A Bee C's

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
A Bee C's
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 566
Firma Commodore
Verleger Commodore
Release 1983
Plattform(en) C64
Genre Lernspiel
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png
Medien Icon cartridge.png
Sprache Sprache:englisch
Information Nur in Verbindung mit dem Magic Voice spielbar.


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
3.57 Punkte bei 7 Stimmen (Rang 790).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games ? TT. Monat JJJJ - "urteil" - nnnn downs
Lemon64 ? TT. Monat JJJJ - nn votes


Beschreibung[Bearbeiten]

Das Steckmodul A Bee C's von Commodore kann ausschließlich mit dem Magic Voice Sprachmodul gespielt werden. Das Lernprogramm wurde für Kinder im Alter von 3-6 Jahren empfohlen. Es dient dazu, das Alphabet zu erlernen, also die kleinen und großen Buchstaben zu erkennen und zu buchstabieren.

Durch das Spiel führt eine Biene, die mit dem Joystick in Port 1 gesteuert werden kann.

Allgemeines

Hi, ich bin die Commodore Biene

Zunächst wird man von der Biene begrüßt, Sie fliegt mit summendem Geräusch über den Bildschirm und spricht "Hi, I'm the Commodore Bee". Dann erfolgt die Erklärung, daß man die Biene entweder zur Rose fliegen soll, um zu spielen, oder zum Bienenkorb, um das Alphabet zu lernen. Wenn man die Biene dort hingeflogen hat, muss man den Feuerknopf am Joystick drücken.

Rose: Spielen

Rose

Es gibt hier zwei Spielvarianten. Bei der Ersten werden vier Buchstabenpaare (jeweils der Groß- und Kleinbuchstabe) am Bildschirm verstreut angezeigt. Bei der zweiten Variante erscheinen 8 zufällig ausgewählte Buchstaben auf dem Bildschirm. In beiden Fällen fragt die Biene nach einem Buchstaben, den man erkennen und auswählen muss. Wenn die Antwort richtig ist, wird dies durch ein fröhliches Gesicht und eine gesprochenes Lob belohnt. Durch anfliegen des Bienenkorbs, kann man den Buchstaben wiederholen, mit Auswahl der Rose gelangt man zu den nächsten 8 Buchstaben.

Bienenkorb: Das Alphabet

Bienenkorb

Hier wird das Alphabet beigebracht. Die Biene fliegt von links nach rechts über den Bildschirm, und dabei werden nacheinander die Buchstaben angezeigt, und bei Ihrem Erscheinen auch ausgesprochen. Hat die Biene die erste Zeile (A-E) durchflogen, so fliegt sie zurück nach links, um dann die nächste Zeile (F-J) aufzubauen. Nachdem das Alphabet vollständig buchstabiert wurde, wird dies mit den Kleinbuchstaben wiederholt.

Gestaltung[Bearbeiten]

Szenen aus dem Spiel

Die Grafik ist auf das minimale beschränkt, wobei auch der Text durch Grafik dargestellt wird. Der Startbildschirm begrüßt mit der fast obligatorischen Ansprache "Commodore presents" (Text und Stimme) und einer kurz angespielten Melodie von "Twinkle, Twinkle, Little Star" (Morgen kommt der Weihnachtsmann). Dabei fliegt die Biene mit einem summenden Geräusch auf das "Bee". Im Spiel beschränkt man sich auf das Summen, wenn die Biene bewegt wird. Insgesamt sehr schlicht, immerhin die Flügel der Biene sind animiert.

Hinweise[Bearbeiten]

Das Spiel wurde nur als Steckmodul veröffentlicht. Zum Spielen wird ein Joystick und das Magic Voice Speech Modul benötigt. Wohl auch deshalb ist es sehr wenig verbreitet.

Mit dem Emulator WinVice ab der Version 2.3 wird das Magic Voice Modul emuliert. Schaltet man die Emulation ein, und wählt im Dateimenue "Erweiterungsmodul einlegen ..." "Generische 16Kb Image..." dann das Binärfile des ROM aus, so kann man das Spiel starten. Es stürzt aber bei der Wahl des Bienenkorbs bei der Anzeige des Buchstabens "R" und bei der Wahl der Rose entweder sofort oder nach Anflug des ersten Buchstabens ab. Dies dürfte wohl an der noch rudimentären Emulation des Magic Voice von Vice 2.3 liegen. Siehe auch folgende Threads bei forum64.de:

Lösung[Bearbeiten]

Eine eigentliche Lösung des Spiels gibt es nicht, es wird der Lernpart und der Spielteil ohne Zeitdruck absolviert (es können auch Teile übersprungen werden) und danach erfolgt ein Neustart der Cartridge.

Cheats[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Stefan67: "Selbst für die Zielgruppe im Alter von 3 bis 6 Jahren dürfte das Spiel sehr schnell langweilig werden".

H.T.W: "Die Grundidee dieses Lernspiels finde ich durch die optische (Selbstlaute werden hervorgehoben) UND die durch Sprache akustische Untermalung sehr gut. Außerdem war dies zu dieser Zeit fast schon noch utopisch dass ein Computer zum Bediener spricht. Leider wurde durch die doch etwas starre Führung durch den Ablauf und der geringen Abwechslung viel von dem Reiz dieser Art einer Lernhilfe verschenkt. Trotzdem liebenswert und daher auch 28 Jahre später "noch gut" als Bewertung".

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover[Bearbeiten]

"Cover"

Modul[Bearbeiten]

Spielmodul A Bee C's C-64320

Highscore[Bearbeiten]

Ein Highscore ist nicht möglich.

Weblinks[Bearbeiten]