Infernal Runner

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Infernal Runner
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 211
Entwickler Yves Korta, Michel Koell
Firma Loriciels Ltd.
Verleger Loriciels Ltd.
HVSC-Datei GAMES/G-L/Infernal_Runner.sid
Release 1985
Plattform(en) C64, Amstrad CPC
Genre Jump'n'Run, Platform
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:französisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.80 Punkte bei 15 Stimmen (Rang 386).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 15. Mai 2007 - "sehr gut" 2142 downs
Lemon64 7.29 15. Mai 2007 - 14 votes


Beschreibung[Bearbeiten]

"Infernal Runner" ist ein Plattform-Jump'n'Run-Spiel, welches durch seinen hohen Schwierigkeitsgrad, die eingängige Musik und vor allem die für damalige Verhältnisse explizite Gewaltdarstellung hervorsticht. Man kann dem Spiel einen gewissen Humor, allerdings dunkelschwarz, nicht absprechen. Die Endsequenz ist wohl das fieseste Filmchen, dass man auf dem C64 zu sehen bekommt. Spielerische Ähnlichkeiten zum Klassiker Lode Runner sind unverkennbar.

Sie sind in einem Labyrinth voller tödlicher Fallen gefangen. Der einzige Weg zu entkommen, ist die fünf Schlüssel zu finden und damit die zehn Schatzkisten zu öffnen, die überall in diesem Labyrinth verteilt sind. Dieses Spiel ist ein grafisch einfacher, aber interessanter Plattformer mit einer Vielfalt an grausamen, teilweise schon abwegigen Fallen, in die Sie unerwartet geraten können. Sie müssen aber nicht nur versuchen diesen aus dem Weg zu gehen, sondern auch regelmäßig Nahrung finden, um nicht eines ihrer fünf Leben zu verlieren. Die meisten der Fallen können umgangen werden, wenn Sie sich nur den Standort und Fallentyp merken.

Gestaltung[Bearbeiten]

"Infernal Runner" ist ein einfacher 2D-Plattformer mit eingängiger Hintergrundmusik und einfarbig, animierten Sprites.


... man kann auf viele Arten das Zeitliche segnen ...
... einige Bilder aus aus diesem Game ...



Hinweise[Bearbeiten]

Steuerung

Joystick nach links / Joystick nach rechts = Links/Rechts laufen
Joystick links-vor / Joystick rechts-vor = Links/Rechts Treppe hochlaufen
Feuerknopf drücken = in Blickrichtung springen

Allgemeine Tipps

  • Die Äpfel bringen einerseits Energie, andererseits könnten sie auch Schwierigkeiten machen...
  • Wenn man in eine Falle geraten ist, hat man keine Chance mehr sich daraus zu befreien...
  • Die Größe des Labyrinthes beträgt in der Breite 3 Bilder und in der Hohe 4 Bilder, also 12 Bildschirme
  • Die Liftkanzel kann nur von der rechten Seite betreten werden, aber sie kann auf beiden Seiten verlassen werden
  • Ein Sturz, aus welcher Höhe auch immer, ist ungefährlich, außer man fällt in eine Falle, was bei diesem Spiel nicht abwegig ist...

Lösung[Bearbeiten]

  • Es gibt einen Hebel (unten-links obere Etage) der einen mittels Teleport nach ganz oben-links auf der Karte versetzt.

Karte[Bearbeiten]

... eine detaillierte Karte des Gruselkabinets (Linksklick für Originalgröße)

Spielziel[Bearbeiten]

  • Primäres Ziel des Spiels ist es alle 5 Schlüssel einzusammeln, mit diesen alle 10 Schatztruhen aufzusperren damit sich der Ausgang in der unteren linken Ecke des Labyrinthes öffnet durch den man in's Freie gelangt.....

Cheats[Bearbeiten]

Pokes[Bearbeiten]

  • Unendliche Leben (während des Spiels per Action Replay, Emulator, o.ä. eingeben)
POKE 31650,173 ($7ba2,ad)
POKE 31748,173 ($7c04,ad)
POKE 32724,173 ($7fd4,ad)
  • Unsterblich gegen Minen und Laserlinien (während des Spiels per Action Replay, Emulator, o.ä. eingeben)
POKE 26829,96: POKE 26842,96: POKE 26855,96

Das Ende[Bearbeiten]

... endlich in Sicherheit!! ... Nicht!! ... Neeeeiiiin!! ... Aaaaaaaahhhhh!!! ...

Kritik[Bearbeiten]

Telespielator: "Tolle Musik, fiese Fallen und lustige Gore-Effekte. Leider fast unschaffbar schwer. Auf jeden Fall mal antesten!!!".

Reinhard Klinksiek: "Abgesehen von der für damalige Maßstäbe überhohen Gewaltdarstellung kein übermäßig dolles Plattformspiel. Wenn man bedenkt das im selben Jahr Thing on a Spring und Monty on the Run erschien ist es klar welchen Spielen man den Vorzug geben sollte. Mit einer saubereren Umsetzung hätte das wirklich nett werden können weil die Atmosphäre, auch durch die anpeitschende Musik, durchaus gegeben ist. Aber die Abwechslung hält sich in Grenzen und die Engine, wie Grafik ist zum Teil doch arg verbuggt. Bei der Amstrad Version wird übrigens Eric Chahi zusätzlich angegeben der auch die Klassiker "Heart Of Darkness" und "Another World" kreierte. Inwiefern er Einfluss auf die C64 Fassung hat ist mir aber nicht bekannt, allerdings sind Parallelel zu seinen späteren Werken nicht zu übersehen.

The Heist: "Das Spiel der mir sonst unbekannten französischen Autoren fesselte mich damals stundenlang vor dem Kasten. Die Musik gefiel sicher sehr gut und auch die spannende und wie bereits festgestellt etwas brutale Darstellung taten ihr übriges. Leider war das Spiel äußerst schwer, in jedem Fall aber aus meiner Sicht ein bedeutender Jump und Run Klassiker von Loriciels. 8 von 10 Punkten sind verdient."

H.T.W: "Man wird hier gebraten, verhäckselt, zerstromt, dürchlöchert, zerquetscht, in die Luft gesprengt, usw., aber irgendwie ist das Game durch seine, in der heutigen Zeit doch comichaften Grafik nicht abstoßend, sondern nur erheiternd. Die Bedienung ist genau und auch wenn es nicht unbedingt einfach ist die ganzen Schlüssel und Truhen zu finden, ist es machbar, wer "Lode Runner" gespielt hat, wird hier klarkommen. Ja, und die Endsequenz ist wirklich "unerwartet" ...."

Fulgore : Ich habe von dem Spiel auf dem Schulhof erfahren und Anhand der brutalen Beschreibung war mir klar - das musste ich haben. Ich war am Anfang irgendwie fasziniert von der brutalen aber irgendwie lustigen Art zu sterben, eigentlich machte es auch mehr Spaß verbrannt, zersprengt, zerquetscht oder den Kopf weg geplatzt zu bekommen als wie das Spiel ohne Lebensverlust durch zu spielen und das sind wir auch beim größten Kritikpunkt: Das Spiel ist einfach zu schwer. Aber alles in Allem hätte das Spiel doch Potenzial gehabt ein Knaller zu werden wenn es ein bisschen zielgerechter programmiert worden wäre. Trotzdem gebe ich Aufgrund der Laune die Infernal Runner macht 7 von 10 Punkten.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die Indizierung des Spiels wurde im Mai 2012 von der BPjM durch Listenstreichung gemäß §18 Abs. 7 JuschG (Zeitablauf) aufgehoben (Quelle).

Bugs[Bearbeiten]

  • Es gibt in der Originalversion einen Raum links in der Mitte, bei dem die Grafik etwas verwirrt ist und ein Stück Leiter nach oben erscheint die nicht begehbar ist. Diesen Fehler besaßen bis Mitte 2015 (Hokuto-Force-Version, s.u.) alle auffindbaren Versionen, es dürfte daher ein Serienfehler im Spiel selbst sein. Der Raum, der sich über der "abgehackten" Leiter befindet, ist aber auch durch andere Wege betretbar so das nichts zu fehlen scheint, man kann das Spiel lösen, es hat ein, wenn auch "etwas negatives", Ende.
  • Es ist möglich, dass man nach dem Ableben mitten in einer Wand wieder auftaucht, was aber kein Problem sondern eher ein Vorteil ist, da man diese in beide Richtungen verlassen kann.

Versionen[Bearbeiten]

Empfohlen wird die Hokuto Force "101% +10DG" Version von 2015
pro Bugfix des im Original kaputten Raumes
pro Grafikfix des Spielersprites
pro Extra-Grafik: vom Amstrad CPC konvertiertes Titelbild
pro 10 Trainer-Optionen
pro Anleitung
pro C128 Fix


Cover[Bearbeiten]

"Cover"

Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Equinoxe
  1. Equinoxe - 5.223 (04.05.2013)
  2. Camailleon - 3.509 (06.11.2010)
  3. H.T.W - 3.445 (31.03.2009)

2. Platz von Camailleon 3. Platz von H.T.W
2. Platz von Camailleon 3. Platz von H.T.W


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Infernal Runner

Videos