Mission Elevator

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mission Elevator
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 497
Entwickler Rolf Lakämper,Bettina Wiedner, Thorsten Mutschall
Verleger Eurogold (Micropool)
Release 1986
Plattform(en) C64, Amiga, Amstrad CPC, Sinclair ZX Spectrum
Genre Shoot'em Up, Platformer (Multi-Screen)
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.95 Punkte bei 20 Stimmen (Rang 96).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 9 10. Januar 2010 - "urteil" - 7213 downs
Lemon64 7.4 10. Januar 2010 - 35 votes
Kultboy.com 7,27 26. Juni 2011 - 15 votes
Happy Computer 84% Spiele-Sonderheft 11 (CPC)
ZZap64 84% Ausgabe 17/24


Beschreibung[Bearbeiten]

Das FBI wird erpresst! Eine Zentraleinheit des FBI wird von einem feindlichen Geheimdienst kontrolliert, um eigene Spione frei zu bekommen. Geht das FBI nicht auf die Forderung ein, droht der feindliche Geheimdienst eine Bombe im obersten Stock eines Hotels zu zünden. Ein IT-Spezialist wurde bereits vom FBI in das Hotel eingeschleust, um den Code der Bombe zu knacken - leider wurde dieser gefasst, bevor er die Bombe endgültig entschärfen konnte. Er konnte jedoch kleine Hinweise im ganzen Hotel verstecken, die dem nächsten Agenten, der bis zur Bombe vordringt, die Entschärfung ermöglichen.

So wird nun nach dem Agenten gesucht, der sich dieser schweren und gefährlichen Mission annimmt. Um diese Bombe zu entschärfen, muss man sich durch alle Stockwerke bis zum 62sten Stock durchkämpfen und dabei jede Ecke durchsuchen. Jeder einzelne Hinweis ist dabei wichtig! Erschwerend wird man dabei von Agenten des feindlichen Geheimdienst gejagt. Im ganzen Haus befinden sich Unmengen an Aufzügen, über die man sich den Weg nach oben bahnen muss und welche man auch als Ausweichmanöver einsetzen kann.

Natürlich erklärt man sich bereit, diese Auftrag anzunehmen - wozu ist man denn Agent - und dazu trägt man seinen Namen ein. Mit einem "Viel Glück" und seiner Dienstwaffe wird man auf die Reise geschickt.


Gestaltung[Bearbeiten]

Die Grafik ist für das Entstehungsjahr gut, detaillreich und es werden sehr viele Farben verwendet. Die Bewegungen der Figuren sind meist sehr flüssig, wobei z.B. der Sprung des Agenten dem einen oder anderen ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern wird. Beseitigte Agenten fallen zu Boden und verschwinden in diesem. Es gibt keine Musik, jedoch zu fast allem ein Geräusch: das Schreiben des Druckers, die Schritte des Agenten, die Schüsse, beim Durchsuchen und Finden bestimmer Gegenstände und Hinweise.


Der Demomodus zeigt zufällig verschiedene Stockwerke.
... wer sucht der findet...



Hinweise[Bearbeiten]

Ziel des Spiels[Bearbeiten]

Den Schlüssel für den Notausgang zu bekommen ist ein Teil der Aufgabe.

Suche alle Gegenstände ab, um Hinweise zu erhalten, wie die Bombe zu entschärfen ist, ohne dabei mehr als 8 mal von einem der feindlichen Agenten getötet zu werden. Bei den Hinweisen handelt es sich jeweils um eine der 4 Richtungen links, rechts, hoch und runter (right, left, up, down). Dies ist später wichtig, um zu wissen wie man die Bombe entschärft.

Das Hotel ist in 8 Abschnitte unterteilt. In jedem Abschnitt gibt es 2 Hinweise zu finden. Um immer weitere Stockwerke erreichen zu können und in den nächsten Abschnitt zu gelangen benötigt man den Schlüssel für den Notausgang. Diesen besitzt der Portier, der sich hinter einer der vielen blauen Türen versteckt. Findet man ihn, so händigt er einem großzügig den Schlüssel aus. Um jedoch die blauen Türen öffnen zu können braucht man zunächst den Universalschlüssel, der sich in jedem Abschnitt an der Rezeption befindet.

Bildschirmaufbau[Bearbeiten]

Im größten Teil des Bildschirms sieht man das Hotel - hier spielen sich die Untersuchungen und die Schießereien ab. In der unteren Leiste ist in der Mitte zu sehen, was man gerade untersucht und was passiert. Links davon ist eine zweigeteilte Anzeige. Oben die Punkteanzahl darunter ganz links die Anzahl der restlichen Leben.

Daneben wird angezeigt was für einen Schlüssel man gerade bei sich hat:

  • "--" - kein Schlüssel
  • "K1" - man hat den Schlüssel, der die blauen Türen öffnet
  • "ED" - der Schlüssel für den Notausgang (Emergency Door)

Die kleine gelbe Zahl zeigt das Stockwerk an, in dem man sich befindet.

Ganz rechts in der unteren Leiste wird als große Zahl der Countdown der Bombe angezeigt. Er startet bei 999.


Steuerung[Bearbeiten]

Vor dem Spiel

Eingabe des Namens per Joystick nach vor und zurück und Feuerknopf drücken zum Bestätigen des Buchstabens. Es können Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen gewählt werden.

Während des Spiels

Joystick nach links und rechts - Agent läuft nach rechts/links

nach vor und zurück - Agent duckt sich oder springt (Springen nicht wenn man im Fahrstuhl ist)

In alle Richtungen - eine Tür wieder schließen, wenn sich dahinter eine Frau befindet, Steuerung beim Würfelspiel

nach vor und zurück im Fahrstuhl - Steuerung des Fahrstuhls hoch oder runter; man muss sich genau in die Mitte des Fahrstuhls stellen; ist dies nicht der Fall so kann man sich in einem stehenden Fahrstuhl auch ducken

Joystick links-zurück oder Joystick rechts-zurück neben einem Gegenstand - Agent kniet sich herunter und durchsucht den naheliegendsten Einrichtungsgegenstand

Feuerknopf drücken - Schießen, es kann auch in geducktem Zustand geschossen werden, jedoch nicht während eines Sprungs

Tipps[Bearbeiten]

Allgemeines

  • Es kann alles untersucht werden außer die Leuchter an der Decke. Das heißt auch alle Wände (auch die äußersten neben den Fahrstühlen), Kerzen und alle Vorhänge (welche massig vorkommen) können Hinweise enthalten.
  • Stift und Zettel bereit halten. Es ist wichtig, sich die Richtungsangaben, die man findet, zu notieren.
  • Besteche die feindlichen Geheimagenten, um Tipps über die versteckten Hinweise zu erhalten (s. Besonderheiten und Gimmicks)
  • Um in den Pausemodus zu gelangen untersuche einen Stuhl - der Agent wird sich hinsetzen und das Spiel angehalten werden.
  • Was sich hinter den Türen befindet oder wo die Hinweise versteckt sind ist per Zufall verteilt.
  • Die Rezeption ist zu Beginn ganz am Anfang, man kann aber davon ausgehen, dass sie sich in den höheren Stockwerken weit weg befindet, so dass man die ganzen Stockwerke nochmals ablaufen muss, um die Türen zu checken.
  • Verliert man alle Leben oder ist die Zeit abgelaufen bevor die Bombe entschärft ist, so geht die Bombe hoch.
... erst mal hinsetzen...


Agenten

  • Feindliche Agenten können über die Fahrstühle und aus den Vorhängen zum Spieler gelangen. Sie können auch knapp hinter oder vor einem aus den Vorhängen auftauchen, jedoch nicht, wenn man davor steht. Die Agenten kommen nicht aus Stockwerken, die derzeit nicht auf dem Bildschirm sichtbar sind.
  • Einige Agenten können sich ducken und in geduckter Haltung schießen.
  • Um Schüssen aus der Hocke auszuweichen sollte man springen, um Schüssen aus dem Stand auszuweichen kann man sich ducken und springen.
  • Die meisten Agenten schießen auf den Helden, es gibt jedoch einige, welche die Spielfigur mit einem Messer erdolchen, wenn sie direkt neben ihr stehen.
  • Je höher man im Hotel kommt, desto schneller sind die Agenten auf zack. Man kann es gut und gerne auch mal mit 3 schießwütigen Agenten zu tun haben.


Türen

... Hinter der Tür lauern Gefahren ...
  • Türen können nur von der rechten Seite aus geöffnet werden.
  • Ist eine Tür oder ein anderer Einrichtungsgegenstand direkt von Fahrstühlen umgeben, so kann dieser nur aus einem Fahrstuhl heraus untersucht werden.
  • Hinter einer Tür können sich drei verschiedene Personen befinden:
  • Der Portier - er gibt einem den Schlüssel zum Notausgang
  • Ein feindlicher Geheimagent - die Türe kann nicht mehr geschlossen werden, sondern man sollte sofort einen Schuss absetzen, um nicht selbst getötet zu werden.
  • Eine Dame - man kann entweder die Türe schließen oder auch hier (automatische Reaktion) den Feuerknopf drücken. Im zweiten Fall zieht sich die Dame aus, was man mit 100 Punkten bezahlen muss.
  • Ist man einmal durch den Notausgang kann man nicht mehr zurück.


Fahrstühle

  • Es kann nicht über die Fahrstuhlschächte gelaufen oder gesprungen werden.
  • Nutze die Fahrstühle auch um Schüssen auszuweichen.
  • Solange ein Fahrstuhl nicht besetzt ist läuft er in bestimmten Abständen alle Stockwerke von oben nach unten und zurück ab. Man muss also manchmal geduldig warten bis der Fahrstuhl da ist.
  • Wird man in einem Fahrstuhl zwischen den Stockwerken getötet so wird man auf dem Stockwerk, auf dem man zuvor war, wieder abgesetzt - und zwar links vom Fahrstuhl (natürlich nur wenn das geht).

Besonderheiten und Gimmicks[Bearbeiten]

Geheimtipps erhalten

Wenn ihr einen Geheimtipp wollt müsst ihr die feindlichen Geheimagenten bestechen. Unter jedem Bild findet ihr Geld. Wenn man ein Bild untersucht nimmt man automatisch das Geld mit. Beim nächsten Objekt, das man untersucht wird das Geld abgelegt. Danach ist es eine Frage der Zeit bis man einen Hinweis geflüstert bekommt:

... the enemy whispers...


Bar

Ab und zu wird man auf eine Bar treffen. Da man auch diese Einrichtung durchsuchen sollte, kommt man unweigerlich mit dem Barkeepr in Kontakt, der einen zu einem Drink einlädt. Zur Auswahl stehen Milch, Bier und Whisky. Mit dem Joystick wählt man etwas aus und mit Feuerknopf bestätigt man die Auswahl. Bedenke bei der Wahl, dass Alkohol im Dienst nicht gut ist.


Steckdose

In dem Hotel gibt es natürlich auch Steckdosen (socket), die es ebenfalls zu untersuchen gilt. Wie wir aber alle wissen, kann es ziemlich gefährlich sein in Steckdosen zu fassen, also sei vorsichtig was du tust, sonst kann das Spiel ganz schnell aus sein.


Feuerlöscher

Wenn man den Feuerlöscher (fire-hose) untersucht, benutzt man ihn und löscht alle Lichter aus. Es wird schlagartig dunkel im Hotel, allerdings kann man eigentlich noch alles erkennen, auch die Schüsse die auf einen zukommen. Licht wird es wieder wenn man ein Leben verliert oder eine Pflanze untersucht. Hinter ihr liegen Streichhölzer wodurch es wieder hell wird.


Uhr

Jede der Standuhren im Hotel spielt die gleiche Melodie (wer kennt sie nicht?). Man kann sie sich anhören, wenn man die Uhr untersucht.


Tisch

Ab und zu findet man einen kleinen Tisch im Hotel. Untersucht man ihn, kann man per Feuerknopf ein kleines Spielchen machen. Zuerst wählt man per Joystickhebel aus, wieviel man setzen möchte und bestätigt dies per Feuerknopf. Danach sucht man sich einen Zahl auf dem Würfel aus, auch hier wird wieder mit Joystick die Augenzahl ausgewählt und mit Feuerknopf bestätigt. Nun wird ein zweiter Würfel gewürfelt, den man mit dem Feuerknopf anhält. Trifft er die Zahl die man gewählt hat gewinnt man den Einsatz, wenn nicht gewinnt das Haus.

... Ein kleines Spielchen gefällig?

Punkte[Bearbeiten]

Das Erschießen eines Agenten bringt 200 Punkte. Ist es dabei dunkel bekommt man 400 Punkte pro Agent. Weitere Punkte kann man beim Würfelspiel gewinnen. 100 Punkte verliert man indem man eine Frau hinter der Tür entkleidet. Natürlich kann man auch beim Würfelspiel verlieren. Hat man die Bombe entschärft so gibt es als Belohnung 100 Punkte.

Alles andere gibt keine Punkte.

Lösung[Bearbeiten]

Das letzte Stockwerk

... Das Stockwerk mit der Bombe

Im letzten Stock angekommen, sieht man schon von Weitem die Bombe. Hat man sie erreicht, wendet man sich dem Computer zu und nimmt den Aufschrieb mit den gesammelten Hinweisen zur Hand.


... Jetzt zählt es...

Vom blinkenden Knopf aus muss man jetzt den Weg gehen, den die gesammelten Richtungsvorgaben weisen. Diese sind bei jedem Spiel verschieden. Meint man dann auf dem richtigen Knopf zu sein, so drückt man den Feuerknopf und hofft auf ein gutes Ende....

Cheats[Bearbeiten]

Die Crack-Version von Remember bietet die folgenden Optionen:

  • Unbegrenzt Leben
  • Unbegrenzt Zeit
  • Ausschalten der Steckdosen
  • Kollision mit Kugeln abschalten
  • Alkohol trinken schaltet nicht die Steuerung um
  • Die Lichter werden über die Feuerlöscher nicht ausgeschaltet
  • Immer im Besitz beider Schlüssel
  • Bombe explodiert nicht bei der falschen Taste
  • Endsequenz ansehen mit Commodore-Taste

Kritik[Bearbeiten]

Camailleon: "Das Spiel ist kreativ und hat amüsante Elemente. Der Schwierigkeitsgrad ist hingegen sehr hoch, zu Beginn sind die schnellen Reaktionen, wenn hinter einem ein Agent auftaucht, noch machbar, doch je höher man kommt desto mehr Agenten arbeiten vorausschauend und man hat kaum noch eine Chance. Dazu kommen noch bis zu 5 Aufzüge auf einem Bildschirm was das weiterkommen erschwert, da man ständig auf einen Aufzug warten muss. Trotzdem macht es immer wieder Spaß. 8 Punkte von mir."

Jodigi: "Ein sehr nettes reaktionsschnelles kurzweiliges Spiel, das ich nicht nur auf dem C64, sondern auch gerne am Videoautomaten oder auf den Gameboy spiele."

H.T.W: "Dieses Spiel sieht auf den ersten Blick wie der Spielautomat "Elevator Action" aus, ist aber durch die Mischung aus Arcade-Adventure und viel Action doch intelligenter zu spielen. Durch das Untersuchen von Gegenständen (das irgendwie an Impossible Mission erinnert) und der vielen kleinen Gags (Stromschlag bei Steckdosen, feindliche Agenten bestechen, etc) macht das Spiel auch Spass. Durchaus gelungen das Game...".

Bamse: "Ein tolles Game, das ich immer gerne gespielt habe. Gelungene Mischung aus Geschicklichkeit, Reaktion und detektivischem Spürsinn mit netter Titelmelodie (bei der Crack-Version) und Spaßfaktor!"

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Spiel befindet sich auf der Sammlung Power Pack und der Future-Games 64 Sammlung.
  • In der Version von Remember wurde einige kleine Unschönheiten behoben.
  • Im Spiel gibt es keine Highscoreliste

Cover[Bearbeiten]


Mission Elevator (Micropool) (Disk) Front Cover.jpg

Front-Cover


Cassette[Bearbeiten]


Kassette ...


Werbeanzeige[Bearbeiten]


Werbe-Anzeige ...



Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Equinoxe
  1. Equinoxe - 46.000 (19.03.2011)
  2. Camailleon - 41.200 (19.03.2011)
  3. Robotron2084 - 16.300 (23.09.2010)

2. Platz von Camailleon 3. Platz von Robotron2084
2. Platz von Camailleon 3. Platz von Robotron2084


Weblinks[Bearbeiten]


Videos