Hauptplatine

Aus C64-Wiki
(Weitergeleitet von C64 Platine)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hauptplatine in einem geöffneten C64.
Blockschaltbild der Hauptplatine [1]

Die wichtigste Platine eines Computersystems wird Hauptplatine (engl. Motherboard, Mainboard, System Board, Logic Board) genannt.

Auf ihr befinden sich die wichtigsten elektronischen Komponenten eines Computersystems wie Prozessor, Grafikchip, ROM und RAM. Außerdem interne und externe Schnittstellen für den Anschluss weiterer Peripherie.


Bekannte Versionen und Revisionen im C64[Bearbeiten]

Die Hauptplatine eines C128

Die erste Hauptplatine für den C64 erschien im August 1982. Im Laufe der Produktionszeit des C64 (bis 1993) erschienen zum Zweck der Kostenoptimierung, Fehlerbehebung und Steigerung der Effizienz mehrere Revisionen der Hauptplatinen. Seltene Einzelfälle von Prototypen, die in einem sehr frühen Entwicklungsstadium gebaut wurden, haben teilweise gar keine Version auf die Platine gedruckt. Von der ASSY 326298-01 sind auch Platinen ohne Revisionsangabe bekannt.


  • Es gab folgende Platinen für den C64:
    • 1982: ASSY 326298-01 in den Revisionen: 6, A, B und C
    • 1982: KU14194HB
    • 1983: ASSY 250407-01 in den Revisionen: A, B und C
    • 1984: ASSY 250425 in den Revisionen: A oder B
    • 1986: ASSY 250466
    • 1987: ASSY 250469 in den Revisionen: 1, 3, 4, A und B


  • Beim SX64 wurde die ASSY-Nummer nicht auf die Platine gedruckt, sie ist aber dokumentiert:
    • 1983: ASSY 250408-01


  • Die Commodore Max Machine gab es nur mit einer Platinen-Version, die sich aber in vieler Hinsicht von einem richtigen C64 unterscheidet:
    • 1982: ASSY 325565 in den Revisionen A und B


Unterschiede wegen der Fernsehnorm[Bearbeiten]

Es gibt von allen Platinen die vertrieben wurden, PAL- und NTSC-Modelle. Auch wenn es bei den meisten ASSY nicht deutlich an der Beschriftung erkennbar ist, unterscheiden sie sich durch die Version des VIC II, den Oszillator und eine Datenleitung auf dem Board.

Für die SECAM-Fernsehnorm wurden keine eigenen Platinen hergestellt, solche Rechner sind nachträglich modifiziert. SECAM-C64 gab es beispielsweise in Frankreich fertig umgebaut im Handel, alternativ konnte man die Platine zum Umbau auch einzeln erwerben und in einen PAL-Rechner einbauen.


Bilder von C64-Hauptplatinen[Bearbeiten]

ASSY 326298-01
ASSY 325565


KU14194HB


ASSY 250407-01
ASSY 250425


ASSY 250466


ASSY 250469


Die C64-Hauptplatinen[Bearbeiten]

ASSY 326298-01[Bearbeiten]

Ur-C64[Bearbeiten]

Die C64-Computer, die auf der Winter Consumer Electronics Show in Las Vegas im Jahr 1982 gezeigt wurden, hatten die Hauptplatine ASSY 326298-01 mit der Revision 6.[2]. Diese C64 werden als Prototypen eingeordnet, die Hauptplatinen-Revision kann aber noch vereinzelt gefunden werden. Solche Boards wurden meistens noch mit keramischen Chips bestückt.

  • 5-Pin Hauptplatine (CN5-Video Port bzw. Anschluss hat 5 Pins).
  • PCB (Printed Circuit Board) Nummer 326298-01.
  • Schematic (Schaltplan) Nummer 326106.


CBM4064[Bearbeiten]

In diesen C64-Modellen steckte eine gewöhnliche ASSY 326298, häufig in der Revision A.


Bestückungsliste[Bearbeiten]

Auszug aus der Stückliste[3][4]

ICs[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
U1, U2 6526 CIA
U3 2364 Basic ROM
U4 2364 Kernal ROM
U5 2364 Char ROM
U6 2114L-30 SRAM
U7 6510 µProcessor
U8 7406 hex inverter (open collector)
U9-U12 4164 DRAM 64Kx1 (200 ns)
U13 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U14 74LS258 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, inverting outputs
U15 74LS139 dual 2 to 4-line decoder/demultiplexer, inverting outputs
U16 4066 quad analog switch
U17 82S100 PLA
U18 6581 SID
U19 6567 VIC II
U20 LM556 dual timer
U21-U24 4164 DRAM 64kx1 (200 ns)
U25 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U26 74LS373 octal transparent latch
U27 74LS08 quad 2-input AND gate
U28 4066 quad analog switch
U29 74LS74 dual D positive edge triggered flip-flop, asynchronous preset and clear
U30 74LS193 synchronous presettable up/down 4-bit binary counter, clear
U31 74LS629 dual voltage-controlled oscillator, enable control, range control
U32 MC4044 phase-frequency detector
Dioden[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
CR1 1N4371 Zener 2,7 V, 500 mW
CR2 1N755 Zener 7,5 V, 500 mW
CR3 1N914 Diode
CR4 Varo VM08 Bridge Rectifier, 2 A/100 V
CR5, CR6 1N4001 Diode 1 A/60 V
Transistoren[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
Q1 2N4401 NPN Small Signal
Q2 2N3904 NPN Small Signal
Q3 TIP29B NPN Power
Q4-Q8 2N2222 NPN Small Signal


KU14194HB[Bearbeiten]

Diese Platine wurde nur kurz verbaut, und bald durch die 250407 abgelöst. Sie ist recht selten zu finden.


Bestückungsliste[Bearbeiten]


ASSY 250407-01[Bearbeiten]

C64 Goldene Edition[Bearbeiten]

C64 Gold Edition: ASSY 250407-01

In den goldenen C64, die 1987 anlässlich einer Million verkaufter Geräte in Deutschland verschenkt wurden, ist eine gewöhnliche ASSY 250407-01 verbaut.


Bestückungsliste[Bearbeiten]

Auszug aus der Stückliste[5][6]

ICs[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
U1, U2 6526 CIA
U3 2364 Basic ROM
U4 2364 Kernal ROM
U5 2332 Char ROM
U6 2114L-20 DRAM
U7 6510 µProcessor
U8 7406 hex inverter (open collector)
U9-U12 4164 DRAM 64Kx1 (200 ns)
U13 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U14 74LS258 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, inverting outputs
U15 74LS139 dual 2 to 4-line decoder/demultiplexer, inverting outputs
U16 4066 quad analog switch
U17 82S100 PLA
U18 6581 SID
U19 6567 VIC II
U20 LM556 dual timer
U21-U24 4164 DRAM 64Kx1 (200 ns)
U25 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U26 74LS373 octal transparent latch
U27 74LS08 quad 2-input AND gate
U28 4066 quad analog switch
U29 74LS74 dual D positive edge triggered flip-flop, asynchronous preset and clear
U30 74LS193 synchronous presettable up/down 4-bit binary counter, clear
U31 74LS629 dual voltage-controlled oscillator, enable control, range control
U32 MC4044 phase-frequency detector
Dioden[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
CR1 1N4371 Zener 2,7 V, 500 mW
CR2 1N755 Zener 7,5 V, 500 mW
CR4 S2VB10
Sub: DBA20B
Sub: DBA20C
Brückengleichrichter, 2 A/100 V
CR5, CR6 1N4001 Diode 1 A/60 V
Transistoren[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
Q1, Q2 2SC1815 NPN Small Signal
Q3 TIP29A NPN Power
Q7, Q8 2SC1815 NPN Small Signal


ASSY 250425[Bearbeiten]


Bestückungsliste[Bearbeiten]

Auszug aus der Stückliste[7][8]

ICs[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
U1, U2 6526 CIA
U3 2364 Basic ROM
U4 2364 Kernal ROM
U5 2332 Char ROM
U6 2114L-20 SRAM
U7 6510 µProcessor
U8 7406 hex inverter (open collector)
U9-U12 4164 DRAM 64kx1 (200 ns)
U13 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U14 74LS258 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, inverting outputs
U15 74LS139 dual 2 to 4-line decoder/demultiplexer, inverting outputs
U16 4066 quad analog switch
U17 82S100 PLA
U18 6581 SID
U19 6567 VIC II
U20 LM556 dual timer
U21-U24 4164 DRAM 64Kx1 (200 ns)
U25 74LS257 quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U26 74LS373 octal transparent latch
U27 74LS08 quad 2-input AND gate
U28 4066 quad analog switch
U31 7701/8701 clock generator
Dioden[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
CR1 1N4371 Zener 2,7 V, 500 mW
CR2 1N754A Zener 6,8 V, 500 mW
CR4 S2VB10
Sub: DBA20B
Sub: DBA20C
Sub: DBA20C-K15
Brückengleichrichter, 2 A/100 V
CR5, CR6 1N4001 Diode 1 A/60 V
CR9, CR12-CR16 1N4148
Sub: 1N914
Diode
Transistoren[Bearbeiten]
Ref. P/N Description
Q1 TIP29A NPN Power
Q2-Q4 2SC1815 NPN Small Signal


ASSY 250441-01[Bearbeiten]

Über die Hauptplatine ASSY 250441-01 wurde von einem Commodore-Mitarbeiter ausgesagt, dass sie das selbe Leiterbahn-Layout wie die ASSY 250425 habe, und nur wenige Kleinteile geändert wurden. Angeblich wurde einige wenige Modelle bereits verteilt. Trotzdessen gibt es bis heute keinen Hinweis auf die tatsächliche Existenz dieser ASSY. Es gibt keine weiteren Aussagen dazu, und keine Fotos oder Schaltpläne. Da die aufgeführten Änderungen minimal waren, ist ohnehin fraglich, warum Commodore deswegen eine neue ASSY-Nummer vergeben sollte. Realistisch gesehen hätte man es bestenfalls als neue Revision der 250425 bezeichnet.

Auf der anderen Seite darf man nicht vergessen, dass schon mehrfach eine bis dato unbekannte Platine aufgetaucht ist.


Bestückungsliste[Bearbeiten]


ASSY 250466[Bearbeiten]

Seltener als 250407 und 250425 ist die ASSY 250466. Sie ist vor allem in den ersten C64C-Gehäusen verbaut worden. Bei dieser Platine wurden die acht 8-KByte-RAM durch zwei 32-KByte-RAM ersetzt. Meist wurde ein VIC-II 6569 Rev.5 verbaut. Typisch war hier auch der SID 6581-R4AR.


Bestückungsliste[Bearbeiten]

Auszug aus der Stückliste[9][10]

ICs[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
U1, U2 6526 CIA
U3 2364B-161 ROM Basic C64
U4 2364B-273 ROM Kernal C64
U5 2332C-250 ROM Char C64
U6 2114 SRAM 1Kx4 Bit (200 ns)
U7 6510 MPU
U8 7406
Sub: 7416
hex inverter (open collector)
U9, U10 50464-150 DRAM 64Kx4 Bit 150 ns
U13 74LS257A quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U14 74LS258A quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, inverting outputs
U15 74LS139 dual 2 to 4-line decoder/demultiplexer, inverting outputs
U16 4066B quad analog switch
U17 82S100 PLA 8700-001
U18 6581 R3 SID
U19 6567 VIC NTSC
U20 NE556 dual timer
U25 74LS257A quad 2-line to 1-line data selector/multiplexer, non-inverting outputs
U26 74LS373 octal transparent latch
U27 74LS08 quad 2-input AND gate
U28 4066B quad analog switch
U31 8701T6
Sub: 8701L6
clock generator
Dioden[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
CR1 1N4371 Zener 2,7 V, 500 mW
CR2 1N754A Zener 6,8 V, 500 mW
CR4 S2VB10
Sub: DBA20B
Sub: DBA20C
Sub: DBA20C-K15
Bridge Rectifier, 2 A/100 V
CR5, CR6 1N4001 Diode 1 A/60 V
CR9, CR12-CR16 1N4148
Sub: 1N914
Diode
Transistoren[Bearbeiten]
Ref. P/N Beschreibung
Q1 2SD880
Sub: TIP29A
Sub: 2SD476
Sub: 2SD313
Sub: 2SD1310
Sub: 2SD1266
NPN Power
Q2-Q4 2SC1815
Sub: 2SC945
Sub: 2SC2458
Sub: 2SC2785
NPN Small Signal


ASSY 250469[Bearbeiten]

Die 250469 war die letzte Version der C64-Platine. Farbram, PLA und einige weitere Schaltungen wurden in einen Multifunktions-Chip mit 64 Pins integriert. Wie auch schon bei der 250466 waren nur noch 2 RAM-IC mit je 32KByte verbaut. Die Revisionen 3, A und vor allem B sind sehr häufig. Revision 1 dagegen ist eines der seltenen Boards, von Revision 2 ist bisher noch gar kein Exemplar bekannt.

Hinter der ASSY-Nummer stand oft die Endung -10 für PAL, bzw. -09 für NTSC-Rechner.

C64 Aldi[Bearbeiten]

Aldi-C64 von Quelle: ASSY 250469 Rev 3

Der C64 Aldi besitzt eine ganz gewöhnliche 250469-Platine, meist Revision 3. Wegen eines fehlerhaften Berichtes in der Zeitschrift 64'er, hält sich aber hartnäckig das Gerücht, dass die Aldi-Rechner eine eigene, kostenreduzierte Platine erhalten hätten. Angeblich fehlt bei diesen die 9V-Spannungsversorgung am Userport. Das ist aber schlicht falsch.


C64 Games System[Bearbeiten]

Das C64GS wurde zwar zu einer Spielkonsole reduziert, gleicht vom technischen Innenleben her aber weitgehend den normalen C64-Homecomputern. Verbaut wurde eine leicht abweichende Bauform der Platine 250469. Es wurde immer die damals aktuelle, letzte, Revision B verwendet. Unterschiede sind der um 90° nach oben gedrehte Expansionsport, zudem fehlen der Tastatur-Anschluss und die serielle Buchse. Das C64 Games System hat auch ein eigenes Kernal/Basic-ROM. Da diese Platine aber keine Neuentwicklungen oder Verbesserungen bietet, ist sie keine eigenständige Revision.


Bestückungsliste[Bearbeiten]

Auszug aus der Stücklise[11][12]

Integrated Circuits[Bearbeiten]
Ref. P/N Description
U1, U2 6526 CIA
U3 74LS08 quad 2-input AND gate
U4 23128B ROM US PAL 251913
U5 2332C ROM CHAR US PAL 901225
U6 8500 µProcessor
U7 8565: PAL
8562: NTSC
VIC-II
U8 251715-01 Memory Controller/PLA
U9 8580 SID
U10 41464-150 64k x 4 DRAM
U11 41464-150 64k x 4 DRAM
U18 4066 quad analog switch
U19 2114 SRAM (200 NSEC) 901453
U20 8701T6 clock generator
U21 4066 quad analog switch
U22 7406
Sub: 7416
hex inverter (open collector)
U23 74LS14 hex inverter (schmitt-trigger)
Diodes[Bearbeiten]
Ref. P/N Description
CR1 RD6.8EB
Sub: 1N754A
Zener 6,8 V, 500 mW
CR2 S2VB10
Sub: DBA20B
Sub: DBA20C
Bridge Rectifier 100 V/2 A
CR3,4 1N4001 Diode
CR5,9,11-21 1N914
Sub 1N4148
Diode
CR6 RD3.0EB1
Sub: RD3.0FB2
Zener 3,16-3,38 V, 500 mW
CR7 RD10ESB2
Sub: RD13ESB2
Sub: HZ11A1
Sub: HZ12B2
Zener, 10 V, 500 mW
Transistors[Bearbeiten]
Ref. P/N Description
Q1 2SD880
Sub: TIP29A
Sub: 2SD476AC
Sub: 2SD313E/F
Sub: 2SD1310
NPN
Q2,3 2SC1815
Sub: 2SC945
Sub: 2SC2458
NPN
Q5 2SC1384 NPN


Quellen[Bearbeiten]

  1. Service Manual C64/C64C PN-314001-03 (März 1992), Seite 3 Sprache:englisch
  2. archive.org-Kopie vom 3. März 2016 der Seite http://www.vintage.org/special/2003/c64prototype C64 Prototypes Sprache:englisch
  3. Service Manual C64/C64C PN-314001-03, Page 19 Sprache:englisch
  4. Stromlauf 326106
  5. Service Manual C64/C64C PN-314001-03, Page 24 Sprache:englisch
  6. Stromlauf 251138
  7. Service Manual C64/C64C PN-314001-03, Page 29 Sprache:englisch
  8. Stromlauf 251469
  9. Service Manual C64/C64C PN-314001-03, Page 34 Sprache:englisch
  10. Stromlauf 252278
  11. Service Manual C64/C64C PN-314001-03, Page 40 Sprache:englisch
  12. Stromlauf 252312

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Hauptplatine