Banana Drama

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Baustelle
Sprache:englisch NACH Sprache:deutsch
Dieser Artikel ist vollständig nur in der englischsprachigen C64-Wiki.com unter EN:Banana Drama zu finden. Hilf mit ihn zu übersetzen und zu verbessern !!!
Banana Drama
Startscreen of the game.
Bewertung 5.20 Punkte bei 5 Stimmen
Firma Visions Software Factory
Verleger Visions Software Factory
Release 1984
Plattform(en) C64
Genre Strategie, Wirtschaftsimulation, Adventure
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch (Sprache:türkisch)
Information Inoffizielle Fortsetzung des 1983er Spiels Dictator; es gab eine türkische Schwarzmarktversion namens Diktatör.


Beschreibung[Bearbeiten]

...oder sonst.

Im Spiel Banana Drama (zu deutsch etwa: Bananendrama) tritt der Spieler in die Fußstapfen eines tropischen Diktators, der damit beschäftigt ist, die instabile Republik Ananaba zu verwalten. Die Wirtschaft ist schwach und von ausländischer Hilfe abhängig. Die sozialen Schichten sind rebellisch, und die politische Guerilla wartet auf ihre Zeit, um das Land zu übernehmen. Die Armee ist mehr darauf bedacht, um finanzielle Mittel zu bitten als die Ordnung aufrechtzuerhalten, und wenn sie das tut, dann mit unangenehmen Methoden. Die benachbarte Totalitaria wird nicht zögern, einzumarschieren, wenn sie provoziert wird, vor allem wenn Russen oder Amerikaner ihr grünes Licht geben. Die Geheimdienste sind alle wichtig, aber selbst sie werden der Regierung den Rücken kehren, wenn sie nicht angemessen finanziert und beschwichtigt werden.

Das Land wird nie zukunftsfähig werden, und auf die eine oder andere Weise wird der Diktator den Ort einem anderen Diktator überlassen. Es gibt daher zwei Ansätze: Man versucht, so lange wie möglich an der Macht zu bleiben, oder man stiehlt frühzeitig alle Gelder und bereitet einen Fluchtplan vor, wenn die unvermeidliche Revolution kommt (Anmerkung: Dies erinnert ein wenig an die Zustände auf Kuba, nachdem der dortige Präsident am 01.01.1959 ins Exil floh![1]).

Spielablauf[Bearbeiten]

Jede Spielrunde steht für einen Monat In-Game-Zeit. Dabei müssen alle wichtigen Entscheidungen getroffen werden. Die Spielrunden bestehen aus verschiedenen Phasen:

Rundenablauf[Bearbeiten]

Erste Runde.

1 - Dieser Bildschirm zeigt an, dass eine neue Runde begonnen hat.


Der wichtige S.S.O.

2 - Dieser Bildschirm bietet dem Spieler die Möglichkeit, den Status des Landes einzusehen. Die Geheimdienste zeigen gegen eine Gebühr, wie es den verschiedenen Gesellschaftsschichten und ausländischen Mächten geht. Es ist sehr wichtig, ihr Schicksal im Auge zu behalten und Probleme rechtzeitig anzugehen. Es lohnt sich immer, den Preis für die S.S.O.-Dienste zu bezahlen. Ohne die monatliche Analyse oder ohne die Kenntnis der Folgen der Auswirkungen der Politik ist das Spiel unspielbar.


Zu Beginn scheint alles normal.

3 - Dies ist die Ausgangssituation: Im Land gibt es Fabrikarbeiter und Bauern, die von Industriellen und Plantagenbesitzern unterdrückt werden. Die Armee schützt die Regierung vor den Rebellen und den benachbarten Totalitaria. Die Geheimdienste liefern die notwendigen Informationen, um das Land zu verwalten, die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion können Gelder bereitstellen, wenn sie zufrieden sind, oder Totalitaria unterstützen, wenn nicht. Die Macht des Präsidenten kann Revolutionen, Rebellionen und Staatsstreiche verzögern, aber nichts gegen die zugrunde liegenden Probleme, die nur wachsen werden, wenn nicht kostbare und begrenzte Gelder abgezweigt werden, um diese oder jene soziale Klasse zu beschwichtigen. Die verschiedenen Akteure reagieren logisch und intuitiv, die Auswirkungen der verschiedenen Politiken sind jedoch keineswegs offensichtlich, und der Spieler muss bei jeder Entscheidung die tatsächlichen Folgen überprüfen.



Geld, Geld, Geld.

4 - Dieser Bildschirm zeigt die aktuell verfügbaren Mittel an. Das Land befindet sich in einem permanenten Defizit und es gibt keine Möglichkeit, dies zu lösen. Einige Möglichkeiten erlauben es, das Defizit zu senken, aber niemals einen Überschuss zu schaffen oder sogar die Gewinnschwelle zu erreichen. Die einzige Möglichkeit, den Haushalt auszugleichen, besteht darin, die Ausgaben nie zu erhöhen und immer alle möglichen Kürzungen zu akzeptieren, einschließlich der Streichung der Finanzierung der S.S.O., aber dann wird das Spiel unspielbar.


Zufälliges Ereignis.

5 - Ein Bildschirm wie dieser erscheint etwa alle 2,25 Runden. Es handelt sich um eine Nachrichtenberichterstattung, die erklärt, wie einer von 8 gesellschaftlichen Akteuren (konkret: Industrielle, Gewerkschaften, Plantagenbesitzer, Plantagenarbeiter, Streitkräfte, Subversive, Totalitaria oder die Präsidentschaft) plötzlich an Macht gewonnen oder verloren hat. In diesem Fall verlor die Armee die Macht, was bedeutet, dass ein Militärputsch weniger wahrscheinlich ist, aber eine Revolution, eine Machtübernahme durch die Rebellen oder eine ausländische Invasion wahrscheinlicher sind.


Die Schreibweise Ananaba ist anders.

6 - Zunächst werden die Menschen jeden Monat eine Petition einreichen, und der Machthaber wird entscheiden müssen, was zu tun ist. Diese zufälligen Ereignisse bieten Möglichkeiten, die Finanzierung zu erhöhen, die Ausgaben zu senken oder soziale Sektoren zu beschwichtigen. Nach drei Jahren werden sie jedoch enden, und die Wahrung des sozialen Friedens wird schwieriger sein.


In Ananaba ist Ignoranz ein Recht.

7 - Nach jeder Petition bieten die Geheimdienste an, die Konsequenzen jeder Entscheidung zu erklären. Sofern der Spieler nicht betrügt und auf dieser Wiki-Seite die Auswirkungen der verschiedenen Entscheidungen prüft, ist es sehr wichtig, den Bericht zu akzeptieren und einzusehen.


So sieht ein Bericht aus.

8 - Ein Bericht zeigt, was passiert, wenn der Herrscher eine Petition unterstützt. Sobald ein Spieler mit dem Spiel vertraut ist, wird er lernen, dass viele Politiken Fallen sind, das ist alles, schlechte Ideen in jedem Szenario. Andere sind immer von Vorteil, und nur über einige wenige sollte nachgedacht werden. Diese ist zum Beispiel eine schlechte Idee, weil sie die Kosten erhöht.


Die Taste Y  zu drücken, unterstützt die Petition, jede andere Taste verweigert sie.

9 - Dieser Bildschirm zeigt nur Informationen. Jetzt ist die Zeit gekommen, um mit Ja oder Nein zu stimmen.


Das Richtlinien-Hauptmenü.

10 - Nach dem ersten Teil des Zuges kann der Spieler auf eigene Initiative tätig werden. Ihm wird das Menü auf der rechten Seite präsentiert, das zu mehreren Untermenüs führt.


Eines der Richtlinien-Untermenüs.

11 - Hier kann der Spieler einem der Sektoren der Gesellschaft helfen. Das ist jedoch nicht immer eine gute Idee.


Die Geheimdienste sind wirklich wichtig.

12 - Genau wie bei Petitionen sind die Auswirkungen der verschiedenen Wahlmöglichkeiten absolut nicht intuitiv, aber die S.S.O. wird anbieten, einen Bericht zu erstellen. Sofern der Spieler nicht betrügt und auf dieser Wiki-Seite die Auswirkungen der verschiedenen Entscheidungen prüft, ist es sehr wichtig, den Bericht zu akzeptieren und einzusehen.


Eine andere schreckliche Wahl.

13 - Dies ist ein weiteres Beispiel für eine dumme Idee. Diese Politik erhöht nicht die Zustimmung des Präsidenten, sondern die Macht der Gesellschaft, und obendrein kostet sie auch noch Geld.


Das übergehst du am besten.

14 - Der vorige Bildschirm zeigte nur Informationen. Jetzt ist die Zeit um mit Ja oder Nein zu stimmen.


Du hast gelebt um einen anderen Tag zu sehen.

15 - Nach der Umsetzung einer Politik oder nach der Wende beginnt ein neuer Monat... Es sei denn, jemand ist wirklich unglücklich und hat es auf den Kopf des Diktators abgesehen.


News[Bearbeiten]

Hier ist eine Liste der verschiedenen Zufallsereignisse im Spiel. Sie sind selbsterklärend, und ihre Auswirkungen kann man ohnehin sehen, wenn man sich den Bericht des nächsten Monats ansieht. Wenn die Situation jedoch bereits grenzwertig war, ist es möglich, dass die plötzliche Veränderung zu Schwierigkeiten führt, bevor der Spieler die Chance hat, den Bericht des nächsten Monats zu sehen. Revolutionen, Staatsstreiche, Rebellionen und Invasionen finden, wenn die Bedingungen zutreffen, am Ende der Runde statt, so dass ein Spieler noch die Möglichkeit hat, Probleme während des entscheidungsrelevanten Teils der Runde anzusprechen.


Schlechte Nachrichten für die Streitkräfte.
Gute Nachrichten für die Streitkräfte.
Schlechte Nachrichten für die Industriellen.




Gute Nachrichten für die Industriellen.
Schlechte Nachrichten für die Plantagenbesitzer.
Gute Nachrichten für die Plantagenbesitzer.




Gute Nachrichten für die Plantagenarbeiter.
Schlechte Nachrichten für die Plantagenarbeiter.
Gute Nachrichten für den Präsidenten.




Gute Nachrichten für den Präsidenten.
Schlechte Nachrichten für die Umstürzler.
Gute Nachrichten für die Umstürzler.




Schlechte Nachrichten für Totalitaria.
Gute Nachrichten für Totalitaria.
Schlechte Nachrichten für die Gewerkschaften.




Gute Nachrichten für die Gewerkschaften.



Petitionen[Bearbeiten]

Hier ist eine alphabetische Liste der Auswirkungen der Annahme der 36 verfügbaren Petitionen im Spiel. Diese Liste während des Spiels zu beobachten, ist ein wenig betrügerisch, weil man dadurch etwas Geld für die S.S.O.-Berichte sparen kann, aber der Unterschied ist minimal. Auf jeden Fall ist es eine gute Idee, mit ihnen vertraut zu sein, vor allem, um eine Vorstellung davon zu haben, was ein gutes Geschäft ist und was nicht.


Petition - Abschaffung der S.S.O.: Dies ist nur in bestimmten Situationen eine gute Idee. Ein Spieler kann akzeptieren, wenn er nicht in unmittelbarer Gefahr eines Putsches oder einer Invasion ist und nicht bereits die Politik 1-6 genehmigt hat (die S.S.O. allmächtig machen). In diesem Fall kann er die angebotene Bestechung annehmen und einlösen, eine Runde ohne die Berichte der Geheimdienste oder die Möglichkeit, andere Probleme anzugehen, durchhalten und die S.S.O.-Vollmachten mit der Option 1-6 sofort wieder einsetzen.
Petition - Arbeitnehmergenossenschaften abschaffen: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Mittel erhöht werden.
Petition - Arbeitnehmern erlauben, Aktien zu kaufen: Dies scheint eine gute Idee zu sein, weil es die Mittel erhöht, aber es ist fraglich.




Petition - Alle Subversiven festnehmen: Dies ist eine gute Idee, weil es die Macht der Subversiven schmälert.
Petition - Stahlimporte aus Totalitaria verbieten: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.
Petition - Neue Ehewohnungen bauen: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.




Petition - Kaufe neue Waffen und Raketen: Das ist eine schlechte Idee, denn sie kostet Geld.
Petition - Kaufen Sie neue Kampfhubschrauber: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.
Petition - Fünf-Stunden-Arbeitstag erzwingen: das ist eine schlechte Idee, weil es die Ausgaben erhöht.




Petition - Die Eigentümer zwingen, die Bedingungen zu verbessern: Das ist eine schlechte Idee, weil es die Kosten erhöht.
Petition - Befreien Sie alle gefangenen Umstürzler: Dies ist eine schlechte Idee, weil es die Macht der Umstürzler erhöht.
Petition - Geben Sie den Arbeitnehmern freien Wohnraum: Dies ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.




Petition - Geben Sie den Arbeitnehmern ein Wahlrecht: Dies ist eine gute Idee, weil es die Macht der Umstürzler verringert.
Petition - Gewähren Sie eine Amnestie: Dies ist eine schlechte Idee, weil es die Macht der Umstürzler stärkt.
Petition - Die Arbeitsbedingungen verbessern: Das ist eine schlechte Idee, weil dadurch die Kosten steigen.




Petition - Persönliche Bananenzulage erhöhen: Dies ist eine schlechte Idee, weil es die Ausgaben erhöht und Geld kostet.
Petition - Staatliche Subventionen erhöhen: Das ist eine schlechte Idee, weil dadurch die Ausgaben steigen.
Petition - Führen Sie obligatorische Bananenpausen ein: Dies ist eine schlechte Idee, weil es die Zustimmung zum Präsidenten nicht erhöht und die Macht der Gesellschaft stärkt.




Petition - Führen Sie die Neunzig-Stunden-Woche ein: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Ausgaben gesenkt werden.
Petition - Führen Sie eine kürzere Arbeitswoche ein: Dies ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.
Petition - Krankengeld einführen: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.




Petition - Arbeitskampfmaßnahmen legalisieren: Dies ist eine schlechte Idee, weil dadurch die Kosten steigen.
Petition - Den Mindestlohn senken: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Kosten gesenkt werden.
Petition - Das ist eine schlechte Idee, weil es die Macht der Umstürzler stärkt.




Petition - Gewerkschaftsaktivitäten illegal machen: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Macht der Umstürzler geschwächt wird.
Petition -Eröffne Bananenkonservenfabrik: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.
Petition - Neue Stahlwerke eröffnen: Das ist eine schlechte Idee, weil es Geld kostet.




Petition - Exportverkäufe fördern: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Mittel und die Macht des Präsidenten erhöht werden.
Petition - Treibstoffkosten senken: Das ist eine schlechte Idee, weil es die Ausgaben erhöht.
Petition - Reduzieren Sie den Urlaub auf drei Tage im Jahr: Dies ist eine gute Idee, weil dadurch die Kosten gesenkt werden.




Petition - Reduziere die Macht des S.S.O.: Das ist eine gute Idee, denn sie veringert Ausgaben.
Petition - Entlasse alle Millitärchefs: Das ist eine gute Idee, denn sie steigert das Vermögen.
Petition - Industriebosse entlassen: Dies ist eine gute Idee, denn sie reduziert die Ausgaben.




Petition - Stoppen Sie die Schikanen durch das Militär: Das ist eine schlechte Idee, weil es die Macht der Umstürzler stärkt.
Petition - Plantagenland für neue Fabriken nutzen: Das ist eine schlechte Idee, weil es die Zustimmung zum Präsidenten nicht erhöht und die Macht der Gesellschaft stärkt.
Petition - Plantagen für Manöver nutzen: Das ist eine schlechte Idee, weil es die Kosten erhöht.



Politische Handlungen (Policies)[Bearbeiten]

Hier ist eine Liste der verschiedenen politischen Handlungen, die im Spiel zur Verfügung stehen.


Erstes Untermenü.
Zweites Untermenü.
Drittes Untermenü.




Viertes Untermenü.
Fünftes Untermenü.
Sechstes Untermenü.



Und hier ist eine Liste der Effekte, die die verschiedenen Taktiken haben.


Policy 1-1: Das ist eine schlechte Idee, da es Geld kostet.
Policy 1-2: Das ist eine weitere schlechte Idee, da es Geld kostet.
Policy 1-3: Das ist eine gute Idee, wenn der Spieler Geld stehlen möchte.




Policy 1-4: this is a good idea if the player wants to steal money. It's also worth notice that the game has a bug: after inquiring about this policy without approving it, the next petition is going to report as consequence of its approval the creation of a contingency fund of the same size as the one just displayed.
Policy 1-5: this is a bad idea because it increases expenses and costs money.
Policy 1-6: this is a bad idea because it increases expenses and costs money unless the player just accepted the petition to abolish the S.S.O. or otherwise alienated the secret services.




Policy 2-1: this is an excellent idea because it increases the president approval without any draw back. It's good to do it at the beginning of a game, after few turns during which the player alienated some social classes in order to increase funds.
Policy 2-2: this is a bad idea because it costs money.
Policy 2-3: This is a bad idea because it increases expenses and costs money.




Policy 2-4: this is a bad idea because it increases expenses and costs money.
Policy 2-5: this is a bad idea because it increases expenses and costs money.
Policy 2-6: this is a bad idea because it increases expenses and costs money.




Policy 3-1: this is a bad idea because it increases expenses. It's also worth notice that the coder made a mistake and gave this option the same statistics that option 3-5, whereas it should bring +2 support from the trade unions, +4 support from the plantation workers, -2 support from the industrialists and -4 support from the plantation owners.
Policy 3-2: this is a bad idea because it increases expenses.
Policy 3-3: this is a bad idea because it increases expenses.




Policy 3-4: this is a bad idea because it increases expenses unless the player an imminent coup or rebellion.
Policy 3-5: this is a bad idea because it increases expenses.
Policy 3-6: this is a bad idea because it increases expenses and is essentially suicidal.




Policy 4-1: this is a bad idea because it costs money and increases society's power.
Policy 4-2: this is a bad idea because it costs money and increases society's power.
Policy 4-3: this is a bad idea because it costs money, unless the player an imminent coup or rebellion.




Policy 4-4: this is a bad idea because it costs money and increases society's power.
Policy 4-5: this is a good idea because it increases funds and reduces society's power.
Policy 4-6: this is a bad idea because it costs money and is essentially suicidal.




Policy 5-1: this is an excellent idea because it increases funds and approval from the United States. It's a good idea to chose this option before trying the policy 5-2.
Policy 5-2: this is an excellent idea because it increases funds and approval from the United States. It's not guarantied to work, though.
Policy 5-2: this is the screen that appears when the United States refuses to support the dictator.




Policy 5-2: this is the screen that appears when the United States accepts to support the dictator. The amount may vary according their degree of sympathy to Ananaba and some randomness.
Policy 5-3: this is an excellent idea because it increases funds and approval from the Soviet Union. It's a good idea to chose this option before trying the policy 5-4.
Policy 5-4: this is an excellent idea because it increases funds and approval from the Soviet Union. It's not guarantied to work, though.




Policy 5-4: this is the screen that appears when the Soviet Union refuses to support the dictator.
Policy 5-4: this is the screen that appears when the Soviet Union accepts to support the dictator. The amount may vary according their degree of sympathy to Ananaba and some randomness.
Policy 5-5: this is a suicidal idea unless the player wants to steal money.




Policy 5-6: this is an excellent idea because it decreases expenses and increases funds without any draw back. It's always good to start a game with this move.
Policy 6-1: this is a bad idea because it decreases the president's approval for little gain.
Policy 6-2: this is a bad idea because it decreases the president's approval for little gain.




Policy 6-3: this is a bad idea because it decreases the president's approval for little gain.
Policy 6-4: this is a bad idea because it costs money.
Policy 6-5: this is a bad idea because it costs money.




Policy 6-6: this is a bad idea because it costs money.



Ärger[Bearbeiten]

Die Herrschaft und das Leben eines Diktators werden von vier Seiten bedroht.

1 - If a social class has a lot of power and doesn't approve of the president, it may start a revolution. A strong and loyal army as well as a high presidential power can prevent it, but only so much. When a revolution starts, the president can only escape. If he didn't buy a submarine he can escape only by swimming, and chances of survival are slim. If he has purchased a submarine, chances of escape are higher, unless the submarine is out of order, of course.


Hopefully bananas are healthy.
Money well spent.
Of course...



Traitors.

2 - If the army has a lot of power and doesn't approve of the president, it may attempt a coup. When a revolution starts, the president can still hope that loyal elements will defeat the putchists, and if so, he may resume his duties. If the army wins, he has a chance of escape, otherwise he will be overthrown and executed.


Lang lebe la resistance.

3 - If the rebels have a lot of power, they may attempt a rebellion. A strong and loyal army as well as a high presidential power can prevent it, but only so much. The rebels never approve of the president, no matter what. When a rebellion starts, the president can still hope that the army will defeat the rebels, and if so, he may resume his duties. If the subversives win, he has a chance of escape, otherwise he will be overthrown and executed.


Im Falle eines Staatsstreichs oder einer Revolution ist jedoch nicht alles verloren:


In case of coup or rebellion, the player still has a chance.
In this case he got a second chance, and the offending party lost its power during the battle.



4 - If Totalitaria has a lot of power and one of the great powers is unhappy with Ananaba, it may start an invasion. A strong and loyal army can prevent it, but only so much. When a foreign invasion starts, resistance is futile and the president can only escape. If he didn't buy a submarine he can escape only by swimming, and chances of survival are slim. If he has purchased a submarine, chances of escape are higher, unless the submarine is out of order, of course.


Sharks are nasty this season.
Hopefully Totalitaria doesn't have a navy...
Sabotage!



Gestaltung[Bearbeiten]

  • Das Spiel ist komplett textbasiert, der Spieler kann nur mit der Tastatur Auswahlen treffen; dabei gibt es keine Zeitbegrenzung. Eine Commodore 64-CPU wird einige Zeit brauchen, Zufallszahlen zu generieren und den entsprechenden Screen aus dem Speicher zu laden. Deshalb sollte man das Spiel besser in einem Emulator und im Warp-Modus spielen.
  • Die Geräusche und die sogenannte Musik nerven sehr. Es ist besser ohne Audio zu spielen.

Hinweise[Bearbeiten]

Die Menschen in Ananaba sind etwas primitiv, und einige der Optionen klingen etwas exotisch... Moral ist jedoch keine Option für einen Diktator.

Am Ende kann der Spieler nur verlieren. Er kann entweder versuchen, so lange wie möglich durchzuhalten, oder er kann versuchen, den ganzen Schatz zu stehlen und damit zu entkommen. So oder so gibt es eine optimale Strategie, die beiden Ansätzen gemeinsam ist.

Ideale Strategie zu Beginn[Bearbeiten]

Starte mit folgenden politischen Maßnahmen:

5-6 Start eines kommerziellen Radios                            +50.000; -25.000/monatlich
5-1 Gewährung von Ölausbeutungsrechten an US-Firmen            +150.000
5-3 Bitten Sie Washington um Bargeld                          ≈+160.000
5-2 Gewährung von Diamantenausbeutungsrechten an die UdSSR     +125.000
5-4 Bitten Sie den Kreml um Bargeld                           ≈+120.000
4-5 Lohnerhöhung für Plantagenarbeiter                          +50.000
2-1 Ausländische Militärberater vertreiben                    erhöht die Zustimmung für den Präsidenten

Genehmigen Sie die folgenden Petitionen, falls verfügbar:

Führe die 90-Stunden-Woche ein                   -10.000/monatlich
Entlassung des Vorsitzenden der Industriellen    -10.000/monatlich
Unterer Mindestlohn                              -10.000/monatlich
Reduziere die Macht der S.S.O.                    -5.000/monatlich
Reduziere den Urlaub auf drei Tage pro Jahr       -5.000/monatlich
Abschaffung der Arbeitergenossenschaften         +50.000
Entlassung aller Militärchefs                    +50.000
Förderung von Exportverkäufen                    +25.000
Verbiete Gewerkschaftsaktivitäten                schwächt Umstürzler
Verhafte alle Umstürzler                         schwächt Umstürzler
Gib Arbeitern Abstimmungsrechte                  schwächt Umstürzler

Und wenn die Umstände es zulassen, unterstütze die folgenden Petitionen:

Verbiete den S.S.O.                              +100.000; -10.000/monatlich

Umgehend gefolgt von:

1-6 Mach die S.S.O. Omnipotent                  führt die S.S.O wieder ein.

Langspiel-Strategie[Bearbeiten]

Nach dem ersten gemeinsamen Teil der Strategie sollte der Spieler jede weitere Petition ablehnen und jede Initiative in der politischen Phase vermeiden. Er sollte jedoch jeden Monat den Statusbericht auf Probleme überprüfen. Dies sollte in den ersten 3 Jahren gut funktionieren, denn die verschiedenen Petitionen auf der vorherigen Liste werden die Zustimmung des Präsidenten erhöhen und die Macht der Gesellschaft verringern. Nach 3 Jahren werden Probleme auftauchen und die verschiedenen Klassen werden anfangen, den Diktator gegen sich aufzubringen. Zu diesem Zeitpunkt wird es notwendig sein, sie nach und nach zu bestechen und in der Folge Geld auszugeben, bis keines mehr da ist. Nichtsdestotrotz sollte der Spieler Entscheidungen vermeiden, die nicht nur Geld kosten, sondern nur Unzufriedenheit von einer sozialen Klasse in die andere verschieben und sich nur auf Politiken konzentrieren, die eine Nettozunahme der Zustimmung verzeichnen.

  • Die Wahlmöglichkeiten im ersten Untermenü unterscheiden sich stark voneinander. Die Politiken 1-1 und 1-5 sind nutzlos, weil sie Mittel abziehen, um die Macht des Präsidenten zu vergrößern. Geld auszugeben, ohne die Zustimmung des Präsidenten zu erhöhen, ist auf lange Sicht kontraproduktiv, während eine Erhöhung der Macht des Präsidenten auf kurze Sicht kontraproduktiv ist, da der Spieler eine möglichst baldige Revolution anstrebt. Politik 1-2 ist eine teurere Variante der Optionen des zweiten Untermenüs, und kein Spieler wird jemals über die Mittel verfügen, um alle Optionen des zweiten Untermenüs und dann auch diese Option zu genehmigen. Die Politiken 1-3 und 1-4 sind kurzfristig, aber nicht langfristig sinnvoll, während Politik 1-6 oben erläutert wird.
  • Die Auswahlmöglichkeiten im zweiten Untermenü sind gut, aber sehr teuer (mit Ausnahme von 2-1, das kostenlos ist).
  • Die Auswahl im dritten Untermenü ist während des normalen Spielverlaufs schlecht, kann aber getroffen werden, wenn die Mittel erschöpft sind (abgesehen von 3-6, was trotzdem eine schlechte Idee ist).
  • Die Auswahlmöglichkeiten im vierten Untermenü sind in jedem Fall schlecht (mit Ausnahme von 3-4, die wertvoll sein können, um einen bevorstehenden Putsch oder eine Rebellion zu verhindern).
  • Die Auswahlmöglichkeiten im fünften Untermenü sind gut, und gerade deshalb werden sie oben erläutert.
  • Die Auswahlmöglichkeiten im sechsten Untermenü sind in jedem Fall schlecht. Mit diesen Optionen wird auch versucht, Probleme mit ausländischen Mächten anzugehen, aber das Spiel ist so ausgewogen, dass ausländische Invasionen ziemlich unwahrscheinlich sind.

Kurzspiel-Strategie[Bearbeiten]

Nach dem ersten gemeinsamen Teil der Strategie sollte der Spieler die folgenden Politiken umsetzen:

1-3 Privates U-Boot kaufen.
3-4 Ernennung zum militärischen Oberkabinettsminister.
1-4 Kümmern Sie sich um private Gelder (mehrmals, bis sich der gesamte Schatz auf einem Schweizer Konto befindet, aber Vorsicht, denn wenn
    das Budget trocken ist, dann wird das Schweizer Konto zugunsten des Schatzes von Ananaba abgehoben).

Dann sollte er einige der vielen Politiken ausprobieren, die Unruhe stiften und eine Revolution provozieren werden. Wenn ihm die Flucht gelingt, wird er ein reicher Mann sein.

Vorsicht[Bearbeiten]

Wenn der Spieler soziale Probleme nicht übersieht, dann sollte sein Misserfolg aufgrund fehlender finanzieller Mittel eintreten.


Erste Warnung.
Konsequenzen.




Das ist ein Problem.
Das ist ein größeres Problem.



Lösung[Bearbeiten]

Vier Abschlüsse sind möglich, je nachdem, welcher Feind den Diktator geschnappt hat.


Das Volk vergibt nicht, das Volk vergißt nicht.
¡Hasta la victoria, siempre!




Totalitaria hatte deine Haut.
Sie sollten besser ein Schweizer Bankkonto haben, sonst könnten Sie am Ende Bananen sammeln.



Cheats[Bearbeiten]

Keine bekannten Cheats.

Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
5.20 Punkte bei 5 Stimmen (Rang 874).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 4 30. Juli 2020 - 19458 downs
Lemon64 6.2 30. Juli 2020 - 6 votes
Ready64 6 30. Juli 2020 - 1 voto


Kritik[Bearbeiten]

Lynx: "Nettes Spiel".

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover


Kassetten-Cover.
Kassetten-Cover, Rückseite.
Kassette, "Buchrücken".



Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Ivanpaduano
  1. Ivanpaduano - 112 (01.03.2019)
  2. Nobody - 0 (dd.mm.yyyy)
  3. Nobody - 0 (dd.mm.yyyy)


2. Platz von Nobody 3. Platz von Nobody
2. Platz von Nobody 3. Platz von Nobody


Weblinks[Bearbeiten]


Quellen