Zeit der Stille

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeit der Stille
Intro
Spiel Nr. 749
Entwickler "Claus"
HVSC-Datei /GAMES/S-Z/Zeit_der_Stille.sid
Release 2015
Plattform(en) C64
Genre Adventure
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:deutsch Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
8.60 Punkte bei 5 Stimmen (Rang 17).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
Forum 64 Adventure Game Competition 2015 #2 Platz 2
C64 Scene Database (CSDb) 9.8 16. März 2016 - 9.8 von 10 Punkten - 225 downs
Radio PARALAX 8 8 von 10 Punkten


Beschreibung[Bearbeiten]

Konvertierte Grafiken leiten neue Abschnitte ein.

"Zeit der Stille" ist ein ungewöhnlicher Beitrag zur Forum 64 Adventure Compo 2015, wo es in allen Kategorien den zweiten Platz gewann. Am ehesten kann man das Spiel vielleicht als RPG-Adventure umschreiben.

Nach einem äußerst stimmungsvollen Intro, das in die dichte Atmosphäre des (wegen Zeitdrucks eher kurz geratenen) Spiels eintauchen lässt, startet das Spiel direkt in einem kleinen, gemütlich eingerichteten Zimmer. Man erkundet diese vertraute und doch fremde Welt mit der Spielfigur Tom, die man direkt mit dem Joystick in 8 Richtungen steuern kann. Neben der mit schönen Texten und kleinen Dialogen versehenen deutschen Fassung, ist das Spiel ebenso auch in einer entsprechenden englischen Variante frei als Download erhältlich. Das Spiel verwendet ein eigenes Schnellladesystem, das aber nur bei Schauplatzwechseln zum Tragen kommt. Beim Wandeln durch das postapokalyptische Szenario wird die weich scollende Landschaft nicht unterbrochen.

Eine Besonderheit dieses Projektes ist, dass im Gegensatz zur meist üblichen Arbeitsteilung lediglich ein einzelner Entwickler, nämlich Claus, dafür verantwortlich zeichnet. Gleichwohl das Spiel komplett aus einer Hand stammt, ist die Grafik detailliert, die Musik wirkt wie aus einem Guss mit der Handlung verschmolzen und selbst Details wie verschiedene speicherbare Spielstände wurden in das Spiel integriert. Der Kürze der Entwicklungszeit war es geschuldet, dass eine erste Version - wie andere Wettbewerbsbeiträge auch - nur bedingt spielbar war. Claus veröffentlichte später aber eine aufpolierte und weitestgehend stabile Version 1.0.1.


Gestaltung[Bearbeiten]

Grafik[Bearbeiten]

Ein Dialog mit dem hübschen Gretchen.

Der Bildschirm in "Zeit der Stille" wird je nach Spielsituation unterschiedlich aufgeteilt. In der Außenwelt füllt diese den gesamten Bildschirm in passender Zeichensatzgrafik, die dabei die Möglichkeit nutzt, einzelne Felder mit lediglich zwei Farben darzustellen um einen höhere Detailgrad zu erreichen. Ein Druck auf den Feuerknopf blendet eine Textzeile am unteren Rand ein, welche die jeweils zur Verfügung stehenden Aktionen auflistet. Diese werden erfreulich unkompliziert per Joystick selektiert. Betritt man ein Gebäude, wechselt der Bildschirm in eine Innenansicht und man kann einzelne Möbelstücke untersuchen oder öffnen. Über das Menü ist auch jederzeit ein Inventar abrufbar. Dabei wird alles in einer etwas ungewöhnlichen Perspektive dargestellt, vielleicht am besten beschreibbar als um 45 Grad gedreht pseudo-isometrisch. Dadurch gibt es mehr senkrechte oder horizontale Linien als bei der technisch anspruchsvollen Isometrischen Perspektive. Erst dieser Kniff ermöglicht die umfangreichen Außengrafiken, die mit einem einzelnen Zeichensatz erstellt werden mussten. Viele Spieler fühlten sich aufgrund der Grafik-Engine an Times of Lore erinnert.


Screenshoots[Bearbeiten]


Das Spiel startet nach einem Albtraum.
Tom vor seiner Hütte zu Beginn des Spiels.



Sound[Bearbeiten]

Um nicht zu spoilern, sei nur soviel verraten, dass die Musik sehr zur Atmosphäre der jeweiligen Spielphase beiträgt. Dementsprechend bildet der anfängliche, gemächliche Song der Anfangsphase eine stilistische Ausnahme, da er durch eine ruhige Melodie und einen Metronom- bzw. Standuhreffekt und recht gewöhnliches Instrument-Design eher beruhigend wirkt, da sich die Spannung ja erst allmählich aufbauen soll. Die übrigen Songs des Soundtracks sind verschiedene Facetten von Elektro-Musik, rangierend von Chillout-EBM in Phase 2 bis zu härterem Industrial gegen Ende des Spiels, wenn es richtig gruselig wird.

Hinweise[Bearbeiten]

Obwohl das Spiel relativ gradlinig und im Umfang bewusst begrenzt ist, stellt sich die dem Spieler eine überraschend weitläufige Spielwelt dar, deren Erkundung nicht zuletzt durch das schöne Scrolling richtig Laune macht. Im Spiel trifft man gleich auf mehrere Charaktere, die es verstehen, mit wenig Worten eine gewisse Tiefe zu erlangen. So fühlen sich die Personen (vorerst) lebendiger an, ohne durch allzu lange Textpassagen zu langweilen. Man wünscht sich mehr davon und Claus kündigt bereits eine Fortsetzung auf seinem Devblog an.


Kampfgeschehen

Gegen Ende des Spielgeschehens trifft Tom auf diverse Widersacher, denen leider recht monoton beizukommen ist, allerdings lässt auch die Engine mit ausführlichen Kampfoptionen auf mehr Komplexität in der Zukunft hoffen. Trotz der Einfachheit und der leider nicht auf der Karte dargestellten Gegner kommt Spannung im Zweikampf auf. Der Spieler wähnt sich als stolzer Sieger (so er denn im Kampfe bestand) und somit erreicht Claus auch hier mit einfachen Mitteln eine gelungene Immersion.

Lösung[Bearbeiten]

Nicht alles ist so wie es scheint...

Tipps

  • Einen Apfel findet Man in Sonja's Apfelgarten.
  • Mit diesem kann man Gisela zu einer Handlung bewegen die Fähigkeiten in dir weckt.
  • Darüber kann man auch mal schlafen.
  • Ohne Auftrag ist der Weg in den Nordwald versperrt.
  • Den könnte man im Regierungssitz von Firedheim bekommen.
  • Dazu muss aber erst DJ weg sein.


Cheats[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

Enthusi: "Hier wurde praktisch alles, was im zur Verfügung stehenden Rahmen möglich war, richtig gemacht. Das Benennen eines geringen Umfangs ist als Lob zu verstehen, schließlich wünscht man sich, dass es noch nicht vorbei ist. Das rasche Ende ist allerdings auch überraschend. Die Spieleengine erscheint mächtig und das volle Potential wurde sicherlich noch nicht ausgereizt. Es gibt bisher nur wenige Gegenstände und das Gros der hübschen Einrichtungsgegenstände ist reine Dekoration. Das Spiel macht Spaß mit Lust auf mehr und erfüllt damit die wichtigsten Kriterien mit Bravour. Es ist allerdings ratsam, Version 1.0 zu spielen und für alle Fälle das hervorragende Speichersystem zu verwenden."

Radio PARALAX (Persönliche Gesamtwertung: 8/10 - Grafik, Sound, Technik & Handling, Spielspaß): "Sehr spannend inszeniertes Adventure, das von der Story her direkt an Resident Evil erinnert. Schon das recht emotionale Intro macht Lust auf mehr. Sowohl Grafik und Sound sind gut gelungen und brauchen sich nicht vor kommerziellen Klassikern wie "Crime Time" zu verstecken. Das gesamte Handling erinnert sofort an Klassikern wie Zelda und geht sofort in Fleisch und Blut über. Das Scrolling ist zudem butterweich und auch die Menüführung ist sehr eingängig und schnell verständlich. Ebenfalls eine sehr nette Idee sind die Ladebalken während den Ladezeiten, was man nicht allzu oft bei C64-Spielen zu sehen bekommt. Leider ist die Steuerung in einigen Räumen bedingt durch die schnelle Laufgeschwindigkeit der Spielfigur ab und zu etwas hakelig, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Auch hätten ein paar mehr Musikstücke dem Spiel gut getan, die sich ja nachdem in welchen Haus man sich befindet umschaltet. Nichts desto trotz bekommt man hier im Verhältnis zur recht kurzen Spieldauer einiges geboten."

TheRyk: "Schon in der Entwicklungsphase sah die Grafik-Engine sehr, sehr vielversprechend aus. Als dann das Intro als Video-Teaser veröffentlicht wurde, war schon fast klar, dass hier etwas Großartiges auf uns zukam. Aber erst beim Durchspielen merkt man, wie gelungen Grafik, Musik und Story aufeinander abgestimmt sind. Gleich zu Beginn entsteht eine eindrucksvolle Athmosphäre, in der die Spannung in gleichem Maße wächst, wie man bemerkt, dass hier doch irgendwas nicht so ganz stimmen kann. Der Soundtrack gehört übrigens zu meinen persönlichen SID-Hits des Jahres 2015, was mich auch ganz schön geschockt hat, weil man ja vor der Competition noch nie etwas von Claus gehört hatte. Für mich war Zeit der Stille mein klarer Favorit der Competition, für die hier zu vergebende Höchstpunktzahl müsste man streng genommen monieren, dass das Spiel recht kurz ist, ein paar Kleinigkeiten wie Steuerung und Menuführung, das Kampfsystem oder konvertierte Grafiken hätte man womöglich noch besser machen können. Aber wenn ich dann 1 wohlverdienten Bonuspunkt drauflege für die Leistung, all das als Ein-Mann-Armee zu schaffen, lande ich doch wieder bei 10 Punkten."

H.T.W: "Selten ein so stimmungsvollen Adventure gespielt. Das fesselt von Anfang bis Ende, das allerdings etwas plötzlich kommt. Man könnte da noch stundenlang weitermachen! Ich kann nur hoffen dass uns Claus mit seiner Engine ein weiteres, größer angelegtes Spiel beschert. Klare Bestnote!!"

Sonstiges[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

Kenner erinnert die spezielle Perspektive sogleich an Größen wie den sechsten oder siebten Teil der Ultima-Reihe. Eine geschickte Wahl für den Spagat zwischen Zeichensatzgrafik, abwechslungsreichem Gelände und detaillierter Grafik. Ebenfalls erinnert die Gestaltung der Spielewelt an einen weiteren Klassiker: Times of Lore, welches wie "Zeit der Stille" mit mehrstöckigen Gebäuden und detaillierter Grafik und Innenausstattung zu überzeugen versteht.

Technische Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Entwickler gab an Goattracker2 zur Komposition der Musik und CharPad für die Grafiken verwendet zu haben. Die etwa 11.000 Zeilen Assemblercode schrieb er im Wechsel unter Windows und MacOS, wobei er sich einige Tools selbst schrieb. Die Spielfigur verwendet Overlaysprites. Pro Richtung besteht die Animation jeweils aus drei MultiColor Sprites und einem Hires-Overlay welches den hochaufgelösten schwarzen Umriss bildet. Die erste Karte besteht aus 4096 Kacheln die voll im Arbeitsspeicher des C64 Platz finden. Karte aus dem Speicher.

Videos[Bearbeiten]

Das stimmungsvolle Intro des Spiels...


Einige Szenen aus dem Spiel...

Cover[Bearbeiten]

Highscore[Bearbeiten]

Bei diesem Spiel gibt es keine Punktewertung oder einen Highscore.

Weblinks[Bearbeiten]