Microchess

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Microchess
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 228
Entwickler Peter Jennings
Firma Norgayer Software
Release 1983
Plattform(en) KIM-1, Commodore PET, TRS-80 Apple II, C64/128
Genre Brettspiel, Chess, Schach
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information Die C64-Version hat den Zusatz #03.


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
4.30 Punkte bei 10 Stimmen (Rang 787).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 5 12. August 2007 - "befriedigend" - 5 downs
Rombachs C64-Spieleführer 6 September 1984 - "Urteil 4"


Beschreibung[Bearbeiten]

Im Dezember 1976 konnte sich ein Schachspieler den ersten Schachcomputer kaufen. Der fertig aufgebaute KIM-1 von MOS Technology war ein Einplatinen-Computer mit 6502 CPU. Programme wurden auf Kassettenrecorder gespeichert. Die Eingabe erfolgte über 23 Tasten, die Ausgabe über eine 6-stellige LED Anzeige. Das Schachprogramm war Microchess. Microchess gab es in verschiedenen Versionen und wurde für verschiedene Computersysteme u.a. Commodore PET, TRS-80, Apple II, C64/128 und Schachcomputer wie das Chess Champion Super System oder dem Commodore CHESSmate umgesetzt. Die Preise waren 1976 ca. 245 US-Dollar für den Computer, 10 US-Dollar für das Schachprogramm und einige zehn Dollar für Netzteil und Kassettenrecorder. Das original 6502 Assembler Programm von Peter Jennings wurde wurde in Assembler geschrieben. Es wurde bis Ende der 1970er Jahren etwa 50.000 mal verkauft. In den folgenden 10 Jahren, wurden einige Millionen Kopien von Microchess an Besitzer von Heimcomputern von Apple, Tandy, Commodore und weniger bekannte Firmen wie Processor Technology, Imsai, Cromemco, Polymorphic Systems, MITS, Ohio Scientific, usw. verkauft.

Gestaltung[Bearbeiten]

... ein weiteres Bild aus dem Spiel.

Sehr minimalistische grafische Darstellung (Grafik-Zeichensatz), kein Sound, eine geringe Spielstärke und keine Einstellungsmöglichkeiten sind die Merkmale dieses Urgesteins der Schachprogramme. Gegen Microchess haben auch Anfänger eine Chance!

Hinweise[Bearbeiten]

Die Steuerung erfolgt durch Eingabe der Schachkoordinaten über die Tastatur. Zum Beispiel wird durch Eingabe D2 D4 der weiße Bauer von Feld "D2" auf Feld "D4" bewegt. Nach dem ersten Teil der Eingabe D2 blinkt das korrespondierende Feld kurz auf, das selbe passiert nach dem zweiten Teil der Eingabe D4. Nach dem Drücken der Taste RETURN  wird der Zug ausgeführt. Sollte eine Zugregel dabei verletzt werden, wird der Zug nicht ausgeführt und die Eingabe muss wiederholt werden. Für eine Rochade muss zuerst das Startfeld des Königs und danach das Zielfeld des Königs eingegeben werden (Bsp. E1 G1).

Lösung[Bearbeiten]

Eine Lösung für ein Schachprogramm zu erstellen, ist wohl nicht wirklich machbar. (Wenn doch, dann hat das Programm einen Bug). Außerdem ist Microchess nicht wirklich spielstark. Nach etwas Übung werden Sie auch so gewinnen.

Cheats[Bearbeiten]

Keine bekannt.

Kritik[Bearbeiten]

H.T.W: "Ein aufgrund des immer noch erhältlichen Sourcecodes (siehe Weblinks) sehr interessantes Relikt früher Schachprogrammierung, das zu einer Zeit entstand als die Mehrheit der Menschen noch monströse Riesengebilde mit dem Wort "Computer" assoziierten".

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover

Frontcover der Originalanleitung für KIM-!

Highscore[Bearbeiten]

  • Kein Highscore möglich.

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Schachprogramm#Peter_Jennings