MSD2IEC

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.

Das MSD2IEC ist ein klassisches SD2IEC und soll die Diskettenlaufwerke des C64/128 und SX64 ersetzen. Folgenden Disketten-Images werden unterstützt: D64, D71, D81, DNP, M2I (in zukünftige Versionen der Firmware nicht mehr unterstützt), P00 und REL. Weiterhin besitzt das MSD2IEC eine BASIC-Erweiterung und zwei Resettaster (1x MSD2IEC, 1x Computer).

MSD2IEC
MSD2IEC.
Typ: Steckmodul mit MMC/SD-Karten-Laufwerk
Hersteller: Seanser/CCB
Firmware: Unseen
EEPROM "Cernal": Seanser
Neupreis: 29,95 € zzgl. Versand
Erscheinungsjahr: 2015
Prozessor: ATMega
OS: aktuelle "Cernal" Version: V1.22c (23.09.2016)
Sonstiges: Ersatz der 1541; SD-Karten-Laufwerk; spezielles Kabel für serielle Schnittstelle


Version für C64/C128/SX64[Bearbeiten]

Ein eingestecktes MSD2IEC.

Das MSD2IEC ist ein klassisches SD2IEC – mit einer Ausnahme: Dem EEPROM.

"Bootscreen"


Was kann das MSD2IEC?[1]

Hier eine Übersicht :

Help-Page


8KB EEPROM[Bearbeiten]

Auf der Platine befindet sich ein 8 KByte EEPROM, dessen Inhalt das BASIC des C64 erweitert. Hier eine Übersicht der neuen Befehle:

.I          - Zeigt alle verfügbaren Befehle an.
ACT-Drive:X – Das aktuell eingestellt Laufwerk.
.Z          - Erhöht die Laufwerksnummer (Gerätenummer).
.X          - Verringert die Laufwerksnummer.
.B          - Ruft den Filebrowser auf (mit der aktuellen Laufwerksnummer).
.L"<NAME>"  - Lädt das entsprechende Programm.
.M"<NAME>"  - Mounted ein Image oder öffnet ein Verzeichnis.
.R          - Führt einen Reset aus.
.S          - Lädt SJLOAD (Schnelllader).
.T"<NAME>"  - Öffnet ein .T64 File und lädt das enthaltene Programm.
.U          - Geht ein Directory-Ebene nach oben bzw. zurück.
.D          - Zeigt das Directory des aktuellen Laufwerks an.
.V          - Alternativer Anzeige-Befehl für das Directory (SPACE  zum Anhalten).
.P"<name>"[0] - Spielt SID-Musikstücke ab (PSID).
.Q          - Schaltet das Eeprom ab, blendet es aus.
.F          - Formatiert eine Diskette.

Der Befehl: ".D"[Bearbeiten]

Das Directory wird in 18 Zeilen aufgelistet. Nach Erreichen dieser Zeilen wird automatisch pausiert und es stehen folgende Tasten für Aktionen zur Verfügung:

V  - Führt die Ausgabe fort (nächste Seite).
C  - Zurückblättern.
Q  - Beendet die Ausgabe oder den Filebrowser.
CR  - Lädt und startet ein Programm, mounted ein Image, spielt ein SID ab, öffnet ein Verzeichnis oder lädt ein .T64 Programm.
Cursor Down  - Bewegt den Cursor runter.
Cursor Up  - Bewegt den Cursor nach oben.
<  - Ein Verzeichnisebene nach oben.
^  - Root Directory.
B  - Der Cursor verwandelt sich in eine "0" und zeigt damit die "0"-Option für den SID-Player an (siehe die dazu passenden Infos).
F1  - F7  Laufwerksnummer : 8, 9, 10, 11
F  - Formatiert eine Diskette.
D  - Löscht eine Datei.
RETURN  - Führt ein .PRG aus/mounted ein Disk-Image/spielt ein PSID-Stück


".D" Browser
Der Browser des ".D"-Befehls kann auch über einen Joystick in Port 2 gesteuert werden
up = Cursor nach oben
down = Cursor nach unten
left = Vorherige Directory Seite
right = Nächste Directory Seite
up+left = Eine Directory Ebene höher
up+right = Root-Directory
down+left = Filebrowser verlassen
fire = Auswahl, öffnen oder mount Directory


WICHTIG !!!

Der ".D"-Befehl funktioniert nur dann ordnungsgemäß (mit der Anzeige DIR/IMAGE/MUSIC . . .), wenn der Dateiname mit einer passenden Endung versehen wurde. Für ein Image z. B. "TESTIMAGE.D64" für Musik "TESTMUKKE.SID" usw. Ferner sollte man beachten, dass der gesamte Dateiname 16 Zeichen (inklusive Endung) nicht überschreitet! Sollten keine Endungen vergeben worden sein, so wird der Verzeichnis-Eintrag als .PRG gewertet.

Very Simple SIDPlayer (VSSP)[Bearbeiten]

.P"<name>"[0]

Spielt eine .SID Musikdatei ab. Die "Null" in der Klammern ist optional und muss nur angegeben werden, falls ein Musikstück nicht startet. Allerdings kommt es (sehr, sehr selten) auch gelegentlich vor, dass manche Musikstücke trotz der "Null"-Option nicht starten.

Weitere Hinweise zu den Befehlen[Bearbeiten]

Vorhandene Software (sofern Name bekannt bzw. mit LOAD"$",8 alternative verwenden (ohne MSD-Browser):

.M - vor dem Eintrag mounted ein .D64 Image, welches dann mit ".D" angeschaut und mit ".P" oder ".L" entsprechend genutzt werden kann.
.L" - vor dem Eintrag lädt das entsprechende Programm (Laufwerksangabe nicht notwendig, das MSD2IEC übernimmt die aktuell eingestellte Laufwerksnummer (".X" / ".Z").
.P" - Vor dem Eintrag spielt (sofern es sich um ein PSID-File handelt) das Musikstück ab.
.T" - Vor dem Eintrag öffnet ein .T64 file und lädt das enthaltene Programm.
.F" - Formatiert eine Diskette.
.Q" - Blendet das Eprom aus und schaltet die Erweiterung ab.
RUN/STOP  - während des "Bootvorganges/Resets" springt direkt in das normale BASIC (ohne Erweiterung).
F1  - während des "Bootvorganges/Resets" springt direkt in Filebrowser (.D) und zeigt den Inhalt des Laufwerks mit der Nummer 8.

Unterstütze Schnelllader[Bearbeiten]

Folgende Schnelllader werden unterstützt:

Vorhandene Taster und LEDs[Bearbeiten]

Es existieren drei Drucktaster, die folgendes bewirken:

  • Links: Reset des MSD2IEC
  • Mitte: Wechsel des Images bzw. Diskette
  • Rechts: Reset des Computers

Weiterhin ein Miniatur-Schiebeschalter und 3 LED´S:

  • Schiebe-Schalter: Schaltet die BASIC-Erweiterung ab.
  • LED´s: Zeigen: den Betriebsstatus (busy, Error oder Write) sowie den Betrieb an.

Laufwerksnummer einstellen[Bearbeiten]

Am unteren rechten Rand der Platine befindet sich ein 'Jumper zur Wahl der Laufwerks-Nummer (8/9).

Anstelle eine Jumpers kann auch ein Kippschalter angebracht werden (bei Einbau in ein Modulgehäuse).

Kann am MSD2IEC ein LCD genutzt werden ?[Bearbeiten]

Ja, bei dieser Version sind auf der Unterseite die notwendigen Lötpunkte vorgesehen und markiert.

! ACHTUNG ! – ANGEPASSTE FIRMWARE NÖTIG !

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Dieser Artikel basiert auf Auszügen vom Entwickler des MSD2IEC, dem Benutzerhandbuch und der Webseite: [1]