PC Engine

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
PC Engine
Eine der ersten PC-Engine-Varianten
Typ: Spielkonsole
Hersteller: NEC
Neupreis: 24.800 ¥ (Juni 1987)
Das entsprach nach damaligen Kurs:
151,00 €
313,00 DM
2.550,00 öS
300,00 SFr.
170,00 $
Erscheinungsjahr: 1987
Produktionsende: ca. 1995
Prozessor: HuC6280 (8-Bit, 7,16 MHz)
(6502-kompatibel)
Speicher: 8kByte RAM
64kByte Video-RAM
Sonstiges: Erschien verschiedenen Varianten;
Nachbauten gibt es in China und Korea.

Die japanische Spielekonsole PC Engine wurde in den USA unter dem Namen TurboGrafx 16 verkauft. Die Konsole wurde von den Herstellern NEC und Hudson produziert. Sie erschien in mehreren verschiedenen, optischen Ausführungen. Datenträger waren anfangs Module, die HuCards genannt wurden, später CD-ROM. Die PC Engine wurde 1987 veröffentlicht, zwei Jahre später in den USA. In Europa gab es das Gerät sehr kurze Zeit unter dem Namen TurboGrafx (ohne 16), allerdings nur in Spanien. Das war auch die einzige PAL-Variante der Konsole. Die PC Engine hatte in den meisten Bauweisen ein eher kleines Gehäuse. Weltweit wurden etwa 7 Millionen Exemplare verkauft.

Die hervorragende Grafik führte vor allem in Europa zur fehlerhaften Annahme, dass die PC Engine eine 16-Bit-Konsole ist. Die CPU verwendet aber 8-Bit-Register, nur der Grafikprozessor arbeitet mit 16-Bit. Die Grafik war auf eine markante Art comic-artig und übertraf in der Qualität alle reinen 8-Bit-Systeme deutlich. Ein Maximum von 512 Farben konnte theoretisch dargestellt werden, was der kompletten Palette entsprach. Dazu wurde dem Spieler Stereo Sound mit sechs Kanälen geboten. Es waren bis zu 64 Sprites gleichzeitig möglich. Spiele auf CD wurden ab 1988 veröffentlicht. Das Laufwerk gab es Anfangs als Peripherie zu kaufen, spätere Versionen der PC Engine hatten es dann eingebaut. Des Format der Datenträger nannte man Super CD-ROM², was dann "CD-ROM ROM" ausgesprochen wurde. Geräte mit eingebautem optischen Laufwerk nannte man auch PC Engine Turbo Duo oder TurboGrafx CD. Ein CD-Laufwerk war damals seiner Zeit weit voraus. Bei Konsolen etablierte es sich erst Jahre später mit dem SEGA Saturn und der Sony Playstation. Das CD-Laufwerk für den Mega Drive gab es bereits zuvor, es war aber nicht sonderlich erfolgreich. Nintendo stellte Entwicklung eines optischen Laufwerkes für das Super NES noch in der Planungsphase wieder ein. In Japan erschienen dann noch zwei Systemkarten, um die PC Engine aufzurüsten. Unter anderem aufgrund der RAM-Erweiterung konnten nun noch einige Spielumsetzungen realisiert werden, die zuvor technisch nicht möglich gewesen wären. Die letzte Variante erschien 1994. In manchen asiatischen Ländern werden aber bis heute Nachbauten produziert und vertrieben.

Die HuCards der amerikanischen Konsole sind nicht auf der japanischen lauffähig. CD-Spiele sind uneingeschränkt kompatibel.

In Japan waren die Launchtitel Bikkuriman World und Shanghai, in den USA vorallem R-Type. Einer der ersten Titel auf CD war Street Fighter I unter dem Namen Fighting Street.

In Spielerkreisen wurde die Konsole gern als "Spielhalle für Zuhause" bezeichnet. Mit exakt diesem Slogan machte dann Jahre später die Firma SEGA - wohl unbewusst - in Deutschland Werbung für den Mega Drive.

Der Nachfolger hieß SuperGrafx und war eine 16-Bit-Konsole. Sie war abwärtskompatibel zur PC Engine, bot aber keine bedeutenden technische Vorteile. Die Verkauf begann 1989 und wurde bald wieder eingestellt, während die Vorgängerkonsole noch jahrelang weiterproduziert wurde.

Die PC Engine GT war eine Handheld-Konsole und erschien 1990. Ein Jahr später erschien bereits der Nachfolger PC Engine LT.

Viele Spiele können für die Nintendo Wii aus dem Internet heruntergeladen, und dann gespielt werden.

PC-Engine-Konsolen und vor allem einige seltene Spiele erzielen mittlerweile bei Online-Auktionen Liebhaberpreise.

Es gibt Emulatoren für die PC Engine, zum Beispiel TurboEngine für Windows oder MESS für Linux. Auch OpenEmu für Mac OS X kann neben anderen Systemen eine PC Engine emulieren.


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: PC Engine
WP-W11.png Wikipedia: TurboGrafx 16 Sprache:english
WP-W11.png Wikipedia: SuperGrafx
WP-W11.png Wikipedia: PC Engine SuperGrafx Sprache:english
Handheld
WP-W11.png Wikipedia: PC Engine GT
WP-W11.png Wikipedia: TurboExpress Sprache:english