Champions of Krynn

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Champions of Krynn
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 469
Entwickler Paul Murray, Jim Jennings
Grafik: Tom Wahl, Fred Butts, Mark Johnson, Cyrus Lum, Susan Manley
Firma SSI, TSR Inc.
Verleger SSI, U.S. Gold
Musiker John Halbleib
HVSC-Datei GAMES/ A-F/ Champions_of_Krynn.sid
Release 1990
Plattform(en) C64, Amiga, IBM-PC
Genre Action Adventure, Rollenspiel
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon disk525 8.png
Sprache Sprache:englisch
Information Anleitung komplett auf Deutsch, sowie Sprache:französisch und Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.25 Punkte bei 16 Stimmen (Rang 258).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 13. April 2009 - "gut" - 1174 downs
Lemon64 8,4 13. April 2009 - 34 votes
ASM 10/12 Ausgabe 4/90
Kultboy.com 9,16 15. Oktober 2010 - 13 votes


Beschreibung[Bearbeiten]

Champions of Krynn gehört zu den Advanced Dungeons & Dragons Spielen. Es ist der erste Teil der Krynn-Trilogie, einer Spielreihe im Dragonlance-Universum. Teil zwei hieß Death Knights of Krynn und wurde ebenfalls von der Firma SSI erstellt. Der dritte Part mit Namen The Dark Queen of Krynn wurde dann leider nicht mehr auf dem C64 umgesetzt.

Im Nordosten von Ansalon wurde vor kurzem der "Krieg der Lanze" zwischen den Mächten des Guten und den Mächten des Bösen ausgetragen. Nachdem die Drachenarmeen der finsteren Mächte besiegt wurden, beginnt der Wiederaufbau der verwüsteten Städte. Die meisten der siegreichen Soldaten haben die Gegend wieder verlassen. Lediglich ein paar Stützpunkte blieben zurück, für die es bald eine Menge Arbeit zu geben scheint. Eine Patroulle unter der Leitung des Helden Camaron gerät in der Stadt Throtl in einen Hinterhalt und kehrt nicht zurück. Angeblich wurden auch vereinzelt Draconians gesichtet, furchtbare Geschöpfe, die durch bösen Zauber aus Dracheneiern entstehen. Eine Gruppe von sechs unerfahrenen Kämpfern und Magiern wird beauftragt in Throtl nach dem Rechten zu sehen. Diese Gruppe steuern Sie...

Champions of Krynn, oder kurz CoK, ist ein Klassiker unter den Rollenspielen. Neben den klassischen Textabschnitten mit einfachen Bildern, gibt es immer wieder taktische Kampfsequenzen, wenn man auf Feinde trifft. Hier muss man sich dann mit seiner Gruppe der eigenen Haut erwehren.
Die Abwechslung zwischen den Kampf-Einlagen im Kampf und dem klassischen Adventure bieten eine schöne Abwechslung im Spielverlauf. Dank der sehr gut ausgearbeiteten Geschichten, wird es auch inhaltlich nie langweilig. Der einzige Wermutstropfen ist, dass man zwingend gut Englisch können muss, um auch alles zu verstehen. Zwar gibt es deutsche Anleitungen, doch im Spiel helfen die einem nur sehr bedingt.

Der Umfang des Zubehörs zum Spiel ist schon erstaunlich. Nicht nur, dass eine Anleitung und eine Kurzreferenz beiliegen, sondern auch das Adventure's Journal, in dem viele Hinweise stecken. Hier findet man auch eine ausführliche Erklärung der Begriffe und Hintergründe zu Dungeons & Dragons Spielen.

Gestaltung[Bearbeiten]

SSI hat viel Wert auf eine ansprechende Gestaltung gelegt und es gibt nicht nur statische Bilder, sondern auch animierte Bilder. So ist im Start-Bild das Feuer animiert: Keine große Animation, aber eine kleine Auflockerung. Die Grafiken sind für die Zeit zwar nicht das ultimative, aber es wurde mehr Wert auf den Spielablauf gelegt. Leider ist das ganze Spiel sehr aufwendig gestaltet und so werden ständig Informationen nachgeladen. Für alles was man ausführt, muss erst einmal nachgeladen werden.

Bildschirmaufbau[Bearbeiten]

Start-Bild eines Savegames

Der Bildschirmaufbau ist typisch für diese Art von Spielen:
Links oben findet man ein Bild, das einem verdeutlichen soll, wo man ist, oder wer gerade etwas erzählt. Daneben gibt es eine Liste der Mitglieder in der Gruppe. Diese kann man auswählen, um eine bestimmte Aktion mit diesem Charakter zu unternehmen. Darunter findet sich das Textfenster, in dem die Informationen in Textform angezeigt werden. Unterhalb des ganzen findet man dann seine Befehle und Handlungsmöglichkeiten, wobei zu beachten ist, dass es mehr sein können als angezeigt. Mit 'Next' kommt man zu weiteren Befehlen.

Kampfbildschirm

Wenn man einen Kampf führt, ändert sich der Bildschirmaufbau etwas. Er besteht jetzt aus zwei Teilen. Im linken hat man seinen Actionbereich, in dem man den Kampf sehen kann und seine Spielfiguren bewegen kann und auch die Bewegungen der Gegner sieht. Im rechten Teil hingegen sieht man die Information des aktiven Charakters und die Aktionsbefehle, die ausgeführt werden können. Hier kommen auch die Statusmeldungen, also wie man getroffen hat und welchen Schaden man erhalten oder ausgeteilt hat.

Start-Bild eines Savegames

Wenn man sich einen Charakter genauer anschauen möchte, bekommt man sehr detaillierte Informationen.
Im oberen Fenster sind die allgemeinen Informationen, wie z.B. Name, Erfahrung, Zustand. Darunter findet man links die genauen Informationen zu den einzelnen Werten, wie z.B. Stärke oder Zauberkraft.
Wiederum etwas tiefer sieht man dann Werte, wie die Rüstungsklasse, Kampfkraft oder Bewegungsbereich, und die wichtigsten Waffen sind darunter aufgelistet.

Mit 'Item' kann man sich dann noch anschauen, welche Gegenstände ein Charakter mit sich trägt.

Steuerung[Bearbeiten]

Die Steuerung erfolgt wahlweise per Tastatur oder per Joystick:

Tastatur:
Für die Bedienung der Menüs benötigt man nur die Pfeiltasten und die Enter-Taste.

Im Kampf kann ebenfalls die Tastatur benutzt werden, jedoch ist die Tastenbelegung nicht bekannt. Vor allem die Diagonalbewegungen lassen sich so leichter ausführen.

Joystick:
Der Joystick wird im Port 2 verwendet und man kann damit auch die Menüs bedienen.

In der Zonenansicht gibt es nur 4 Befehle:
Joystick nach vorne = Vorwärts
Joystick nach rechts = Rechts
Joystick zurück = Rückwärts
Joystick nach links = Links

In der Kampfansicht kommen noch die Diagonalbewegungen dazu:
Joystick nach vorne / Joystick rechts-vor / Joystick nach rechts / Joystick rechts-zurück / Joystick zurück / Joystick links-zurück / Joystick nach links / Joystick links-vor

Commodore Besonderheit[Bearbeiten]

Für die Commodore-Version des Spieles gibt es noch ein paar besonder Elemente, die weder im Handbuch noch im Journal angeführt werden:

Die Taste   ist dieselbe wie der Befehl EXIT von den Menüs. Im Kampf kann durch Drücken dieser Taste ein Zug 'zurückgenommen' werden, doch werden während des Zuges erlittene Verluste nicht gelöscht.

Die Taste Q  stellt die gesamte Gruppe auf AUTO (Computersteuerung für den Kampf).
Die Taste Space  (Leertaste) stellt die Gruppe wieder auf eigene Kontrolle.
Die Taste M  schaltet die Zaubersprüche für die Figuren unter AUTO-Steuerung ein und aus.

Gewisse Elemente wie Hoopaks können nur während des Kampfes oder des Aufenthaltes im Lager bereitgemacht werden. Versucht man ein solches Element an der falschen Stelle bereitzumachen, erscheint die Meldung NICHT HIER.

Während des Kampfes werden die Namen der Figuren und der NPCs auf der eigenen Seite blau und die Namen der Feinde in gelb dargestellt. Die Namen erscheinen auf der rechten Seite des Bildschirms, sobald sich der Cursor über eine Figur in Sichtweite der eigenen Figur befindet.

Hinweise[Bearbeiten]

Das Adventure's Journal ist unabdingbar für das Spiel, da man hier sowohl Hinweise und Informationen zum Spielablauf findet und viel wichtiger noch, man braucht es für die Sicherheitsabfrage. Hier wird immer nach einem bestimmten Wort aus einem der Journal-Einträge gefragt.
Da das Spiel vollständig in Englisch ist, braucht man manchmal auch ein englisches Journal. Einigen Versionen liegt ein deutschprachiges Journal bei, das dann nicht mehr anwendbar ist.

Was die Emulatoren angeht, gibt es ein paar Probleme damit. So kann man das Spiel auf dem CCS64 nicht spielen, da es entweder bei den Savegames hängen bleibt oder aber es wird die Sicherheitsabfrage nicht angenommen.
Im Emu64 hingegen treten diese Probleme nicht auf, mit ihm kann man problemlos spielen.

Lösung[Bearbeiten]

Mir ist keine echte Lösung bekannt, da durch unterschiedliche Aktionen auch unterschiedliche Wege möglich sind, gibt es glaube ich keinen echten Lösungsweg.

Cheats[Bearbeiten]

Sollte man den Kampf zu einfach oder zu schwierig empfinden, dann kann man den Befehl Level benutzen.

Kritik[Bearbeiten]

Ludi Purger: "Zwar bin ich ein Freund von Fantasy-Themen, aber mit den Dungeons & Dragons-Spielen konnte ich nicht wirklich etwas anfangen. CoK war das einzige dieser Spiele, das ich immer mal wieder angespielt habe, aber meine Motivation war nie groß genug um es lange zu spielen. Die Gestaltung und die Bedienung sind sehr gut, trotzdem hat es für mich persönlich nicht gereicht. Trotzdem ein schönes Spiel wie ich finde."

Robotron2084: "Champions of Krynn hat zwar gegenüber den Vorgängern der AD&D-Reihe von SSI spieltechnisch einige Verbesserungen vorzuweisen, dennoch darf das nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier wie am Fließband produziert wirkende, sich der in Pool of Radiance begründeten Erfolgsformel bedienende Dutzendware vorliegt. Was besonders nervt: das Spiel besteht zu gut 90% aus quälend langen taktischen Kampfszenen, die mit einer vorhersehbaren und dank des Dragonlance-Hintergrunds auch mitunter fürchterlich kitschigen Hintergrundstory nur notdürftig zusammengehalten werden. Es findet so gut wie keine Interaktion zwischen Nichtspielercharakteren statt, Rätsel sind ebenso vollkommen Fehlanzeige und ein Großteil der bis ZUM ERBRECHEN häufig stattfindenden Kämpfe ist dermaßen schwierig, dass sich das Spiel eigentlich nur mit Savestates im Emulator ertragen lässt. Hinzu kommt, dass längere Textpassagen nicht auf dem Bildschirm dargestellt werden, sondern jedes Mal höchst umständlich aus dem separaten "Adventure Journal" herausgesucht werden müssen....ARRRRRGH! Zwar habe ich dieses Spiel nach unendlichen Qualen durchspielen können und werde jetzt auch den zweiten Teil angehen, dennoch möchte ich Retro-Fans, die in die Welt der C64-Rollenspiele reinschnuppern möchten, dringend empfehlen, zunächst entweder die die Ultimas (insbesondere Teil 3-5) oder wahlweise die Questron-Reihe (und damit auch Legacy of the Ancients bzw. Legend of Blacksilver) anzugehen. Champions of Krynn, und damit eigentlich der gesamten - meiner Meinung nach vollkommen überbewerteten - AD&D-"Goldbox" Reihe auf dem C64 gebe ich allerhöchstens 6 von 10 Punkten."

Gast-Marcel: "Also wie man diese Reihe als überbewertet beschreiben kann, oder ernsthaft Titel von 1984 als Alternative zur SSI-Reihe (bzw. Champions of Krynn) vorschlägt ist mir ein Rätsel. Die hochwertigen Ultima-Teile V und VI lasse ich mir noch als Rollenspiel-Junkie gefallen. Der Rest funktioniert nach heutigen Maßstäben nicht mehr. Auch ist es doch gar nicht möglich in einem so komplexen Bereich wie einem Rollenspiel "reinzuschnuppern". Schön wäre eine Meinung von einem tatsächlichen Rollenspiel-Fan an der Stelle um das eine oder andere zu ergänzen. Tatsächlich sind fast alle Teile dieser Reihe (aber auch Buck Rogers von SSI) in ihrer Komplexität eindeutig unübertroffen und bieten hier bereits Optionen die auch in heutigen Rollenspielen nach wie vor Gültigkeit besitzen. So ist es möglich, um nur eine von vielen Features anzubringen, eine einmal erstellte Party (also die eigene Gruppe) in ein anderes Rollenspiel von SSI zu übernehmen. Also neuer Titel, gleiche Gruppe mit den alten Werten. In der hier umgesetzten Form in der Komplexität seiner Zeit einmalig. Die angebotenen Grafiken sind nicht nur völlig ausreichend, sondern in weiten Teilen äußerst liebevoll und reich an Details gezeichnet. Das Storybord ist in seiner Tiefe auf dem C64 bis heute unerreicht und ich muss davon ausgehen, dass viel der Kritik darauf fusst, dass es den meisten an den notwendigen fundierten Englischkenntnissen tatsächlich fehlt oder fehlte - vor allem oder insb. bezüglich klassizierender, möglicherweise mittelalterlicher Termini und umgangssprachlichen Begriffen.
Wenn man die SSI Reihe durchgespielt hat, was nur wenigen wie mir vergönnt war, hat man tatsächlich ein Abenteuer erlebt, welches an die Herr der Ringe Saga (bezüglich der Komplexität und Diversität) heranreicht. Sicherlich war seinerzeit meine Motivation mit meinem Nachbarn, ebenfalls passionierter SSI-Zocker, schrittzuhalten. Noch bis Ende der 90er erinnere ich mich an so manche Live-Session "Das schwarze Auge" im Kreis von 6-7 Freunden. Bei kritischen Situation haben wir mehrfach in den C-64 Handbüchern von SSI nachgesehen wie dort der Umgang mit gewissen Zaubertränken oder anderen Utensilien geregelt ist - immer dann wenn das DSA Handbuch mal keine konkrete Antwort liefern konnte. Dies nur als kleine Anekdote über welches Level wir hier reden bzw. schreiben in Bezug auf SSI. Ist man einmal in dem Story-Sog von Death Knight of Krynn, Champions of Krynn oder der dunklen Königin von Krynn gefangen, kommt ein leidenschaftlicher Rollenspieler hier nicht mehr raus. Das war im Übrigen auch breiter Konsens in der Szene, egal ob jemand die Spiele auf DOS, dem Amiga oder dem 64er gespielt hat - wobei die Umsetzung auf letzterem hervorragend gelungen ist. Insofern ist meine Wahrnehmung als damaliges Mitglied einer Real-Rollenspielgruppe eben eine andere. Richtig ist aber, dass der Anteil der Kämpfe etwas zu üppig geraten ist. Diese sind für Anänger langwierig, für Profis mit der richtigen Taktik zur Einkesselung oder der Anwendung verschiedener Zauberspüche auf Distanz rasch umsetzbar. Fazit: wer in ein Rollenspiel "Reinschnuppern" möchte, ist mit der SSI-Reihe schlecht beraten und wird rasch überfordert sein. Diejenigen sollten selbstverständlich zur Ultima Reihe greifen (insb. Teil 5 und 6 können nach heutigen Kriterien noch Spaß machen und bieten gute Grafik). Im Fall dieser Adventures mit Rollenspielelementen findet man jederzeit einen schnellen Einstieg. Wer allerdings ein richtiges klassisches Rollenspiel spielen möchte, mit sehr umfangreichem Charakter-Aufbau, einer XXL-Story (im Gesamtkontext der SSI Reihe) und auf Grafik nicht verzichten möchte sowie viel Zeit und Geduld mitbringt, ist mit der SSI-Reihe bestens bedient. Noch ein abschließender Satz zur Grafik. Soweit ich mich erinnere gab es auch nicht nur die kleinen, äußerst gut gezeichneten Bilder, sondern in einigen Städten und Dungeons auch 3D Ansichten. Man lief also in einer Ego-Perpektive in einfacher 3D durch die Stadt und traf hier auf Feinde - gekämpft wurde in dieser Ansicht freilich nicht.

Sonstiges[Bearbeiten]

Cover[Bearbeiten]


Front-Cover
Back-Cover



Disketten[Bearbeiten]


CoKDisk1.jpg
CoKDisk2.jpg



Highscore[Bearbeiten]

Soweit bekannt, gibt es keinen Highscore in diesem Spiel

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Champions of Krynn
WP-W11.png Wikipedia: Champions of Krynn Sprache:english


Videos