Imperator (Thomas R. A. Wolf)

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Imperator (Begriffsklärung).
Imperator (Thomas R. A. Wolf)
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 438
Entwickler Thomas R. A. Wolf
Musiker Thomas R. A. Wolf
Release 1983
Plattform(en) C64
Genre Strategy, War
Spielmodi 1-5 Multispieler
Steuerung Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.pngIcon kassette.png
Sprache Sprache:deutsch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
4.36 Punkte bei 14 Stimmen (Rang 787).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 18. April 2014 - "Gut" - 19189 downs


Beschreibung[Bearbeiten]

... ein Bild aus dem Spiel

Als Imperatoren von verschiedenen Reichen der Antike kämpfen bei diesem Spiel ein bis fünf Spieler um die Weltherrschaft. Dazu müssen verschiede Faktoren bedacht werden. Am Ende des Spiels zählt zwar nur die Größe des Reiches, aber um es aufzubauen und andere Länder zu erobern, müssen teure Legionen aufgestellt werden, ohne sich zu viele Feinde im eigenen Reich zu schaffen. Dies erfordert Fingerspitzengefühl bei der Wirtschafts-, Innen- und Außenpolitik des Landes sowie auch etwas Glück. Zusätzlich muss man als Staatsoberhaupt auch als Richter tätig werden.

Gestaltung[Bearbeiten]

Das Spiel "präsentiert" sich in den Einschaltfarben (hellblau-dunkelblau) des C64 und läuft im Textmodus. Einige grafische Elemente, die aus Grafikzeichen bestehen und farbig dargestellt werden, lockern das Ganze von Zeit zu Zeit etwas auf. Die Eingabe der Befehle erfolgt über die Tastatur. Auch Sound ist nur rudimenär vorhanden und sehr einfach gehalten. Das Spiel ist in reinem BASIC geschrieben und lässt sich bei der uncompilierten Version jederzeit durch die "Run/Stop"-Taste abbrechen und der Basiccode mit dem Befehl LIST ansehen.

Hinweise[Bearbeiten]

... ein weiteres Bild aus dem Spiel
  • Wirtschaftspolitik:
Deine Staatsfinanzen regelst du zum einen über die Ernte und Güterproduktion deiner Sklaven, Steuereinnahmen deiner Bürger und mit deinen Handelsschiffen. Durch gewonnen Kriege erhältst Du zusätzliche Sklaven, Land, Gold und jährliche Abgaben. Um die Handelsflotten vor Piraten zu schützen, muss man von Zeit zu Zeit mit seinen Kriegsflotten gegen diese vorgehen. Gardisten helfen den Steuereintreiber und beschützen auch den Imperator, falls es Aufstände gibt.
  • Innenpolitik:
Eine wichtige Aufgabe des Spiels ist es eine Stabilität im eigenen Land zu erreichen.
Wichtige Faktoren dabei sind eine ausgegliche Arbeits- und Steuerpolitik des Landes. Durch zu hohe Arbeitsleistungen der Sklaven steigen zwar die Einnahmen, aber sinken die Sympathiewerte. Durch zu geringe Steuern macht man sich im Volk viele Freunde, aber es fehlen dann später die Gelder für die Staatsausgaben. Dabei muss man geschickt die Einnahmen unter den verschiedenen Interessensgruppen verteilen um sie für sich zu gewinnen und nicht etwa einen Aufstand im Volk zu erzeugen oder auch seine Geliebte zu verlieren.
Eine weitere Möglichkeit die Popularität der einzelnen Gruppen zu steigern ist auch die Erstellung von Bauwerken. Durch neue Arenen erfreut man das Volk. Bei Tempelanlagen steigt die Gunst der Priester.
Von Zeit zu Zeit muss man auch als Richter tätig werden und sich dann für eine streitende Partei entscheiden um dessen Sympathie dann zu gewinnen.
  • Außenpolitik
Hier spielen die Kriege eine wichtige Rolle um Land und Einfluss zu gewinnen. Zu Beginn stellt man fest wie viele gegnerische Legionen ein Land besitzt. Dann kann man auswählen ob und mit wie vielen Legionen man angreifen möchte. Hat man Erfolg ist man seinen Ziel der Weltherrschaft zu erreichen wieder ein Stück näher und natürlich um einige Staatseinnahmen reicher.

Lösung[Bearbeiten]

  1. Zufriedenheitsskala unter 20% wird kritisch.
  2. Starke Gardisteneinheiten schützen den Imperator vor Aufständen. Wer Aufstände von vornherein vermeidet, kann die Garde auch gegen die Christen "verheizen"; das spart dann Sold.
  3. Hat man einmal viele Sklaven, sollte man möglichst leicht arbeiten lassen um Aufstände zu vermeiden.
  4. Wenige Jahre nach Spielanfang wird es kostengünstiger, das Volk (und damit zum Teil auch den Adel) durch Bau einer Arena alle 1-2 Jahre zufriedenzustellen statt Sozialausgaben zu leisten.
  5. Die Priester stellen manchmal exorbitante Forderungen (> 8.000 Gold), dann besser gar nichts geben und dafür niedrige Forderungen (<= 4.000 Gold) verdoppeln.

Cheats[Bearbeiten]

Spiel mit Run/Stop  abbrechen, dann kann man Variablen ändern, z.B. Goldmünzen von Spieler 1 auf 1000 per g%(1)=1000. Anschließend durch Eingabe von CONT das Spiel fortsetzen.

Bugs[Bearbeiten]

  • Bekämpft man die Christen mit mehr als 2*aktuelles_Jahr Legionen, so ist es möglich, dass deren Anzahl (im Spiel dargestellt als Anteil ausgeraubter Steuereintreiber) negativ wird. Als Effekt steigen die Steuereinnahmen über 100%. Außerdem sorgt das eingebaute "Wachstum" der Christenzahl dafür, dass die "Christen" von Jahr zu Jahr noch weniger werden. (Der Code, der eigentlich die Schrumpfung der Christenzahl beschränken sollte, überschreibt fälschlicherweise die Zahl der Piraten.). Vorsicht: das jetzt überproportionale Wachstum von Geld und Christen kann zum Spielabsturz nach ca. 20 Jahren führen.
  • Piraten können die Truppenflotte beim Versuch, bestimmte Länder anzugreifen, überfallen. Der Code ist leider verbuggt und führt zum Abbruch der Kampfhandlungen, zum Verlust evtl. stationierter Besatzungstruppen, zum Übersrpingen der Steuereinnahmen und man landet mitten in den Forderungen.

Kritik[Bearbeiten]

Klaws: "Eine ziemlich einfach zugängliche Simulation, die mir viel Spaß bereitet hat, egal, ob alleine gegen den Computer oder mit meheren Spielern. Weder der die äußerst simplen, äh, "Soundeffekte" noch die gradezu unglaublich primitiven Graphikelemente, die dann und wann mal auftauchen (ich habe Jahre gebraucht, um zu erraten, dass das Symbol beim Kampf wohl gekreuzte Schwerter darstellen soll...) konnten mich von diesem Spiel abhalten."

Sonstiges[Bearbeiten]

Der bekannte "braune Mod"[Bearbeiten]

  • Von dem Spiel erschien einige Jahre später ein Hack namens "Hitler Diktator". Er wurde aus naheliegenden Gründen umgehend von der BPJS indiziert. Wenig später wurde auch die Abgabe an Erwachsene gerichtlich verboten. Die Indizierung wurde nach 25 Jahren nahtlos verlängert. Das Gerichtsurteil ist ohnehin dauerhaft (bis auf Wideruf durch ein anderes Urteil) gültig. Da dieser Mod aber nie im Handel war, sind Indizierung und Gerichtsurteil eher politischer Natur. Die menschenverachtenden Beschreibungen und die Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen in diesem Hack lieferten genug rechtlich verwertbare Grundlage.

Anspielung auf Asterix und Obelix[Bearbeiten]

  • Wenn die eigenen Legionen im Falle eines Angriffes auf Gallien siegreich sind, erscheint neben dem üblichen : "Sie haben X Legionen verloren und Gallien erobert" der Zusatz : "(bis auf ein kleines Dorf...)". Dies bezieht sich auf die bekannten Asterix und Obelix Comics, in denen eben dieses kleine Gallische Dorf erbitterten Widerstand gegen die Römische Übermacht leistet.

Cover[Bearbeiten]

"Cover"

Highscore[Bearbeiten]

Topscore von FXXS
  1. FXXS - Spielende nach 13 Jahren (16.10.2013)
  2. Erwin33 - Spielende nach 15 Jahren (11.12.2008)
  3. Keule - getötet mit 5.691 Quadratmeilen (10.06.2015)

2. Platz von Erwin33 3. Platz von Keule
2. Platz von Erwin33 3. Platz von Keule


Weblinks[Bearbeiten]


Videos