MOS 6530

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
MOS 6530 (frühe Version im Keramikgehäuse)

Der MOS 6530 ist ein programmierbarer Multifunktionschip, der in etwa zeitgleich mit dem bekannten 6502 Mikroprozessor entwickelt und auf den Markt gebracht wurde. Haupteinsatzgebiet des 6530 waren frühe 8-Bit-basierte Computersysteme und deren Peripheriegeräte, wie beispielsweise der KIM-1 oder die Floppylaufwerke CBM 4040, 8050 oder 8250, aber auch andere elektronisch gesteuerte Geräte der 1970er- und 1980er-Jahre wie zum Beispiel diverse Flipperautomaten.

Spezifikationen[Bearbeiten]

Herkömmliche Version des 6530

Der MOS Technology 6530 wurde in einem 40-poligen DIL-Gehäuse geliefert, welches bei frühen Versionen noch aus Keramik, später aus Kunststoff bestand. Der Chip verfügte über insgesamt 16 programmierbare Register, 16 I/O-Leitungen, 1 KByte ROM sowie 64 Byte statisches RAM und einen integrierten Taktgeber.


Pin- und Registerbelegung


         +---------------------+
  GND   -+  1               40 +-   PA1       
         |                     |
  PA0   -+  2               39 +-   PA2
         |                     |
 CLK2   -+  3               38 +-   PA3
  ___    |                     |
  RS0   -+  4               37 +-   PA4
         |                     |
  A9    -+  5               36 +-   PA5
         |                     |
  A8    -+  6               35 +-   PA6
         |                     |
  A7    -+  7               34 +-   PA7
    _    |                     |
  R/W   -+  8               33 +-   DB0
         |                     |
  A6    -+  9               32 +-   DB1
         |                     |
  A5    -+ 10               31 +-   DB2
         |        6530         |
  A4    -+ 11               30 +-   DB3
         |                     |
  A3    -+ 12               29 +-   DB4
         |                     |
  A2    -+ 13               28 +-   DB5
         |                     |
  A1    -+ 14               27 +-   DB6
         |                     |
  A0    -+ 15               26 +-   DB7
  ___    |                     |
  RES   -+ 16               25 +-   PB0
  ___    |                     |
  PB7   -+ 17               24 +-   PB1
         |                     |
  PB6   -+ 18               23 +-   PB2
         |                     |
  PB5   -+ 19               22 +-   PB3
         |                     |
  +5V   -+ 20               21 +-   PB4
         +---------------------+


PA0..PA7 = Port A, 8 programmable I/O-lines
PB0..PB7 = Port B, 8 programmable I/O-lines
DB0..DB7 = data bus
A0..A9 = address bus
CLK2 = Clock of the processor, also known as PHI2
RS0 = CS-line, used to choose between ROM and RAM / I/O
R/W = Read/Write-line
RES = Reset-line
IRQ (PB7) = Open Collector output, to be connected with IRQ-input of CPU
CS1, CS2 = two other CS-lines


Register: R/W: Purpose:

 0         X    Data Register A
 1         X    Data Direction Register A
 2         X    Data Register B
 3         X    Data Direction Register B
 4         0    Count down from value, divide by 1, disable IRQ
           1    ???
 5         0    Count down from value, divide by 8, disable IRQ
           1    ???
 6         0    Count down from value, divide by 64, disable IRQ
           1    Read current counter value, disable IRQ
 7         0    Count down from value, divide by 1024, disable IRQ
           1    Read counter status, bit7 = 1 means counter past zero
 8         X    Data Register A             (mirror ?)
 9         X    Data Direction Register A   (mirror ?)
 A         X    Data Register B             (mirror ?)
 B         X    Data Direction Register B   (mirror ?)
 C         0    Count down from value, divide by 1, enable IRQ
           1    ???
 D         0    Count down from value, divide by 8, enable IRQ
           1    ???
 E         0    Count down from value, divide by 64, enable IRQ
           1    Read current counter value, enable IRQ
 F         0    Count down from value, divide by 1024, enable IRQ
           1    Read counter status, bit7 = 1 means counter past zero

Besonderheiten[Bearbeiten]

Eine ungewöhnliche technische Besonderheit des 6530 war die Tatsache, dass nicht nur das ROM, sondern auch die komplette Speicherorganisation sowie teilweise die Belegung der Anschlusspins im Werk gemäß Kundenwunsch frei programmiert werden konnte. Daher musste bereits bei der Bestellung beim Hersteller die gewünschte Spezifikation des Chips gewählt werden. Diese Eigenart des 6530 sorgt einerseits für ungewöhnlich flexible Einsatzmöglichkeiten des Chips, wie beispielsweise den gleichzeitigen Einsatz mehrerer 6530 im gleichen System ohne die Notwendigkeit einer zusätzlichen Steuerlogik. Sie hat aber andererseits auch zur Folge, dass ein defekter 6530 nicht einfach gegen einen anderen ausgetauscht werden kann, da dieser in der Regel nicht der gleichen im Werk festgelegten Spezifikation entspricht. So kommen beispielsweise im KIM-1 zwei 6530 zum Einsatz, welche unterschiedliche Teile des Betriebssystems enthalten und deren Speicherorganisation unterschiedlich programmiert ist, was dazu führt, dass diese nicht untereinander austauschbar sind.

Weitere Versionen[Bearbeiten]

Mit dem MOS 6532 entstand eine Unterart des 6530, welche sich von der Ursprungsversion hauptsächlich durch das Weglassen des ROM-Speichers sowie das auf 128 Byte verdoppelte RAM unterschied, ansonsten jedoch weitestgehend identisch zum 6530 war.

Sonstiges[Bearbeiten]

Eine weitere Bezeichnung für den 6530 lautet RRIOT, abgekürzt für "RAM/ROM Input-Output Timer".
Da der 6530 schon lange nicht mehr hergestellt wird und die meisten produzierten Chips unterschiedliche Spezifikationen aufweisen, ist es heute ausgesprochen schwierig, passenden Ersatz für einen defekten 6530 zu finden.