Serpentine

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serpentine
Serpentinetitle.png
Spiel Nr. 603
Entwickler Mac Senour
Firma Brøderbund
Release 1982
Plattform(en) C64, Apple II, Atari, PC-DOS, VC-20
Genre Arcade, Worm/Snake
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port1.pngIcon joystick.png Icon tastatur.png
Medien Icon cartridge.png
Sprache Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
6.11 Punkte bei 9 Stimmen (Rang 597).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 5 20. Februar 2012 - "durchschnittlich" - 1532 downs
Lemon64 6,8 20. Februar 2012 - 16 votes
Happy Computer Test ohne Bewertungssystem Ausgabe 02/84



Beschreibung[Bearbeiten]

Serpentinesnake1.png
Serpentinesnake2.png

"In einer Zeit, in der die Menschheit zur Unbedeutsamkeit verkommen ist, herrschen nun mächtige Reptilien über die zerbröckelnden Ruinen und Korridore unserer dahinschwindenden Zivilisation. Dir ist es jedoch gelungen, einige der Ungetüme zu bändigen, um den Planeten von der schleichenden Plage zu erlösen. Zwar sind deine Schlangen schnell, doch sind die Gegner größer, gerissen und überaus hungrig. Um sie besiegen zu können, musst du sie überlisten und zunächst zurechtstutzen, wobei dir der eine oder andere schmackhafte Frosch helfen wird, groß genug zu werden. Doch auch deine Gegner sind auf der Jagd und werden gefährlich aufdringlich werden, sollten sie vor dir an die Nahrung gelangen!"


Das große (Auf)Fressen hat begonnen.

Serpentine ist ein Arcade-Spiel von Brøderbund aus dem Jahr 1982, das ursprünglich von David Snider (dem Programmierer von David's Midnight Magic) für den Apple geschrieben und später für den C64 portiert wurde.
Der Spieler steuert eine blaue Schlange durch ein Labyrinth, mit dem Ziel, sich gegen drei rote computergesteuerte gegnerische Schlangen durchzusetzen, indem er sie allesamt auffrisst. Da Frontalzusammenstöße mit den Feinden tödlich enden, solange diese gleich lang oder länger als die eigene Schlange sind, müssen die Computerschlangen zuvor durch listiges Anschleichen und Anknabbern von hinten "verkürzt" werden. Sobald die eigene Schlange länger ist als ein Gegner, verfärbt sich dieser grün (vor Neid!) und kann nun auch gefahrlos von vorne gerammt werden. Natürlich werden die Feinde versuchen, es dem Spieler gleichzutun. In unregelmäßigen Abständen legen beide Seiten zudem Eier, aus denen Nachwuchs schlüpfen wird, falls das Ei nicht zuvor aufgefressen wird. Ein mehr oder weniger neutral agierender Frosch stiftet zusätzliches Chaos, indem er es auf die Eier beider Seiten abgesehen hat.



Gestaltung[Bearbeiten]

Entsprechend seines Entstehungsjahrs ist die Grafik des Spiels sehr schlicht und minimalistisch gehalten; so bestehen die Labyrinthe lediglich aus einfachen lila Linien auf schwarzem Grund. Die aus mehreren Segmenten aufgebauten Schlangen erinnern eher an Ringelsocken oder den Hundertfüßler aus Centipede, als an Reptilien. Ebenso einfach gestaltet sind der Frosch und die Eier. Die Animation der Kriechtiere ist flüssig und flackerfrei und mit einem allgegenwärtigen monotonen Schleichgeräusch unterlegt. Ebenso unspektakuläre Soundeffekte gibt es beim Legen eines Eis oder wenn sich der Frosch quakend durch das Labyrinth bewegt ("ribbit!"). Beim Spielbeginn, dem erfolgreichen Abschluss eines Levels, dem Verlust eines Bildschirmlebens und dem Game Over gibt es jeweils eine kurze, jingleartige Melodie zu hören.
Eine Highscoretabelle ist vorhanden, wird jedoch nicht abgespeichert. Es gibt 20 verschiedene Labyrinthe, deren Reihenfolge stets gleich ist.


Durch das Vertilgen des Froschs wächst die Schlange um ein Segment und ist nun länger als ihre Feinde, die sie nun problemlos auffressen kann.
Manchmal hat man seine liebe Not, bei dem ganzen Gewusel noch den Überblick zu behalten.




Hinweise[Bearbeiten]

Der Frosch[Bearbeiten]

Serpentinefrog.png
Der Frosch kann sich durch Wände bewegen und in für die Schlangen nicht erreichbare Teile des Spielfelds hüpfen. Gerne hüpft er auch zunächst um das Spielfeld herum, bevor er es betritt. Er ist für die Schlangen ungefährlich und kann von beiden Parteien gefressen werden, wobei er die jeweilige Schlange um ein weiteres Segment anwachsen lässt. Als Dank dafür, vergreift er sich am Gelege beider Seiten, die er zielstrebig ansteuert. Vor der Schlange des Spielers nimmt er bevorzugt Reißaus. In späteren Leveln springt er sogar zunehmend aufopferungsvoll vor die Mäuler der roten Schlangen um diese wachsen zu lassen (Mistvieh!).



Eier[Bearbeiten]

Blaue Schlangen legen makellose weiße Eier Serpentineegg1.png, rote Schlangen legen widerlich gepunktete Eier Serpentinegg2.png. Frisst eine Schlange das Ei eines Feindes, wächst sie um ein Segment an.
Die roten Schlangen sind besonders legefreudig, sobald sie nur noch zu zweit sind, die Schlange des Spielers legt in unregelmäßigen Abständen. Jedes Mal, wenn eine Schlange ein Ei legt, kostet sie dies ein Körpersegment, wobei die blaue Schlange Gefahr läuft zu sterben, wenn sie dadurch auf ihr letztes Segment reduziert wird. Nach einiger Zeit schlüpft aus den Eiern der roten Schlangen der Nachwuchs, während die Eier der blauen Schlange erst schlüpfen, nachdem der letzte Gegner gefressen wurde und sie in ihren Bau zurückgekehrt ist. Da dies durchaus einige Sekunden dauern kann, ist es möglich, dass der Frosch das Ei auffrisst, bevor der Nachwuchs schlüpfen kann. Erfolgreich geschlüpfter Nachwuchs wird mit einem Extraleben belohnt.

Punktevergabe[Bearbeiten]

  • Pro gefressenes Segment einer Schlange: 100 Punkte in Level 1 und 2, danach jeden zweiten Level +100 Punkte
  • Rammen einer grünen Schlange von vorne: 200 Punkte pro Segment in Level 1 und 2, danach jeden zweiten Level +200 Punkte (Anzahl der eigenen Segmente wird um 1 erhöht)
  • Gegnerisches Gelege auffressen: 150 Punkte X Level (Anzahl der eigenen Segmente wird um 1 erhöht)
  • Frosch vertilgen: 500 Punkte (Anzahl der eigenen Segmente wird um 1 erhöht)
  • Bildschirmleben verlieren: 50 Punkte (damit auch Anfänger ein Erfolgserlebnis haben)

3 Bildschirmleben zu Spielbeginn. Extraleben bei 20.000, 50.000 und 100.000 Punkten.

Joysticksteuerung[Bearbeiten]

Joystick alle Richtungen: Schlange lenken (die Schlange kriecht automatisch solange in eine Richtung, bis sie gegen ein Hindernis stößt)


Tastaturbelegung[Bearbeiten]

  • A : rauf
  • Z : runter
  • ; : links
  • = : rechts
  • Runstop : Pause an/aus
  • F1 : Spielstart für Spiel mit Joystick
  • F3 : Spielstart für Spiel mit Tastatur
  • F5 : Steuerung während des Spiels wechseln
  • S : Highscores anzeigen



Lösung[Bearbeiten]

  • Die maximale Länge aller Schlangen beträgt sechs Segmente.
  • Je kürzer die eigene Schlange ist, desto schneller kann sie sich bewegen.
  • Ist nur noch ein Gegner übrig, sollte man warten, bis die eigene Schlange ein Ei gelegt hat und erst dann den Level beenden.
  • In höheren Leveln muss mitunter länger abgewartet werden, bis sich eine Möglichkeit ergibt, eine isolierte Schlange anzugreifen. Übereiltes Verfolgen eines Gegners wenn sich noch weitere Feinde in der Nähe befinden, führt dann meist unweigerlich zu Situationen, in denen man von zwei Seiten zugleich angegriffen wird und keine Chance hat, zu entkommen.


Cheats[Bearbeiten]

Die Version von Hokotu Force verfügt über einen Trainer für unendlich viele Leben.

Kritik[Bearbeiten]

Robotron2084: "Serpentine ist ein ganz putziges Spielchen, das mich auf Dauer aber nicht recht begeistern kann. Das liegt vor allem an der immer gleichen Reihenfolge der Labyrinthe und den zunehmenden Längen im späteren Spielverlauf, wenn man auf seine Chance wartet, endlich angreifen zu können. Meiner Meinung nach fehlt hier die nötige Abwechslung bzw. zusätzliche Spielelemente, die ein wenig mehr Leben in die Bude bringen könnten - das ständige Geschlängel wird doch irgendwann recht monoton. Dennoch für 1982 ein durchaus passabler Titel mit einem gewissen liebenswert-naiven Charme. 5 von 10 Punkten."

TheRyk: "Für mich als Schlangenmensch und -beschwörer hat das Game schon einige Extras gegenüber dem Standard-Snake. Während bei anderen Snake Games wie Nibly und dessen Nachfolern eher das Platzproblem bzw. die Gefahr besteht sich selbst in den Ar... bzw. Schw... zu beißen, ist dieser Titel durch das Konzept 'Andere anknabbern/Fressen und Gefressenwerden' und Eierlegen interessant. Sicher wäre noch Luft nach oben bzw. Raum für Verbesserung. Aber für das Releasejahr allemal ein gutes Snakes, 6 Punkte."

Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Die Idee für den Frosch im Spiel hatte David Sniders Frau.

Screenshot-Vergleich verschiedener Umsetzungen[Bearbeiten]


Apple Version.
Atari Version.



VC20 Version.
PC-DOS Version.




Cover[Bearbeiten]


Vorderseite C64 Version.
Rückseite Atari Version.






Steckmodul[Bearbeiten]

Serpentinecartridge.jpg



Werbeanzeige[Bearbeiten]


Englische Anzeige für Serpentine und Choplifter.
Deutsche Anzeige für Spiele von Brøderbund (u.a. Serpentine, Lode Runner, David's Midnight Magic, Choplifter) im Vertrieb von Ariolasoft.




Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Robotron2084
  1. Robotron2084 - 177.750 - 12 (19.10.2013)
  2. Equinoxe - 121.300 - 8 (24.03.2012)
  3. TheRyk - 31.050 - 5 (20.04.2013)

2. Platz von Equinoxe 3. Platz von TheRyk
2. Platz von Equinoxe 3. Platz von TheRyk


Weblinks[Bearbeiten]