Fighter Bomber

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fighter Bomber
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 778
Entwickler
Firma Computer Game Vektor Grafix
Verleger Activision
Musiker Paul Summers
HVSC-Datei MUSICIANS/ S/ Summers_Paul/ Fighter_Bomber.sid
Release 1989
Plattform(en) Amiga 500, Amstrad CPC, Atari ST, C64, PC (MS-DOS), ZX Spectrum
Genre Flugsimulator (militärisch)
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information * US-Titel: Strike Aces


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.60 Punkte bei 5 Stimmen (Rang 450).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 5 20. Oktober 2016 - 5 von 10 Punkten - 21416 downs
Lemon64 7 20. Oktober 2016 - 7,1 von 10 Punkten - 38 votes
Ready 64 8 20. Oktober 2016 - 8,2 von 10 Punkten - 5 votes
Kultboy 8 20. Oktober 2016 - 7,67 von 10 Punkten - 3 votes
The Legacy 7 20. Oktober 2016 - "sehr gut" - 7 votes
Power Play 5 Ausgabe März 1990 - 54% Wertung - S.87
64'er 6 Ausgabe April 1990 - 6 von 10 Punkten - S.114
ACE 8 Ausgabe März 1990 - 775 Punkte - S.53
Commodore Force 4 Ausgabe April 1993 - 41% Wertung - S.16
Ausgabe Dezember 1993 - 30% Wertung - S.37
Commodore User 5 Ausgabe Januar 1990 - 51% Wertung - S.39
Games Machine 9 Ausgabe März 1990 - 85% Wertung - S.48
Your Commodore 7 Ausgabe April 1990 - 67% Wertung - S.19
Zzap!64 6 Ausgabe März 1990 - 63% Wertung - S.16
Ausgabe Mai 1992 - 59% Wertung - S.51


Beschreibung[Bearbeiten]

Ein übermütiger Pilot dreht eine Rolle...

Bei Fighter Bomber ist der Spieler ein Teilnehmer an der jährlichen Strategic Air Command Bombing and Navigation Competition, die an der Ellsworth Air Force Base in South Dakota abgehalten wird. Diesen Luftwaffenstützpunkt gibt es übrigens wirklich.

Teams aus der ganzen Welt nehmen an diesem Wettbewerb teil. Die Piloten müssen in verschiedenen Diziplinen antreten. Je besser sie dabei abschneiden, desto mehr Punkte erhalten sie. Die beste Besatzung wird am Ende mit der Curtis E. LeMay Trophy geehrt.

Wählbare Flugzeuge: General Dynamics F-111F Aardvark, Panavia Tornado IDS, McDonnell Douglas F-4E Phantom, MIG-27 Flogger D. Gegnerische Flugzeuge: F-14 Tom-Cat, MIG-29 Fulcrum, F-5 Tiger II.


Gestaltung[Bearbeiten]

Fighter Bomber ist eine recht einfach zu bedienende, militärische Flugsimulation. Das Softwarehaus Vektor Grafix programmierte das Spiel 1989 und veröffentlichte es über den Publisher Activision. Im Vergleich zu anderen, deutlich komplexeren Flugsimulatoren, ist die Steuerung von Fighter Bomber sehr übersichtlich gehalten. Nach einem Probespiel ist die Bedienung normalerweise kein Problem mehr.

Der Spieler kann zwischen vier verschiedenen Kampfflugzeugen und drei verschiedenen gegnerischen Flugzeugen auswählen. Anschließend muss man eine Mission auswählen und das Flugzeug mit geeigneter Bewaffnung bestücken. Es stehen verschiedenen Arten von Raketen und Bomben zur Verfügung, die man je nach Art der Mission anpassen sollte. Erfolgreich bestandene Missionen werden im Piloten-Logbuch, das auf Diskette gespeichert wird, vermerkt und schalten weitere Missionen frei.

Leider hat die Simulation eine eher langsame Spielgeschwindigkeit, falls man am Emulator spielt sollte man die Geschwindigkeit auf 200% stellen. Die Soundeffekte sind minimalistisch, es sind nur Flug- und Explosionsgeräusche zu hören. Die Qualität der Spielgrafiken ist während dem Hauptspiel durchschnittlich, die 3D-Ansicht bei der Flugzeugauswahl entspricht der im Hauptspiel.


Screenshots

Welchen Flieger hätten Sie denn gern?
Und was soll der Gegner bekommen?
Ein kurzes Briefing...


Ohne einen Sack voll Waffen starten wir natürlich nicht...
Und ab geht die Post, ein Start wie aus dem Bilderbuch...


Hinweise[Bearbeiten]

Die wichtigsten Munitionsarten[Bearbeiten]

  • Sidewinder - AIM-9 L Bofors-Rb24 AA-8 Aphid
    Typ:Kurz/Mittelstrecken Luft-Luft Rakete (AAM), Gewicht: 195 lb (88.5 kg), Performance: Beschleunigung auf Mach 2.5 in 2.2 Sekunden, Reichweite: 11 Miles (17.7 km)
    Die AIM-9 Sidewinder ist eine wärmesuchende Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkwaffe Sie orientiert sich bei der Zielsuche an Wärmestrahlung mittels eines wärmeoptischen Zieldetektors. Dahinter befindet sich der Sprengkopf und im Heck der Raketenmotor. Das Lenksystem leitet den Flugkörper mithilfe von Leitwerkflächen direkt in die heißen Triebwerke des Gegners (oder was der Flugkörper dafür hält). Der Infrarot-Suchkopf gibt dem Flugkörper auch echte Fire-and-Forget-Fähigkeiten, das heißt, nach dem Start benötigt der Flugkörper keine Unterstützung mehr durch die abfeuernde Plattform und lenkt sich selbständig ins Ziel.
  • AGM-65A Maverick Bofors Rb-75
    Typ: Luft-Boden-Rakete (ASM), Gewicht: 635 lb (288 kg), Geschwindigkeit: 1.150 km/h, Reichweite: Bis zu 25 miles (effektiv bis 16 km)
    Die AGM-65 Maverick ist eine taktische Luft-Boden-Rakete, die für Luftnahunterstützung, Panzerabwehr und Unterbindung feindlicher Truppenbewegungen entwickelt wurde. Sie kann gegen ein großes Spektrum taktischer Ziele, zum Beispiel Panzerfahrzeuge, Flugabwehr, Schiffe, Transporteinrichtungen und Treibstofflager eingesetzt werden. Sie benutzt ein elektro-optisches Lenksystem, dessen wesentliches Bauteil eine Art schwenkbare TV-Kamera in der Nase der Rakete ist. Solange die Rakete noch im Gestell hängt, überträgt sie ein TV-Bild ins Cockpit, mit dessen Hilfe der Pilot zielen kann. Alternativ kann die Kamera auch automatisch auf ein vom Bordradar anvisiertes Ziel ausgerichtet werden. Nach dem Start fliegt die Rakete dann das Ziel an, indem versucht wird, den Unterschied zwischen dem Schwenkwinkel der Kamera und der Bewegungsrichtung der Rakete auszunullen. Wenn sich das Ziel bewegen sollte, äußert sich das für die Rakete darin, dass sich das Ziel aus dem Sucher der Kamera herausbewegt. Indem das Ziel immer zentriert gehalten wird, lässt sich dies ausgleichen.
  • Free Fall Bomb
    Fliegerbombe, die ohne jegliches Lenksystem in ihrer ballistischen Flugbahn auf ihr Ziel fällt. Durch die rechnergestützte Berechnung des Aufschlagspunktes in modernen Flugzeugen können mittlerweile auch Freifallbomben relativ zielgenau abgeworfen werden. Um die Genauigkeit zu steigern, verfügen Freifallbomben auch über Leitflossen am Heck und werden beim Abwurf in eine stabilisierende Drehbewegung versetzt.

Free Flight (Übungsflüge)[Bearbeiten]

  • On Runway: Start auf der Startbahn.
  • At 30000 Ft: Start in 30000 Ft Höhe.
  • Over Bridge: Start vor einer Brücke.
  • Lined up: Start vor der Landung.

Die acht Missionen[Bearbeiten]

Einsatzbesprechung der 8 Missionen
  • Covert - Sleeper: Auftrag: Einen Terroristen-Stützpunkt 60 Meilen westlich von Ellsworth AFB zerstören. Nur Bodenziele. Bewaffnung: AGM-65A Maverick. Durchführung: Hinfliegen, Stellung mit Maverick zerstören (Ein Ziel reicht), zurückfliegen, landen.
  • Covert - Bridge End: Auftrag: Eine Brücke 155 Meilen westlich von Ellsworth AFB zerstören. Vorher 15 Meilen östlich der Brücke SAM-Stellung zerstören. Nur Bodenziele. Bewaffnung: AGM-65A Maverick. Durchführung: Hinfliegen, SAM-Stellung mit Maverick zerstören (Ein Ziel reicht), zur Brücke fliegen, diese mit Maverick zerstören, zurückfliegen, landen.
  • Tactical - Navarronne: Auftrag: Feindliche Panzer mit Unterstützung von SAM-Stellung mit Verbindung zu einer Radarstation. Zuerst Radarstation zerstören, nachfolgende Zielreihenfolge liegt im eigenen Ermessen. Nach der Zerstörung der SAM-Stellung hat der Pilot 6 Minuten Zeit um den Panzer vor Rapid-City zu zerstören. Danach mit eigener Navigation zurück nach Ellsworth AFB fliegen und landen. Nur Bodenziele. Bewaffnung: AGM-65A Maverick.
  • Tactical - Axe Attack: Auftrag: Rapid City wird von drei Streitkräften angegriffen. Die Front befindet sich nördlich von Rapid City und steht mit einer Radarstation in Verbindung. Zuerst Radarstation zerstören, danach müssen alle feindlichen Kräfte zerstört werden. Wieder zurück nach Ellworth AFB fliegen und landen. Nur Bodenziele. Bewaffnung: AGM-65A Maverick.
  • Strategie - Big Bird:
  • Strategie - Mole Strangler:
  • Offensive - Broken Arrow:
  • Offensive - Final Frontier:

Bedienung[Bearbeiten]

  • Flugzeugsteuerung
Joystick vor / Joystick zurück Sinkflug und Steigflug
Joystick links / Joystick rechts Links und Rechts
< / >  Seitenruder (,) / (.)
1  Triebwerke auf 10% Schub (2x drücken schaltet die Triebwerke aus)
2 - 9  Triebwerke auf 20% - 90% Schub
0  Triebwerke auf 100% Schub (2x drücken zündet den Nachbrenner)
+ / -  Schub erhöhen/vermindern (ß) / (´)
G  Fahrwerk ein- und ausfahren (Anzeige GEAR im Cockpit)
B  Air Brake - Triebwerk abbremsen (Anzeige ABRK im Cockpit)
W  Wheel Brake - Fahrwerkbremse (Anzeige WBRK im Cockpit)

  • Waffenkontrolle
Feuerknopf Ausgewählte Waffe abfeuern
Return  Waffenauswahl
F2  Zwischen Waffen- und Wegpunkteanzeige umschalten
N  Nächsten Wegpunkt anwählen
S  Ziel auswählen (auf Rakete aufschalten - Anzeige LOCKED im HUD)
C  Chaff Pods abwerfen (Düppel) gegen Radartortung
F  Flares einsetzen (Leuchtgeschosse) gegen Infrarotortung
R  Radarreichweite einstellen (25-12-6-3-1)

  • Ansicht
F1  Cockpit-Aussicht
F3  Aussenansicht (kann mit Cursortasten angepasst werden)
F5  Verfolger-Ansicht
F7  Satelliten-Ansicht
+ / -  Bei Aussen-, Verfolger- und Satelliten-Ansicht kann gezoomt werden (ß) / (´)
;  Sicht nach rechts (Ä)
:  Sicht nach links (Ö)
/  Sicht nach hinten (-)
T  Ansicht aus Perspektive des Control Towers
O  Waffen-Kamera
E  Ansicht aus Perspektive des Feindes

  • Weiteres
RUN/STOP  Pause ein/aus (Esc)
CTRL + T  Beschleunigter Zeitablauf (Tab) + (T)
CTRL + Q  Missionsabbruch ohne Sicherheitsabfrage! (Tab) + (Q)


Lösung[Bearbeiten]

Tipps

  • Um eine Mission als erfolgreich abzuschließen, müssen alle vorgegebenen Missionsziele erreicht worden sein und am Heimatflughafen sauber gelandet werden.
  • Jede erfolgreich abgeschlossene Mission zählt nur einmal im Pilots Log unter "Missions Competed".
  • Nicht das Seitenruder vergessen. Man hat damit bessere Kontrolle für die Zielkamera im HUD und erreicht engere Kurvenradien.
  • Um bei Missionen wie "Covert - Bridge End" wo lange Strecken zurückzulegen sind Treibstoff zu sparen, immer nach dem Start mittels Taste "G" das Fahrwerk einklappen. Aber nicht vergessen vor dem Landen dieses wieder ausfahren !
  • Wenn ein Ziel mittels Taste "S" eingestellt ist (Locked), gilt dies so lange bis dieses Ziel zerstört ist oder ein anderes Ziel gewählt wird. Es können also mehrere Versuche mit der gleichen Einstellung unternommen werden, falls die erste Rakete nicht trifft.


Cheats[Bearbeiten]

  • Um den Zutritt zu allen Missionen zu bekommen:
    - den Namen » KYLIE« (Mit Leerzeichen vor dem »K«) zu Beginn eingeben und
    - als gegnerisches Flugzeug "F14 Tomcat" oder "F5E Tiger II" wahlen.
  • Auf CSDb gib es gecrackte Trainerversionen.


Kritik[Bearbeiten]

64'er April 1990: "Sorry Leute, hab' grad' keine Zeit für Euch...

Mist! Schon wieder so'ne miese Mig-29 am Heck...
Wo steckt bloß dieser lausige Wingman...?
Getroffen!...
Wo is die verdammte Reißleineeeeee...?

Tja, so schnell kann's geh'n, wenn man ohne Flugschein in einen Tornado steigt. Aber zum Glück gibt es da ja noch die gute alte Computer-Simulation, auf der man den Ernstfall schon mal im Kinderzimmer proben kann. Als eines der neusten Spiele dieser Gattung buhlt Fighter Bomber um die Gunst der C64-Besitzer.
Hat man seinen eigenen und den gegnerischen Jet ausgewählt (hierfür stehen vier bzw. drei Maschinen bereit), so kann man sich in die eigentliche Aufgabe stürzen: Es gilt den Strategic-Air-Command-Wettbewerb zu gewinnen.Zumindest das Ziel des Spiels ist als - trotz tödlichem Spielzeug - relativ friedlicher Natur. Im Wettkampf sind fünf Aufgabentypen mit jeweils mehreren verschiedenen Operatoren zu lösen: Geheimeinsatz, taktischer Einsatz, strategischer Einsatz und Angriffseinsatz. Für diese Prüfungen kann der gewählte Jet jeweils mit unterschiedlichen Waffen ausgerüstet werden.
Die Cockpits der einzelnen Maschinen sind recht realistisch und von Jet zu Jet unterschiedlich gestaltet. Überhaupt hat man sich bei der grafischen Realisierung des Nur-Fliegen-ist-schöner viel Mühe gegeben. Das Spielgeschehen kann aus unzähligen Perspektiven beobachtet werden. So ist es beispielsweise möglich, einen Blick aus dem Tower zu werfen oder gar das Ganze von einem Satelliten aus zu betrachten. Der Sound ist hingegen alles andere als gut gelungen. Er wirft die Frage auf, seit wann Kampfbomber lautlos wie Segelflieger dahingleiten. Keine Spur von Fluglärm ist zu hören. Lediglich Abstürze und Maschinengewehr-Feuer werden von unmotiviertem Knacken im Lautsprecher begleitet.
Dennoch: Eine der realistischten (und somit wohl leider auch einer der bedenklichsten) Luftkampfsimulationen für den C64." (Matthias Fichtner)

Power Play März 1990: "Fighter Bomber ist ein denkbar undankbares Programm, um es auf dem C64 umzusetzen, lebt diese Simulation doch in erster Linie durch die schnelle 3D-Grafik. Hier mußte man beim C64 ganz schöne Abstriche machen. Der ansonsten schnittige Jet fliegt auf dem C64 wie durch einen riesigen Berg Watte. Nur der Sound ist gut. Außerdem sind die Menüs und die Anzahl der Flugzeuge ganz schön abgespeckt worden. C64-Besitzer sollten die Finger davon lassen." (Michael Hengst)


Sonstiges[Bearbeiten]

Videomitschnitt[Bearbeiten]


Dieses Video gibt einen kurzen Überblick zum Spiel.

Cover[Bearbeiten]

FighterBomber CoverBack.jpg
FighterBomber CoverSide.jpg
FighterBomber CoverFront.jpg

Kassette[Bearbeiten]

FighterBomber Kassette.jpg

Werbung[Bearbeiten]

Eine englischsprachige Werbeanzeige zum Spiel
Fighter Bomber Model-Kit Advertisement
 
Fighter Bomber Competition Leaflet
 

Highscore[Bearbeiten]

  • Kriterien in folgender Reihenfolge: Missions Completed / Targets Destroyed / Aircrafts Shot Down

Topscore von H.T.W
  1. H.T.W - 3/12/0 (23.09.2017)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Fighter Bomber (video game) Sprache:english

Videos