128er Modul

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
128er Modul
128er Modul
Typ Steckmodul
Hersteller REX Datentechnik
Neupreis ca. 55 DM
Erscheinungsjahr 198?
Sonstiges Verschiedene Modelle und Versionen


Das 128er Modul wurde von REX Datentechnik auch unter den Bezeichnungen vertrieben:

  • 128er Turbomodul + DOS (REX 9604)
  • 128er Super Betriebssystem (REX 9604)
  • 128er Quickload + DOS (REX 9811)
  • 128er Modul und Monitor (REX 9537)


Das 128er-Modul funktioniert nur im C64-Modus! Es bietet folgende Funktionen:

Modulstart[Bearbeiten]

Das 128er-Modul wird im Expansionsport eines ausgeschalteten C128 hineingesteckt. Je nach Version muss noch eine beliebige Taste gedrückt werden oder es kann im Menü zwischen 128er Turbo und 128er Monitor ausgewählt werden.

Funktionstastenbelegung[Bearbeiten]

Zur bequemeren Bedienung sind die Funktionstasten beim aktiven 128er-Modul bzw. 128er Turbo-Modus wie folgt belegt:

  • F1  = LIST:↵
  • F2  = OLD:↵ (stellt das mit NEW: gelöschte BASIC-Programm wieder her, siehe UNNEW)
  • F3  = RUN:↵
  • F4  = AUS↵ (deaktiviert das Modul, d.h. kein Schnelllader und keine Funktionstastenbelegung)
  • F5  = LOAD...,8,1
  • F6  = SAVE"
  • F7  = DIR↵ (zeigt das Directory ohne Datenverlust)
  • F8  = NEW:↵

Anmerkung: Das Zeichen "↵" zeigt an, dass der Befehl mit einem abschließenden CHR$(13) (entsprechend RETURN ) sofort ausgeführt.

Die angezeigten Wörter AUS und DIR sind keine implementierte Befehle! Die dazugehörigen Funktionen können nur über die oben genannten Funktionstasten ausgeführt werden.

128er Monitor[Bearbeiten]

Mit dem Maschinensprachemonitor kann der Speicherinhalt verändert werden. Er liegt beim Erstaufruf (normal) im Speicherbereich 49152 ($C000) bis 53248 ($D000).

Das Register besteht aus:

PC : PRG-Counter
SR : Status-Register
AC : ACcumulator
XR : X-Register
YR : Y-Register
SP : Stack-Pointer

Folgende Flags des Statusregisters werden angezeigt:

N : Negative
V : Overflow
- : nicht verwendet
B : Break
D : Decimal
I : IRQ
Z : Zero
C : Carry

Die Bedienung erfolgt über die Befehle:

  • A (Start) : startet die Assembler-Programmierung an angegebener Adresse, automatische Adressenvorgabe nach Eingabe und Beendigung der Eingabe mittels Taste F 
  • B (Start) (Ende) : erzeugt DATA-Zeilen für ein BASIC-Programm aus dem angegebenen Speicherbereich
  • D (Start) (Ende) : startet Disassemblierung des Speicherbereichs, Angabe (Ende) ist optional
  • G (Start) : Startet ein Maschinenspracheprogramm ab Speicheradresse (Start)
  • K (Start) (Ende) : gibt den Speicherinhalt des angegebenen Speicherbereichs als ASCII-Text aus
  • M (Start) (Ende) : zeigt den angegebenen Speicherbereich an zu je 8 Bytes (als Hex-Dump), sowie als ASCII-Text. (Ende) muss nicht angegeben werden.
  • O (Start) (Ende) (Byte) : füllt den Speicherbereich mit angegebenen Wert (Byte) auf.
  • W (Start Alt) (Ende Alt) (Start Neu) : verschiebt einen angegebenen Speicherbereich (Start Alt) bis (Ende Alt) nach (Start Neu)
  • R : zeigt die aktuellen Registerinhalte
  • L"NAME" (Start) : lädt ein Programm bezeichnet mit NAME von Diskette an angegebener Startadresse
  • S"NAME" (Start) (Ende) : speichert angegebenen Speicherbereich unter der Bezeichnung NAME auf Diskette
  • # (Dezimalzahl) : rechnet Dezimalzahl in Hexadezimal- oder Binärzahl (Werte kleiner als 256) um
  • $ (Hexadezimalzahl) : rechnet Hexadezimalzahl in Dezimalzahl um
  • % (Binärzahl) : rechnet Binärzahl in Dezimalzahl um
  • Y (Start) : verschiebt den Monitor an angegebenen Startadresse (Start)
  • Z : ruft den Diskettenmonitor auf
Befehle des Diskettenmonitors:
  • R (Spur) (Sektor) : Liest den angegeben Sektor vom angegebene Spur (bzw. Track) und zeigt ihn als Hex-Dump an.
  • W (Spur) (Sektor) : Schreibt einen Sektor an angegebener Position (Spur) (Sektor) auf Diskette. Werden die Angaben (Spur) und (Sektor) weggelassen, wird jene Position beschrieben, die zuvor gelesen wurde.

Links[Bearbeiten]