Santa's Christmas Capers

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Santa's Christmas Capers
Das Titlebild vom Spiel
Spiel Nr. 1020
Bewertung 5.67 Punkte bei 6 Stimmen
Entwickler
Firma Reflective Designs
Verleger Zeppelin Games
Musiker Mark Wilson
HVSC-Datei /MUSICIANS/W/Wilson_Mark/Santas_Christmas_Capers.sid
Release 1990
Plattform(en) C64, Amiga Amstrad CPC, ZX Spectrum, PC (DOS)
Genre Shoot'em Up
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information alias "Santa's Xmas Caper"


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem netten Side Scroller "Santa Christmas Capers" aus dem dem Jahr 1990 spielen wir den Weihnachtsmann und müssen Weihnachten retten, indem wir auf alles schießen, was bei drei nicht auf den Bäumen ist... Hierbei geht es vor allem um die englischen Kinder, denn laut Anleitung ist der Weihnachtsmann gerade auf der Reise vom Nordpol ins Vereinigte Königreich, als er über Grönland überraschend von einer unfassbar großen Menge weihnachtlicher Aggressoren attackiert wird (Zuckerstangen, Weihnachtswichtel, Christbaumkugeln, Geschenkpakete etc.). Damit die englischen Kinder trotzdem noch ein seliges und friedliches Weihnachtsfest feiern können, hilft nur eins: Ballern, was das Zeug hält!


Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Level 1: Grönländische Eislandschaft, später auch lebkuchenartige Häuser
Level 2: Gefährliche und enge Eistunnel sind hier zu überwinden
Level 3: Im letzten Level wartet eine nordenglische Winterszenerie mit tückischen Bäumen



Stimmungsvolle HiRes-Grafik mit einem gut animierten Weihnachtsmann und guter Hintergrundmusik während des Spiels sind die wesentlichen Gestaltungselemente. Jedes der drei Level bietet ein in sich geschlossenes Designkonzept: im ersten fliegt man an einer tollen Lebkuchenlandschaft vorbei, im zweiten geht es durch grönländische Eistunnel, im dritten findet man eine Winteridylle mit allerdings tückisch hohen Häusern und Bäumen vor. Während des Flugs auf dem Rentierschlitten wird man jedoch pausenlos von irgendwelchen weihnachtlichen oder winterlichen Gegenständen attackiert und bombardiert.

Das Spiel kann man somit als ein einziges Gemetzel bezeichnen, das das Genre der Ballerspiele konsequent auf seinen wesentlichen Kern reduziert. Oder anders gesagt: Weihnachten ist zwar ein Fest des Friedens, aber dieser Frieden muss erst einmal hart erkämpft werden... Immerhin hat der Weihnachtsmann in seinem Schlitten ein beeindruckend großes Arsenal an Waffen und Munition versteckt, das er permanent abfeuern kann. Was genau er abfeuert, ist kaum zu sehen, so schnell geht es bei diesem Spiel. Hoch und runter, links und rechts, überall fliegt was durch die Luft. Wer pure Action mit hoher Drehzahl in pseudo-weihnachtlicher Atmosphäre mag, der ist bei diesem Spiel gut aufgehoben. Die Musik variiert übrigens von Level zu Level, im dritten ist der Klassiker Jingle Bells zu hören. Wer alle drei Level schafft, darf noch einmal von vorn beginnen.



Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel wird mit Joystick in Port 2 gespielt. Die Steuerung selbst ist intuitiv (vier Himmelsrichtungen zum Bewegen, Feuerknopf zum Losballern. Am besten den Feuerknopf gar nicht erst loslassen).

Im Wesentlichen hat man es mit 5 Gegnern zu tun:

  • Weihnachtskram, der rechts zentral am Bildschirmrand erscheint: Diese schießt man am besten sofort ab, da sie schnell und im Rudel auf einen zukommen und bald beginnen, Pirouetten zu drehen, sodass sie schwerer zu treffen sind.
  • Weihnachtskram, der oben und unten fest an einem Platz bleibt: Diese Gegner nur abschießen, wenn wirklich nötig. Man braucht viele Schüsse, bis sie sterben, und sie bringen nicht mehr Punkte als andere. In Level 2 und 3 versperren sie allerdings mitunter den Weg - dann frühzeitig abschießen! Außerdem feuern sie ab und zu Tödliches auf den Weihnachtsmann, gegen das man sich nicht wehren kann - siehe nächster Punkt.
  • Weihnachtskram, der von seitlich sitzendem, anderen Weihnachtskram abgeschossen wird: Hierbei handelt es sich meist um Christbaumkugeln. Sie sind tödlich bei Kontakt und man kann sie nicht abschießen, aber da sie sehr langsam sind, werden sie zumindest in Level 1 selten zum Problem.
  • Hintergrundgrafiken, an denen man nicht vorbeikommt: zum Beispiel Lebkuchenhäuser (Level 1), enorme Eiszapfen (Level 2) und hohe Bäume (Level 3). Diese muss man umfahren, das ist in Level 1 noch leicht, wird aber ab Level 2 plötzlich sehr tricky in manchen Abschnitten. Da wird es teilweise sehr eng, das sind die mit Abstand schwersten Passagen im ganzen Spiel.
  • Merkwürdige Endgegner an jedem Levelende, die mit Geschenkpaketen schießen: Der erste Boss ist noch leicht abzufertigen. Die Geschenke fliegen zwar wie Lenkraketen die eigenen Ausweichmanöver leicht nach. Aber letztlich kann man ihnen trotzdem gut aus dem Weg gehen und zwischendurch den Endgegner mit einigen Salven wegballern. In Level 2 und vor allem Level 3 wird es zunehmend schwerer. Die Taktik bleibt die gleiche, aber die Pakete fliegen immer schneller. Da gilt es, konzentriert zu bleiben.

Sonstige Infos:

  • Bei 10.000 Punkten gibt es jeweils ein Extraleben (maximal 9)
  • Am Ende eines Levels gibt es einen kräftigen Bonus (genannt "Pixie-Bonus")

Lösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Level 1: Permanent feuern. Einfach in der Mitte bleiben. Bei den Häusern kurz mal nach oben, ansonsten zentral bis zum Ziel durchballern. Easy.

Level 2: Hier wird es knifflig. Anfangs sehr enge Eispassagen. Hier hilft nur wiederholtes Spielen und daraus folgende gute Streckenkenntnis weiter, denn manchmal muss zwingend ein seitlich sitzendes Weihnachtsobjekt sehr früh abgeschossen werden, um die Route fliegen zu können (insbesondere am oberen Bildschirmrand zu Beginn des Levels).

Level 3: Hier wird es richtig knackig eng. Dass aus dem Spiel heraus nicht ersichtlich ist, welche Hintergrundgrafiken bei Kontakt tödlich sind und welche nicht, macht das Ganze doppelt schwer. Kleiner Tipp: Die Bäume am Anfang sind tödlich, das meiste danach auch, aber die Lampionkette kann problemlos berührt werden.

Cheats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der CSDb gibt es Cracks mit Trainerfunktion.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
5.67 Punkte bei 6 Stimmen (Rang 814).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 5 22. Dezember 2019 - 3493 downs
Lemon64 5,8 22. Dezember 2019 - 20 votes
Ready64 7 22. Dezember 2019 - 1 voti
Zzap!64 79% Ausgabe 01/92

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pattensen Power: "Ein gewöhnungsbedürftiges Ballerspiel, primär für Puristen des Genres geeignet. Das weihnachtliche Gewand entpuppt sich schnell als Tarnung. Immerhin, ab Level 2 muss man etwas knobeln, bis man die richtige Taktik findet. Es ist also durchaus eine gewisse Herausforderung, sich durch alle 3 Level durchzuballern. Für mich aber nicht mehr als 4 von 10 Punkten wert, da hilft auch der Jingle Bells-Sound im letzten Level nicht."

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Cover".

Werbeanzeige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbeanzeige

Videomitschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Highscore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscore von Ivanpaduano
  1. Ivanpaduano - 39.650 - 3 (29.12.2020)
  2. Pattensen Power - 38.850 - 3 (26.12.2020)
  3. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)


2. Platz von Pattensen Power 3. Platz von Niemand
2. Platz von Pattensen Power 3. Platz von Niemand


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]