Test Drive II

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Test Drive (Begriffsklärung).
Test Drive II
Titelscreen
Spiel Nr. 203
Entwickler Kris Hatlelid, Kevin P. Pickell, Hanno Lemke, Don Mattrick, Amory Wong
Firma Distinctive Software
Verleger Accolade
Musiker Kris Hatlelid
HVSC-Datei MUSICIANS/H/Hatlelid_Kris/Test_Drive_2_The_Duel.sid
Release 1989
Plattform(en) Amiga, Atari ST, C64, PC (MS-DOS)
Genre Rennspiel
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.pngIcon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information Vorgänger:


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.90 Punkte bei 42 Stimmen (Rang 106).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
64er 8 Ausgabe 11/89
C64Games 10 17. Januar 2010 - "highlight" - 19.693 downs
Lemon64 7,4 17. Januar 2010 - 71 votes
Kultboy.com 8,14 17. Januar 2010 - 26 votes
ASM 8/12 Ausgabe 9/89
ZZap64 77% Ausgabe 7/89
Play Time 64% Ausgabe 10/91 - S.56


Beschreibung[Bearbeiten]

... Bilder aus dem Spiel.

Test Drive II - The Duel ist eine einfache Fahrsimulation von Accolade. Es geht bei diesem Spiel um ein illegales Straßenrennen. Dafür hat man in der Grundausstattung die Wahl zwischen 2 verschiedenen Flitzern. (Dazu konnte man sich Erweiterungsdisks mit Fahrzeugen und Strecken kaufen, später gab es dann auch ein Bundle in dem sich die Grundausstattung und alle Erweiterungsdisks befanden.) Von Ferrari über Porsche bis hin zum Muscle Car ist dann alles vorhanden, was sich schnell über amerikanische und europäische Straßen bewegen lässt. Jedoch sollte man es mit dem Rasen nicht übertreiben, die Polizei stellt schnell ein Ticket aus. Auch zu häufige Unfälle sorgen dafür das man das Streckenende nicht mehr erreicht und das ist aber das Wichtigste bei Testdrive: Ankommen!!

Das Ziel des Spiels ist schlichtweg, dass man schneller als der Gegner fährt, d.h. vor ihm im Ziel ist, oder eine Bestzeit aufstellt. Natürlich muss man dafür kräftig aufs Gas drücken. Allerdings gibt es mehrere Gefahren, die auf den Fahrer warten. Zum einen sind die Fahrzeuge recht behäbig, und zum anderen ist man nicht der einzige Teilnehmer im Straßenverkehr. Auffahrunfälle oder frontal in den Gegenverkehr zu rasen, sollte man tunlichst vermeiden. Schilder mit Geschwindigkeitsbegrenzung stehen auch nicht zum Spaß am Straßenrand. Ebenso sollte man ein Auge auf den Radarfallendetektor werfen. Schlägt der nämlich aus, wird man von der Staatsmacht, in Form eines Streifenwagens, zur Kasse gebeten und das kostet Zeit (Es gibt aber schnellere Autos als Polizeiwagen...). Am Ende jeder Teilstrecke befindet sich eine Tankstelle, die man so schnell wie möglich erreichen muss. Es gilt daher kräftig aufs Gas zu drücken und trotzdem immer wieder mal brav zu fahren, um nicht von der Polizei zur Kasse gebeten zu werden. Auch sollte man nicht an der Tankstelle vor lauter Freude, weil man den Abschnitt geschafft hat, vorbeibrettern, dies bringt ebenfalls Punkteabzug...

Die Fahrzeuge selbst besitzen alle ein unterschiedliches Fahrverhalten. Man hat, inkl. Addons, die Möglichkeit 12 Fahrzeuge auf drei verschiedenen Strecken einem Test zu unterziehen.

Gestaltung[Bearbeiten]

Intro.

Die Grafik des Spiels entspricht in etwa seiner Zeit. Auf aufwändige Menüs wurde nicht verzichtet. Wie schon bei Grand Prix Circuit hat man sich mächtig ins Zeug gelegt, ein grafisch durchgestyltes Spiel zu präsentieren. Auch die Fahrzeuggrafiken sind sehr schön. Die Cockpits der Fahrzeuge sind teilweise sehr nahe am Original gestaltet. Jedes Fahrzeug besitzt eigene Fahrzeuggrafiken. Das Lenkrad bewegt sich in die Richtung, in die man lenkt. Auf animierte Details wurde sehr viel Wert gelegt.

Das Spiel beginnt mit einem recht netten Intro. Nach Tastendruck geht es weiter zum Menü. Dort hat man die Wahl gegen die Zeit oder einen Computergegner zu fahren. Man kann nun ein Fahrzeug sowie die Scenery (Strecke) auswählen. Dazu legt man am besten eine Spieldiskette an, auf der die Kombination aus Car Disk und Scenery Disk gespeichert wird. Dies erspart das all zu häufige Diskettenwechseln. Die Fahrzeuge werden mit einem Bild vom Fahrzeug selbst und den Daten dazu vorgestellt. Ist das Fahrzeug gewählt, fährt es aus dem Bild. Dieses Prinzip kennt man von anderen Spielen von Accolade, sowie vom Vorgänger Test Drive. Bevor das Rennen beginnt, muss man noch den Schwierigkeitsgrad auswählen. Dieser beeinflusst die Gangschaltart (automatisch-manuell), die Verkehrsdichte, die Geschwindigkeit der Polizei und des Gegners, und die Berechnung der Punkte. Die Strecke selbst ist recht einfach gehalten. Man fährt je nach Scenery auf einem besseren Highway oder einer Bergstraße. Die Sprites für die restlichen, sich auf der Straße, befindlichen Fahrzeuge sind zwar immer gleich (ca. sieben Autotypen?), aber es gibt verschiedene Farben. Dementsprechend ist so für etwas, wenn auch nicht für viel, Abwechslung gesorgt.

Hinweise[Bearbeiten]

... eine Animation aus dem Spiel.

Zu Test Drive II - The Duell erschienen vier Zusatzdisketten. Nach dem Start des Spiels wird man erstmal gebeten, eine Car Disk einzulegen. Danach wird man gebeten, eine Scenery Disk einzulegen. Man muss sich daher von Anfang an entscheiden, mit welchen Fahrzeugen man welche Strecken befahren will. Man hat aber auch die Möglichkeit die Car Disks und die Scenery Disks zu kombinieren. Die Super Cars Disk, die Muscle Cars Disk, die California Scenery Disk und die die European Challenge Disk waren Addons, die man kaufen musste. Es gab das Spiel später auch als Sammlung zu kaufen, in der alle Addons enthalten waren.

Zum Spielen kann man eine Play Disk anlegen. Diese erspart den größten Teil des lästigen Diskettenjonglieren. Daneben hat man mit einer Play Disk auch die Freiheit Fahrzeuge und Strecken angenehm zu kombinieren. Man kann also mit dem schnellsten Wagen gegen die "langsamste Gurke" auf verschiedenen Strecken fahren, auch wenn diese auf verschiedenen Car Disks und Challenge Disks enthalten sind. Test Drive 2 ist hinsichtlich der Disketten dennoch der totale Alptraum. Man muss beim Starten des Spiels bereits die Master Disk, dann die Car Disk, dann die Scenery Disk und dann wieder die Master Disk einlegen. Da das den Programmierern immer noch nicht genug war, verlangt das Programm sogar bei der Auswahl der Fahrzeuge bzw. der Auswahl der Rennstrecke, auch gleich jeweils nochmal die jeweilige Disk. (Außer man stellt unter "Install" die Menüpunkte "Cardisk", "Scenerydisk" und "Playdisk" auf "No", siehe "Die Diskarten").

Bedienung[Bearbeiten]

D   = Lässt den Schalhebel auf dem Bildschirm erscheinen/verschwinden
P   = Stoppt das Spiel - mit einer beliebigen Taste weiter (Pause)
Q   = Schaltet die Musik an/aus
S   = Schaltet Geräuscheffekte an/aus
F   = Schnellmodus an/aus - das Spiel läuft schneller ab, doch es gehen Auflösung und grafische Details verloren
Run/Stop   = Spielabbruch und zurück zum Einstellungsscreen

Joystick vor = Beschleunigen
Joystick links-vor = Beschleunigen + links
Joystick rechts-vor = Beschleunigen + rechts
Joystick links = Stark links
Joystick rechts = Stark rechts
Joystick links-zurück = Abbremsen + links
Joystick rechts-zurück = Abbremsen + rechts
Joystick zurück = Abbremsen

  • Manuell geschaltet wird erst ab Schwierigkeitsstufe 5
  • Um einen Gang höher zu schalten, Beschleunigen Sie und drücken zusätzlich den Feuerknopf
  • Um einen Gang niedriger zu schalten, Bremsen Sie und drücken zusätzlich den Feuerknopf

Die Diskarten[Bearbeiten]

  • HILFE, bei diesem Game gibts so viele Arten von Disks (Master-, Car-, Scenery-, Play-) für was brauch ich die?
Geladen wird das Spiel IMMER mit der Masterdisk, alle anderen Arten von Disks werden nur benötigt wenn man mit Cars oder Strecken die sich NICHT auf der Masterdisk befinden spielen will

MASTERDISK
Im Prinzip genügt diese eine Diskseite um zu spielen. Es befinden sich zwei Sportautos und eine in 6 Abschnitte unterteilte Strecke auf dieser Disk. Alle anderen Disketten sind nur Erweiterungen und Erleichterungen. Wenn man die Fragen beim Start des Programms nach einer Car- Scenery-, Playdisk ausschalten will, stellt man unter "Install" die Menüpunkte "Cardisk", "Scenerydisk" und "Playdisk" einfach auf "No".
(Die Einstellungen in diesem Menü werden nach 1x spielen, nach der Anzeige der Highscoreliste gespeichert)

CARDISKS
Auf jeder dieser Disks befinden sich fünf weitere Autos. Auf "Super Cars" neuere und auf "Muscle Cars" ältere. Um eine Cardisk benutzen zu können muss unter "Install" der Menüpunkt "Cardisk" auf "Yes" stehen. Man wird dann schon beim Laden von Test-Drive-2 gefragt ob man eine Cardisk verwenden will. Auch wenn man diesen Menüpunkt nachträglich einschaltet wird man beim verlassen von "Install" danach gefragt. Wenn man eine Cardisk verwendet, darf man sich darauf vorbereiten des öfteren die Disketten zu wechseln.
Autos von externen Cardisks werden in der Highscoreliste nur mit Namen, ohne Bild angezeigt (da ist wohl den Programmierern der Speicherplatz ausgegangen ..)

SCENERYDISKS
Auf jeder dieser Disketten befindet sich eine weitere Strecke die wiederum in Abschnitte unterteilt ist. Um Scenerydisks benutzen zu können muss unter "Install" der Menüpunkt "Scenerydisk" auf "Yes" stehen. Man wird dann schon beim Laden von Test-Drive-2 gefragt ob man eine Scenerydisk verwenden will. Auch wenn man diesen Menüpunkt nachträglich einschaltet wird man beim verlassen von "Install" danach gefragt. Wenn man eine Cardisk und eine Scenerydisk verwendet, darf man sich darauf vorbereiten die Disketten so oft zu wechseln, dass man schon fast nicht mehr zum Spielen kommt. Deshalb haben sich die Programmierer etwas einfallen lassen, nämlich die . .

PLAYDISKS
Diese Disketten werden von Ihnen erstellt und darauf werden Grunddaten, die gewünschten Autos (bis zu 6 bei einer Strecke, bis zu 3 bei zwei Strecken) und bis zu zwei Strecken kopiert. Das Ganze hat den Zweck, die Diskwechsel in einem erträglichen Rahmen zu halten.
Um eine Playdisk zu erstellen, benötigen Sie eine leere Diskette (beim Emulator ein leeres .G64-Image !! G64 deshalb weil ein Kopierschutz auf Track 39 erstellt wird) Nach wählen von "Install" - "Make Play Disk" werden die Grunddaten von der Masterdisk auf diese kopiert. (Beim Emulator kann man sich diesen Arbeitsschritt ersparen, wenn man die Disk "Playdisk_Vorlage.g64" die bei der Version von HTW dabei ist kopiert und diese Kopie als Grundlage für eine eigene Playdisk verwendet).
Danach wählt man unter "Install" nacheinander die Menüpunkte "Copy Scenery" und "Copy Cars" um die gewünschte Strecke (2 pro Playdisk) und Autos (bis zu 6 pro Playdisk) auf die Playdisk zu kopieren. Um Playdisks benutzen zu können muß unter "Install" der Menüpunkt "Playdisk" auf "Yes" stehen. Man wird dann schon beim Laden von Test-Drive-2 gefragt ob man eine Playdisk verwenden will. Auch wenn man diesen Menüpunkt nachträglich einschaltet wird man beim verlassen von "Install" danach gefragt.

Die Fahrzeuge[Bearbeiten]

In Bezug auf Fahrzeuge hat sich gegenüber Test Drive einiges getan. Es gibt nun zwei Car Disks, die man aber als Zusatzdisks kaufen mußte. Die Super Cars Disk und die Muscle Cars Disk.

Die Fahrzeuge auf der Masterdisk[Bearbeiten]

Diese beiden Fahrzeuge waren in der Grundversion dabei.

Porsche 959 Ferrari F40
Porsche 959 Ferrari F40

Die Super Cars Disk[Bearbeiten]

Die Super Cars Disk besitzt in etwa die selben Fahrzeuge wie auch Test Drive. Allerdings die moderneren Modelle. Zur Wahl stehen fünf bekannte Flitzer aus den 1980er Jahren. Als Test Drive erschien, waren dies wohl die heißen Schlitten. Die meisten Flitzer dürften auch bekannt sein.

Chevrolet Corvette ZR1 Ruf Twin Turbo
Chevrolet Corvette ZR1 Ruf Twin Turbo
Ferrari Testarossa Lotus Esprit Turbo
Ferrari Testarossa Lotus Esprit Turbo
Lamborghini Countach
Lamborghini Countach

Die Muscle Cars Disk[Bearbeiten]

Die Muscle Cars Disk enthält berühmte Muscle bzw. Pony Cars aus den 1960er Jahren.

63er Corvette Stingray Dodge Charger Daytona
63er Corvette Stingray Dodge Charger Daytona
Mustang Shelby GT500 Cobra Pontiac GTO
Mustang Shelby GT500 Cobra Pontiac GTO
Camaro C.O.P.O 9560 ZL-1
Camaro C.O.P.O 9560 ZL-1

Die Scenery Disks[Bearbeiten]

Es gibt eine Grundstrecke (Master Scenery), die im Spiel enthalten ist und insgesamt zwei Scenery Disks: Die European Challenge und die California Challenge. Beide musste man als Addon nachträglich kaufen.

Die Master Scenery Disk[Bearbeiten]

Die Master Scenery ist die Grundstrecke. Es ist das Ziel gegen die Zeit zu fahren, oder gegen den Gegner zu gewinnen.

Master Scenery Disk

Die European Challenge[Bearbeiten]

Bei der European Challenge ist es das Ziel auf den Straßen Europas gegen die Zeit oder gegen den Gegner zu gewinnen.

European Challenge

Die California Challenge[Bearbeiten]

Bei der California Challenge ist es das Ziel auf den Straßen Kaliforniens gegen die Zeit oder gegen den Gegner zu gewinnen.

California Scenery Disk

Lösung[Bearbeiten]

Tipps:

  • Gewisse Fahrzeuge sind schneller als die Polizei . .
  • Halten Sie am Ende einer Teilstrecke im Tankstellenbereich, sonst gibt's Punkteabzug . .

Cheats[Bearbeiten]

Unendlich Leben:
dec 25875, 165
hex $6513, $a5

Kritik[Bearbeiten]

Shakermaker303: "Hm, die Streckenansicht war teilweise verwirrend, auch wenn man 3-spurig fahren konnte. Die Randgestaltung der Strassen war auch nicht so der Hammer, ansonsten nicht viel neues - wenn ich mich recht erinnere. Und es dauerte noch länger, bis man überhaupt ans Fahren kam, oder?"

H.T.W: "Der Nachfolger des Klassikers "Test Drive" mit besserer Grafik, der Option Cardisks, Scenariodisks und Playdisks zu verwenden (man spiele Diskjockey oder erstelle eine Playdisk . .), einer detaillierten Streckenabschnittswertung, die auch (auf Master-, jede Scenario- und Playdisk extra) gespeichert wird, der Möglichkeit ein Rennen gegen den Computer zu bestreiten, einem einstellbaren Schwierigkeitsgrad und natürlich den klassischen Elementen wie der Strafzettel, der Polizei (die man auch wieder abhängen kann), einem explodierenden Motor (wenn man mit zu hoher Drehzahl fährt) und den Tankstellenstops (die man diesmal auch übersehen kann). D.h.: Wenn man ein Abschnittsende erreicht hat, sollte man nicht vor lauter Freude gleich vorbeibrettern, sondern vorher abbremsen und innerhalb des Tankstellenbereichs stehen bleiben - sonst gibt's Punktabzug. Der große Nachteil sind die unzähligen Diskettenwechsel, die langen Ladezeiten (beides entfällt bei der Version von "Nostalgia") und der etwas träge Bildaufbau beim Rennen!"

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Auf der C64Games.de Website findet man eine Version von "HTW" mit folgenden Extras:
Highscoreliste auf Master-, Scenario- und vorgefertigten Playdisks 1+2 rücksetzbar. (Programm "NEWHI" laden und starten).
Incl. Scenariodisks "California Challenge" + "European Challenge". (mit richtiger Serial !!)
Incl. Cardisks "Super Cars" + "Muscle Cars". (mit richtiger Serial !!)
Incl. Playdisk-Vorlage (man kann sich auch selbst eine erstellen).
Incl 3 vorgefertigter Playdisks. (California Challenge + 5 Sportwagen, European Challenge + 5 Oldies, California Challenge + European Challenge + 3 Autos).
Durchgespielt mit allen Scenery- Car- Playdisks, Playdiskerstellung getestet.
  • Sehr zu empfehlen ist auch die Version von "Nostalgia" mit folgenden Extras:
Highscoreliste rücksetzbar.
Beinhaltet alle Cardisks und Scenariodisks.
Kann auch mit den Laufwerken 1571, 1581, CMD-FD, CMD-HD, RAMLINK, IDE64 verwendet werden (kein Diskwechsel nötig).
Die Nachladezeiten sind bei RAMLINK, etc. kürzer bis nicht mehr vorhanden.
Verschiedene Cheatmodi.
Zu finden auf der C64Games.de Website (d81, 2x d64) und auf Gamebase64.com (2x d64), siehe "Weblinks".
  • Der Dodge Charger Daytona sieht auf den ersten Blick wie ein Plymouth Roadrunner aus. Bei Dodge kam der Roadrunner so gut an, dass man versuchte dieses Fahrzeug zu kopieren. Jedoch war der Roadrunner weit bekannter. Es wäre daher wohl besser gewesen, den Roadrunner zu verwenden, da dieser dem Daytona als C64 Grafik zum Verwechseln ähnlich sieht. Wahrscheinlich war der Roadrunner auch für das Spiel gedacht. Allerdings besitzt der Roadrunner auch wirklich einen Roadrunner von den Looney Toons auf dem Spoiler, der dafür von Warner lizenziert wurde. Der Wagen wurde auch mit dem Roadrunner beworben. Aufgrund der Lizenzen wurde dann wohl entschieden, ein ähnliches Modell, nämlich den Daytona, zu verwenden.
  • Der Begriff Pony Car leitet sich von der Mustang Plakette auf dem Kühler des Ford Mustang ab. Da eigentlich nur echte Mustangs auch echte Pony Cars sind, wird viel häufiger der Begriff Muscle Cars verwendet. An sich sind beide Begriffe gleichwertig. Zu den Pony bzw. Muscle Cars werden amerikanische Sportwagen aus den 1960er Jahren gezählt. Das herausragende Merkmal dieser Fahrzeuge ist die PS Anzahl der Motoren, woher sich der Begriff Muscle Cars ableitet. Der Ford Mustang war die Antwort auf den, von europäischen Sportwagen dominierten Sportwagenmarkt in den USA und gilt als Geburtsstunde der reinrassigen Sportwägen aus den USA.
  • Der Ruf Twin Turbo ist ein Porsche 964 und bei Ruf hieß dieses Modell Ruf CTR. Ruf ist ein erfolgreicher Fahrzeugtuner aus Deutschland. Mit dem Ruf CTR wurde 1987 ein Rekord von 347 km/h aufgestellt. In Test Drive gibt es das selbe Modell. Der 964 wurde von Porsche aus firmenpolitischen Gründen als 911 vermarktet.

Emulatoreinstellungen[Bearbeiten]

  • Für Vice:
    • Am einfachsten geht es mit der EasyFlash-Version (CSDb - Release Nr. 103787 Sprache:englisch). Einfach unter "Datei / Erweiterungsmodul einlegen / CRT-Image" die CRT-Datei öffnen.
    • Für die Disketten-Version:
Options - True drive emulation = EIN (angehakt)
Options - Virtual device traps = AUS (nicht angehakt)
True-Drive-Emu = EIN - (Shift+Alt+8 - EmulationMode = NORMAL)

Cover[Bearbeiten]


... Front-Cover ...
... Back-Cover ...



... Front-Cover California Challenge ...
... Back-Cover California Challenge...



Highscore[Bearbeiten]

  1. mombasajoe - 3/0/0
  2. Soldier - 0/3/0
  3. H.T.W - 0/0/2
  4. Werner - 0/0/1
Strecke 1. Platz 2. Platz 3. Platz
Master Scenery Master Scenery - 1. Platz
mombasajoe – 210.500 (15.06.2012)
Master Scenery - 2. Platz
Soldier – 75.834 (19.11.2010)
Master Scenery - 3. Platz
H.T.W – 62.733 (20.11.2008)
California Challenge California Challenge - 1. Platz
mombasajoe – 322.500 (24.06.2012)
California Challenge - 2. Platz
Soldier – 145.827 (19.11.2010)
California Challenge - 3. Platz
Werner – 31.263 (17.04.2012)
European Challenge European Challenge - 1. Platz
mombasajoe – 365.900 (26.09.2012)
European Challenge - 2. Platz
Soldier – 216.255 (20.11.2010)
European Challenge - 3. Platz
H.T.W. – 88.704 (20.11.2008)

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Test Drive


Artikel des Monats.gif Dieser Artikel wurde Artikel des Monats.