BackBit

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
BackBit
BackBit Cartridge
Typ Steckmodul
Hersteller Evie Salomon
Neupreis US $ 149,- BackBit + Gehäuse + BackButton
US $ 129,- Backbit + Gehäuse
US $ 99,- BackBit (ohne Gehäuse)

- zuzüglich Versandkosten

Erscheinungsjahr 2019
Prozessor Teensy 3.5
(USB-basiertes Microcontroller-Entwicklungssystem)


Das BackBit ist ein Steckmodul für den Expansionsport. Prinzipiell ist es eine (verbesserte) Kombination aus Easyflash und SD2IEC. Das Steckmodul hat einen eingebauten Dateinavigator und ist im Betrieb kabellos. Nur zum Updaten der Firmware wird das mitgelieferte USB-Kabel benötigt. Eine Micro-SD-Karte versorgt das BackBit mit Daten.

Der Hauptvorteil ist das schnelle Laden von Programmen (250 Blöcke in ca. einer Sekunde!!!) in einem originalen C64. Daher sind auch keine Fastloader-Cartridges oder Kernal-Ersatzlösungen notwendig.

Der Nachteil des Moduls ist die geringe D64-Kompatibilität. Er werden derzeit nur die Standard-Kernal-Routinen unterstützt.


Funktionsweise[Bearbeiten]

Viele Speicherlösungen emulieren das ursprüngliche Diskettenlaufwerk 1541 und übernehmen folgende Herausforderungen:

  • Notwendigkeit für Schnelllader.
  • Notwendigkeit für Diskettenwechsel.
  • Eingeben von verschachtelten Befehlen zum Durchsuchen und Laden von Programmen.

Andere Lösungen ermöglichen einen einfachen Zugriff auf Spiele, sind jedoch häufig begrenzt durch:

  • Für Einrichtung sind proprietäre Tools erforderlich.
  • Begrenzte Kapazität.
  • Gängigen Dateiformate werden nicht unterstützt.

BackBit vereint das Beste aus beiden Welten und macht Schnelllader, Diskettenwechsel und das Eingeben von Befehlen überflüssig. Es bietet eine nahezu unbegrenzte Kapazität für gängigen Dateiformaten auf Micro-SD-Karte.

Zusammenfassung der Funktionen[Bearbeiten]

  • Programme laden von einer mit FAT16/32 formatierten Micro-SD-Karte (maximal 32 GB).
  • Die Firmware kann über ein USB-Kabel aktualisiert werden.
  • "Rip & Burn" - integrierter Diskettenkopierer von echten Disketten
  • Echtzeituhr zur Vereinfachung der genauen Versionierung von Dateien (mit austauschbarer CR2032-Batterie)
  • Innovatives BBT-Dateiformat zum Zusammenstellen und Ausführen von Multidisk-Programmen ohne Diskettenwechsel.
  • Erweiterter Datenzugriff bietet bis zu 4 GB Daten pro Datei.
  • Physische Taste, um vom aktiven Programm zum Menü zurückzukehren.
  • Auto-Start-Modus: Startet automatisch ein bestimmtes Programm ohne Benutzerinteraktion.
  • Präsentationsmodus für das zerstörungsfreie Ausstellen von Programmen.
  • Optionale Kabelfernbedienung (separat erhältlich).


Bedienelemente und Schnittstellen[Bearbeiten]

Bedienelemente des BackBit-Steckmoduls

1): Mini-USB-Anschluss.

Über das mitgelieferte USB-Verbindungskabel kann das BackBit mit einem PC verbunden werden, um ein Firmware-Update durchzuführen.

2): "BackBit-Button"

Hier kann ein im Shop erhältlicher kabelgebundener "BackBit button" angeschlossen werden (LED und Menütaste herausgeführt).

3): Rote Anzeige-LED.

Hier werden Anforderungen bzw. Rückmeldungen angezeigt werden.

4): Menütaste.

Mit einem kurzen Druck kommt man zurück in den Dateinavigator.
Um den Autostart oder Präsentationsmodus verlassen zu können, muss die Menütaste beim Einschalten länger gedrückt werden.

5): Update-Taste.

Nach Auswahlwahl der Firmware-Hex-Datei wird die Update-Taste mit Hilfe einer Büroklammer gedrückt und die neue Firmware übertragen.
Es ist nicht möglich, das BackBit zu "bricken"!

6): Micro-SD-Slot.

Hier wird eine FAT32 oder FAT16 formatierte Micro-SD-Karte eingelegt.


Programme laden[Bearbeiten]

Unterstützte Dateiformate[Bearbeiten]

  • PRG/P00 (Einzelnes Programm bis zu 62KB)
  • T64 (unterstützt wird nur die erste Datei im T64-Image)
  • CRT (Standard 8KB/16KB/Ultimax, C64GS, Dinamic, Funplay64/Powerplay64, Magic Desk, Ocean, Prophet 64, Simons Basic, Super Games, Zaxxon)
  • D64/D71/D81 (teilweise - nur KERNAL-Vektoren)
  • BBT (BackBit eigenes Dateiformat - siehe Anleitung in den Weblinks).

Nicht unterstützte Dateiformate[Bearbeiten]

Diese Dateiformate werden derzeit nicht unterstützt, jedoch möglicherweise zukünftig:

  • G64/NIB: BackBit stellt keine physische Verbindung zu einem Diskettenlaufwerk her und kann daher keine erweiterten Formate generieren. Verwenden Sie NIBTools, um diese Dateien in D64 zu konvertieren.
  • TAP: BackBit emuliert das Laden von Bändern nicht. Konvertieren Sie diese in ein von BackBit unterstütztes Format wie PRG oder D64.
  • T64 Datei mit mehr als einem Programm: Versuchen Sie, diese in einzelne PRG-Dateien bzw. in eine D64-Datei zu konvertieren.
  • Disketten basierende Programme, die direkt über $DDxx oder über KERNAL serielle Geräteroutinen auf die IEC-Schnittstelle zugreifen, inkl. Fastloader: Da BackBit keine physische Verbindung zum IEC-Port des C64 herstellt, kann es diese Anforderungen nicht verarbeiten. Glücklicherweise ist in BackBit ein Patch-System integriert, mit dem eine wachsende Programmbibliothek ausgeführt werden kann.
  • Einige CRT-Dateien mit mehr als 128 KB. Durch integriertes Patching kann diese Kapazität jedoch intern erweitert werden und die Unterstützung der EasyFlash-Bibliothek nimmt zu.

BackBit Stufen[Bearbeiten]

Die Funktionsweise von BackBit wird grundsätzlich in drei Stufen unterteilt:

LEVEL 1
bietet die Grundfunktionalität. Hier wird nur eine einzelne Datei geladen. Beispielsweise PRG-Dateien mit einer Größe von bis zu 62kB oder 8/16kB CRT-Dateien.
LEVEL 2
emuliert bis zu 8 Disk-Images gleichzeitig mit den Geräteadressen von #8 bis #15. Diese Emulation erfolgt nicht über den IEC-Port, sondern über KERNAL-Vektoren. Andere Laufwerkszugriffe funktionieren nur eingeschränkt bzw. nicht. Gute Beispiele für Spiele sind Lode Runner, Ultimate Wizard, Jumpman und viele Spiele für IDE64. Während nur ein einziges 1541/71/81 Image standardmäßig verwendet werden kann, können Sie eine BBT-Datei mit dem BackBitTool erstellen, um alle 8 Slots zu verwenden.
LEVEL 3
ermöglicht Zugriff auf bis zu 4GB große Dateien! Um auf erweiterte Daten zuzugreifen, ist das BackBit-Tool zum Erstellen einer BBT-Datei notwendig. Verwenden Sie anschließend die BackBit-API, um auf die Daten zuzugreifen. Weitere Details werden weiter unten genauer erläutert.

File Browser[Bearbeiten]

Der Dateibrowser des BackBit-Steckmoduls
PROPS: Datei umbenennen und Dateieigenschaften

Der Dateinavigator (file browser) ist sofort nach dem Einschalten verfügbar. Mit ihm können Sie durch den gesamten Inhalt Ihrer SD-Karte navigieren. Unten wird der aktuelle Verzeichnispfad und die Uhrzeit angezeigt.

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Muss in FAT32 (oder FAT16) formatiert sein
  • Der Ordner "BackBit" muss im Stammverzeichnis ihrer SD-Karte vorhanden sein. (Groß- und Kleinschreibung ist nicht relevant)
  • Ein einzelner Ordner darf nicht mehr als 1.000 Dateien enthalten.
Bedienung
Icon joystick.png Icon tastatur.png Beschreibung
Joystick zurück ⇑CRSR⇓  Auswahl eine Position nach unten
Joystick nach vorne SHIFT  + ⇑CRSR⇓  Auswahl eine Position nach oben
Joystick nach rechts ⇐CRSR⇒  Auswahl eine Seite nach unten
Joystick nach links SHIFT  + ⇐CRSR⇒  Auswahl eine Seite nach oben
Feuerknopf drücken RETURN  Programmstart oder Ordnerwechsel
C=  + RETURN  Disketten-Image einlegen aber nicht starten
A-Z / 0-9 / Space  Suche / Schnellsprungfunktion
HOME  An den Anfang springen / Suche zurücksetzen
DEL  Eine Verzeichnisebene höher / Popup-Fenster schließen / letztes Zeichen aus Suche entfernen
RESTORE  Aktualisierung (sinnvoll nach Tausch der SD-Karte)
RUN/STOP  + RESTORE  Ins BASIC wechseln
F1  Öffnet "UTILS"-Menü
F3  Zeigt "PROPS"-Menü (Dateieigenschaften) der markierten Datei
F5  Zeigt "SAVES"-Menü (Sicherungen) der markierten Datei
F7  Zeigt "TOOLS"-Menü der markierten Datei
SHIFT LOCK  Zeigt technische Informationen beim Einschalten an. z.B. Firmware-Version


Einstellungen[Bearbeiten]

UTILS: Einstellungen und Diskette einlesen

Im "Utils"-Menü können folgende Einstellungen gemacht werden:

Set Clock
→ Datum und Uhrzeit einstellen
Rip From Disk
→ Diskettenimage einer echten Diskette erstellen
Presentation Mode
→ Präsentationsmodus starten (Partymodus bzw. Kindersicherung)
→ Abschaltung: BackBit-Taste beim Einschalten drücken
Ultimax-Support
→ Emulated oder Native
C128-Mode
→ Unavailable


Tools[Bearbeiten]

TOOLS: Diskette schreiben

Im "TOOLS"-Menü können folgende Aktionen durchgeführt werden:

ERASE
→ Löschen der aktuell ausgewählten Datei
Burn To Disk
→ Diskettenimage auf eine echte Diskette schreiben
Autostart
→ Ausgewählte Datei beim Einschalten automatisch starten
→ Abschaltung: BackBit-Taste beim Einschalten drücken


Revisionsverwaltung[Bearbeiten]

SAVES: Sicherungen

Wird in ein Diskettenimage gespeichert, so bleibt das Image immer unverändert ("Original"). Zusätzlich wird eine Datei "Modified" mit den Änderungen in einem unsichtbaren Ordner abgelegt. Folgende Aktionen können auf eine modifizierte Version angewandt werden:

Open
→ Starten der Sicherung
Erase
→ Löschen der Sicherung
Rename
→ Umbenennen der Sicherung
Duplicate
→ Kopieren der Sicherung
Export
→ Exportieren der Sicherung


Quellen[Bearbeiten]



Weblinks[Bearbeiten]