G-Loc R360

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
G-Loc R360
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 937
Bewertung 4.50 Punkte bei 4 Stimmen
Entwickler
Firma Sega, C64-Version: Images Software
Verleger U.S. Gold
Musiker Neil Crossley
HVSC-Datei /MUSICIANS/C/Crossley_Neil/G-Loc_R360.sid
Release 1992
Plattform(en) Amiga, Amstrad CPC, Arcade, Atari ST, C64, Mega Drive, Master System, Game Gear, ZX Spectrum
Genre Shoot'em Up
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1 2.pngIcon joystick 1-2.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch


Beschreibung[Bearbeiten]

G-Loc R360 ist ein Shoot'em Up ähnlich Afterburner, bei dem man einen Kampfjet fliegt und nacheinander Wellen von feindlichen Flugzeugen abschießen muss. Es erschien unter dem Namen G-Loc: Air Battle als Arcadeautomat und wurde 1992 für den C64 umgesetzt. Man steuert einen Kampfjet und muss immer wieder innerhalb einer Zeitbegrenzung eine bestimmte Zahl an Feinden erledigen. Ist man schnell genug, erhält man die verbliebene Zeit als Bonus für die nächste Runde. Für den Kampf ist der eigene Flieger mit Maschinengewehren und einer begrenzten Zahl von Raketen ausgestattet. Raketen zerstören ein Ziel in der Regel sofort, allerdings treffen sie nur, wenn die Zielerfassung aufgeschaltet hat, wozu man ein Ziel lange genug im Visier haben muss.



Gestaltung[Bearbeiten]


Missionsauswahl
Feuer frei!
...noch ein Bild...



Grafik[Bearbeiten]

Die Grafik der C64-Portierung ist extrem karg geraten. So ist der Himmel uni blau und der Boden nahezu uni grün, so dass u. a. auch kaum ein Gefühl von Bewegung entsteht. Obendrein ragt das Grün noch fälschlicherweise in das Blau hinein, wenn ein Flugzeug auf der Trennlinie zwischen Himmel und Boden ist. Die Flugzeuge sind nur in Grau gehalten, selbst die Explosionen sind nicht farbig.

Sound[Bearbeiten]

Musik gibt es nur im Titel und den Menüs. Während des Spiels sind nur Geräusche zu hören, wie Schüsse, das Lock-In-Signal oder Explosionen.

Hinweise[Bearbeiten]

Bedienung

  • Joystick nach links und rechts: Nach links/rechts fliegen
  • Joystick nach vorne: Nach unten fliegen
  • Joystick zurück: Nach oben fliegen
  • Feuerknopf drücken gedrückt halten: Maschinengewehr feuern
  • Feuerknopf drücken kurz drücken: Rakete abfeuern
  • SPACE : Nachbrenner
  • F1 : Geschwindigkeit erhöhen
  • F7 : Geschwindigkeit verringern
  • RUN/STOP : Pause



Lösung[Bearbeiten]


Cheats[Bearbeiten]

Es gibt Cracks mit Trainern für das Spiel. Der Crack von Legacy ermöglicht u.a. unbeschränkt viel Zeit und unendlich viele Raketen.

Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
4.50 Punkte bei 4 Stimmen (Rang 932).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 5 4. Dezember 2019 - 21055 downs
Lemon64 2,4 6. Dezember 2019 - 27 votes
Ready64 6 4. Dezember 2019 - 1 voto
Zzap!64 35% Ausgabe 06/92


Kritik[Bearbeiten]

Marcus Höfer in der ASM (Ausgabe September 1992): "Im Gegensatz zu den mehr als mauen Versuchen, das Thema auf dem Amiga umzusetzen, ist die 64er Version für die zur Verfügung stehenden Mittel um Ecken besser. Zwar ist das Scrolling etwas zappeliger, aber im Verhältnis eben doch besser. Die Funktionen bleiben die gleichen lassen wie bei der Amiga Version. Also: bloß nicht noch mehr Platz verschwenden, denn an einem Hit ist G-Loc auch auf dem C-64 so dicht dran, wie die Erde an Alpha Centauri..."

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover[Bearbeiten]

Cover übernommen von C64spiele.de[1]:

Cover-Vorderseite (Kassette)
Cover-Rückseite (Kassette)



Videomitschnitt[Bearbeiten]


Kommentar zum Video.

Screenshot-Vergleich[Bearbeiten]

Ein Bild der Arcade-Version
Ein Bild der Mega-Drive-Version
Ein Bild der Master-System-Version
Ein Bild der Game-Gear-Version


Trivia[Bearbeiten]

  • G-Loc steht für G-force induced Loss Of Consciousness.

Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Keiner
  1. Keiner - 0 (tt.mm.jjjj)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)


2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer


Weblinks[Bearbeiten]

Videos[Bearbeiten]


Quellen[Bearbeiten]