Split Personalities

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Split Personalities
Splitpersonstitle.gif
Spiel Nr. 526
Entwickler Mark Greenshields
Firma Ernieware
Verleger Domark
Musiker David Whittaker
HVSC-Datei MUSICIANS/ W/ Whittaker_David/ Split_Personalities.sid
Release 1986
Plattform(en) C64, Plus/4, Amstrad, ZX Spectrum
Genre Arcade, Puzzle
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.24 Punkte bei 17 Stimmen (Rang 271).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 01. September 2010 - "gut" - 1582 downs
Lemon64 7,7 01. September 2010 - 27 votes
Kultboy.com 6,33 26. Juni 2011 - 3 votes
Gamebase64 10 5/5 "Classic!" (US version)
Happy Computer 79% Ausgabe 10/86
ZZap64 93% Ausgabe 86/09


Beschreibung[Bearbeiten]

Split Personalities ist eine Mischung aus Denk- und Geschicklichkeitsspiel von Domark aus dem Jahr 1986. Aufgabe ist es unter Zeitdruck ein 20teiliges Schiebepuzzle zu lösen und nebenbei Bonusgegenstände korrekt zu kombinieren sowie gefährliche Bomben zu entschärfen.


Wer kennt sie nicht, diese kleinen Schiebepuzzles, die man als Werbegeschenk von der Sparkasse bekommt oder für teures Geld als Trostpreis an der Jahrmarktslosbude (obwohl man doch eigentlich den übergroßen lila Plüschteddy gewinnen wollte, nur damit man seine Ruhe hat, weil einem schon seit Stunden die Freundin/die Kinder/Stimmen im Kopf die Ohren vollquengeln!!!). Nicht nur, dass diese Puzzles sich ständig verkanteten, nein, einmal gelöst wurden sie auch zumeist ihren finalen Bestimmung (Mülltonne) zugeführt oder dem nächstbesten Straßenmusikanten in den Hut geworfen. Und das zu Recht.


Gut gemacht: dieser Level ist geschafft. By the way: wussten Sie, dass die "Iron Lady" das Softeis miterfunden hat?


Split Personalities funktioniert so ähnlich: ein 5X5 Felder großes Spielfeld das zu Beginn noch vollkommen leer ist, wird nach und nach mit Puzzleteilen gefüllt, die es richtig anzuordnen gilt, damit am Ende das Konterfei eines mehr oder weniger populären Prominenten dabei herauskommt. Damit das auch so richtig Spaß macht, gibt es ein ziemlich heftiges Zeitlimit sowie eine ganze Anzahl von Fiesemantenten, die in höheren Spielstufen dazukommen.

Der Spieler bewegt per Joystick seinen Cursor über die Spielfläche und kann mit gedrücktem Feuerknopf die Puzzleteile nach seinem Gutdünken verschieben. Allerdings kann immer nur ein einzelnes Teil bewegt werden und dieses bewegt sich auch stets so weit bis seine Flugbahn vom Spielfeldrand oder einem anderen Teil aufgehalten wird.

Gelingt es das Puzzle richtig anzuordnen, wird die Restzeit in Bonuspunkte umgemünzt und es geht selbstverständlich noch schwieriger weiter.



Das Spielfeld


Ronnie Raygun präsentiert sich uns als ein heilloses Durcheinander aus Stars'n Stripes, Bomben und Atompilzen.
  • A: Das ist der Cursor, den kann der Spieler bewegen. Später mutiert der Spieler zum "Curser", weil man bei diesem Spiel so schön fluchen kann.
  • B: Das ist der Zeitbalken. Der ist immer zu kurz und wenn er abläuft dann ist das nicht so gut.
  • C: Hier kommen die neuen Puzzleteile raus. Nein, nicht von allein! Sie müssen schon mit dem Cursor drauf und den Knopf drücken, Sie Eumel!
  • D: Genau wie einige der Dargestellten ist auch das Spielfeld nicht ganz dicht. Periodisch öffnen sich Löcher, durch die Puzzleteile wieder abgeführt werden können. Manchmal passiert das auch unfreiwillig (s.o. "Curser").
  • E: Das sind Bonusgegenstände, die wenn man sie korrekt zusammenführt Bonuspunkte oder andere tolle Effekte erzeugen. Manchmal aber auch nicht, das kommt drauf an.
  • F: Eine Bombe! Nichts wie weg damit, bevor es knallt und man ein Leben verliert! Am besten durch ein Loch schieben oder mit einem Wasserhahn zusammenführen. Ach...zu spät...*PAFF!*
  • G: Schiebt man ein Puzzleteil gegen einen solchen Riss in der Wand wird das Teil durch eine elektrische Entladung spektakulär abgestoßen.
  • H: So soll das fertige Bild mal aussehen. Das weiß unterlegte Quader zeigt die korrekte Position des zuletzt berührten Puzzleteils an. Das ist äußerst hilfreich.
  • I: Das sind die verbleibenden Bildschirmleben (das momentan gespielte inklusive): also eins.
  • J: HAHA! Angeführt! Es gibt gar kein "J"!!! LOL! ROFL! LMAO!


Gestaltung[Bearbeiten]

Ein leicht spectrumesquer Hauch umweht die Grafik des Spiels, was an der Verwendung des hochauflösenden Grafikmodus liegt und den damit verbundenen Colorclashes. Die Visagen der Prommies sind allerdings allesamt sehr gut zu erkennen, der Rest des Spielfelds dagegen ist nahezu aseptisch funktional gehalten und kommt ohne weitere Verzierungen aus.

David Whittaker steuert eine schwungvoll-fesche wen auch recht kurze Titelmelodie bei sowie einige dramatische Jingles. Im Spiel selbst dominieren hingegen die Effekte und die bestehen größtenteils aus dem nervösen Pulsgeräusch im Hintergrund, dem wischmopartigen Quietschen beim Teileverschieben und elektrischem Knistern wenn man einen der Funken berührt. Alles in allem eine recht aparte Soundkulisse.


Hinweise[Bearbeiten]


Bonusgegenstände[Bearbeiten]

Splitpersonsgameplay.gif


Neben den normalen Puzzleteilen spuckt das Spiel je nach Lust und Laune auch Bonusgegenstände aufs Feld. Der Spieler muss dann flugs die Wahl treffen, ob er diese gleich wieder durch eines der Löcher entfernt um Platz zu sparen oder ob er sich das Anordnen der Teile künstlich erschweren möchte um dafür ggf. Bonuspunkte zu kassieren.
Diese Punkte werden nicht sofort, sondern erst nach erfolgreichem Abschluss eines Levels zu den Punkten addiert.

Bonusgegenstände blockieren genau wie normale Teile die Flugrichtungen herumgeschobener Puzzlestücke. Sie lösen sich allerdings auf, sobald sie mit einem anderen Bonusding kollidieren (Ausnahme: Bomben!). Dabei gibt es Bonusdinge, die in jedem Level auftauchen können und levelspezifische, die einen Bezug zu der jeweils dargestellten Person haben. So wird man im Ronald Reagan Level z.B. dafür belohnt die "Stars and Stripes" mit Hammer und Sichel sowie den "roten Knopf" mit dem Atompilz zusammenzuführen ("God bless America!").

"Globale" Bonusgegenstände

Splitpersonsbomb.gifSplitpersonsfaucet.png Die Bombe mit dem Wasserhahn zu löschen beschert einem ganze 5000 Bonuspunkte ist aber auch ein riskantes Manöver, das schnell mal schiefgehen kann.
Splitpersonsbonus2.png Führt man zwei Diamanten zusammen erhält man bis zu einer Minute Extrazeit.
Splitpersonsbonus3.png Schießeisen und Patrone verdoppeln die bereits angesammelten Bonuspunkte.
Splitpersonsbonus1.png Benzin und Streichholz führt man nur dann zusammen, wenn man gerne ein Leben verlieren möchte.



Verschiedene Versionen[Bearbeiten]

Von Split Personalities gab es eine eher "very british" Version mit Alan Sugar, Sir Clive Sinclair und Neil Kinnock sowie eine "europäische" Version bei denen diese ausgetauscht wurden durch Nelson Mandela, Gorbatschow und Helmut Birne...äh...Kohl.


Die "englische" Version.
Die "europäische" Version.



Lösung[Bearbeiten]

Hier sieht's ja aus! Musterbeispiel für ein akutes "no go" area...


  • Da es jederzeit passieren kann, dass eine Bombe aufs Spielfeld flutscht, ist es ratsam, zwei Puzzleteile stets nebeneinander in der oberen rechten Ecke zu platzieren. Wird nun eine Bombe ausgeworfen kommt sie genau unter der Klappe am oberen Rand des Spielfelds zu ruhen und kann von dort meistens noch rechtzeitig entsorgt werden.
  • Es empfiehlt sich die Bilder von unten nach oben zu lösen um unnötiges späteres Verschieben zu vermeiden.
  • Ab Level 4 schubsen Puzzleteile die von den Funken zurückgeworfen wurden andere Teile die in ihrer Flugbahn stehen ebenfalls weiter, so dass sich unangenehme Kettenverschiebungen ergeben können.
  • Weniger ist oftmals mehr: wer sich den ganzen Bildschirm mit Puzzleteilen zustellt muss sich nicht wundern, wenn irgendwann gar nichts mehr geht. Daher stets die noch nicht benötigten Teile zügig rausschmeißen um Platz zu gewinnen.


Cheats[Bearbeiten]

Keine bekannt.

Kritik[Bearbeiten]

Robotron2084: "Split Personalities ist mal ein so richtig schön hektisches Puzzlespiel bei dem man sich prima den Brägen verdrehen und schon auch mal verzweifeln kann, wenn das Spiel das richtige Puzzlestück partout nicht rausrücken will und einen stattdessen mit Bomben bedient. Dabei ist es allerdings niemals unfair, denn jede Situation ist mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die allgegenwärtigen Bomben zu meistern. Diese Umsicht dann allerdings auch innerhalb des strengen Zeitlimits stets zu wahren ist schon weitaus schwieriger. Bestimmt kein Spiel das man stundenlang spielen kann (oder sollte...denken Sie an Ihren Blutdruck!) aber so für Zwischendurch ist Split Personalities schon eine feine Sache. 7 von 10 Punkten."

TheRyk: "Willkommen in den bösen 1980ern! Die Ironie, mit der das Ernieware-Team zu Werke ging, ist einfach herrlich. Grafik und Musik gehen für 1986 in Ordnung, auch wenn eine Ingame-Musik nicht verkehrt gewesen wäre. Ich finde das Spiel sehr schwer. Es kostet einiges an Frustüberwindung, sich eine Taktik anzueignen, mit der man immerhin mal die ersten paar Bildchen hinkriegt, dann allerdings kann das Spiel sogar Spaß machen. Und weil das Ding einfach Kult ist, gebe ich inklusive 1 Punkt Cold War Bonus auch 7 Punkte."

Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Das Spiel sollte ursprünglich "Splitting Images" genannt werden, wurde dann aber umgetauft, weil die Namensähnlichkeit zu der britischen Puppensatireshow "Spitting Image" zu groß war.

Videomitschnitt[Bearbeiten]


Videomitschnitt auf Youtube

Cover[Bearbeiten]

Splitpersonscover.png


Kassette[Bearbeiten]

Splitpersonscassette.png

Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Camailleon
  1. Camailleon - 650.500 - 10 (23.03.2014)
  2. Robotron2084 - 444.500 - 10 (18.07.2013)
  3. TheRyk - 81.400 - 05 (20.09.2012)
  4. Sledgie - 22.900 - 03 (10.11.2010)

2. Platz von Robotron2084 3. Platz von TheRyk
2. Platz von Robotron2084 3. Platz von TheRyk


Weblinks[Bearbeiten]


Videos