Graftgold

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Graftgold
Firmenlogo
Gründungsdatum 1984
Schließungsdatum 1996
Unternehmenssitz Großbritannien
Unternehmensleitung Steve Turner, Andrew Braybrook
Anzahl Mitarbeiter
Mitarbeiter (Auswahl)
Umsatz
Branche Computer- und Videospiele
Website www.graftgold.com
Information In Jester Interactive aufgegangen


Das Softwarehaus Graftgold wurde von Steve Turner, als Spieleentwickler, gegründet. Vertrieben wurden die Spiele vom Publisher Hewson Consultants. Die Firma produzierte überwiegend für die Systeme C64 und ZX Spectrum, später auch für Amiga, Atari ST, CD32, Mega Drive, Master System, Playstation und SNES. Portierungen wurden von den Verlegern meist an andere Firmen vergeben.

Auf Anfrage von Hewson Consultants begann Graftgold mit der Produktion von Spielen, der unteren Preisklasse. Dies zahlte sich jedoch nicht lange aus. Als sich Hewson Consultants in finanziellen Schwierigkeiten befand wurden neue Mitarbeiter eingestellt und Graftgold zog in ein Bürogebäude. Die Spiele wurden nun von British Telecomsoft vertrieben.

Wenig später wurde British Telecomsoft an Microprose verkauft, die jedoch wenig Interesse an dem Spiel Battle of Britain zeigte. Es begannen Verhandlungen mit Activision, die zwar die Marketingrechte kauften, zu dem Zeitpunkt aber aufhörten Spiele zu veröffentlichen. Graftgold kaufte das Spiel zurück und ließ es anschließend von Virgin Interactive veröffentlichen. Dadurch begann eine Zusammenarbeit mit Virgin, die mehrere Jahre andauerte.

Durch Virgin wurde Graftgold ein Entwickler für SEGA und konnte Spiele für die Konsole Mega Drive und den Handheld Game Gear veröffentlichen lassen. Als das Spiel Ottifanten entwickelt wurde, gab man Graftgold nur sehr wenig Zeit. Die Chance auf einen großen Erfolg des Spiels waren damit von vornherein so gut wie ausgeschlossen.

Danach entwickelte man für das SNES noch ein Fußballspiel und wechselte dann, da sich Amiga-Spiele nicht mehr verkaufen ließen, zur Playstation. Jedoch war der Einstieg in den Playstation Markt sehr hart, da die Kosten für Entwicklerwerkzeuge immens waren. Graftgold verlor darauf hin viele Programmierer. Auch die Finanzierung stellte sich als schwierig heraus. Mit Warner, als Publisher, konnte man gerade noch die laufenden Kosten bezahlen. Das Team musste auf wenige Mitarbeiter abgespeckt werden und war kaum überlebensfähig. Graftgold wurde daher an Jester Interactive verkauft.


Spielebibliothek (Auszug)[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Graftgold Sprache:english