Kolonialmacht

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kolonialmacht
Titelbild vom Spiel
Entwickler Martin Wölk
Firma Reaktör
Verleger Ariolasoft
Release 1987
Plattform(en) C64
Genre Strategie
Spielmodi bis zu 4 Spieler (abwechselnd)
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:deutsch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.00 Punkte bei 5 Stimmen (Rang 709).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 16. Mai 2019 - 2989 downs
Lemon64 6,5 16. Mai 2019 - 2 votes
Kultboy 7,14 16. Mai 2019 - 7 Stimmen
ASM 7/12 Ausgabe 12/87
Power Play 40% September 02/88


Beschreibung[Bearbeiten]

Kolonialmacht ist ein reines Mehrspieler-Strategiespiel für 2 bis 4 Spieler - ähnlich wie Kaiser. Es spielt zur Kolonialzeit in Afrika im Jahr 1884, und die Spieler übernehmen die Rolle von je einer der vier Großmächte Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien. Das Spiel ist rundenbasiert. Jeder Zug ist in drei Phasen unterteilt, die Kaufphase, die Setzphase und die Ziehphase.

In der Kaufphase werden Waren an- und verkauft, Truppen angeworben und neue Plantagen und Minen geplant. In der Setzphase werden die neuen Truppen, Minen und Plantagen auf der Karte platziert, sofern es neue gibt. In der Ziehphase werden schließlich die eigenen Truppen bewegt und ggf. Kämpfe ausgefochten.

Gestaltung[Bearbeiten]


Das Hauptmenü
Das Menü für Handel
In der Setzphase platzieren wir unsere Truppen auf der Karte.



Spielstand am Ende der Runde



Im Spiel gibt es weder Musik noch Geräuscheffekte zu hören. Die Grafik des Spiels ist hochauflösend und besitzt einen veränderten Zeichensatz.

Hinweise[Bearbeiten]

Bedienung[Bearbeiten]

Das Spiel wird mit dem Joystick in Port 2 bedient. Mit Feuerknopf drücken werden Menüpunkte oder Positionen auf der Karte ausgewählt und mit Feuerknopf drücken wird bestätigt.

Tipps[Bearbeiten]

Tipps aus der 64'er[1]:

  • Will man hohe Preise durchsetzen, muss man stets 10 Tonnen stehen lassen und Kriege vermeiden.
  • Möchten Sie Ihre Stadt eggen Feinde sichern, sind eine große Armee oder viele Plantagen nötig. Legen Sie einen Plantagen-Ring rund um die Stadt, halten Sie dabei aber ausreichend Abstand.
  • Nutzen Sie auch das Gelände (Flüsse, Gebirge). Kleine Lücken lassen sich nämlich mit nur wenigen Soldaten verteidigen.


Lösung[Bearbeiten]


Cheats[Bearbeiten]

Da das Spiel nicht alleine gespielt werden kann/soll, sind Cheats nicht sinnvoll.

Kritik[Bearbeiten]

ASM (Ausgabe Dezember 1987): "Wer für derartige Spiele was übrig hat, kann jetzt entscheiden, ob er sich dieses (etwas langsame Programm) zulegen will, denn der Spielspaß ist auf jeden Fall gegeben, wenn man die Sache mit mehreren Strategie-Fans angeht." (Martina Strack)

Power Play (Ausgabe Februar 1988): "Schade. schade, aus dem Spiel hätte man mehr machen können. Als Simulation ist Kolonialmacht nur mit Einschränkungen anzusehen, Die Marktpreise scheinen sich nach den Sternen oder irgendwelchen historischen Daten zu orientieren, die aber nirgendwo erklärt werden. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage gilt nur bedingt. Die Preise orientieren sich an einem etwas eigenwilligen System, das demjenigen den Sieg verspricht, der sich auf das richtige Gut spezialisiert. Die Abfolge ist so klar, daß man nach dem dritten Mal die optimale Taktik kennt. Das Programm ist trotzdem recht unterhaltsam und spielt sich sehr flüssig. Wer keine zu hohen Ansprüche stellt, kann hier mit ein paar Freunden einige vergnügliche Stunden verbringen. " (Gregor Neumann)

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover

"Cover"


Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Keiner
  1. Keiner - 0 (tt.mm.jjjj)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer


Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 64'er Sonderheft 73