Hover Bovver

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Hover Bovver
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 272
Bewertung 6.65 Punkte bei 20 Stimmen
Entwickler
Firma Llamasoft
Verleger Llamasoft, Datamaxx
Musiker
HVSC-Datei MUSICIANS/L/Lisney_James/Hover_Bovver.sid
Release
Plattform(en) C64, Atari 800/XL/XE, ZX Spectrum
Genre Arcade, Miscellaneous
Spielmodi Einzelspieler
2 Spieler (abwechselnd)
Steuerung Icon Port1 2.pngIcon joystick 1-2.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gordon Bennett ist keiner von uns. Gordon Bennett ist ein Mann mit einer besonderen Leidenschaft: wenn das hochgewachsene Gras sich sanft in der kühlen Sommerbrise wiegt, schleicht er durch die Nachbarschaft und stiehlt klammheimlich Rasenmäher! Seine Gedanken kreisen dann nur noch um ein einziges Thema: mähen, mähen, mähen...

Kein Wunder, dass er daraufhin die ungeteilte Aufmerksamkeit von Jim, Tom und Alf -besagten Nachbarn- genießt. Es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd durch die Vorgärten der Siedlung, bei der keiner der Beteiligten ungeschoren davonkommt, vor allem nicht der Rasen.

Dieses einigermaßen beknackte Szenario ist nicht etwa der Benny Hill Show entsprungen sondern dem Hirn Jeff Minters, seines Zeichens Hauptverantwortlicher für Klassiker wie Attack of the Mutant Camels und Matrix. Der Spieler übernimmt die Rolle von Gordon, dem triebgesteuerten Rasenmäherkleptoman und muss versuchen mithilfe des gemopsten Mähers sämtliches Grün von der Spielfläche zu tilgen. Wenn ihm dies gelingt, wird die wilde Hatz auf einem neuen Rasen fortgesetzt.
Punkte gibt es für jedes abgemähte Stück Rasen. Die Punkteanzahl wird mit der Nummer des jeweiligen Levels multipliziert.

Gefahr droht durch eine mögliche Überhitzung des Mähers, die durch einen mehr und mehr zunehmenden Balken mit dem Titel "Mower Overload" dargestellt wird. Schießt dieser Balken über den roten Bereich hinaus, muss der Mäher abkühlen und der Spieler kann Gordon dann für kurze Zeit nicht bewegen. Es gilt also ab und an kleine Pausen einzulegen.

Jim teilt diese Einstellung nicht unbedingt.

Verfolgt wird Gordon vom rechtmäßigen Besitzer des Mähers, der alles daran setzt seine Maschine zurück zu bekommen.
Berührt er Gordon entreisst er ihm die Maschine, nicht ohne ihm zuvor noch per Faustschlag seine Anerkennung auszusprechen.
Der Nachbar wird nach Möglichkeit dem Hund aus dem Weg gehen.

Weiterhin sind die Grünflächen mit mehreren Blumenbeeten durchsetzt die Gordon um jeden Preis meiden sollte.
Falls auch nur eine einzige Blume zu Schaden kommt (Blumen geben übrigens keine Punkte), ruft dies den Gärtner auf den Plan, einen weiteren Verfolger, der sich ebenfalls sofort zwecks Meinungsaustausch an Gordons Fersen heftet. Im Gegensatz zum Nachbarn hütet sich der Gärtner jedoch davor, über die Beete zu rennen, was seine Beweglichkeit stark einschränkt. In höheren Leveln ist das Spiel so konzipiert, dass das Mähen von Blumen unumgänglich ist. Hier ist der Zeitpunkt gut abzuwägen, zu dem man erstmals in die Flora eingreift.

"Hilfe" erhält Gordon bei seinen wilden Eskapaden durch seinen Hund Rover. Zumindest solange wie der Hund das ständige Dröhnen des Rasenmähermotors ertragen kann.
Es gibt zwei Anzeigen für die Stimmungslage des Hunds die als abnehmende Balken dargestellt werden:

  • Dog Tolerance:

Solange dieser Balken nicht abgelaufen ist, weicht der Hund dem Rasenmäher nach Möglichkeit aus. Danach fängt er an, den Rasenmäher zu jagen und sollte er ihn erwischen, setzt er ihn für eine kurze Zeit außer Gefecht, woraufhin Gordon leichte Beute für seine Verfolger ist. Sollte Gordon den Hund vor Ablauf der "Dog Tolerance" rammen, rastet die Töle sofort aus und sämtliche Rest-Tolerance ist verpufft.

  • Dog Loyalty:

Solange dieser Balken nicht abgelaufen ist kann Gordon per Feuerknopfdruck seinen Hund als Fernlenkwaffe gegen seine Verfolger benutzen. Er schießt dann wie an der Schnur gezogen auf den Nachbarn zu und treibt ihn von Gordon weg, solange der Feuerknopf gedrückt bleibt. Auch der Gärtner nimmt dann Abstand, auch wenn er selbst von dem Hund nicht angegriffen werden kann. Je länger Rover und der Nachbar miteinander Spaß haben, desto mehr Punkte werden dem Spieler gutgeschrieben, aber desto mehr "Dog Loyalty" wird auch aufgebraucht. Besonders fatal ist diese Situation, wenn die "Tolerance" bereits aufgebraucht ist, denn dann kommt der Spieler gar nicht umhin, ab und an den lästigen Köter per Feuerknopf auf den Nachbarn zu hetzen, will er nicht von seinem eigenen Hund attackiert werden.
Am Ende eines Levels übrig gebliebene "Dog Loyalty" wird in Bonuspunkte umgemünzt, übrigens deutlich mehr als der Spieler für Rovers Angriffe auf den Nachbarn erhält.


Eine traditionsreicher englischer Volkssport: Rasenmäher klauen mit anschließender Verfolgungsjagd.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie so viele Spiele von Jeff Minter ist auch Hover Bovver von einer äußerst minimalistischen Grafik geplagt. Die Draufsicht auf den Rasen offenbart nur einige Symbole für Rasen und Blumen. Die Sprites von Mensch und Tier wirken wie Strichmännchen, nur eben von oben betrachtet, was einer gewissen Komik nicht entbehrt. Lediglich die "Cutscenes", wenn Gordon den nächsten Rasenmäher klaut, sind grafisch ein (ganz klein) wenig aufwendiger gestaltet.

Der Sound ist eine fürchterlich falsch gespielte Version von "English Country Gardens", die unablässig das Ohr des Spielers aufs Allerübelste beleidigt und ohne weiteres auch als Form von Gehirnwäsche durchgehen könnte.


Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielvorbereitung
  • F1  = Eingangslevel/Rasen (1 - 8).
  • F3  = Anzahl der Spieler (1 oder 2).
  • F5  = Anzahl der Joysticks (1 oder 2).
  • F7  = Spielstart.
Im Spiel
  • Joystick = bewegt Gordon nach unten/oben/rechts/links.
  • Fire-Button = hetzt Gordons Hund auf die Verfolger.
  • C= + P : Pause.
  • C= + M : Musik an/aus.

Weitere Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Punkte, die man für gemähten Rasen erhält, steigen proportional mit der Nummer des erreichten Levels an.
  • Aufgesparte "Dog Loyalty" schlägt am Ende des Levels mit massivem Punktebonus zu buche.
  • "Dog Tolerance", so unwahrscheinlich es auch ist, dass am Ende des Levels noch etwas von ihr übrig ist, gibt allerdings keine Punkte.
  • Blumen geben keine Punkte.
  • Es gibt keine Extraleben.
  • Ab Level 5 wird der Nachbar schneller
  • Ab Level 7 entstehen Spielsituation, wo der Hund horizontal nur durch eine Blume getrennt zu Gordon steht - anders als in der Vertikalen kommt es dann zum Mower Overload
Typische, strategisch hochinteressante Szene aus einem höheren Level: Zuerst wurde taktisch klug außen herum gemäht, ohne viel Loyalty zu verbraten, und dann, als es nicht mehr anders ging, ist Gordon durch die Blumen ins Zentrum gegangen, um den Rest zu mähen - offenkundig hat er vorher Nachbar und Hund nach unten rechts gelockt, wo sie festhängen, um dann von links schnell in den Innenraum zu ziehen, sodass der Gärtner oben links hängen bleibt. Wichtig ist zudem, dass der Hund per Feuerknopf vor dem Nachbarn positioniert wurde, da letzterer sonst über die Blumen ins Zentrum rücken würde.

Lösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gräben kann man nutzen, um sich dem Zugriff der Verfolger zu entziehen, denn diese sind nicht intelligent genug, um um diese Hindernisse herum zu laufen.
  • Jedes Level planen! Gräben bieten Gelegenheit, sich eine Pause zu verschaffen und sich eine Strategie für das Level zu überlegen. Dies ist bei diesem Spiel sehr wichtig, denn mit Trial & Error kommt man oft nicht weit.
  • Ab und zu mal Pausen einlegen, damit sich der Mäher abkühlt.
  • Den Hund immer zwischen Nachbarn und Gordon halten. Am besten vorher Blumen zwischen sich und den Hund bringen.
  • Kurzes regelmäßiges Drücken des Feuerknopfs spart Loyalty und ist manchmal ausreichend, um Gegner auf Abstand zu halten
  • Auf jeden Fall vermeiden über die Blumen zu knattern. Erstens gibts keine Punkte dafür und zweitens hat man dann einen Verfolger mehr.
  • In höheren Leveln muss man mitunter die Blumen mähen. Hier sollte man dies möglichst spät tun und möglichst dann, wenn Hund und Nachbar unter Kontrolle sind und an einem Ort, wo der Gärtner einen nicht sofort erwischt
  • Bei der Levelplanung beachten, dass der Gärtner nach oben links und der Nachbar nach unten rechts vor dem Hund fliehen - klingt banal, kann aber im Einzelfall sehr entscheidend sein

Cheats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

POKE 32133,65: SYS 32768 :Unbegrenztes Leben 
POKE 38680,96 	: Unbesiegbarkeit
POKE 36994,173 	: Turbo-Modus

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.65 Punkte bei 20 Stimmen (Rang 549).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 30. November 2007 "gut" - 1840 downs
Lemon64 7,5 04. Januar 2011 - 52 votes
Gamebase64 10 A Classic!
Rombachs C64-Spieleführer 8 September 1984 - "Urteil 2"


Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robotron2084: "Tja...Hover bovver. Ein bizarr-skurriles Spielchen aus einer Zeit, als Spiele mit Rasenmähern noch als originell gelten durften. Im krassen Gegensatz zu den wild-wüsten Psychedelic-Ballerorgien die Mr. Minter auf die Sinnesorgane seiner Fangemeinde losgelassen hat, wird hier zumindest nicht ein einziges mal geschossen. Das Spiel krankt allerdings an einer ungeheuren Trägheit, der eigene Mäher bewegt sich viel zu langsam, der Hund rennt einem ständig vor die Kimme und die Verfolger sind im Gegensatz zu einem selbst unglaublich gut zu Fuß unterwegs. Die Einspielungen verlangsamen das Tempo unnötig und die Frustrationsgrenze ist mit Lichtgeschwindigkeit erreicht. Und die Musik...Schwamm drüber! Nein, nein, nein, das Spiel, so niedlich es auch ist, ist einfach nicht besser als unteres Mittelmaß. 5 von 10 Punkten scheinen mir angebracht."

Rombachs C64-Spieleführer: "Die Spielidee ist originell und professionell verarbeitet worden (Urteil 2)."[1]

Pattensen Power:"Top Spiel! Es ist so brutal herausfordernd, wenn Du die ersten 10 oder noch mehr Level überstehen willst. Man hat nur 3 Leben und bekommt keines dazu! Jedes Level spielt sich anders und du musst dir immer eine mustergültig passende Strategie überlegen, sonst bist Du ganz schnell raus. Es sind so viele Dinge gleichzeitig zu beachten, gerade später, wenn man den Gärtner freilassen MUSS um überhaupt weiterkommen zu können. Wegen der späteren schweren Level darf man sich in den (im Grunde noch einfachen) ersten 7 Leveln keinen einzigen Fehler leisten und braucht auch noch Glück mit dem anfangs jeweils willkürlich herumlaufenden Hund. Und in den Leveln 8, 10 und 12 usw. wird es dann maximal schwierig, aber das macht es ja gerade aus. Toll auch, dass gerade bei den komplexen Leveln zum Teil auch völlig unterschiedliche Lösungsstrategien existieren - z.B. kann man bei Level 12 den Hund entweder lange oben gefangen halten, damit er einen nicht stört, oder aber absichtlich ganz früh freilassen, damit man ihn auf den armen Nachbarn hetzen kann. Von mir glatte 10 Punkte für Hover Bovver."

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Idee zum Spiel kam Minter bei einem sommerlichen Brunch auf einem frisch gemähten Rasen.
  • Im Scrolltext des Spiels Get off my Garden machen sich die Programmierer von Interceptor Software über die falsch gespielte Musik von "Hover Bovver" lustig und präsentieren eine ungleich besser eingespielte Version. James Lisney, der die Musik zu Hover Bovver programmierte, ist heutzutage ein bekannter Konzertpianist.
  • Minters Mutter bekam durch die Musik einen Migräneanfall, als das Spiel auf einer Messe präsentiert wurde. Daraufhin beschloss Minter nur noch Pink Floyd und Genesis als Hintergrundmusik am Llamasoftmessestand spielen zu lassen. In der Anleitung spricht er diesen Bands seinen Dank aus, ohne die er "den Verstand verloren" hätte...;)
  • Es war angedacht, dass der englische Rasenmäherhersteller FLYMO namentlich in der Anleitung erwähnt werden sollte. Kurz vor der Veröffentlichung des Spiels bekam man dort jedoch kalte Füße und sämtliche Verweise auf die Marke des Mähers wurden durch AIRMO ersetzt. Einen Gratisrasenmäher bekam man jedoch doch noch gestellt so, dass zumindest Minters Bruder niemals in die Verlegenheit kam einen Rasenmäher klauen zu müssen. Ob er ihm geklaut wurde ist nicht bekannt.


Lächeln für bahnbrechendes Spieldesign - Jeff Minter promotet Hover Bovver.


Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover

Highscore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscore von Pattensen Power
  1. Pattensen Power - 101.842 (30.04.2021)
  2. Robotron2084 - 27.604 (19.01.2010)
  3. Blubarju - 12.693 (19.01.2010)
  4. Keule - 7.773 (23.09.2012)


2. Platz von Robotron2084 3. Platz von Blubarju
2. Platz von Robotron2084 3. Platz von Blubarju


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Hover Bovver

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oswald Reim, Martin Scholer: "Rombachs C64-Spieleführer", Rombach, 1984, Seite 174