Kunst aus China

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunst aus China
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 861
Entwickler Jan B. Templin
Firma Ninjutsu Design
Verleger Ninjutsu Design
Musiker Ringo Reuter
HVSC-Datei /MUSICIANS/T/Tragic_Error/Kunst_aus_China.sid
Release 1992
Plattform(en) C64
Genre Adventure
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch Sprache:deutsch
Information auch bekannt als Art from China Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.33 Punkte bei 3 Stimmen.
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 9. Dezember 2018 - 20226 downs
Kultboy 8,00 9. Dezember 2018 - 1 Stimme
64'er 7/10 Ausgabe 6/93
Play Time 72% Ausgabe 9/94

Beschreibung[Bearbeiten]

Kunst aus China ist ein Grafik-Adventure, das 1992 für den C64 erschien.


Die Geschichte


Die Geschichte des Spiel fällt relativ düster aus. Nachdem die beiden Brüder Peter und Thomas ihre Eltern verloren haben, ziehen sie in eine Kleinstadt und machen dort eine Pizzeria auf. Doch auch dort finden nach eine Weile keine Ruhe, denn eine Bande von Schutzgelderpressern terrorisiert die ganze Stadt und fordert auch von den Brüdern Geld. Als sie das stetig höhere Schutzgeld nicht mehr bezahlen können, brennt die Bande ihre Pizzeria nieder. Als sie kurz danach von einem Kampfsportturnier in der Stadt erfahren, fordert Peter den Anführer der Bande heraus: wenn er ihn im Turnier besiegt, muss die Bande aus der Stadt verschwinden. Doch der Anführer tritt im Kampf Peter regelwidrig gegen den Kopf, und so heftig, dass er daran stirbt. Thomas schwört am Grab seines Bruders Rache und zieht aus, die Stadt von der Bande zu befreien.

Gestaltung[Bearbeiten]


Intro
Peter wurde vom Boss der Bande getötet.
Thomas schwört Rache.




Am Anfang des Spiels
Vor unserem Haus
THX 1138 taucht auch in vielen Lucasfilm-Spielen auf.




Da fühlt man sich doch gleich wie zu Hause!
Das kommt davon, wenn man ohne Übung Bruce Lee spielt.
Seltsam, durch Gullydeckel landen wir direkt in einem Garten.




Unverhofft landen wir im alten China.
Mit der Pflege des Teichs hapert es ziemlich.
Wir besuchen ein Haus.



Grafik[Bearbeiten]

Das Geschehen wird in HiRes-Grafik dargestellt. Der obere Teil des Bildschirms zeigt die Umgebung, darunter ist das Menü. Links oben im Menü ist das Dialog-Fenster, in dem alle Dialoge und die eingegebenen Befehle angezeigt werden. Rechts davon ist eine Kompassrose, auf der man die Richtung wählt, in die der Raum verlassen werden soll. Rechts neben der Rose ist nur ein Dekoschriftzug. In der nächsten Zeile von Elementen sind zwei Listen. In der Linken werden alle Gegenstände im Inventar aufgelistet, rechts werden die benutzbaren Objekte im Raum aufgezählt. Am unteren Rand schließlich werden, wie bei einem Lucasfilm-Adventure, alle verfügbaren Verben dargestellt, mit denen man Befehle bilden kann.

Sound[Bearbeiten]

Im Titel gibt es Musik, im Spiel nur Soundeffekte und kurze Samples.

Hinweise[Bearbeiten]

Bedienung[Bearbeiten]

  • SPACE : Dialog oder Zwischensequenz abbrechen, Inventar, Übersichtstafel oder Objektliste verlassen
  • RETURN : Ruft eine Übersichtstafel auf, auf der links das Inventar und rechts die Objekte im Raum komplett aufgelistet werden
  • F1 , F3 , F5 , F7 : Joystickgeschwindigkeit ändern (F1 - sehr schnell, F7 - sehr langsam)
  • Feuerknopf drücken: Befehle und Anwahl bestätigen, Dialogzeilen abbrechen
  • Joystick links, vor, rechts und zurück: je nach Bereich Verben oder Objekte anwählen

Fortbewegung[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Adventures von Lucasfilm oder Sierra wird Thomas weder per Cursor noch per direkter Steuerung bewegt. Man benutzt den Befehl GEHE und wählt anschließend eine Richtung, in dem er den Raum verlassen soll. Gibt man Befehle wie NIMM DISKETTE oder LESE SCHILD ein, geht Thomas ggf. automatisch an die Stelle.


Lösung[Bearbeiten]

Eine Komplettlösung findet man bei Tin.at .[1]

Erste Schritte

  • Karatekurs in der Stadthalle besuchen, danach läßt sich die Tür zum Lager mittels "Kämpfen" auftreten
  • Das Werkzeug im Lager (Brecheisen,Schraubenzieher,Messer) nehmen. Mit dem Messer kann am Auto der Reifen zerstochen werden, um den Verkäufer im Computerladen abzulenken.


Karte



Cheats[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

64'er Ausgabe Juni 1993: "Eigentlich ist es bedauerlich, daß beim Design des Games die Grafik so vernachlässigt wurde, denn an sich ist das Ganze eine tolle Sache und hätte eine noch höhere Wertung eingesackt. So ein knappes "gut". Wenn man bedenkt, daß Lucasfilm seine Aktivitäten auf dem C64 nun doch voll eingestellt hat, schließt "Kunst aus China" eine Lücke bei den Adventures auf dem C64." (Jörn-Erik Burkert)

Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Zeichen auf dem Bildschirm neben dem Schriftzug "Kunst aus China" lauten "唐手" und sind die alte Schreibweise von Karate. Die Schreibweise wurde im 20. Jahrhundert in "空手" geändert.

Easteregg[Bearbeiten]

  • Der Wagen vor dem Computerladen hat das Kennzeichen "THX 1138", nach dem ersten Film von George Lucas.
  • Im Polizeirevier hängt ein Stadtplan von Gotham City.

Highscore[Bearbeiten]

Bei diesem Spiel gibt es keine Punktewertung oder einen Highscore.

Weblinks[Bearbeiten]


Quellen

  1. http://tin.at/c64/mirror/kunst_aus_china/