Ad Infinitum

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ad Infinitum / Dizasterblaster
Adinfinitumtitle.gif
Spiel Nr. 578
Entwickler Shaun Southern
Firma Mr. Chip Software
Verleger Mr. Chip Software
Musiker Shaun Southern
HVSC-Datei MUSICIANS/S/Southern_Shaun/Ad_Infinitum.sid
Release 1984
Plattform(en) C64,
C264 mit 64KB (Titel: Dizasterblaster)
Genre Shoot'em Up, Space Invaders
Spielmodi Einzelspieler
bis zu 4 Spieler (abwechselnd)
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.75 Punkte bei 12 Stimmen (Rang 405).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 01. Juni 2011 - "gut" - 3595 downs
Lemon64 6,7 01. Juni 2011 - 22 votes


Beschreibung[Bearbeiten]

Immer wenn's am schönsten ist, glüht der Laser durch!

Ad Infinitum ist ein Weltraumballerspiel von Mr. Chip Software aus dem Jahr 1984, in dem sich bis zu vier ballerwütige Sternenkrieger abwechselnd durch 256 Level mit in Formation angreifenden Aliens durchkämpfen dürfen.

Da man mit sechs Raumschiffen an den Start geht und es im Spiel keine Extraleben zu gewinnen gibt, darf man im Schnitt also höchstens alle 43 Level ein Leben verlieren, bekommt dafür aber, laut Scrolltext, auch bei vollendeter Mission einen "großen" Bonus (den wohl noch niemand ehrlich erspielt haben dürfte). Weiterhin wird das Spiel durch den für die Aufgabe denkbar ungeeigneten Bordlaser des Raumschiffs erschwert, der allerhöchstens knapp über 20 Schuss Dauerfeuer abgeben kann, bevor er aufgrund von Überhitzung durchschmort und das Raumschiff gleich mit in den Tod reißt. Dadurch ist man ständig gezwungen, Feuerpausen einzulegen, damit das Schrottding abkühlen kann. Und als ob das alles immer noch nicht schwierig genug wäre, ist auch noch der Treibstoff begrenzt und muss rechtzeitig in regelmäßig auftretenden Flügen durch Asteroidenschwärme oder das Andocken an Raumstationen aufgefüllt werden.

Unter dem Titel "Dizasterblaster" erschien eine weitere Version des Spiels, die sich nur durch eine andere Titelmelodie auszeichnet und ansonsten vollkommen identisch ist.

Gestaltung[Bearbeiten]

Asteroidensturm:Bitte nichts berühren, außer den vorbeizischenden gelben Kometen, die den Tank wieder auffüllen. Wieso funktioniert der Laser eigentlich in dieser Phase nicht? Grrr....!

Von der Grafik her ist Ad Infinitum schlicht gehalten - ein Großteil der Gegner besteht aus einfachen Symbolen (Kreise, Pfeile etc.), sind dafür aber allesamt flüssig animiert und flackerfrei. Später wird man auch von Haushaltsgegenständen, Musikinstrumenten und Nahrungsmitteln angegriffen. Das eigene Raumschiff zerlegt sich nach einem Treffer eher unspektakulär in genau vier Einzelteile. Im Hintergrund funkeln die Sterne, so wie sie es in Weltraumspielen gerne tun.

Während jeder Angriffswelle wird das Ohr mit immer eigentümlicheren Tonfolgen beschallt, von "üdeldüdeldüdeldüdel!", über "didelididelidideli!" bis "wopwopwopwopwop! und "möpmöpmöpmöp!" gibt es allerlei an Abwechslung. Das Zischen der Kometen dagegen ist der einzige Soundeffekt in der Asteroidenphase. Im Startbild quäkt einem eine dünne Version des Hauptthemas aus "Star Wars" entgegen, wobei die "Dizasterblaster"-Version des Spiels dagegen an gleicher Stelle mit einem spritzig-verspielten Electroohrwurm aufwartet, der ohne weiteres als Instrumentalstück einer 80er Pop&Wave Band herhalten könnte.

Nach dem Verlust des letzten Raumschiffs hat man die Möglichkeit dank einer eingebauten Continue-Funktion weiter zu spielen.

Ein Scrolltext im Startbildschirm informiert uns über die technische Glanzleistung die das Spiel darstellt und darüber, dass Programmierer Shaun Southern zu der Zeit z.B. gerne The Cure und Visage gehört hat und noch so allerlei mehr.

Hinweise[Bearbeiten]

Andocksequenz:Je genauer man die Mitte der Tankstation trifft, desto mehr Bonuspunkte erhält man. Restsprit gibt zusätzlich Punkte. Dabei Schlangenlinien zu fliegen, wie hier im Bild gezeigt, machen nur Angeber.
  • Je mehr Resttreibstoff sich beim Andocken noch im Tank befindet, desto mehr Bonuspunkte erhält man.
  • In jeder Welle gibt es eine spezifische Reihenfolge, in der die Gegner abgeschossen werden müssen um einen "geheimen" Punktebonus ergattern zu können.
  • Sobald der Tank im roten Bereich ist, werden doppelte Punkte für jeden Abschuss gutgeschrieben.
  • Sobald man von der Continue-Funktion Gebrauch macht, kommt man nicht mehr in die Highscoretabelle.

Joysticksteuerung[Bearbeiten]

  • Joystick alle Richtungen: Bewegung
  • Feuerknopf: Geballer
  • Joystick alle Richtungen + Fire: Bewegung und Geballer vereint (Yeah!)

Tastaturbelegung[Bearbeiten]

  • 1  bis 4 : Anzahl der Spieler einstellen
  • F7 : Spielstart
  • 1 , , CTRL , 2 : rauf, runter, links, rechts
  • Leertaste : ballern


Lösung[Bearbeiten]

  • Beim Abschießen der Gegner muss man sich tüchtig beeilen, denn der Spritvorrat reicht sonst nicht aus, um rechtzeitig zum nächsten Asteroidensturm oder zum Andocken zu gelangen.
  • Während des Asteroidensturms ist man in der Bildschirmmitte zumeist am besten aufgehoben, weil sich dort in der Regel mehr Ausweichmöglichkeiten anbieten. Während dieser Phase muss der Tank zwingend wieder voll aufgefüllt werden, ansonsten wird man es aller Wahrscheinlichkeit nicht bis zur nächsten Andocksequenz schaffen (gesetzt den Fall, dass man vorher nicht sowieso abgeschossen wird).

Cheats[Bearbeiten]

Braucht man gar nicht, dank der eingebauten Continue-Funktion. YAY!

Kritik[Bearbeiten]

Robotron2084: "Genau das richtige Spiel, wenn man einem der Ballerdaumen juckt und man einfach nur eine schön unkomplizierte, bodenständig-solide Weltraumschießerei ohne viel Klimbim und Schnickschnack zocken will. Geschmeidiger Spielfluss und kleine Gimmicks zeichnen das Spiel aus, die schrägen Soundeffekte sind der Hit - leichte Ungenauigkeiten in der Kollisionsabfrage sind dabei zu verschmerzen. Für mich ein golden Oldie: 7 von 10 Punkten."

Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Ad Infinitum ist nicht das erste Spiel auf dem C64, in dem ein überhitzender Laser und begrenzter Sprit, der zum wiederholten Andocken zwingt, den Spieler plagen: im Ballerspiel Threshold von Sierra Online aus dem Jahr 1983 kamen diese Spielelemente auch bereits vor. Beide Spiele sind überdeutlich von SEGAs Spielhallenautomaten "Astro Blaster" aus dem Jahr 1981 inspiriert.

Screenshot-Vergleich der Plus/4-Version (Dizasterblaster)[Bearbeiten]


Alles so schön bunt hier...
...hier nicht mehr so sehr.



Cover[Bearbeiten]


Cover als "Ad Infinitum".
Cover unter dem alternativen Titel "Dizasterblaster" beim Billiglabel "Americana".



Highscore[Bearbeiten]

Continues sind nicht erlaubt. Beweis durch Screenshot, der die Anzahl der benutzten Leben anzeigt.

Der Programmierer schaffte laut Scrolltext im Titelbild 101.820 Punkte (Level 5F).

Topscore von Equinoxe
  1. Equinoxe - 60.680 - 41 (04.11.2012)
  2. Robotron2084 - 58.540 - 3F (01.06.2011)
  3. H.T.W - 51.340 - 39 (03.11.2012)
  4. Werner - 44.480 - 33 (17.04.2012)
  5. Blubarju - 25.220 - 22 (25.04.2012)
  6. TheRyk - 24.500 - 21 (02.06.2011)
  7. Equinoxe Junior - 21.830 - 1C (04.11.2012)
  8. Ralph Wiggum - 15.980 - 1A (02.09.2017)
  9. Sledgie - 15.530 - 16 (10.06.2011)

2. Platz von Robotron2084 3. Platz von H.T.W
2. Platz von Robotron2084 3. Platz von H.T.W


Weblinks[Bearbeiten]