Ultima I – The First Age of Darkness

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Ultima (Begriffsklärung).
Ultima I – The First Age of Darkness
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 248
Entwickler Richard Garriott, David Lubar
Firma Origin Systems
Verleger Sierra Online
Release 1986
Plattform(en) Apple II, Atari 400/800/XE/XL, C64, MSX, PC-DOS
Genre Adventure, RPG 2D (Rollenspiel)
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png & Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information Nachfolger:


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.20 Punkte bei 15 Stimmen (Rang 564).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 3. April 2015 - 6 von 10 Punkten - 20512 downs
Lemon64 8 3. April 2015 - 8 von 10 Punkten - 41 votes
C64.com 7 3. April 2015 - 7 von 10 Punkten - 9185 downs
Ready64 10 3. April 2015 - 10 von 10 Punkten - 1 vote
Kultboy.com 7 3. April 2015 - 6,78 von 10 Punkten - 13 votes
The Legacy 8 3. April 2015 - "sehr gut" - 7 votes
Amiga Joker 5 Sonderheft Nr.3 1992 - 45% Wertung - S.14
Your Commodore 7 Ausgabe Oktober 1987 - 7 von 10 Punkten - S.65


Beschreibung[Bearbeiten]

... eine Animation aus dem Spiel.

Ultima I - The First Age of Darkness ist das zweite Spiel von Richard Garriott und der erste offizielle Teil der Ultima Serie. Gleichzeitig ist dies der erste Teil der Age of Darkness Trilogie. Das Spiel wurde erst 1986, vom Apple II, auf andere Systeme portiert. Zuvor waren bereits nachfolgende Teile auf dem C64 veröffentlicht worden.

Ultima spielt in der fiktionalen Welt von Sosaria. Das Land besteht aus vier Kontinenten. Die Kontinente werden von acht Lords regiert; jeweils zwei regieren einen Kontinent. Auf jedem Kontinent befinden sich jeweils zwei Burgen, in denen der Spieler Quests übernehmen darf, sowie mehrere Städte in denen der Spieler Waren und Dienstleistungen beziehen kann. Daneben befinden sich auf den Kontinenten mehrere Höhlensysteme, Wälder, Gebirge und Seen, die der Spieler erforschen kann. Bevölkert werden diese Kontinente von verschiedensten Kreaturen, die dem Spieler nach dem Leben trachten und angreifen sobald sie den Spieler sehen. In Ruinen und anderen interessanten Orten kann der Spieler Schätze finden, die sich meist in Form von Punkten auszahlen.

Die Mechanik des Spiels orientiert sich, wie seine Vorgänger, am Pen & Paper Rollenspiel Dungeons and Dragons. Es ist ein klassisches Hack'n'Slay bei dem es mehr auf das Vernichten von Gegnerscharen ankommt, als um die Story als solches. Aufgrund seiner Größe und Komplexität war es dennoch ein Meilenstein der RPG Spiele. Als das Spiel für den C64 veröffentlicht wurde, war man bereits komplexere Spiele gewöhnt, das Drängen der Fans führte dazu, dass dieses Spiel 1986 auf aktuelle Systeme portiert wurde.

Die Urversion von Ultima I war eines der ersten Spiele das Tiles verwendet. Die Tile Grafiken wurden, von Ken W. Arnold - ein Freund von Richard Garriott, in Maschinensprache programmiert. Spielerisch erinnert vieles an Garriotts Akalabeth, welches inoffiziell auch als Ultima 0 gezählt wird. Im Gegensatz zu Akalabeth war Ultima I direkt als kommerzielles Spiel geplant.

Die Neuveröffentlichung, auf dem C64, PC und MSX, wurde komplett in Assembler neu programmiert. Diesbezüglich wurden einige Verbesserungen am Spiel vorgenommen: die Grafiken wurden überarbeitet, die Action Elemente beschleunigt sowie ein Feintuning am Gameplay vorgenommen. Diese Version verkaufte sich bei weitem besser als die originale Apple II Version. Trotzdem war sie, wenn man die von 1981 bis 1986 stark gestiegene Größe des Computerspielemarktes bedenkt, kein sonderlicher Erfolg.

Zu Beginn der Entwicklung hieß das Spiel Ultimatum. Allerdings besaß ein Brettspiel bereits den selben Namen. Es wurde daher entschieden den Namen in Ultima zu ändern.

Dem Spiel waren in der 1986er-Version vier Kontinent-Karten beigelegt. Diese zeigen jeweils einen Kontinent des Spiels. Dies war bei allen Ultima Spielen Standard. Bei späteren Wiederveröffentlichungen wurden diese Karten grundsätzlich nur in minderer Qualität oder gar nicht mehr beigelegt. Daneben befand sich im Spiel von 1986 ein Säckchen mit Plastikmünzen. Diese wurden bei Wiederveröffentlichungen auch nicht mehr beigelegt.

Gestaltung[Bearbeiten]

Die Gestaltung beschränkt sich auf das Wesentliche. Für seine Zeit ist es sogar äußerst schmucklos. Dies dürfte einer der Hauptgründe für den eher spärlichen Erfolg des Spiels gewesen sein.

Das Spiel ist weitgehend schwarz und wird nur durch grüne Wälder, blaue Gewässer sowie weiße Elemente aufgehellt. Diese werden mit Tiles erzeugt. Bestimmte Teile des Spiels, wie z.B. Händler, sind etwas farbenfroher allerdings nicht viel. Der Titelbildschirm besteht nur aus weißem Text auf schwarzem Hintergrund. Das Intro wurde mit relativ spärlichen Grafiken in Szene gesetzt.

Der Bildschirm teilt sich in 3 Elemente. Das große Feld ist das eigentliche Spielfeld. Darunter befinden sich ein Textfeld für die Interaktion und rechts daneben die Statusanzeige.

Hinweise[Bearbeiten]

Die Karte sollte man immer durchsuchen. Dadurch kann man einige Schätze finden. Wenn Food auf einen Wert von unter 100 fällt sofort einen Händler aufsuchen um neue Lebensmittel zu kaufen. Wenn man einen Sign Post sieht immer betreten.

Die Klassen[Bearbeiten]

  • Fighter - Benötigt Stärke, kämpft am besten
  • Cleric - Benötigt Wissen, gut mit Zaubersprüchen
  • Wizard - Benötigt eine hohe Intelligenz, gut mit Zaubersprüchen
  • Thief - Benötigt hohe Agilität, kann gut stehlen

Tastaturbefehle[Bearbeiten]

  • A Angriff - Greift Gegner mit der ausgewählten Waffe an.
  • B An Board kommen - Schiffe etc. betreten
  • C Zauberspruch - Den ausgewählten Zauberspruch sprechen
  • E Eintreten - Man betritt eine Stadt, Burg etc.
  • F Feuern - Eine Waffe abfeuern
  • G Nehmen - Gegenstände aufnehmen
  • H Hyperjump - In einen Sektor blitzschnell wechseln (nur im Weltraum möglich)
  • I Informieren und Suchen - Gibt Auskunft über den Aufenthaltsort
  • K Klettern - Eine Leiter rauf oder runter klettern
  • N Geräusche - Bewegungsgeräusche ein oder ausschalten
  • O Öffnen - Einen Sarg öffnen
  • Q Speichern - Speichert das Spiel
  • R Bereit - Waffe, Rüstung oder Zauberspruch kampfbereit machen
  • S Stehlen - Von den königlichen Läden stehlen
  • T Interagieren - Mit dem König oder Händler sprechen
  • U Aufschließen - Öffnet verschlossene Türen in Burgen (wenn man den Schlüssel besitzt)
  • V Sicht - Sichtwechsel des Raumschiffs
  • X Exit - Aussteigen
  • Z Status - Status Informationen bekommen

Status Bildschirm[Bearbeiten]

  • Hit Points - Wie viele Lebenspunkte übrig sind
  • Strength - Die Stärke des Spielers (wirkt sich auf die Trefferstärke aus)
  • Agility - Wie agil der Spieler ist (wirkt sich auf die Trefferchance aus)
  • Stamina - Wie viel Ausdauer der Spieler besitzt (wirkt sich auf den Schaden des Spielers aus)
  • Charisma - Wie viel Charisma der Spieler besitzt
  • Wisdom - Wie viel Wissen der Spieler besitzt (wirkt sich auf Zaubersprüche aus)
  • Intelligence - Wie intelligent der Spieler ist (wirkt sich auf Zaubersprüche aus)

Statusanzeige[Bearbeiten]

  • Hits - Wie bei Hit Points
  • Food - Wie viel Lebensmittel übrig sind (0 bedeutet verhungert)
  • Exp. - Wie viel Erfahrung der Spieler besitzt (Steigt je 1000 Punkte)
  • Coin - Wie viel Geld der Spieler besitzt

Geldwerte[Bearbeiten]

1 Gold Münze = 100 Silber Stücke 1 Silber Stück = 100 Kupfer Pence

Lösung[Bearbeiten]

Lands of Lord British[Bearbeiten]

Man beginnt das Spiel etwa im Südosten von Britannien. Zuerst geht man nach Britain. Dort spricht man zuerst mit dem Mann im Pub, bis er von einem Quest erzählt. Beim Waffenhändler kauft man zuerst einen Streitkolben (Mace). Wenn man genügend Geld zur Verfügung hat, sollte man direkt einen Kettenpanzer (Chain Armor) kaufen. Nun betritt man die nächste Burg. Dort spricht man mit dem König und schreibt sich das Quest auf. Wenn nötig, sollte man sich hier Hit Points kaufen. Um dieses Quest zu lösen, braucht man ein Boot. Um die benötigten Geldmittel auf zu treiben, muss man ein paar Kreaturen töten - bis man eben genügend Geldmittel besitzt. Es ist wohl besser gleich in das nächste Dungeon zu gehen und dort erstmal kräftig aufzuräumen. Während man dies macht, sollte man zum Lost King im Nordwesten gehen. Wenn man genügend Geld zur Verfügung hat, sollte man im Paws eine Axt(Axe) kaufen. Der Lost King wird bitten, einen Gelatine Würfel zu töten. Das ist einfacher zu bewerkstelligen als das Quest von Lord British, zumindest für den Moment. Man geht nun nach Osten in das Dungeon von Montor. Vor dem Eintreten Speichern nicht vergessen. Im dritten Stock findet man den Würfel. Man muss das Dungeon allerdings mehrmals betreten um Gold und Erfahrungspunkte zu sammeln, ansonsten könnte man sehr schnell den Heldentod sterben. Wenn es nötig sein sollte kann man jederzeit nach Paws oder Britain zurückkehren um Ausrüstung zu kaufen, wobei die am Anfang nicht bezahlbar sein dürfte, außer man ist ein Wizard. Die Minen von Mt. Drash funktionieren, zum aufleveln, übrigens genau so gut wie Montor. Am Ende des Quests sollte man Level 2 erreicht haben, sowie ein großes Schwert (Great Sword) und einen Plattenpanzer (Plate Mail) besitzen. Nun zurück zum Lost King. Er wird für die erfolgreiche Lösung des Quests einen roten Edelstein (red Gem) springen lassen. Jetzt am besten zurück zu Lord British. Dort sollte man erstmal einen Flugapparat (Aircar) kaufen und, wenn möglich, einen Spiegelanzug (Reflect Suit). Nun fliegt man nach Nordosten in das Land of Danger and Despair. Auf einer Insel an der Küste liegt das Grab. Eintreten und das Quest lösen. Nun wieder zurück nach Britannien. Nun hat man bereits 1/4 des Spiels geschafft.

Lands of the Feudal Lords[Bearbeiten]

Nach Burg Rondorin fliegen und eintreten. Der Lord wird das Quest den Carrion Creeper zu vernichten anbieten. Dieses Tier kann in jedem Dungeon im 5. oder 6. Stock gefunden werden. Zuerst aber zur Burg Brataria reisen. Die Quest besteht darin den südlichen Schilderposten (southern sign post) zu finden. Das sollte mit dem Flugapparat kein Problem sein. Man muss nur nach Osten zu Land of the Dark Unknown fliegen. Es befindet sich an der nördlichen Küste. Nun zurück zum Schloss fliegen. Den Carrion Creeper schafft man im Moment sowieso nicht. Nun fliegt man Südwestlich zu den Pillars of Ozymandias. Man fliegt von einem zum anderen bis man den Blaster bekommt. Inzwischen sollte man fast komplett das Wissen, als Bonus, aufgelevelt haben. Nun fliegt man nach Norden und etwas nach Osten wo sich das Scorpion Hole befindet. Wenn man jetzt immer noch keinen Spiegelanzug hat, wird's Zeit sich einen zuzulegen. Bevor man diesen Ort wieder verlässt geht man fünf Leitern rauf und 5 wieder runter. Man verkauft hier am besten alle unbenötigten Waffen und die unbenötigte Ausrüstung. Diese kann man auch gegen Hit Points eintauschen. Wenn man Zaubern kann kann man recht schnell mit den Down Zaubersprüchen Level 5 erreichen. Nun sucht man den Crawler. Wenn man einen gefunden hat, wird dieser natürlich getötet. Dann nur noch zurück zur Oberfläche und den grünen Edelstein (green Gem) beim König abgreifen. Jetzt hat man schon die Hälfte des Spiels geschafft.

Allerdings wird das Spiel jetzt erst richtig schwierig.

Lands of the Dark Unknown[Bearbeiten]

Nach Osten fliegen und im Lands of the Dark Unknown in den Golf im Osten fliegen. Dort findet man die schwarze Burg (black Castle). Der König wird die Quest den Lich zu töten anbieten. Bevor man sich an diese Aufgabe wagt, fliegt man erst zur Burg Olympus. Der König wird sagen, dass man die Pillar of Ozymandias finden muss. Das hat man bereits erledigt, also zurück in den Westen. Der Lich hält sich in den Level 7 und 8 der Dungeons auf. Im Moment ist man noch nicht stark genug, um sich um den Lich zu kümmern. Man braucht erst weitere Erfahrungspunkte. Man bekommt diese, wenn man die Prinzessinnen aus den Burgen rettet. In der schwarzen Burg kümmert man sich erstmal um den Hofnarren - Kopf Ab! Hier am besten speichern. Nun rennt man zum Kerker und öffnet die Türe. Sollte sich die Türe nicht öffnen lassen: Einen früheren Spielstand laden und noch ein mal probieren. Hat man die Prinzessin nach draußen gebracht, bekommt man für die holde Tat Gold und Erfahrung. Nun fliegt man nach Osten zu Stout und kauft dort 7 Ladder downs. Dann nach Clear Lagoon für die Ladder ups. Mit dem restlichen Geld kauft man sich Hit Points. Jetzt weiter nach Nordwesten, bis zum Ende. Nun benützt man Magie um abzusteigen und dort tötet man den Lich und kehrt zur Oberfläche zurück. Nun den nächsten Edelstein abgreifen.

Space (Weltraum)[Bearbeiten]

Der König wird erzählen, dass die Prinzessin im Weltraum zwischen den Zeiten gefangen gehalten wird. Nun fliegt man nach Nassau und kauft einen Spiegelanzug und ein Shuttle. Wenn man sich das nicht leisten kann 'ne Prinzessin retten oder in Dungeons Schlächten. Man muss mindestens 1000 Gold besitzen, bevor man das Raumschiff benützt, denn sonst kommt man nicht mehr herunter. Wenn man im Weltraum angekommen ist, muss man das Schiff vorsichtig! in den nächsten Hafen steuern. Nun muss man sich das nächste Schiff nehmen um weiter zu kommen. Welches man nimmt ist dabei nicht ganz so wichtig. Das große besitzt mehr Treibstoff (fuel), während das kleinere mehr Schilde besitzt. In einem Kampf zielt man am besten nach oben. Wenn man 500 Gold besitzt kann man das Schiff in einem Hafen betanken lassen. Wenn man zurückkehren muss, erkennt man den eigenen Planeten als "a +" im Zentrum der Karte. Man muss auf jeden Fall 20 feindliche Schiffe vernichten um ein Ace zu werden.

Lands of Danger and Despair[Bearbeiten]

Man fliegt nun nach Südwesten ins Land of Danger and Despair. Der König sagte ja nicht welche Prinzessin. Die erste Burg, die man finden wird, ist Shaminos. Man holt sich dort das Quest in dem man den Balron töten muss. Zuvor muss man allerdings wieder mal ein paar andere Sachen erledigen... Man betritt die Burg ein zweites mal und tötet dort mal eben den Hofnarren. Mit dem Schlüssel öffnet man die Zellentür der Prinzessin und eskortiert sie nach draußen. Sie wird erzählen, dass sich eine Zeitmaschine im Nordwesten befindet. Man kann sie zwar besuchen aber noch nicht benützen. Man fliegt daher nach Südwesten zum nächsten Schloss. Der weiße Drache (white Dragon) wird nun instruieren, dass man den Turm des Wissens (Tower of Wisdom) finden muss. Dieser befindet sich im Osten im Land von Lord British. Der Turm wird dort auf den Spieler warten. Um den Balron zu töten einfach der selben Routine folgen. Allerdings befindet sich der Balron diesmal im 9. oder 19. Level des Dungeon. Eine Leiter nach unten kann in der nächsten Stadt gefunden werden. Die Leiter nach oben im Westen in Dextron. Ein geeignetes Dungeon ist das auf der Insel im Osten. Wenn man dies erledigt hat, geht's zurück zu Shamino. Er wird anbieten 9 Stücke aus dem Laden zu nehmen. Das macht man dann am besten auch gleich.

1000 Years Ago (1000 Jahre früher)[Bearbeiten]

Man befindet sich noch nicht 1000 Jahre früher. Das gesamte Gold wird gegen Hit Points eingetauscht. Auch hier verkauft man all den Kram, der sich angesammelt hat, den man aber nicht mehr braucht. Auch die Fahrzeuge verkauft man. Man sollte auf jeden Fall mit einer Spiegelrüstung und einem Blaster bewaffnet sein, auf keinen Fall mit einem leichten Schwert (light Sword). Man sollte auch nicht weniger als 6000 Hit Points besitzen bevor man sich der letzten Aufgabe stellt. Man geht nun zur Zeitmaschine und betritt diese. Hier befindet sich Mondains Labor, wo der Edelstein hergestellt wird. Diesen greift man am besten gleich und vorallem aus der Entfernung an. Vom Edelstein wegbleiben! Auch von den Feuerdingern wegbleiben! Wenn er sich in eine Fledermaus verwandelt, muss man ihn nach links außen verfolgen. Er kann dann nicht mehr nach Osten fliegen, weil man diesen Weg blockiert. Man greift ihn nun so lange an bis er bewusstlos wird. Er kann evtl. wieder wach werden aber das sollte uns nicht weiter stören. Man attackiert ihn einfach weiter. Wenn er nicht mehr wach wird, rennt man zum Edelstein und krallt sich diesen. Dies wird einige Hit Points kosten, also Vorsicht walten lassen! Sollte man das Spiel so nicht gewinnen, muss man Mondain verprügeln, er wird nach einer Weile wohl sterben und dann hat man das Spiel gewonnen.

Cheats[Bearbeiten]

Keine bekannten Cheats.

Kritik[Bearbeiten]

Amiga Joker Sonderheft Nr.3 "Rollenspiele" 1992 (C64-Version - Grafik: 34%, Sound: 19%, Atmosphäre: 57%, Urteil:45%): "Mit The First Age of Darkness begann im Jahr 1980 die erstaunliche Erfolgsgeschichte dieser erstaunlichen Serie. Es war übrigens nicht das erste Rollenspiel von Mr. Garriott, denn zwei Jahre zuvor war er bereits mit Akalabeth in Heldenkreisen positiv aufgefallen - stolze 25.000 Stück wurden von diesem Quasi-Vorläufer verkauft! Obwohl das Zeitalter der Finsternis ursprünglich noch in Basic programmiert wurde, enthält es schon (fast) alle Ultima-typischen Elemente: Die oft kopierte Tile-Grafik, bei der scheinbar alle Objekte aus gleich großen Bausteinen zusammengesetzt sind; dazu eine vielschichtige und abwechslungsreiche Abenteuerwelt mit offenem Land, Städten, Ozeanen und Dungeons - letztere haben viel Ähnlichkeit mit den alten Wizardry-Kerkern. Nicht zu vergessen, den charakteristischen Lord-British-Humor! Nur die berühmten, tiefschürfenden Gespräche mit anderen Personen waren hier noch ziemlich unterentwickelt, genau wie die Auswahl an Zaubersprüchen. Aus heutiger Sicht wirkt das Spiel naturgemäß ein wenig mickrig, die Kämpfe bestehen aus einem simplen Schlagabtausch Mann gegen Ork, im Lande Sosaria läuft nur ein einziger Held herum, und dass es letzlich bloß darum geht, den bösen Obermotz Mondain zu killen, ist nach neueren Ultima-Maßstäben geradezu lächerlich. Aber für damalige Verhältnisse war das Konzept so sensationell, dass die PC- und C64-Besitzer keine Ruhe gaben, bis das Game schließlich 1986 (in leicht aufgepeppter Form) vom Apple II auf ihre Computer umgesetzt wurde." (Max Magenauer)

Happy Computer Juli 1985: "Ultima I ist das erste echte Rollenspiel, das für Heimcomputer herauskam. Und obwohl es das erste ist, ist es keineswegs unausgereift. Im Gegenteil, Ultima I ist eines der besten und komplexesten Rollenspiele, die es derzeit gibt. Um zum Endziel zu gelangen, muß man viele kleine Einzelaufträge verschiedener Könige erledigen. Ultima I bringt spielerisch viel, ist grafisch gut und das ideale Spiel für den Fantasy-Freak. Some find Fortune, some find Derath..." (Heinrich Lenhardt, Manfred Kohlen)
(Anmerkung: Dieser Artikel bezog sich nur auf die Originalversion für den Apple II. Die techisch verbesserten Umsetzung für C64 und PC erschienen erst ein Jahr darauf.)

Sonstiges[Bearbeiten]

Videomitschnitt[Bearbeiten]


Das Intro von Ultima I - The First Age of Darkness

Cover[Bearbeiten]


Das Front-Cover von Ultima I
Das Back-Cover von Ultima I



Disketten[Bearbeiten]


Die Diskette von Ultima I



Zubehör[Bearbeiten]


Die braune Karte
Die grüne Karte




Die orange Karte
Die rote Karte




Der Stoffbeutel mit den Münzen
Die Rückseite der Münzen



Highscore[Bearbeiten]

Im Spiel Ultima 1 gibt es keine Highscore.

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Ultima (Computerspiel)
WP-W11.png Wikipedia: Ultima I Sprache:english


Videos