True Hires

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Begriff aus der Terminologie des Bildbearbeitungsprogramms GoDot. Es handelt sich nicht um einen weiteren Grafikmodus, es geht vielmehr um eine griffige Bezeichnung für die Art und Weise, wie GoDot die Grafikdaten in seinem Speicher verwaltet.

Anders als alle anderen Grafikprogramme auf dem C64 speichert GoDot die Informationen über einen Bildpunkt nicht register- und bitmaporientiert (ob ein Punkt sichtbar ist oder nicht, wird hardwaretechnisch in der Bitmap festgehalten, seine Farbe dagegen in einem Register bzw. in einer Art Tabelle, dem Farbram), sondern alle Informationen, die einen einzelnen Bildpunkt definieren, befinden sich in GoDot an der Stelle des Bildpunktes selber. Da der C64 16 unterschiedliche Farben darstellen kann, benötigt eine solche Speicherstelle also vier Bits für diese Information. Ein C64-Bild hat eine maximale Auflösung von 320x200 Bildpunkten (Pixel), also 64000 mögliche Pixel. Zusätzlich ist die Anordnung der Farben in der Farb-Palette GoDots nicht zufällig, sondern sie enthält eine weitere Information, nämlich die über die Helligkeit des zugehörigen Bildpunktes. Je höher der Wert eines Pixels (liegt zwischen 0 und 15) desto heller erscheint er. GoDots Grafikspeicher ist also gleichzeitig Speicher für Farben und für Graustufen.

Zur technischen Darstellung eines Bildes benötigt der C64 entweder 9000 Bytes (Hires) oder aber 10001 Bytes (Multicolor), davon sind jeweils 8000 Bytes Bitmap und der Rest sind Farbrams und Register. Dieser platzsparende Weg, 64000 Pixel darzustellen, hat den Nachteil, dass nicht jeder Pixel individuelle Eigenschaften aufweist. Stattdessen werden je 64 Pixel in Form eines Quadrats zu einer Einheit (einer Kachel oder Card) zusammengefasst. Einer Kachel sind entweder zwei (Hires) oder vier Farben (Multicolor) zugeordnet. Je 64 Pixel teilen sich also die Definition ihrer Farben. Eine Möglichkeit zur Bestimmung der Helligkeit eines Punktes ist nicht vorgesehen.

In GoDot ist das alles nicht so. GoDot verwaltet jeden der 64000 Pixel individuell und muss deshalb ständig über einen eigenen Grafikspeicher von 32000 Bytes verfügen (ein Byte sind zweimal vier Bit). Diese (für den C64) besondere Art der Verwaltung von Bildpunkten nennt der Autor des Programms (Arndt Dettke) "True Hires" (echtes Hires). Das zughörige Dateiformat ist das 4Bit-Format.