Wavy Navy

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wavy Navy
Wavynavytitle.gif
Spiel Nr. 584
Entwickler Rodney McAuley
Firma Sirius Software
Musiker Rodney McAuley
HVSC-Datei GAMES/ S-Z/ Wavy_Navy.sid
Release 1983
Plattform(en) C64, Apple II, Atari
Genre Shoot'em Up, Space Invaders
Spielmodi Einzelspieler
bis zu 4 Spieler (abwechselnd)
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch


Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Bewertung

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.80 Punkte bei 15 Stimmen (Rang 370).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 21. Juni 2011 - "sehr gut" - 2712 downs
Lemon64 7,1 21. Juni 2011 - 14 votes
Gamebase64 7 4/5 "Quite Good"



[Bearbeiten] Beschreibung

(thumbnail)
"Komm zur Marine!" haben sie gesagt. "Da erlebste was!" haben sie gesagt...BLUBB!

Wavy Navy ist ein Ballerspiel von Sirius Software aus dem Jahr 1983. Der Spieler übernimmt die Rolle des überforderten Kanoniers an Bord des Patrouillenboots "USS Sirius", der sich in jedem Level mit einer feindlichen Formation bestehend aus irren Kamikazefliegern und noch irreren Kampfhubschraubern herumschlagen darf. Zusätzliche Bedrohung stellen Minen, Bomber und Raketen dar, sowie turmhohe Wellen im Comicstil, auf denen sich das eigene Schiff ständig auf- und ab bewegt und die so das Zielen und Ausweichen erheblich erschweren. Das Spiel erinnert an eine erweiterte Variante des Spielhallenklassikers "Galaxians", allerdings von einer Achterbahn aus gespielt.

Mit drei Bildschirmleben geht man an den Start und erhält nach jedem überstandenen Level ein Bonusleben hinzu, sowie einen neuen Rang, der vom niederen Galeerensklaven bis zum waschechten Präsidenten (ja, das ist Amerika!) reichen kann.

Wavynavyship.png
"Warum passiert das eigentlich immer nur mir?" dachte ich, als ich an Deck stolperte. Mein Patrouillenboot wurde von 15 Meter hohen Wellen durchgeschüttelt und der Himmel war schwarz vor feindlichen Flugzeugen: Bomber und Kamikazeflieger, unterstützt von Hubschraubern mit grell aufblitzenden Maschinengewehren! Ich rannte sofort zur Flak und begann zu ballern, als mir nach einigen Treffern auffiel, dass die See um mich herum mit lauter Minen verseucht war...na, toll! Und was kommt da überhaupt geradewegs vom Horizont auf mich zu geschossen? Eine Exocet-Rakete??? Mein Herz raste, als ich versuchte, einen Weg aus diesem Schlamassel zu finden. Sofort riss ich den Steuerknüppel nach Steuerbord, während ich weiterhin auf den Feuerknopf einhämmerte. "Ätsch! Daneben! Puh...das war knapp!" Ich atmete tief durch und wischte mir den Schweiß von der Stirn. "Wow, manchmal ist es kaum zu glauben, dass Wavy Navy nur ein Computerspiel ist..."
Wavynavyship2.png




[Bearbeiten] Gestaltung

Wavy Navy verwendet zur Darstellung aller Objekte den Multicolor Bitmap Modus, der noch dazu recht schmucklos dahindefiniert wurde. Lediglich die feuerwerksartigen Explosionen der Gegner mögen das Auge des Spielers kurzzeitig erfreuen. Die Folge der Verwendung des Bitmap Modus ist, dass die Geschwindigkeit des Spiels recht schnell unangenehm verlangsamt wird, sobald das Geschehen auf dem Bildschirm an Hektik zunimmt und dadurch schlimmstenfalls quasi in Zeitlupe dargestellt wird. Da "Bullet-Time" 1983 noch nicht erfunden war, muss dies als technische Unzulänglichkeit des Spiels begriffen werden und erneut schleicht sich die üble Ahnung ein, dass hier, wie schon so oft, eine direkte, unoptimierte Portierung eines Spiels vorliegt, das ursprünglich für ein für Action-Games eher ungeeignetes System konzipiert wurde.

Zumindest beim Sound tut sich dafür umso mehr: nach jedem Level gibt es eine kurze Melodie mit mehr oder weniger maritimen Hintergrund, wie z.B. "Row, row, row your boat", "What shall we do with the drunken sailor?" oder die Titelmelodie von Popeye zu hören. Diese kleinen musikalischen Einsprengsel sind bei aller Kürze charmant umgesetzt und geben dem Spiel einen humorvollen Touch. Auch, das Tatü-tata der Rakete, das traurige Piepen des eigenen Schiffs beim Untergang und die alberne Game-Over Melodie unterstreichen diesen Eindruck. Die restlichen Effekte bestehen allerdings aus Ballergeräuschen "von der Stange".

Obwohl das Spiel seinerzeit ausschließlich auf Diskette erhältlich war, wurde vergessen, eine abspeicherbare Highscoretabelle einzufügen.

[Bearbeiten] Hinweise

Nach jedem Level erhält man 50 Bonuspunkte für jedes verbliebene Schiff sowie ein Bonusschiff. Die Bonusberechnung lässt such durch Feuerknopf beschleunigen.


[Bearbeiten] Die Gegner

Mine

Wavynavymine.png

Die gemeine Mine (lat.: Bombus aquaticus vulgaris) ist von Natur aus ein eher passiver Zeitgenosse, dem es vollkommen genügt, den Handlungsraum des Spielers in kritischen Situationen einzuschränken. Abschießen kann man diese treibenden Höllenapparillos nicht und leider gibt es in diesem Spiel auch keine Blindgänger unter ihnen. So muss man eben "gute Mine zum bösen Spiel" machen und akzeptieren, dass man, so gut es eben geht, um sie herumschiffen...äh...sie umschiffen sollte.


Flieger

Wavynavyplane.png

Eine ganz erstaunliche Art von Kampfflugzeugen, die nicht nur regungslos in der Luft stehen, sondern nach erfolgtem Sturzflug sogar ins Wasser eintauchen und unbeschadet wieder am oberen Bildschirmrand zurück ins Spiel kommen kann. Diese Wunderwerke der Technik stellen den Großteil der Feindflotte und in frühen Leveln dank allzu großer Passivität (wohl keine Fliegerschokolade an Bord?) noch keine große Bedrohung dar. Für einen Abschuss erhält man 10 Punkte wenn sie sich in der Formation befinden und 20 während eines Angriffs.


Hubschrauber

Wavynavyheli.png

Dies sind die wahren bösen Buben des Spiels, die dem Spieler mit ihren großflächig streuenden Maschinengewehrsalven gehörig einheizen können. Allerdings können sie erst das Feuer eröffnen, wenn sie sich in Angriffsposition kurz über dem Wellenkamm befinden. Dann lassen sie in kurzen Abständen kurze Feuerstöße ab und beginnen sich auf den Spieler einzuschießen, wenn dieser ihnen in der kurzen Nachladepause nicht zuvorkommt. Greifen gar mehrere Hubschrauber gleichzeitig an, kann man schon mal vorsorglich die Schwimmweste herauskramen. 20 Punkte gibt es für einen stillstehenden und 50 Punkte für einen angreifenden Hubschrauber.


Bomber

Wavynavybomber.png
(thumbnail)
Bombenstimmung!

Auch dieser Gegner macht sich äußerst schnell unbeliebt, denn er lässt beim Durchfliegen des Bildschirms einen Hagel aus Explosivgeschossen auf das Schiff des Spielers herabregnen, dem nur schwer auszuweichen ist, vor allem wenn gleichzeitig noch Flieger oder Helikopter durch die Gegend kurbeln. Er taucht zum ersten Mal im dritten Level und dann wieder im sechsten auf und sollte mit einem gut gezielten Schuss möglichst früh abserviert werden, was 100 Punkte wert ist.


Rakete

Wavynavymissile.png

Mit einem Tatü-Tata kündigt sich die Exocet Schiffsabwehrrakete netterweise an und fliegt immer zunächst erst eine Beobachtungsrunde im oberen Teil des Bildschirms, bevor sie, diesmal in Gegenrichtung, haarscharf über dem Wellenkamm hinwegfegt. Da der Kontakt mit diesem Geschoss unerfreuliche Auswirkungen hat, sollte in einem Wellental rechtzeitig Deckung gesucht werden, soweit dies bei dem vorherrschenden Seegang überhaupt möglich ist. Die Rakete taucht ab Level 4 auf und ihre Vernichtung wird mit 100 Punkten belohnt.


Auflistung der Ränge im Spiel:

Level Rang
1 Galeerensklave
2 Bootsjunge
3 Koch
4 Deckhelfer
5 Mannschaftsleiter
6 Kanonier
7 Kapitän
8 Admiral
9 Verteidigungsminister
10 Präsident


Der höchstmögliche Rang hängt vom gewählten Schwierigkeitsgrad ab: Beginner = Admiral, Advanced = Verteidigungsminister, Expert = Präsident. Das Erreichen des höchsten Ranges ist, außer dass man damit auf Retro-Treffen bestimmt unheimlich gut herumprotzen kann, mit keinen weiteren Belohnungen verbunden.


[Bearbeiten] Joysticksteuerung

  • Joystick links-rechts: Schiff bewegen
  • Feuerknopf: feuern / nach Verlust eines Lebens die neue Runde beginnen / Bonussequenz nach jedem Level abwürgen

[Bearbeiten] Tastaturbelegung

  • [ , ] : links und rechts steuern
  • Leertaste : feuern


während des Spiels:

  • CTRL +R : Spielabbruch
  • CTRL +S : Sound an/aus
  • Runstop : Pause an/aus ("get ready" erscheint)


nach dem Spielende:

  • irgendeine Taste  zum Aufrufen des Spielmenüs drücken


[Bearbeiten] Lösung

  • Zunächst müssen natürlich die Hubschrauber ausgeschaltet werden, oder man bekommt in späteren Leveln wirklich ganz schnell Ärger mit ihnen.
  • Um einer Maschinengewehrsalve eines Hubschraubers zu entkommen, kann man sich manchmal hinter einer Welle verstecken.
  • Wurde man von einem Hubschrauber versenkt, wird beim nächsten Leben genau derselbe Hubschrauber als erster versuchen, dieses Kunststück zu wiederholen.
  • In Leveln, in denen die Rakete mit von der Partie ist, muss man aufpassen, von den Wellen nicht an den Bildschirmrand und somit im ungünstigsten Augenblick auf einen Wellenkamm geschoben zu werden.
  • Da die Kollisionsabfrage recht ungenau ist, lassen sich Bomber und Raketen am besten durch einen Treffer an der "Nasenspitze" abschießen.

[Bearbeiten] Cheats

Der auf einigen Cheat-Sites genannte POKE 10935,189 produzierte beim Test der Version des Spiels von GB64.com lediglich spektakuläre Grafikfehler.

Aber die empfohlene 2014 Version von Lightside verfügt über Trainer-Modi.

[Bearbeiten] Kritik

Robotron2084: "Wavy Navy ist ein spaßiges Ballerspielchen mit technischen Mängeln, die sich durch Ungenauigkeiten bei der Kollisionsabfrage und mitunter argen Verlangsamungen in späteren Leveln bemerkbar machen. Im Allgemeinen bleibt das Spiel aber einigermaßen flüssig und kann mit turbulenter Action punkten, bei der man sich vor lauter Bomben, Helikoptern und Kamikazefliegern kaum noch retten kann. Hier kommt es immer wieder zu ungeheuerlich knappen, fast schon komischen Situationen, bei denen man quasi "Arsch auf Kreissäge" haarscharf am Verlust eines Bildschirmlebens vorbeischrammt. Auch die heiteren Melodien nach jedem Level gefallen mir gut. Wäre das Spiel nur ein wenig effektiver programmiert worden, um diese unsäglichen Slowdowns zu vermeiden, hätte man es hier meiner Meinung nach mit einem echten Klassiker zu tun. Denn dass 1983 bereits schnelle Spiele mit vielen animierten Objekten gleichzeitig möglich waren, kann man z.B. bei Shamus sehr gut sehen. Was soll's, mir gefällt Wavy Navy auch so ganz gut und ich gebe 6 von 10 Punkten."

TheRyk: "Was auf den ersten Blick als richtig interessante Galaxy Variante besticht, verliert leider auf die Dauer etwas an Begeisterungsfähigkeit. Da das Spieltempo ab einem gewissen Status immer wieder mal erlahmt, kann man sich auf die Fehler der Kollisionsabfrage noch nicht einmal einstellen. Für Ballerfreunde mit hoher Frustrationstoleranz ist dieser Pionier der Space Invaders Clones trotzdem gelegentlich mal einen Zock wert, ganz knapp erteile ich 6 Punkte unter Berücksichtigung des Alters."

[Bearbeiten] Sonstiges

[Bearbeiten] Versionen

Die Version von Lightside (2014) verfügt über eine abspeicherbare Highscoreliste, Trainer und ein vom Cover digitalisiertes Titelbild.

[Bearbeiten] Trivia

Das Coverbild zu Wavy Navy wurde vom amerikanischen Illustrator Scott Ross entworfen, der u.a. auch die Cover zu Miner 2049'er, The Heist und Snokie gestaltete.

[Bearbeiten] Screenshot-Vergleich verschiedener Umsetzungen


(thumbnail)
Atari 8Bit Version.
(thumbnail)
Apple II Version.




[Bearbeiten] Videomitschnitt


Der Spieler in diesem Longplay kämpft sich bis zum Rang des Präsidenten hoch.



[Bearbeiten] Cover


(thumbnail)
Vorderseite.
(thumbnail)
Rückseite.




[Bearbeiten] Werbeanzeige


(thumbnail)
Die Bilderbuchkarriere von Präsident "Fred": vom Galeerensklaven zum Präsidenten... alles überhaupt kein Problem, solange man nur richtig will!



[Bearbeiten] Highscore

Topscore von Cleminemi
  1. Cleminemi - 58.790 - Admiral [Beginner] (03.10.2015)
  2. Robotron2084 - 12.310 (21.07.2014)
  3. Equinoxe - 11.420 (27.03.2014)
  4. TheRyk - 6.810 (02.11.2011)
  5. Werner - 5.600 (17.04.2012)
  6. Sledgie - 5.140 (28.06.2011)

2. Platz von Robotron2084 3. Platz von Equinoxe
2. Platz von Robotron2084 3. Platz von Equinoxe


[Bearbeiten] Weblinks

Artikel des Monats.gif Dieser Artikel wurde Artikel des Monats.
In anderen Sprachen