Falcon Patrol

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Falcon Patrol
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 701
Entwickler Steve Lee
Firma Virgin Games
Musiker Steve Lee
HVSC-Datei MUSICIANS/ L/ Lee_Steve/ Falcon_Patrol.sid
Release 1983
Plattform(en) C64, VC20
Genre Shoot'em Up, H-Scrolling
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information * Nachfolger: Falcon Patrol II
* Das Spiel war in der BRD von 31.01.1987 bis Dezember 2011 indiziert


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.33 Punkte bei 12 Stimmen (Rang 544).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 10. Juli 2014 - "sehr gut" - 19.456 downs
Lemon64 7,2 10. Juli 2014 - 88 votes
C64.com 7,5 10. Juli 2014 - 8298 downs
Ready64 7,5 10. Juli 2014 - 10 votes
Kultboy.com 6,91 10. Juli 2014 - 11 votes
The Legacy - 10. Juli 2014 - keine Bewertung
Computer & Videogames 6 Ausgabe März 1984 - S.41
Home Computing Weekly 5/5 Ausgabe Januar 1984 - S.33
TV Gamer 4/5 Ausgabe Juni 1984 - S.45



Beschreibung[Bearbeiten]

Der recht zeitintensive Betankungsvorgang zu Beginn eines jeden neuen Lebens kann leider nicht abgebrochen werden.

Falcon Patrol ist ein Horizontalballerspiel mit Zwei-Wege-Scrolling von Virgin Games aus dem Jahr 1983. Als letzter Überlebender Pilot des "Falcon Patrol"-Geschwaders muss der Spieler mit seinem Senkrechtstarter Welle, um Wellen feindlicher Jets abzuwehren und die Bombardierung von sechs Flugfeldern zu verhindern. Diese Flugfelder werden benötigt, um den begrenzten Vorrat an Munition und Treibstoff in den kurzen Pausen zwischen den Angriffen wieder aufzufüllen. Eine Radaranzeige in der unteren Mitte des Bildschirms gibt Auskunft über die Position der Feindmaschinen und der verbleibenden intakten Flugfelder. Alle sechs Wellen erhöht sich die Anzahl der Angreifer um einen weiteren Jet und die Pausen zwischen den Angriffen werden kürzer.

Man startet mit drei Jets, und erhält bei 3000 Punkten einmalig ein Bonusleben.


Gestaltung[Bearbeiten]

Die ersten sechs Wellen sind derart einfach, dass es fast schon langweilig ist.

Grafik und Gameplay[Bearbeiten]

Der eigene und die feindlichen Jets bestehen aus einfarbigen hochauflösenden Sprites mit nur wenigen Animationsframes, und unterscheiden sich lediglich durch ihre Farbe. Ähnlich wie bei Defender wird die Landschaft, wenn auch arg ruckelig, in zwei Richtungen gescrollt und wiederholt sich nahtlos aufgrund der geringen Ausmaße von nur ca. sechs Bildschirmen relativ schnell. Dass sich das Geschehen offenbar in einer Wüstenlandschaft abspielt, womöglich in einem Ölförderungsgebiet wie etwa dem Nahen Osten, wird durch die Gelbfärbung des Bodens, einige Palmen und Öltanks hinreichend dargestellt. Rechtwinklig verlaufende Straßen, kantige Gebäude und unanimierte, wie fluchtartig verlassen erscheinende LKWs wirken wenig überzeugend. Beim Beschießen der Jagdbomber zeigen sich zudem deutliche Schwächen bei der Kollisionsabfrage, wenn die eigenen Raketen wirkungslos durch die Gegnersprites passieren, was umgekehrt selbstverständlich niemals vorkommt. Ein starkes Trägheitsmoment erschwert zudem die Steuerung, d.h. der eigene Jet braucht einige Sekunden um einen kompletten Richtungswechsel durchzuführen.

Sound[Bearbeiten]

Sofort nach Spielstart fällt das ebenso gelungene wie allgegenwärtige Grollen der Düsentriebwerke auf, das entsprechend der Distanz zum Feind an Intensität zu- oder abnimmt und durch Manipulation der Filterregister im SID erzielt wird. Auch das Absturzgeräusch der eigenen Maschine wird durch das langgezogene Jaulen des beschädigten Triebwerks treffend untermalt. Ansonsten hat das Spiel wenig klanglich Bemerkenswertes zu bieten - nämlich auswechselbare Schussgeräusche, zischende Explosionen, einen schrillen Alarm, falls sich der Treibstoff dem Ende zuneigt sowie Soundeffekte beim Betanken und ein "Standby"-Signal. Einige heroische Fanfarenstöße halten als nur allzu kurze Titelmelodie her und die Highscoretabelle gibt sich den Luxus, das Eintragen der Buchstaben in die Liste mit sieben verschiedenen Tönen zu begleiten.


Hinweise[Bearbeiten]

Das ist genau der Grund, weshalb man sich nicht beim Betanken vom Feind überholen lassen sollte.
  • Nach sechs Wellen erhöht sich die Anzahl der feindlichen Jets auf drei, nach weiteren sechs Wellen auf vier Maschinen.
  • Der erste Flieger einer Welle gibt 25 Punkte, der zweite 50, der dritte 100 und der letzte 200 Punkte. Kollisionen mit dem Feind geben keine Punkte.
  • Zerstörte Flugfelder werden erst nach Verlust des aktuellen Lebens ersetzt.
  • Einmaliges Extraleben bei 3000 Punkten (es ertönt ein kurzes Signal).


Steuerung

Aktion Joysticksteuerung Tastatursteuerung
Flughöhe ändern, beim Steigen oder Sinken kurz in Gegenrichtung drücken zum Stillstehen Joystick VZ.png  /1 
Jet nach links/rechts drehen, bzw. beschleunigen Joystick LR.png CTRL /2 
feuern Feuerknopf Leertaste 


Lösung[Bearbeiten]

Wer Angst vor Veränderungen hat, dem sei gesagt: der Spielablauf bleibt stets übersichtlich.
  • Beeilen Sie sich, die Feindmaschinen abzuschießen, denn diese drehen nach einiger Zeit wieder ab und werden durch eine neue Welle ersetzt. Außerdem ist das letzte Flugzeug einer Welle mehr Punkte wert, als alle vorherigen zusammen.
  • Auch wenn es schwerfällt: Immer nur kurze Feuerstöße abgeben und dabei etwas oberhalb des Leitwerks zielen.
  • Abstand vom Feind halten: Bei einer übereifrigen Verfolgung bekommt man oft eine Bombe auf die Nase oder kollidiert mit dem Gegner.
  • Versuchen Sie nach möglichst jedem Angriff zu landen und heben Sie auf jeden Fall wieder ab, bevor der Feind Sie auf dem Flugplatz überholt.
  • Schauen Sie zu Beginn einer Angriffswelle auf das Radar und fliegen Sie so, dass Sie sich auf den Gegner zu bewegen. Halten Sie an und kurz bevor die Feindmaschinen ins Bild kommen, drehen Sie sich in deren Flugrichtung und beginnen die Verfolgung.
  • Achten Sie auf die Bewegungsmuster der Feindmaschinen auf dem Radar, um eine Kollision zu vermeiden.


Cheats[Bearbeiten]

Die Version von Remember verfügt über eine Trainerversion, zusätzliche Bugfixes und einen nachträglich eingebauten Highscoresaver.

Kritik[Bearbeiten]

Robotron2084: "Ich weiß noch, wie ich im Sommer '85 bei brütender Hitze eine geschlagene Stunde zu einem Kumpel gepilgert bin, nur weil er angeblich ein ganz neues und tolles Spiel hatte, das sich dann als Falcon Patrol herausstellte. So richtig begeistert war ich schon damals nicht von dieser eher simplen und monotonen Ballerei mit Ruckelscrolling und schlechter Kollisionsabfrage, aber kopiert wurde es trotzdem. Brachte auf dem Schulhof-Spieletauschmarkt natürlich keinen Pfifferling mehr, weil es schon damals wirklich jeder seit Monaten besaß (außer mir!)...und keiner schien es sonderlich zu mögen. Ist ja auch kein Wunder, denn technisch ist Falcon Patrol eher unterbelichtet und inhaltlich ein absolutes "One Trick Pony" - noch nicht einmal die Farben der Gegner ändern sich und das wäre ja wohl das Mindeste gewesen. Die Action ist zwar ganz. o.k., dennoch reicht die Spielqualität bei weitem nicht an den Nachfolger heran. Falcon Patrol ist und bleibt für mich was es immer war: ein Klassiker...nein besser: ein Oldie, den ich mir nur in eher geringen Dosen antun mag. 5 von 10 Punkten."

Shmendric: "Wie schon der Vorredner meinte, Falcon Patrol hatte wirklich jeder auf irgendeiner selbstangelegten Spielediskette - die meist Schimmel ansetzte. Die steigende Schwierigkeit im Spielverlauf sorgt für etwas Motivation, die Eintönigkeit desselbigen nimmt sie wieder. Bei mir wurde das anno dazumal nur alle halbe Jahr mit dem Gedanken 'könnte man mal wieder' auf ein oder zwei Partien hervorgekramt, insbesondere da der Nachfolger mehr Reiz bei gleichem Spielprinzip bietet."

Flodder: "Falcon Patrol ist damals wie heute ein klassischer Lückenfüller - immer gut für ein schnelles Spielchen und 10 Minuten vergnügliche Ballerei. Mehr aber auch nicht, dafür ist einfach zuwenig Abwechslung geboten. Aber schon allein die kunstvoll programmierte Geräuschkulisse ist immer wieder hörenswert. Dass man aus diesem Spiel noch wesentlich mehr machen konnte, stellt Teil 2 klar unter Beweis. 5 von 10 !

Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Der Anleitung zu Falcon Patrol war ein Faktenblatt über den Programmierer des Spiels beigefügt, aus dem u.a. hervorging, dass sich Steve Lee für Vogelbeobachtung interessierte sowie, dass er der Meinung war, dass die Fähigkeit, länger ohne Essen auskommen zu können, für Programmierer von Vorteil sei.


Einige Infos über den Programmierer Steve Lee.



Videomitschnitt[Bearbeiten]


Longplay durch das Spiel.



Cover[Bearbeiten]


Vorderseite



Kassette[Bearbeiten]


Falconpatroltape.jpg



Diskette[Bearbeiten]


Falconpatroldisk.jpg



Werbeanzeige[Bearbeiten]



Kombinierte Anzeigenwerbung für Falcon Patrol und "Bitmania".



Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Equinoxe
  1. Equinoxe - 8.375 (24.09.2017)
  2. Robotron2084 - 7.925 (09.12.2009)
  3. FXXS - 5.700 (23.07.2014)
  4. Radi1975 - 4.225 (04.09.2017)
  5. Werner - 2.375 (12.07.2014)
  6. TheRyk - 625 (15.07.2014)
  7. Shmendric - 475 (10.07.2014)

2. Platz von Robotron2084 3. Platz von FXXS
2. Platz von Robotron2084 3. Platz von FXXS


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Falcon Patrol