Ninja Spirit

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Ninja Spirit
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 966
Bewertung 7.67 Punkte bei 9 Stimmen
Entwickler Chris Butler
Firma Irem
Verleger Activision
Musiker Martin Walker
HVSC-Datei /MUSICIANS/W/Walker_Martin/Ninja_Spirit.sid
Release 1990
Plattform(en) Amiga, Amstrad CPC, Arcade, Atari ST, C64, Game Boy, PC Engine, ZX Spectrum
Genre Jump and Run
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png Icon cartridge.png
Sprache Sprache:englisch


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ninja Spirit ist ein Jump and Run, das zunächst als Arcade erschien und 1990 für den C64 umgesetzt wurde. Man läuft als Ninja in den Levels horizontal von links nach rechts und muss am Ende des Levels einen Endgegner besiegen. Von allen Seiten kommen dabei unentwegt Feinde heran, für deren Abwehr man von Beginn an mit vier verschiedenen Waffen ausgerüstet ist, zwischen denen man jederzeit wechseln kann. Mit dem Katana hat nur eine geringe Reichweite, während die Wurfsterne (Shuriken) über den ganzen Bildschirm fliegen. Dazu gibt es nur eine wertbare Klinge, die einem Seil befestigt ist, sowie Sprengkörper. Fernwaffen können in alle Richtungen gefeuert werden. Diverse Extras erleichtern das Fortkommen. U.a. kann man mehrere Spiegelbilder der eigenen Figur erhalten, die die gleichen Bewegungen ausführen und die gleichen Waffen verwenden, als effektiv Angriffskraft und Reichweite vervielfachen. Wird man von einem Gegner getroffen, verliert man ein Bildschirmleben, Zudem gibt es ein Zeitlimit für jeden Level.


Die Geschichte

Tsukikage ist der Geist des weißen Wolfs und nimmt die Gestalt eines Ninjas an, um den das Böse in Form des "letzten Hexers" zu erschlagen.

Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Ganz am Anfang tauchen noch nicht so viele Ninjas gleichzeitig auf.
Ein Speerträger probiert, sich von unten anzuschleichen.
Hier werfen die Gegner oft einen Halbkreis von Geschossen.




Der erste Endgegner.
Was wäre ein Ninja-Spiel ohne Wälder mit riesigen Bäumen?
Der zweite Endgegner.




Zurück in häuslicheren Gefilden...
Ein großer Gegnertyp, dessen Schwert einiges an Reichweite hat.



Grafik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz aller Abstriche ist die Grafik gegenüber der Arcade-Vorlage gut auf den C64 herübergebracht worden, mit einem vergleichbar großen Bildschirmteil für die eigentliche Spielgrafik. Das Spiel scrollt ordentlich von links nach rechts, die Sprites sind gut animiert.

Sound[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel bietet Musik und Soundeffekte gleichzeitig. Zudem gibt es für jeden Level ein anderes Musikstück.

Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • P : Pause / Pause beenden.
  • SPACE : Waffe wechseln.

Tipps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Lösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Cheats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • POKEs gemäß mogelpower.de[1]:
    • POKE 10448,173 SYS 2051: Cheat-Modus
  • Es gibt Cracks mit Trainern für das Spiel. Der Crack von Onslaught ermöglicht z.B. unendlich viele Leben, unendlich viel Zeit, Wahl des Startlevels, Levelsprung auf Tastendruck, vorzeitiges Betrachten der Endsequenz, Unverwundbarkeit, alle Extras auf Tastendruck, kein Verlust der Extras nach Bildschirmtod und Erhalt von 2 Spiegelbildern auf Tastendruck.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.67 Punkte bei 9 Stimmen (Rang 183).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 16. Dezember 2019 - 20757 downs
Lemon64 8 16. Dezember 2019 - 50 votes
Kultboy 7,43 16. Dezember 2019 - 14 Stimmen
Ready64 7,43 16. Dezember 2019 - 7 voti
ASM 7/10 Ausgabe 09/90
Power Play 65% Ausgabe 07/90
Zzap!64 90% Ausgabe 05/90


Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Lenhardt im 64'er (Ausgabe September 1990): "Die C64-Programmierung besorgte der vom erfahrenen Automaten-Umsetzer Chris Butler. der eine erstaunlich gute Version des Spielhallenhits hingelegt hat. Bei der Grafik wurde an Farben gespart; Schönheitspreise sind hier nicht zu erwarten. Dafür schwirren Dutzende von Objekten und Gegnern über den Bildschirm, ohne daß etwas ruckt, zuckt oder flackert. Da die Steuerung sehr ausgeteilt ist, spielt sich Ninja Spirit prächtig und wird Action-Fans nicht enttäuschen. Die Levels sind etwas zu kurz geraten, doch dafür bescheren Euch die traditionellen Ober-Schurken am Ende jeder Spielstufe viel Kopfzerbrechen."

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Cover"

Videomitschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Longplay

Screenshot-Vergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Bild von der Arcade-Fassung
Ein Bild von der PC-Engine-Fassung
Ein Bild von der Amiga-Fassung
Ein Bild von der Gameboy-Fassung

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tsukikage (月影) bedeutet Mondlicht.

Highscore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscore von Ivanpaduano
  1. Ivanpaduano - 53.000 - 2 (20.01.2020)
  2. TheRyk - 51.100 - 2 (17.01.2020)
  3. Werner - 5.900 - 1 (29.03.2020)
  4. Riemann80 - 4.200 - 1 (19.12.2019)


2. Platz von TheRyk 3. Platz von Werner
2. Platz von TheRyk 3. Platz von Werner


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]