Ultima V – Warriors of Destiny

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Ultima (Begriffsklärung).
Ultima V – Warriors of Destiny
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 408
Entwickler Richard Garriott (Lord British), John Miles (Captain Johne), Mark Hamner, Toshi Morita, Steve Meuse, Dallas Snell
Firma Origin Systems
Verleger Origin Systems, Microprose
Musiker Kenneth W. Arnold
HVSC-Datei MUSICIANS/A/Arnold_Kenneth/Ultima_V-Warriors_of_Dest.sid
Release 1988
Plattform(en) C64, C128, Amiga, Apple II, Atari ST, FM-Towns, NES, PC-DOS
Genre RPG 2D
Spielmodi 1 Einzelspieler
Steuerung Icon tastatur.png
Medien Icon disk525 8.png
Sprache Sprache:englisch
Information Vorgänger:Nachfolger:


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
8.47 Punkte bei 15 Stimmen (Rang 37).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 9 3. April 2015 - 9 von 10 Punkten - 19597 downs
Lemon64 9 3. April 2015 - 8,8 von 10 Punkten - 91 votes
Ready64 9 3. April 2015 - 9 von 10 Punkten - 1 votes
Kultboy 9 3. April 2015 - 9,04 von 10 Punkten - 24 votes
The Legacy 9 3. April 2015 - "ausgezeichnet" - 10 votes
ASM 9 Ausgabe Februar 1989 - 11 von 12 Punkten S.88
Power Play 9 Ausgabe Februar 1989 - 88% Wertung
Sonderheft Januar 1989 - 89% Wertung - S.111
Amiga Joker 10 Sonderheft 3. 1992 - 91% Wertung - S.12
64er 10 Ausgabe Juli 1989
Commodore User 9 Ausgabe Dezember 1988 - 86% Wertung
Games Machine 9 Ausgabe Januar 1989 - 89% Wertung - S.80


Beschreibung[Bearbeiten]

Ultima V - Warriors of Destiny ist der fünfte Teil der Ultima-Reihe.
Lord British wurde bei einer Expedition in die Dungeons von Wraiths verschleppt und gilt als verschollen. Fiesling Blackthorn regiert seither mit eiserner Hand über Britannia. Das Land lebt in Angst und Unruhe, eine Widerstandsbewegung bildet sich, und Ihre ehemaligen Kampfgefährten rufen Sie, den Avatar, zurück nach Britannia, um Lord British zu finden und die Ordnung wieder herzustellen.


Die Oberwelt
Ein Ort im Wald



Gestaltung[Bearbeiten]

Wie bei den Vorgängern sieht man die Welt in verschiedenen Maßstäben aus einer Oben/Seit-Ansicht, die Gruppe wird als ein Männchen dargestellt, die Landschaft scrollt um einen herum. Nur im Kampf kann man die einzelnen Gruppenmitglieder frei bewegen.

Soundtechnisch gibt es nur ein paar wenige (wenn auch knackige) Soundeffekte und auf dem C128 ein paar Musikstücke.


Ein Kampf entbrennt
Eine Festung von innen



Gesteuert wird die Gruppe mit dem Joystick, Befehle werden per Tastendruck eingegeben und teilweise per Richtungsangabe mittels Joystick konkretisiert. So läßt sich mittels Taste "T" ein Gespräch beginnen, nachdem man per Joystick die "Gesprächsrichtung", also den gewünschten Gesprächspartner angewählt hat.

Hinweise[Bearbeiten]

Tipps & Tricks
  • Das Passwort für den Widerstand heißt Dawn, das der Unterdrücker Imperia.
  • Den Sextanten bekommt man von David im Leuchtturm Greyhaven, wenn man ihn darauf anspricht.
  • Von Elisatria und Thrud, beides Anhänger der neuen Regierung, bekommt man den Black Badge. Sprecht sie auf "Opression", dann auf "Items" an.
  • In Blackthornes Schloß wimmelt es nur so vor Fallgruben.
  • Die Skull Keys öffnen auch die orangenen, magisch versiegelten Türen.
  • Den praktischen Dietrich findet man in einem Baumstumpf in Minoc. Wenn man unbedingt Geld ausgeben will, kann man ihn auch bei Kristin Serpent's Hold kaufen.
  • Das Spyglass zeigt bei Nacht, welche Städte als nächstes von den Shadowlord angegriffen werden. Sie bekommen es bei Lord Seggalion in Farthrin.
  • Mit dem Grappler kann die Party Gebirge überqueren. Man bekommt ihn bei Lord Michael.


Lösung[Bearbeiten]

Die Mantras für die Steine

  • Humility: LUM
  • Spirituality: OM
  • Justice: BEH
  • Sacrifice: CAH
  • Honesty: AHM
  • Honor: SUMM
  • Compassion: MU
  • Valor: RA


Cheats[Bearbeiten]

Words of Power - Zum öffnen der Dungeons

  • Malum
  • Fallax
  • Ignavus
  • Inopia:Destard
  • Infama
  • Vilis:Dungeon Despise
  • Avidus


Kritik[Bearbeiten]

Amiga Joker Sonderheft Nr.3 "Rollenspiele" 1992 (C64-Version - Grafik: 58%, Sound: 34%, Atmosphäre: 92%, Urteil: 91%): "Nach der vierten Folge kam erstmal eine ganze Weile nichts mehr, erst 1988 durften sich die Avatare über Warriors of Destiny freuen. Mit den Schicksalskriegern erreichte der klassische Ultima-Stil seinen Höhepunkt: Lord British hatte seinem Gigantomanie-Bedürfnis ein letztes Mal freien Lauf gelassen - von der GRöße her kann es Ultima V schon bald mit der real existierenden Abenteuerwelt aufnehmen! Sowohl das Zauber- wie das Kampfsystem wurden verbessert ( durch den neuen Cursor-Betrieb kann man jetzt auch diagonal fighten), in Wäldern und Sümpfen kommt die Mannschaft langsamer voran als auf dem flachen Land, die Preise für Ausrüstung sind von Ort zu Ort verschieden, Geheimgänge gibt's wie Wasser in der Leitung und und und. Selbst die Dungeons, die zuvor keine sooo bedeutende Rolle spielten, sind nun zusammen genau so groß wie die Oberwelt und erstrahlen in neuen Ziegelstein-Design. Gewaltige Umwälzungen gab es auch bei den NPCs; morgens latschen die Leute zur Arbeit, abends wanken sie in die Kneipe, und zwischendurch quatschen sie endlos mit durchreisenden Helden. Kurzum, sie führen ein stinknormales Leben, wahrscheinlich zocken sie in ihren Digi-Hütten sogar Computergames...
In dieser Beinahe-Realität mit ihren unzähligen Handlungssträngen ist man mit einer sechsköpfigen Party unterwegs, wobei sich einzelne Mitglieder jederzeit feuern und bei Gelegenheit durch neue ersetzen lassen (insgesamt befinden sich aber nur 16 Austauschhelden im Lande - also nicht übertreiben!). Die Aufgabe ist diesmal ernst wie selten: Lord British höchstselbst wurde entführt, und ein Widerling namens Blackthorne knechtet die bedauernswerten Untertanen. Es hat sich zwar bereits eine Widerstandsbewegung gebildet, aber ohne unsere Tatkräftige Unterstützung kommt sie gegen die Shadowlords und die neue Unterwelt halt nicht an. Es gibt also viel zu tun, selbst alte Ultima-Haudegen dürften hier ein paar Monate unterwegs sein. Und das sind Monate voller Überraschungen à la Garriott - fliegende Teppiche inklusive!" (Max Magenauer)

Power Play Februar 1989 (Power-Wertung: 88 Punkte): "Das Avatar-Epos des Lord British ist endlich für den C64 erschienen. Satte acht Diskettenseiten Rollenspiel bekommt man geboten; an so viel Stoff hat man lange zu beißen. Die Geschichte ist ausgeklügelt, die Recken tapfer, die Packungsbeilagen edel und die Bösewichte zahlreich. Leider sind die Ladezeiten trotz eingebautem Fastloader beträchtlich. Wer sich daran nicht stört, ist mit Ultima V blendend bedient. (Anatol Locker)

Bamse: "Unglaublich dichte Atmosphäre, große Detailverliebtheit und spannende Aufträge. Dieses Ultima ist ein einfach genial und sehr komplex, aber dank 8 Disketten auch sehr langsam!".

Sonstiges[Bearbeiten]

Commodore 128[Bearbeiten]

Die C64 Version hatte für den C128 einen Boot-Sektor, konnte also nach dem Einlegen im Laufwerk beim Einschalten des C128 gleich starten. Außerdem verwendete das Spiel im C128 Modus den zusätzlichen Speicher. Unter anderem gab es nun auch Musikbegleitung. Ladezeiten und Diskettenwechsel wurden deutlich reduziert, vor allem natürlich, wenn eine 1571 als Laufwerk verwendet wurde. Ein hartnäckiges Gerücht besagt, dass das Programm während dem booten in den C64-Modus wechselt und dann nur einige Ressourcen des C128 nutzt. Das ist nachweislich nicht der Fall, das Spiel läuft ganz normal als C128-Programm.


Videomitschnitt[Bearbeiten]


Das Intro von Ultima V - Warriors of Destiny

Cover[Bearbeiten]


Das Cover von Ultima V - The Warriors of Destiny
Das Back-Cover von Ultima V - The Warriors of Destiny



Disketten[Bearbeiten]


Diskette 1
Diskette 2




Diskette 3
Diskette 4



Werbung[Bearbeiten]


Eine Werbeanzeige zum Spiel (Rushware)
Eine Werbeanzeige zum Spiel (Origin Systems)
Eine Werbeanzeige aus Großbritannien



Zubehör[Bearbeiten]


Diese Karte wurde mit dem Spiel ausgeliefert
Die Münze war ein weitere Spielbeilage



Highscore[Bearbeiten]

Im diesem Spiel gibt es leider keinen Highscore.

Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Ultima (Computerspiel)