Jeff Minter

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Minter
Jeff Minter auf der Game Developers Conference im Jahr 2007
Name Jeff C. Minter
Pseudonym Yak
geboren 1962
Nationalität Großbritannien (Wales)
Branche
  • Spiele-Designer
  • Programmierer
  • Grafiker
  • Musiker
  • IT-Unternehmer
Firmen
Website www.minotaurproject.co.uk
Informationen Gründer von Llamasoft


Jeff Minter ist einer der bekanntesten Designer und Programmierer von Computerspielen. Er ist bereits seit 1980 in der Branche aktiv. Um seine Spiele zu vertreiben, gründete er die Firma Llamasoft, welche er auch heute noch betreibt. Sein Spitzname in der Szene ist Yak.

Wegen seines hippiehaften Auftretens war er in den 1980er Jahren bekannt als schillernde Personen der Programmiererszene. Zudem hatte er den Ruf, egozentrisch zu sein. Das besondere Markenzeichen von Jeff Minter ist das Kamel, insbesondere Lama und Dromedar. Er lebt in Wales und hält sich dort neben anderen Tieren auch echte Lamas als Haustiere.


Als Jeff Minter 1981 sein erstes Computerspiel entwarf und programmierte, verwendete er einen Sinclair ZX80. Bereits ein Jahr später gründete er die Softwarefirma Llamasoft, mit der er Anfangs auch den Vertrieb seiner Spiele noch selbst übernahm. Über Anzeigen in Computerspielezeitschriften gelangen ihm verhältnismäßig gute Absatzzahlen. Später arbeitete Minters Firma dann meist mit etablierten Publishern zusammen.

Von Beginn bis Ende der 1980er Jahre entwickelte Minter mit seiner Firma regelmäßig C64-Spiele.


Ab 1990 brachte er keine Programme für den 8-Bit-Commodore mehr heraus. Die Spiele Deflex und Hover Bovver waren Remakes seiner eigenen Programme unter dem gleichen Namen. Auch Gridrunner++ erschien für PC und Macintosh als eine erweiterte Neuauflage. Zeitweise war er für Atari beschäftigt, wo er 1994 das Spiel Tempest 2000 für die Spielkonsole Atari Jaguar schrieb. Es war ein Remake des Arcade-Klassikers von Dave Theurer aus dem Jahre 1981. Später arbeitete er für VM Labs, einer Firma für Halbleiter und Software-Plattformen. Er entwickelte in seiner Zeit bei VM Labs Software für den Nuon-Chip, der in DVD-Playern der Firma Samsung verwendet wird. Diese DVD-Geräte können auch Spiele ablaufen lassen, beispielsweise programmierte Minter für diese Plattform das Spiel Tempest 3000. Seine nächste berufliche Etappe war Microsoft, dort entwickelte eine Visualisierung für die Xbox 360 und später ein Spiel mit dem originellen Namen Space Giraffe.

Zuletzt entwickelte Jeff Minter Spiele für iPhone und iPad.


Bezogen auf die schlechten Verkaufszahlen seines Spiels Space Giraffe, postete Minter in einem Blog: "jesus fucking christ - not seeing a lot of reason to continue even trying to make games, at this point, when a remake of Frogger, one of the worst games in the history of old arcade games, can outsell Space Giraffe that we put so much love and effort into, by more than ten to one, in one week. - OK, we get the message. All you want on that channel is remakes of old, shite arcade games and crap you vaguely remember playing on your Amiga. - We'll shut up trying to do anything new then. - Sorry for even trying."


C64-Spiele[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Jeff Minter
WP-W11.png Wikipedia: Jeff Minter Sprache:english