Rampage (Europa)

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Rampage (Begriffserklärung).
Rampage
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 879
Entwickler
Firma
Verleger Activision, The Hit Squad
Musiker Russell Lieblich
HVSC-Datei MUSICIANS/L/Lieblich_Russell/Rampage.sid
Release 1987
Plattform(en) Arcade, PC (MS-DOS), C64, Amiga, Amstrad CPC, Apple II, Atari 2600, Atari 7800, 8-Bit-Atari, Atari ST, Lynx, NES, Master System, TRS-80 CoCo, ZX Spectrum
Genre Arcade, Action
Spielmodi 1 bis 3 Spieler simultan
Steuerung Icon Port2 1.pngIcon joystick 1-2.png, Icon tastatur.png
Medien Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch
Information



Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
2.00 Punkte bei 1 Stimme.
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 15. März 2019 - 8 von 10 Punkten - 21150 votes
Lemon64 7 15. März 2019 - 6,7 von 10 Punkten - 130 votes
Ready64 6 15. März 2019 - 6,14 von 10 Punkten - 14 downs
C64.com 9 15. März 2019 - 8,5 von 10 Punkten - 13290 downs
Kultboy 7 15. März 2019 - 6,71 von 10 Punkten - 43 votes
ACE 8 Ausgabe Oktober 1988 - 692 Punkte - S.59
Ausgabe Februar 1988 - 887 Punkte - S.44
Computer & Videogames 7 Ausgabe Januar 1988 - 8 von 10 Punkten - S.19
Ausgabe Dezember 1989 - 62% Wertung - S.97
Zzap!64 7 Ausgabe Januar 1988 - 62% Wertung - S.180
Ausgabe Dezember 1989 - 59% Wertung - S.35
Ausgabe Mai 1992 - 80% Wertung - S.50
Commodore User 8 Ausgabe Januar 1988 - 8 von 10 Punkten - S.28
Happy Computer 6 Spiele-Sonderteil Februar 1988 - 55% Wertung
Power Play 6 Ausgabe Februar 1987 - 55% Wertung


Beschreibung[Bearbeiten]

Rampage erschien 1986 als Arcade-Automat für drei Spieler synchron. Das Spiel wurde von der amerikanische Firma Bally Midway entwickelt. Ein Jahre später wurde es dann von den Firmen Catalyst Coders und Software Studios für den C64 umgesetzt. Es gibt drei verschiedene C64-Versionen von Rampage. In diesem Artikel geht es um die Europa-Version, des weiteren gibt es davon eine Gold-Version und die Anfang 1989 erschienene USA-Version.




Und los geht der Spaß...

Tja, alles wie man es vom Automaten kennt: Sie ziehen von Stadt zu Stadt, die drei Rampage-Monster: George, der riesige Gorilla, Lizzie – der mächtige Saurier und Ralp der bösartige Riesen-Werwolf! Vor kurzem noch waren sie ganz normale Menschen, doch dann hatten sie Lust einen Burger zum Mittagessen zu verputzen. Der war leider mit irgendeinem neuen, radioaktiven Großwachstums-Vitamin kontaminiert. Kurzfristig war man etwas besorgt, als die drei mutierten, aber - naja, den Rest kennt man ja: Die Sorgen waren berechtigt, denn als riesiges Monster hat man anscheinend einen unbändigen Drang dannach, Hochhäuser einzureissen.

Und wie gewohnt laufen, fahren und fliegen auf dem Screen eine Menge Leute herum, die das Treiben der drei Ungetümer gar nicht witzig finden. Und damit ist nicht der Versicherungsagent gemeint - Das Miltär hat harte Geschütze aufgefahren. Kampfhubschrauber und schwere Panzer gehören zu den dickeren Kalibern, aber auch jede Menge Scharfschützen und anderes lästiges Kroppzeug treibt sich vor und in den Häusern herum. Da diese Spielverderber die Party der drei Monster ziemlich stören, greifen die drei - aus reiner Notwehr - zu etwas drastischen Mitteln. Fahrzeuge aller Art werden mit einer saftigen Monsterfaust zermatscht und alles was so dumm ist, sich zu Fuß in Greifweite zu wagen, wird kurzerhand aufgefressen. Selber schuld, was nerven diese lästigen Uniformpupser auch so dermaßen...


Gestaltung[Bearbeiten]

Ralph wurde bereits besiegt, aber Lizzie und George toben noch wild herum...

In der Europa-Version von Rampage fällt als erster Unterschied auf, dass man das Spiel immer mit allen drei Monstern gleichzeitig beginnt. Wahlweise kann davon einer, zwei oder auch alle drei von einem menschlichen Spieler gesteuert werden. Als Steuergeräte dienen dabei die beiden Joysticks und für den dritten Teilnehmer die Tastatur.

Das Spiel hat 150 Level. Jeweils drei Szenarios gibt es in einer amerikanischen Stadt, und insgesamt sind es 50 Städte.



Screenshots


Da bricht ein Hochhaus zusammen...
Ein nerviger Panzer fährt vorbei...
Eine wüste Zerstörungsorgie...




Mit vereinten Kräften wird ein weiteres Haus geplättet...
Kein Stein bleibt auf dem anderen...




Hinweise[Bearbeiten]

Steuerung

George hat am längsten durchgehalten...
Steuerung Sprache:deutsch
. Nach rechts stapfen
. Nach links stapfen
. An einem Haus hinauf klettern
. An einem Haus hinunter klettern
. Nach rechts hauen oder greifen
. Nach links hauen oder greifen
. Nach oben hauen
. Nach unten hauen oder greifen
. Springen

Das Zertrümmern der Häuser gibt Punkte, vor allem, wenn das Haus schließlich einstürzt. Ebenfalls punktet man beim Zerstören oder Fressen von Soldaten und Polizisten. In den Häusern gibt es nicht nur energie- sondern auch punktereiche Items zu finden. Aber Vorsicht, auf Elektrogeräte wie einen Fernseher zu schlagen, oder gierig einen Toaster zu verschlingen, bekommt den Monstern weniger gut. Ist die Lebensenergie am Ende, verwandelt sie sich wieder in schwache Menschlinge zurück. In diesem Fall wäre etwas Glück wünschenswert, damit man nicht zum Futter für die anderen Monster wird - denn die sind keine Kostverächter.


Lösung[Bearbeiten]

  • Was nicht in der Anleitung erwähnt wird: An den Gebäuden klettert es sich besser rauf und runter, wenn man den Joystick in die Diagonale drückt.
  • Beginnt ein Gebäude in sich zusammenzufallen, sollte man schleunigst hinunter klettern oder abspringen. Stürzt man mit dem Haus zu Boden, schwächt das die Lebensenergie.


Cheats[Bearbeiten]

Rumsdibums!
Da fallen die Häuser wie die Dominosteine!
  • Auf den Webseiten der CSDb, auf Gamebase64 und auf C64 Games finden sich eine Menge gecrackter Versionen des Spiels. Sie enthalten häufig ein Trainermenü in dem man verschiedene Cheats auswählen kann.
  • Enigen Quellen nach soll es möglich sein, nach dem Fressen eines besiegten Monster-Freundes, an dieser Stelle immer wieder zu greifen und zu fressen.


Kritik[Bearbeiten]

A-well-a everybody's heard about the bird!
Bird bird bird, b-bird's the word!
A-well-a bird bird bird, bird is the word!
A-well-a bird bird bird, well-a bird is the word!
A-well-a bird bird bird, b-bird's the word!

Boris Schneider schrieb im Happy Computer Spiele-Sonderteil 2/88: "Sie kennen sicher folgen­de Situation: Sie stehen auf, gehen ins Bad, putzen sich die Zähne und schau­en zum Fenster hinaus. Direkt in das Gesicht eines 20 Meter gro­ßen Werwolfs. Zeit, in Panik zu geraten, denn so ein Monstrum ist meist böse - sehr böse. In vielen Computerspielen konnte man diese Monster be­kämpfen und so manches Men­schenleben retten. Aber nun wird der Spieß umgedreht: Bis zu drei Spieler/Monster gleich­zeitig können bei "Rampage" daran gehen, ganze Landstriche in Schutt und Asche zu legen. Zu Beginn einer Spielrunde sieht die Stadt noch ganz fried­lich aus. Doch schon schweben per Zeppelin die drei Monster ein: George der Gorilla, Lizzy die Echse und Ralph der Wer­wolf sind in Wirklichkeit norma­le Menschen, die sich durch ei­nen chemischen Unfall in Mon­ster verwandelt haben. Die drei klettern auf die Hochhäuser und schlagen dort gewaltige Löcher in die Wände. Nach einigen Treffern fällt ein Haus komplett in sich zusammen. Manchmal tauchen in den Fen­stern der Häuser besondere Gegenstände auf, wie Safes, Goldfisch-Gläser oder Scharf­schützen, die ein besonders leckeres Monster-Mahl abgeben. Vorsicht ist hingegen bei elektrischen Geräten oder Kakteen geboten, die den Monstern Schaden zufügen. Schädlich sind auch die Attacken der angreifenden Hubschrauber, Panzer und Soldaten. Hat ein Mon­ster zuviel einstecken müssen, verwandelt es sich in einen Men­schen zurück. Wenn drei Personen gleichzeitig spielen, dürfen zwei die Joy­sticks benutzen und einer muß mit der Tastatur vorlieb nehmen. Die Grafik nutzt den C64 recht gut aus. Der Sound ist dafür kläg­lich. Das Spiel macht, trotz der witzigen Grafik nicht so viel Spaß wie das Spielhallen-Original. Schon recht schnell kommt Langeweile auf."

Boris Schneider schrieb in der Power Play 2/87: "Ralph, Elisabeth (kurz Liz­zie) und George wollten nichts weiter, als in der Mittagspause gemütlich einen Hamburger essen. Doch dum­merweise bekamen die drei verseuchte Hamburger ser­viert, deren unangenehme Fol­gen jetzt die ganze Stadt in Pa­nik stürzen. Die drei haben sich in typische Hollywood­ Monster verwandelt. In diesem Spiel geht es nicht darum, die drei Monster so schnell wie möglich aus der Stadt zu schaffen. Denn Sie sind eines der drei Monster und Ihre Aufgabe ist es, alles kaputtzumachen bevor Sie sich wieder in einen normalen Menschen verwandeln. Jeder Level von Rampage besteht aus einer Ansamm­lung von Häusern. Diese Häu­ser sollen Sie einreißen, indem Sie an ihnen hochklettern und mit der Monster-Faust mög­lichst viele Löcher hineinschla­gen. Steht kein einziges Haus mehr, kommen Sie in den nächsten der insgesamt 150 Level. In manchen Häusern sind Bonus-Gegenstände ver­steckt, welche Ihnen mehr Monster-Energie geben. Während Sie die Stadt dem Erdboden gleichmachen, wer­den Sie von der Armee ver­folgt: Hubschrauber und Scharfschützen machen Jagd auf Sie. Wenn Ihr Monster zu viele Treffer einstecken mußte, verwandelt es sich wieder einen Menschen zurück. Der Rampage-Spielautomat kann auf einen C64 nicht allzu gut umgesetzt werden, denn er lebt von der tollen Grafik und den beiden unterschiedlichen Feu­erknöpfen. Die Grafik ist auf dem C64 eigentlich ganz gut gewor­den. Aber da der Joystick nur ei­nen Knopf hat, der zum Springen und Schlagen gleichzeitig die­nen muß, wird man durch die schwierige Steuerung oft beim Spielen behindert. Die Programmierer haben ge­tan, was sie konnten: 3-Spieler­ Modus und praktisch alle Automa­ten-Features sind im Programm zu finden. Aber leider sind Teile des Spielwitzes auf der Strecke geblieben. Während es mir auf dem Automaten unheimlich Spaß ge­macht hat, Häuser einzuhauen, ist es auf dem C64 eher langweilig. Es fehlt die technische Per­fektion, die Rampage zum Spitzenspiel machen würde."

Shmendric: "Einig bin ich mir mit dem Herrn Schneider, dass Rampage am Automaten deutlich mehr Laune gemacht hat. Weniger einig sind wir uns bei der Bewertung der Grafik, die finde ich nämlich alles andere als schön. Die Stadt an sich geht durchaus, aber die Monster finde ich recht lieblos hingerotzt. Buggen tut es auch gelegentlich, weil man durch zusammenfallende Häuse "hindurchklettern" kann, und die Steuerung ist wirklich unter aller Sau. Das richtige Timing, um halbwegs flüssig Löcher in die Häuser zu hauen ist eine halbe Qual und ein halbes Ärgernis. Die amerikanische Version von Rampage hat zwar keinen Drei-Player-Modus und ist grafisch simpler gehalten, ist dafür aber wenigstens deutlich besser spielbar. Schnell langweilig werden beide Versionen, aber die Europa-Version ist einfach ein doofes Frust-Ärger-Schundspiel, also gibts nur magere 2 Punkte."


Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

RampageArcade.jpg
  • Eine später erschienene Gold Edition der Europa-Version unterstütze dann auch Joystick-Adapter, so dass niemand mehr gezwungen war, dass Keyboard zu verwenden.
  • Ein Rampage-Arcade-Automat ist am Anfang des Filmes Terminator 2 zu sehen.
  • 2018 kam die Verfilmung des Spiels in die Kinos. Die Hauptrolle spielte Dwayne Johnson. Der Film hat den Titel Rampage – Big Meets Bigger. In einer Szene sieht man bei einem kurzen Kameraschwenk den Rampage-Arcade-Automaten als Easter Egg.
  • Die zweite C64-Version von Rampage kann man nur alleine oder zu zweit spielen. Computergesteuerte Monster gibt es nicht.
  • Die Version für das Atari Lynx hatte als einzige vier statt drei Monster zu bieten. Das lag daran, dass man die Vier-Spieler-Verlinkung des Lynx ausnutzen wollte. Die zusätzliche Spielfigur war Lester die Riesenratte.


Videomitschnitt[Bearbeiten]


Knapp sechs Minuten halten die Monster in diesem Video von Mingo durch...




Cover[Bearbeiten]


Cover
Die Rückseite des Covers




Cover von Hit Squad




Kassette[Bearbeiten]


Kassette des Spiels




Werbung[Bearbeiten]


Eine Werbeanzeige
Eine Werbeanzeige aus Großbritannien




Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Shmendric
  1. Shmendric - 6.400 (14.03.2019)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer



Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Rampage (Computerspiel)
WP-W11.png Wikipedia: Rampage (video game) Sprache:english


Videos