Star NL-10

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Star NL-10
Star NL-10
Typ Matrixdrucker
Hersteller Star Micronics
Neupreis 948 DM; ca. 474€
Erscheinungsjahr 1986
Produktionsende 198?



Der Star NL-10 ist ein 9-Nadel-Drucker der Firma Star Micronics Co.Ltd. aus dem Jahr 1986.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Star NL-10 kam als Nachfolger des Star SG-10 im Frühjahr 1986 auf den Markt. Der Listenpreis betrug am Anfang 1145 DM, 1987 dann 948 DM und ab August 795 DM. Der NL-10 bietet u.a. zwei Druckgeschwindigkeiten, Druck in Briefqualität, halbautomatischen Einzelblatteinzug und die Möglichkeit, eigene Zeichen zu definieren. Per Interface-Steckmodul ist er in der Lage, mit verschiedenen Computersystemen zusammenzuarbeiten, so z.B. per Commodore-Interface mit dem C64. Schon bald wurde er zu einem der beliebtesten Drucker für den Commodore 64.

EDV- oder Briefqualität[Bearbeiten]

Beispielausdruck in NLQ kursiv

Programmlistings bringt der NL-10 mit 120 Zeichen pro Sekunde zu Papier, im Schönschreibmodus (NLQ, Near Letter Quality) bei einer Zeichenauflösung von 18x23 Punkten 30 Zeichen pro Sekunde. Hier wird jedes Zeichen zweimal gedruckt, beim zweiten Anschlag wird der Punkt etwas versetzt, was eine fast geschlossene Linie erzeugt. Die Auflösung in den Grafikmodi ist abhängig von dem jeweils eingesetzten Interface-Modul.

Interface-Steckmodule[Bearbeiten]

Der NL-10 besitzt kein fest eingebautes Interface, sondern an den zum Einsatz kommenden Computer angepasste Interface-Steckmodule. In jedem Modul ist das gesamte Betriebssystem inkl. Zeichenvorrat und Druckbefehle untergebracht. Ein Parallel-, IBM- und Commodore-Interface-Modul waren erhältlich. Ein Modul nach Wahl war im Kaufpreis enthalten, weitere Modul konnte man dazukaufen (1986: 150 DM, 1988 nur noch 80 DM).

Für den C64 waren zwei Module interessant:

Steckmodule Parallel (links, mit Kabel) und Commodore
  • Das Commodore-Interface

Das Commodore-Modul wird auf der Geräterückseite eingesteckt und der NL-10 mit dem seriellen Kabel direkt an den C64 beziehungsweise C128 angeschlossen. Das Modul hat zwei Betriebsarten: den Commodore- und den ASCII-Modus. Im ASCII-Mode besitzt der NL-10 den Befehlssatz eines Epson LX-80. Zum ESC/P-Standard ist er allerdings nur teilkompatibel, es fehlen vor allem einige wichtige Grafikmodi. Im Commodore-Modus ist der NL-10 kompatibel zum MPS801/MPS803. Hier druckt er beispielsweise problemlos Dateien aus Vizawrite 64, Textomat plus oder ProText. Auch eine Hardcopy mit Simons Basic oder Print Shop funktioniert damit sofort - wird allerdings in 7-Nadel-Grafik etwas breitgestreckt ausgegeben.

  • Das Parallel-Interface

War zu Beginn das Commodore-Interface sehr beliebt, so gewann später das Parallel-Interface immer mehr an Bedeutung, weil ESC/P zum Standard wurde und die größte Software-Unterstützung garantierte. Der Anschluss mit dem Parallel-Kabel geht über den Userport. Dazu muss ein Centronics-Userport Kabel her - und ggf. noch eine Userportweiche, wenn dort schon ein Parallelkabel z.B. für Speed-DOS eingesteckt ist. Das Parallel-Interface ist voll Epson-kompatibel und bietet vor allem für den Ausdruck von Grafiken bessere Möglichkeiten.

Endlos oder Einzelblatt[Bearbeiten]

Der Multifunktionshebel

Der NL-10 kann sowohl Endlospapier als auch Einzelblätter drucken. Mit dem serienmäßig eingebauten halbautomatischen Einzelblatteinzug kann auch das Endlospapier eingezogen werden. Einen Aufsatz mit einer Kassette für Einzelblätter gab es im Zubehörprogramm. An der Abdeckung befindet sich eine Abrisskante, mit der man Endlospapier sauber trennen kann.

Links neben der Schreibwalze, die unter der flachen Plastikabdeckung verborgen ist, befindet sich ein Multifunktionshebel, den man je nach dem, ob Einzel- oder Endlospapier eingespannt ist, in die entsprechende Position bringen sollte. Der Hebel dient auch dazu, den automatischen Einzelblatteinzug zu aktivieren. Man legt ihn nach hinten und das Papier wird automatisch eingezogen. Da der NL-10 den Traktor hinter der Schreibwalze hat (Schubtraktor), geht beim Einspannen von Endlospapier kein Blatt verloren. Die Stachelwalzen lassen sich verschieben, so dass auch schmalere Papierformate gedruckt werden können.

DIP Schalter[Bearbeiten]

Der DIP-Schalter ist an der Druckerrückseite neben dem Schacht für das Steckmodul gut zugänglich. Mit den acht Kippschaltern lassen sich die folgenden Einstellungen festlegen:

Schalter Einstellung EIN AUS
1 Benutzerdefinierbare Zeichen ignorieren aktivieren
2 Sensor für Papierende ein ignorieren
3 LF vom Comp. nach CR
4 Unterer Rand keiner 1 inch
5 Seitenlänge 11 inch 12 inch
6-8 Wahl des internationalen Zeichensatzes
(siehe Tabelle bei "Technische Daten")


Bedienung mit den Tasten[Bearbeiten]

Bedienung des Panels

Über das Tastenfeld (Panel) können die verschiedensten Funktionen direkt angewählt werden. Auf der vorderen Gehäuseoberseite besitzt der NL-10 fünf verschiedene Schalter und sieben Leuchtdioden. Mit den Schaltern lassen sich neben den üblichen Funktionen wie ON LINE und PAPER FEED (Zeilen- und Seitenvorschub) die gewünschten Schriftarten bis hin zur NLQ-Schrift einstellen. Die Taste BOLD dient der Wahl der Fettschrift in Kombination mit der gewünschten Schriftgröße. Im Offline-Modus kann man per Tastendruck die beiden Ränder einstellen. Der Druckkopf wird dabei von links oder rechts so lange in Mikroschritten bewegt, bis die gewünschte Position erreicht ist.

Eigene Zeichen[Bearbeiten]

Um spezielle Zeichen oder Schriftzüge ausdrucken zu können, kann man eigene Zeichen(-sätze) entwerfen, im Druckspeicher des NL-10 ablegen und bei Bedarf aufrufen.

Farbband[Bearbeiten]

Der NL-10 arbeitet mit einer breiten Nylon-Farbbandkassette, das schwarze Farbband entspricht einem Schreibmaschinenband und passt zu den Druckern Star ND 10, NG 10, NL 10, NR 10, NX 10.
Eine Zeit lang waren auch farbige Bänder - gelb, rot, blau - verfügbar (von Scanntronik für ca. 60 DM), so dass auf dem NL-10 mit einem dazu geeignetem Programm Farbdruck möglich war. Das ging dann zwar recht mühsam mit vier Durchgängen und jeweiligem Farbbandwechsel, brachte aber sehenswerte Ergebnisse.

Handbücher[Bearbeiten]

Das 30 Seiten starke "Users Manual" (en) enthält kompakt die Informationen zum Einrichten und Bedienen des Druckers. Zum jeweiligen Interface gab es ein eigenes Handbuch, in dem alle für die Programmierung des Star NL-10 benötigten Informationen zu finden waren; zum Commmodore-Interface z.B. das "Commodore 64/128 Interface Cartridge Users Manual" (en, 162 Seiten) und die deutsche Version "Commodore 64/128 Steckmodul Handbuch" (184 Seiten).

Technische Daten[Bearbeiten]

Leistungsdaten[Bearbeiten]

Interface-Module
Parallel IBM Commodore
System-Spezifikation
Druckmethode: Serieller Dot-Matrix-Drucker
Druckkopf: 9 Nadeln
Nadeldicke: ca. 0,3 mm
Druckgeschwindigkeit 120 Zeichen/Sek. in EDV-Qualität
30 Zeichen / Sek. in Brief-Qualität (NLQ)
Druckrichtung: Bidirektional, druckwegoptimiert im Text-Modus
Unidirektional bei Brief-Qualität (NLQ)
und im Grafik-

Modus

Zeilenvorschub: 1/6,1/8, 7/72, n/72, n/216 Zoll
Druckspeicher (input buffer:) 5 k Byte
minimum
5 k Byte
minimum
1 Zeile
Zeichensätze/Zeichenanzahl
ASCII-Zeichensätze: 4, je 96 2, je 96 3, je 96
internat. Zeichensätze: 11 11 8
Proportional Schrift: ja ja ja
Download-Character: 96 96 96
Grafik-Mode (Commodore): - - 2, je 192
Business-Mode (Commodore): - - 2, je 192
IBM spezial Charakter: - 81 -
IBM Grafik Charakter: - 52 -
Selektion internat. Zeichensätze: über Software, 8 direkt über DiP-Switch anwählbar
Zeichen je Zeile/je Zoll
Pica: 80/10
Pica komprimiert: 136/17
Pica Breitschrift: 40/5
Pica kompr. Breitschrift: 68/8,5
Elite: 96/12
Elite komprimiert: 160/20 160/20 -
Elite Breitschrift: 48/6
Elite kompr. Breitschrift: 80/10 80/10 -
Zeichengröße/Matrix
EDV-Qualität (Normal Mode): 9x11
Brief-Qualität (Near Letter Quality): 18x23
Proportional Schrift: 9xn
IBM Block Grafik: - 12x6 -
Grafik-Modi (Dots/inch): - - 7x60
- - 7x 120
8x60 8x60 8x60
8x72 8x72 -
8x80 8x80 -
8x90 8x90 -
8x120 8x120 8x120
8x120
high speed
8x120
high speed
8x120
high speed
8x240 8x240 8x240
9x60 9x60 -
Blattaufteilung
Seitenlänge: programmierbar bis 255 Zeilen
Horizontal Tabulator: 40 Positionen 40 Positionen 40 Positionen
Vertikal Tabulator: 16 Positionen 16 Positionen 20 Positionen
Papierhandhabung
Zeilenvorschub: 16 Zeilen /Sekunde
Papiertransport: Walzenvorschub und Traktorführung, halbautomatischer Einzelblatt-Einzug
Papierbreiten: Endlospapier 10 bis 25 cm Einzelblätter 14 bis 21 cm
Farbband
Farbe: schwarz/black
Type: Farbband-Kassette
Breite, Länge: 13mm x 15m
Gruppe, Nr.: Gp.2761 FN, Gr.686 No. 307

Gp.2761 FN, Gr.686 No. 307

Länder: GB,F,D,NL,B,DK,S,N,SF
Lebensdauer: ca. 3 Mio. Zeichen
Interface
Interface-Steckmodule. Über das Steckmodul wird
der Drucker mit dem entsprechenden Betriebssystem
inkl. Zeichenvorrat, Steuercodes etc. versorgt.
Centronics
kompatibel
zu EPSON
Centronics
kompatibel
zu IBM-PC,
IBM Grafik-Printer
Commodore,
kompatibel
mit MPS 803/
ASCII-Printer
Bedienertableau
Auf Tastendruck bzw. Kombination verschiedener Tasten
sind zahlreiche Funktionen direkt anwählbar.
Betriebsdaten
Spannung: 220 Volt, 50/60 Hz
Gerätedaten
Abmessungen (HxBxT): 104 x 400 x 336 mm
Gewicht: ca. 6,6 kg
Schalldruckpegel: 58,7 dBA gemessen nach DIN 45635, Teil 19
Optionen
Einzelblatt-Aufsatz: Einzelblatteinzug mit einem Papiermagazin
Interfaces: Parallel, IBM, Commodore
Besondere Merkmale
Interface-Steckmodule (Parallel, IBM, Commodore)
Halbautomatischer Papiereinzug
doppelt/vierfach hohe und breite Zeichen
EDV- und Briefqualität
HEX-Dump
Selbsttest
umfangreiches Tastenfeld
Leicht zugängliche Dip-Schalter
Permanente Unterstreichung, doppelt fette Schrift,
Breitschrift, Kursiv-Schrift u. m.
frei definierbare Zeichen

Quelle: Faltblatt von Star Micronics GmbH Deutschland, Stand Januar 1986

Internationale Zeichensätze[Bearbeiten]

Schalter USA Frankreich Deutschland England Dänemark Schweden Italien Spanien
6 EIN AUS EIN AUS EIN AUS EIN AUS
7 EIN EIN AUS AUS EIN EIN AUS AUS
8 EIN EIN EIN EIN AUS AUS AUS AUS

Quelle: Steckmodul Handbuch


Weblinks[Bearbeiten]

Manuals:

Artikel: