) Cheyenne Detroit Denver 6. Omaha 12. Halifax Wichita Montreal Kansas City New York
Die SD 1-6 erschienen auch als Szenerie-Kollektion im Sammelband.
Meigs Field in der SD9a


[Bearbeiten] SDS1 - Starscenery Disk San Francisco

SDS1 Golden Gate Bridge

Erscheinungsjahr: 1986.

Diese Szenerie bedeckt einen kleinen Bereich mit relativ dichter Szenerie und ist hauptsächlich für VFR (Sichtflug) bestimmt. Sie enthält viele Gebäude und Sehenswürdigkeiten sowie zusätzliche Details in den Hauptflughäfen. Verlässt man den Bereich der SDS1, so kommt man in die SD3, die ebenfalls (ohne Dokumentation) enthalten ist, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten. Innerhalb von SDS1 sind nur Radio-Navigationshilfen dieser Szenerie erreichbar (Ausnahmen: Pajar NDB, Sausalito VOR, Travis VOR). Außerhalb von SDS1 kann man die Radiostationen der SD3 empfangen. Folgende Radiostationen sind in beiden Bereichen vorhanden:

Woodside VOR           Concord VOR
Sausalito VOR          Pajar NDB
Scaggs Island VOR      Travis VOR
Point Reyes VOR        Sacramento VOR

Alle anderen ILS, ATIS und Radio-Navigationshilfen der SDS1 existieren nicht außerhalb der Grenzen der Diskette, wie

Oakland VOR
San Francisco VOR
Reiga NDB
San Jose VOR

Eine neue Nebel-Darstellung gibt es zum ersten Mal auf dieser Diskette. Um Bodennebel einzuschalten, gibt man ein:

CLOUD LAYER 1 TOPS:     7
CLOUD LAYER 1 BOTTOMS:  5

3D-Objekte wie Gebäude, Berge und Brücken bleiben oberhalb des Nebels sichtbar. Um die Position der Flugzeugs nach einer Landung im Nebel zu bestimmen, muss man "Radar" benutzen.

[Bearbeiten] SDS2 - Japan

zeigt detailliert die Landschaft zwischen Tokio und Osaka.

[Bearbeiten] SDS3 - Western European Tour

Erscheinungsjahr: 1987-1988.

Die SDS3 (gelegentlich auch als SD14 bezeichnet) enthält Teile Englands, Frankreichs und der Bundesrepublik. Mit detaillierten Daten ist in England der Süden um das Zentrum London, in Frankreich der Nordwesten um das Zentrum Paris, in Deutschland der Bereich südlich des Main von Frankfurt bis München abgedeckt. Flughäfen mit Details:

Bournemouth, Cardiff, London-Heathrow, Luton, Norwich
Caen, Le Tourquet, Lille, Paris Charles de Gaulle
Frankfurt, München-Neubiberg

Enthalten ist auch eine Karte mit Navigationshilfen außerhalb der Detail-Bereiche. Sie umfasst ein Gebiet von Aberdeen (Schottland) bis Rolampont (Franz. Riviera) und von Shannon (Irland) bis Berlin-Tegel. Dazu gibt es noch einige weitere Szenerie-Details aus Europa:

Helsinki (Finland) 22508/19462 mit Tankmöglichkeit.
Moskau mit dem Kreml, dem Roten Platz u.a. Details

Moskau findet man von 21739N 22124E aus nach Südosten (in 45 Minuten mit 130 Knoten in 5000 Fuß Höhe).

[Bearbeiten] SDS4 - Hawaiian Odyssey

Erscheinungsjahr: 1989.

Das geheimnisvolle Segelschiff

Auf der "Hawaiian Odyssey" Scenery Adventure Disk sieht man die 9 Hauptinseln der vulkanischen Inselgruppe sehr detailgetreu. Die Inseln Hawaiis besitzen 26 Flughäfen. Viele haben VASI - ein visuelles Landelichter-System.

  • Die SDS4 enthält ein Abenteuer, bei dem man eine Menge Hinweise über die ganze Insel folgen muss, um einen verborgenen Schatz zu finden.
  • Wenn man in den Krater von Kilauea auf der großen Insel fliegt, gelangt man in einen Zeittunnel und wird automatisch an einen beliebigen Punkt versetzt, wo man vielleicht ein Schiff aus dem 17. Jahrhundert oder andere unmögliche Dinge sieht.


[Bearbeiten] Lösung

  • Lösungen und Tipps des jeweiligen Flugsimulators mit dem die Scenery-Disks verwendet werden gelten ebenso für diese.

[Bearbeiten] Cheats

  • Cheats sind derzeit nicht bekannt und auch nicht wirklich sinnvoll.

[Bearbeiten] Kritik

H.T.W: "Diese sehr gut ausgearbeiteten detaillierten Scenery Disks sind eine gute Erweiterung für die Flugsimulatoren Flight Simulator II und The Jet. Allerdings waren diese mit ca. 20€-30€ pro Scenery-Disk nicht gerade billig".

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Cover

[Bearbeiten] Disk-Label

[Bearbeiten] Highscore

[Bearbeiten] Weblinks

Download:


Infos:

Persönliche Werkzeuge