Diskussion:SID

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen

Nicht das machen: http://www.bigmech.com/misc/c64mods/noisereduction.html Damit habe ich mir meinen SID gelyncht. Wie ich später gemessen habe, ist zwischen AUDIO IN un GND eine Spannung von 4,6 Volt.

Entfernte Weblinks[Bearbeiten]

Gibt es nun wieder auf seiner "neuen" privaten Site http://riff.2ix.at/c64/ --JohannKlasek (Diskussion) 15:16, 20. Jan. 2018 (CET)

AR - Advanced Resonance[Bearbeiten]

Gibt es dafür tatsächlich einen Beleg?
In einem Thread des Forum 64 wird dies eher als modernes Märchen gesehen. Ich würde das im Artikel nur wirklich belassen, wenn es einen Beleg dafür gibt. Die Erwähnung alleine, wie z.B. in [1] oder [2] würde ich allerdings nicht als Belege sehen. Da muss schon etwas Substanzielles zum Begriff stehen ... --JohannKlasek (Diskussion) 18:09, 12. Nov. 2017 (CET)

Erwähnungen gibt es da im Netz Unmengen, aber ich habe auch keine Quelle gefunden, wo "Advanced Resonance" von den Firmen MOS oder Commodore selbst geschrieben wird. Vereinzelt wird behauptet, es stehe für "Amplified Resonance", natürlich auch ohne Beleg. Eine Verlässliche Quelle für das AR-Mysterium ist schwer zu finden, ich halte mal die Augen offen. Vorerst kann ja ein Vermerk in den Artikel, dass die Bedeutung "Advanced Resonance" nicht sicher belegt ist? --Shmendric (Diskussion) 18:27, 12. Nov. 2017 (CET)
Nachtrag: Hab mal umgemoddelt, was meinst du, kann man das vorerst mal so lassen? Auf Dauer würd ich schon gern rausfinden, was AR denn nun wirklich (sicher) heisst :) --Shmendric (Diskussion) 18:35, 12. Nov. 2017 (CET)
Gefällt zumindest mir so sehr gut. Ich ergänze hier den Bezug auf die Anzweiflung als Quellenangabe (als vorläufigen Gegenbeleg). --JohannKlasek (Diskussion) 02:00, 13. Nov. 2017 (CET)


Interna der Tonerzeugung[Bearbeiten]

Leider findet man nur wenig Infos darüber, wie der SID die Töne erzeugt. Ich versuche jetzt mal die Infos die ich gefunden habe (insbesondere aus einem Interview mit Bob Yannes) hier zusammenzufassen und zur Diskussion zu stellen.

Jetzt erstmal nur die Generierung der Wellenformen, die Funktionsweise von Hüllkurvengenerator, Filter etc. werde ich dann ein anderes Mal hier reinstellen:

  • Basis für die Tongeneratoren ist jeweils ein 24-Bit-Akkumulator, dessen oberste 12 Bits von den Wellenformgeneratoren genutzt werden. Dieser Akkumulator wird bei jedem Systemtakt um den in den Frequenzregistern hinterlegten Wert erhöht. Unklar ist mir noch, ob der Akkumulator bei einem Überlauf wieder mit Null initialisiert wird oder einfach weiterläuft (in diesem Fall würde die Wellenform etwas unregelmäßig)
  • Für die Sägezahnwelle werden einfach die obersten 12 Bits des Akkumulators an den D/A-Wandler weitergeleitet
  • Zur Erzeugung der Dreieckswelle wird mit dem obersten Bit (MSB) des Akkumulators eine XOR-Operation mit den untergeordneten 11 Bits vorgenommen und das Resultat um eine Stelle nach links verschoben. Die Ringmodulation erfolgt auf die selbe Weise, für die XOR-Operation wird aber das MSB des Akkumulators der Referenzstimme verwendet
  • Zur Erzeugung der Rechteckwelle werden die obersten 12 Bits mit dem Inhalt des Pulsweitenregisters verglichen. Das Ergebnis des Vergleichs (0 oder 1) wird dann an alle 12 Bits des D/A-Wandlers weitergeleitet
  • Zur Rauscherzeugung dient ein Schieberegister, dessen Ausgabe über verschiedene Logikfunktionen wieder als Eingabe genutzt wird und dadurch eine Pseudozufallsfolge produziert. Die Frequenz des Zufallsgenerators wird über eines der mittleren Bits des Akkumulators kontrolliert, sodass die Rauschfrequenz mit dem eingestellten Frequenzwert korrespondiert
  • Die Ausgabe der Wellenformgeneratoren wird über einen Multiplexer an den D/A-Wandler weitergegeben. Dabei können auch mehrere Wellenformen gemischt werden, wobei aber die Ausgabe-Bits Logisch-UND verknüpft werden und somit das Ergebnis meist unbrauchbar ist. Zudem kann das Mischen dazu führen, dass der Zufallsfolgengenerator sich aufhängt bzw. mit Nullen füllt
  • Für die Synchronisation des Tongenerators wird das MSB des Akkumulators der Referenzstimme benutzt (hierzu fehlen mir noch die Details)

--Fedi 22:39, 8. Apr. 2014 (CEST)

Stimmt nur leider nicht so: Ein Mischen der Wellenformen wird zwar in der offiziellen Dokumentation behauptet und war in der Entwicklung auch so vorgesehen, wurde aber nicht so realisiert. Zur Dreieckswelle ist weiters zu sagen, dass es sich in Wirklichkeit um eine Trapetzwelle handelt, was sich auch aus der Generierung mittels XOR (doppelter Anfangs- und Endwert) ergibt. Siehe dazu auch (unten): http://riff.2ix.at/c64/?dok=sid

Gehäusebrüche[Bearbeiten]

Die im Mai 2019 unter "Kurioses" erwähnten Gehäusebrüche sind nicht belegt. --Sven.petersen (Diskussion) 07:25, 17. Mai 2019 (CEST)