Road to Moscow

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Road to Moscow
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 627
Entwickler Philip Gardocki, Bob Best
Firma Ba'rac Limited
Release 1984
Plattform(en) C64
Genre Strategie, War
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information Version 2 von Electronic Arts (1987)


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.50 Punkte bei 6 Stimmen (Rang 500).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
Commodore Power Play - Issue 19 02/03 1986 - "keine Bewertung"
Compute's Gazette - Issue 18 12 1984 - "keine Bewertung"

Beschreibung[Bearbeiten]

Road to Moscow ist ein eher unbekanntes rundenbasiertes C64-Spiel aus dem Jahr 1984 (mit einer Überarbeitung von 1987). Es behandelt den Deutsch-Sowjetischen Krieg (22. Juni 1941 Angriff des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion bis 8./9. Mai 1945 bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht) im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront. Folgende Kriegsabschnitte können gewählt werden: 1941 - die Invasion, 1942 - die zweite Offensive, 1943 - die Russische Offensive, 1944 - Kampf um Polen, das gesamte Szenario 1941 bis 1945. Das Spiel besteht aus lediglich einem Bildschirm, auf dem der Spieler die deutschen Truppen (schwarze Einheiten) voranbewegt, um die Russen zu besiegen. Ziel des Spiels ist es, sämtliche russischen Städte einzunehmen. Spieldauer (je nach Szenario) 2-20 Stunden.

Gestaltung[Bearbeiten]


... Juni 1941, der Beginn des Ostfeldzugs ...
... Dezember 1941, der Winter lähmt die Truppen ...


Die Icons auf der Karte sind gut zu erkennen und die Steuerung der Einheiten ist leicht zu erlernen. An Sounduntermalung gibt es nur Explosionsgeräusche in der Kampfphase. Eine detaillierte Auswertung am Ende des Spiels ist nicht vorhanden, dafür kann eine Übersicht des Zustands der Einheiten jederzeit während dem Spiel aufgerufen werden. Es kann nur ein Spielstand auf Diskette gespeichert werden.

Hinweise[Bearbeiten]

Grundsätzlich[Bearbeiten]

  • Ein Spielstand kann gespeichert werden
  • Es gibt 10 Schwierigkeitsstufen wobei die Voreinstellung (3) dem jeweiligen historischen Kräfteverhältnis entspricht
  • Der Computer kontrolliert die russische Armee während Sie die die deutsche befehligen. Symbole repräsentieren Truppengröße, Infantrie, Panzer, Artillerie und Spezialeinheiten. Jede der vielen deutschen Einheiten kann unabhängig kontrolliert werden. Deren Erfolg oder Niederlage hängt davon ab wie gut Sie diese platzieren und Verstärkung, Versorgung und Verluste behandeln.
  • In dieser Simulation gibt es zwei besondere Features: Eines davon sind die Strategischen Ereignisse. Diese berichten über Geschehnisse die an anderen Orten passieren aber Auswirkungen auf die Ostfront haben wie zum Beispiel ein Angriff der Allierten auf das besetzte Frankreich. Das andere Feature besteht in der "Sequenziellen Bedienung" durch die Sie schnell und einfach Befehle an Truppen geben können Diese wird durch drücken der Taste "S" eingeschaltet. Das Programm zirkuliert danach nach Feuerknopfdruck automatisch zu jeder mobilen Truppe damit sichergestellt ist dass alle Ihre Truppen auch Befehle erhalten.

Bedienung[Bearbeiten]

  • Durch drücken des Feuerknopfes können Sie einfach Truppen selektieren, identifizieren und bewegen. Zuerst wählen Sie die Einheit die Sie untersuchen oder bewegen wollen. Der Cursor ändert sich in das Symbol der gewählten Einheit und am unteren Rand der Karte wird die aktuelle Stärke, die mögliche Stärke und der aktuelle Versorgungsstatus gezeigt. Der Versorgungsstatus ist eine Ziffer von 0-9 wobei mit 9 voll versorgt und 0 nicht versorgt seit 2 Wochen gemeint ist. Eine Einheit mit niedrigen Versorgungsstand erleidet höhere Verluste, kann sich nicht mit voller Geschwindigkeit bewegen und erhält keinen Ersatz, mit anderen Worten, sie ist in Schwierigkeiten. Danach geben Sie durch bewegen des Joystickhebels vor wo sich die Einheit am Ende des Kampfzyklus befinden soll. Einheiten die dezimiert worden sind können von der Front abgezogen und in eine Stadt bewegt werden um dort verstärkt zu werden. Durch weiteres anwählen von "Sequentiell" gelangen Sie zur nächsten Einheit und können so verfolgen wie sich Ihre Truppen beim nächsten Zug bewegen werden und welche Angriffe erfolgen werden. Sie können so auch einen Hinterhalt planen, da Sie einen Scheinangriff in eine Richtung und einen Angriff in eine andere Richtung vorgeben können. Während Sie Ihre Befehle geben erledigt dies der Computer für die Gegenseite.
  • Allerdings sollten Sie nicht annehmen dass auch alles so verläuft wie Sie es planen. Die Ausführung Ihrer Befehle können von den lokalen Einheitenkommandanten missinterpretiert werden, Feinde können Wege blockieren, das Wetter kann das Terrain verändern, die Versorgung kann gestört werden und auch eigene Truppen können stören wenn sie sich auf dem gleichen Weg befinden.
  • Alle Ihre Befehle (und die des Computers für die russischen Streitkräfte) werden ausgegeben wenn Sie die Taste "G" drücken. Danach beginnt die Kampfrunde und das Programm übernimmt die Kontrolle über diese. Jeder Bewegungsbefehl jeder Einheit wird aufgrund des vorherrschenden Wetters, dem Zustand des Terrains und des feindlichen Widerstands modifiziert und ausgeführt. Wenn sich zwei gegnerische Einheiten in einem Feld treffen erfolgt ein Kampf. Die einzelnen Kämpfe werden simuliert und die Ergebnisse auf den Bildschirm ausgegeben. Einheiten die zerstört werden oder kapitulieren werden entfernt, siegreiche ziehen auf ihre neue Position.
  • Jede Kampfrunde in "Road to Moscow" dauert 15 Tage. Bis diese endet können Sie nur warten und zusehen ob Ihre Befehle auch die beabsichtigte Wirkung zeigen
  • Die Bedienung erfolgt entweder durch den Joystick oder (und) durch folgende Tasten:
    "F1" (hoch), "F7" (runter), "F5" (rechts), "F3" (links)
    "G" (Befehle ausführen)
    "S" (Sequentiel einschalten)
    "B" (Einheitenübersicht)
    "CTRL"+"R" (Restart - nach Abfrage)
    "Shift"+"Return" (Spielstand speichern - nach Abfrage)

Die Karte[Bearbeiten]

  • Das Kampfgebiet benötigt nur einen Screen, dies bedeutet dass Sie alle Einheiten jederzeit überblicken können. Die Symbole die Städte, Wälder, Sümpfe, Berge, Seen und Flüsse repräsentieren sind leicht zu identifizieren. Die Symbole der Einheiten können entweder als Standard-Militäry (X ist z.B. Infantrie) oder Icons (Bilder) gezeigt werden. Moskau befindet sich oben in der Mitte der Karte (Norden ist links)
  • "Road to Moscow" verwendet Farbänderungen um Wetterlage (Jahreszeiten) und Einheitenstärke anzuzeigen. Ein hellgrauer Hintergrund bedeutet klares Wetter (Sommer und Herbst), gelb bedeutet Regen und Schlamm (Frühling) und weiß Schnee und Eis (der lange russische Winter). Russische Einheiten ändern ihre Farbe von rot zu rosa, Deutsche Einheiten von schwarz zu blau wenn ihre Stärke vermindert wird. Städte zeigen durch ihre Farbe an von wem sie besetzt sind.

Szenarios[Bearbeiten]

  • "Road to Moscow" beinhaltet fünf Szenarios. Vier davon zeigen spezielle Jahre des Krieges und eines (die Kampagne) den kompletten Krieg. Zum Beispiel repräsentiert das Szenario 1941-42 den Beginn des Krieges vom Startpunkt der deutschen Truppen bis zu den Kämpfen nahe Stalingrad und das Szenario 1944-45 zeigt die letzte verzweifelte Verteidigung von Polen. Die einzelnen Szenarien benötigen ca. 2-4 Stunden Spielzeit, die komplette Kampagne ca. 15-20 Stunden. Die Spieldisk erlaubt das speichern eines einzelnen Spielstandes.
  • Das Spiel behandelt alle wichtigen Aspekte dieses Krieges. Die deutschen Truppen waren zu Beginn immens überlegen, aber die Sowiets wurden im weiteren Verlauf immer stärker. Sie werden dies bemerken, da die russischen Truppen immer wieder aufgefüllt und verstärkt werden. Russische Artillerie erscheint Mitte bis Ende 1943 und ist sehr gefährlich, so dass Sie Ihre Truppen durch gepanzerte Einheiten sichern müssen

Lösung[Bearbeiten]

Tipps:

  • Die einzige Möglichkeit nach Moskau vorzudringen besteht darin alle gepanzerten Einheiten so zielstrebig wie möglich dorthin auf den Weg zu bringen und sozusagen einen Keil in die gegnerischen Truppen zu schlagen. Die restlichen Truppen und Versorgungsteile können danach folgen und während dem Vormarsch weitere Ortschaften besetzen.
  • Im Winter können auch zugefrorene Seen überquert werden, auch von russischen Truppen was gefährlich werden kann. Im Frühjahr ist die Bewegungsfreiheit eigener schwerer Truppen stark eingeschränkt.

Cheats[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]


... Commodore Power-Play 1986 Issue 19 - Teil 1 ...
... Commodore Power-Play 1986 Issue 19 - Teil 2 ...
... Compute's Gazette Issue 18 1984 Dec - Teil 1 ...
... Compute's Gazette Issue 18 1984 Dec - Teil 2 ...
... Compute's Gazette Issue 18 1984 Dec - Teil 3 ...


H.T.W: "Eines dieser Spiele die mich immer sehr nachdenklich zurücklassen. Dies ist eigentlich kein Spiel sondern eine Simulation eines Zeitabschnitts der der Welt mit Sicherheit erspart hätte bleiben sollen. Man sollte sich auch dazu die Artikel in der Wikipedia "Chronologie des Zweiten Weltkrieges", etc. lesen. Man verschiebt hier Symbole die waffenstarrende Einheiten repräsentieren und erhält trockene Meldungen über deren Erfolge oder Misserfolge (beides ist im wirklichen Leben tödlich). Aber eine Simulation spielt sich ja Gott sei Dank nur im Computer ab und auch Schach ist ein Kriegsspiel ;).

Absturz in der "Version 2 von Electronic Arts (1987)"
Aber jetzt zum "Spiel": Der erste Eindruck zeigt dass die Bedienung relativ einfach für dieses Genre und die Realitätsnähe (d.h. Einheitenverteilung und Anzahl, Nachschub, zufällige Ereignisse Kampfauswertung, etc) hoch ist. Die Auswahl der Szenarien und Einstellung der Schwierigkeitsstufen erlaubt es Anfängern wie Fortgeschrittenen die richtige Einstellung zu wählen. Der Spielstand ist speicherbar und dies ist auch wichtig, denn ein Spiel für zwischendurch ist dies mit Sicherheit nicht! Eine richtige Auswertung erfolgt nicht nach Spielende, es wird nur angezeigt, ob man gewonnen oder verloren hat. Wenn man die nachfolgende Frage nicht schnell genug mit der Taste "Y" bestätigt, darf man das gesamte Spiel neu laden. Alle bis jetzt von mir gefundenen und getesteten Versionen der "Version 2 von Electronic Arts (1987)" stürzen im späteren Verlauf des Spiels mit "Bad Subscript Error in 3223" ab! Die Version 1 von 1984 zeigt keine Fehler"

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover


... Front Cover (Electronic Arts) ...
... Back Cover (Electronic Arts) ...


Highscore[Bearbeiten]

Kein Highscore möglich

Weblinks[Bearbeiten]


Videos