Sidekick64

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Sidekick64
Sidekick64 mit RGB-Display und RPi 3A+
Typ Steckmodul
Hersteller Frenetic
Neupreis 15€ SMD vorbestückte ENIG Platine[1]
25€ R.Pi3A+ oder 45€ R.Pi3B+
5€ 1.3" RGB-Display (optional)
Erscheinungsjahr März 2019
Prozessor ARM Cortex-A53 1400 MHz
(Raspberry Pi 3A+ oder 3B+)
Speicher 512MB LPDDR2-SDRAM (R Pi 3A+)
1024MB LPDDR2-SDRAM (R Pi 3B+)
Sonstiges GNU GPL V3.0


Das Sidekick64 (Kurzform: SK64) ist ein Steckmodul für den Expansionsport. Es emuliert andere Steckmodule und Erweiterungen in Software.

Eine Besonderheit des Moduls ist, dass seine Hardware keinen CPLD bzw. FPGA, sondern einen Raspberry Pi 3A+ oder 3B+ benutzt.



Features[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Konfigurierbares Menü
  • Integrierter Filebrowser mit sortierten Einträgen (PRG, SID und einzelne Programme innerhalb D64/D71-Images ausführbar)
  • Direktes Umwandeln von D64/D71-Images mittels Disk2EasyFlash. Die Erfolgsquote liegt bei Nachladerprogrammen jedoch unter 5%.
  • Schnelles Laden von Programmen von einer Micro-SD-Karte.
  • Ausgezeichnete Cartridge-Unterstützung inkl. einigen Freezern und GeoRAM/NeoRAM Unterstützung
  • PAL und NTSC-Unterstützung
  • C64 Kernal-Ersatz (nur mit Zusatzleitung zwischen SK64 und Pin28 ("Himem") der CPU im C64!)
  • Mehrfach SIDs (bis zu acht) und Sound Expander/FM Emulation. (Nur mit Zusatzleitung zwischen SK64 und Pin8 ("chip select") des SIDs im C64!)
  • rudimentäre Emulation eines Datel oder Sequential MIDI Interface und eingebauter SoundFont-Synthesizer (basierend auf TinySoundFont)
  • Optionales aufsteckbares Farbdisplay (240x240 RGB) oder OLED (monochrom 128x64)
  • Kann auch am C128 verwendet werden und Emulation des "Function"-ROM.
  • Über speziellen Adapter auch am Commodore 16 und Plus/4 nutzbar. Dort werden ebenfalls Cartridges emuliert und eine GeoRAM-ähnliche Speichererweiterung steht zur Verfügung
  • enthält speziell angepasste Versionen von Pets Rescue und Alpha Ray (für C16/+4), die direkt vom Sidekick spielbar sind.
  • TED-Sound und Digiblaster Emulation für C16/+4

Unterstützte Dateiformate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PRG: nahezu instantanes Laden (bis zu 62kb)
  • SID: PSID64 ist integriert und .SID-Dateien werden on-the-fly konvertiert und ausgeführt.
  • D64/D71: Disk-Images können im Filebrowser navigiert werden und einzelne Programme gestartet werden.

Unterstützte Steckmodule (CRT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RAM-Module

Flash-Module

Freezer-Module
ROM-Module

Startmenü[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Startmenü
  • F7 : Browser starten.
  • F8 : Zurück ins BASIC.


CRT

Hier können bevorzugte CRT-Dateien zum Schnellstart abgelegt werden. Sie werden mit Buchstabentasten (A... ) ausgewählt.

PRG

Hier können bevorzugte PRG-Dateien abgelegt werden. Ihnen werden fortlaufend Buchstaben zugewiesen.

FREEZER

Hier können bevorzugte Freezer abgelegt werden, die Auswahl erfolgt dann mittels Zahlentasten 1... .

KERNAL

Hier können bevorzugte Kernal abgelegt werden, mit Zahlentasten (fortlaufend nummeriert) ausgewählt werden.

SPECIAL
  • F1 : GeoRAM selektieren, dann Kernal und/oder PRG mit F7  wählen und GeoRAM mit F1  starten
  • F3 : SID+FM Emulation aktivieren, dann PRG mit F7  wählen und FM Emulation mit F3  starten
  • F5 : GeoRAM und Sound-Einstellungen.
  • F6 : ist ein SIDKick (SID-Ersatz) installiert so wird dieser automatisch erkannt und mittels F6 wird dessen Konfiguration gestartet.


Anmerkung: Die Einträge können in der Datei "\C64\sidekick64.cfg" angepasst werden:

Die Platzierung der Schnellstarteinträge erfolgt durch Parameter, z.B. mit der Zeile "MENU CRT 1 4" wird der "CRT"-Abschnitt begonnen, der dann am Bildschirm ab Spalte 1 und Zeile 4 beginnt. Es ist auch möglich mehrspaltige Layouts zu definieren, bspw. in dem nach einigen Einträgen die Zeile "MENU CRT 21 4" eingefügt wird.


Browser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dateibrowser des Sidekick64

Der Dateinavigator wird mit der Taste F7  im Startmenü gestartet. Mit ihm können Sie durch den gesamten Inhalt Ihrer FAT32 (oder FAT16) formatiert SD-Karte navigieren.

Bedienung
Icon Port2.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png Beschreibung
F1  Auswahl eine Seite nach oben
F3  Auswahl eine Seite nach unten
Joystick zurück ⇑CRSR⇓  Auswahl eine Position nach unten
Joystick nach vorne SHIFT  + ⇑CRSR⇓  Auswahl eine Position nach oben
Joystick nach links SHIFT  + ⇐CRSR⇒  Eine Verzeichnisebene höher
Joystick nach rechts ⇐CRSR⇒  Ordnerwechsel
Feuerknopf drücken RETURN  Programmstart oder Ordnerwechsel
HOME  Ins Root-Verzeichnis wechseln
F7  Zurück zum Startmenü
S  Suche / Filter


Bedienelemente und Schnittstellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedienelemente, Anzeigen und Schnittstellen

1) A/V Klinkenbuchse: 4-poliger Stereoausgang und "Composite Video" Anschluss

2) HDMI (Typ A) Anschluss (Full-size HDMI)

3) Micro-USB-B Power Anschluss. 5 Volt Spannungsversorgung des Rasperry Pi. (mind. 1A für R.Pi 3A+ bzw. mind. 1,5A für R.Pi 3B+)

4) Rote Betriebs-LED des Raspberry Pi.

5) "Function" Taste: "Freeze" für Action Replay V5/V6, Final Cartridge III(+), KCS Power Cartridge und Super Snapshot V5.

6) "Option" Taste: Zur Zeit noch unbelegt.

7) "Reset" Taste: Führt Reset aus. Länger gedrückt kommt man zurück ins Menü.

8) Hier wird die Micro-SD-Karte mit der Firmware und den Daten eingelegt.

9) Vier blaue Status-LEDs.

10) Optionales aufsteckbares RGB-Display


Außerdem gibt es noch:

  • Ein WLAN-Modul: Broadcom BCM43455 2,4 und 5 GHz, ac
  • USB 2.0 Port(s)
  • Bluetooth 4.2 LS LE


Ähnliche Steckmodule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Videos