Silent Service

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silent Service
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. Kurzbeschreibung ohne Artikelnummer
Entwickler
Firma MicroProse
Verleger MicroProse
Release 1985
Plattform(en) C64, Amstrad CPC, Apple II, Atari XL/XE, PC, Tandy, ZX Spectrum (1986), Amiga 500/600 (1987), Atari ST (1988), Nintendo (1989)
Genre Simulation, Adventure
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon tastatur.png und Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png, Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information * a.k.a. Das U-Boot
* Das Spiel war von 1987 bis 1989 in der BRD indiziert


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
8.25 Punkte bei 4 Stimmen (Rang 49).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 8 16. März 2019 - 8 von 10 Punkten - 20583 downs
Lemon64 9 16. März 2019 - 8,5 von 10 Punkten - 106 votes
Ready64 8 16. März 2019 - 8 von 10 Punkten - 7 votes
Kultboy 8 16. März 2019 - 8,04 von 10 Punkten - 3 votes
Happy Computer 8 Ausgabe Juli 1986 - 83% Wertung
Computer & Videogames 9 Ausgabe Juli 1986 - 9 von 10 Punkten - S.47
Commodore Format 9 Ausgabe August 1992 - 89% Wertung - S.49
Commodore User 6 Ausgabe Mai 1986 - 3 von 5 Punkten - S.12
Your Commodore 9 Ausgabe Oktober 1987 - 9 von 10 Punkten - S.13
Your Computer 8 Ausgabe Mai 1986 - 4 von 5 Punkten - S.44
Zzap!64 9 Ausgabe Mai 1986 - 88% Wertung - S.82
Ausgabe August 1992 - 85% Wertung - S.44


Kurzbeschreibung[Bearbeiten]

Eine Animation aus dem Spiel...

Bei dem Computerspiel Silent Service handelt es sich um eine U-Boot-Simulation des Spieldesigners Sid Meier, die 1985 von der Firma MicroProse neben dem C64 auch für alle anderen damals gängigen Homecomputersysteme veröffentlicht wurde. Der vollständige Name des Spiels lautet Silent Service – The Submarine Simulation. In Deutschland war das Spiel auch unter dem Titel Das U-Boot im Handel.


Der Spieler übernimmt die Rolle eines Kommandanten eines US-amerikanischen U-Bootes während der Zeit des Zweiten Weltkriegs im Pazifikraum. Er ist auch gleichzeitig Maschinist, Navigator und Ladeschütze. Der Spieler muss verschiedene Aufträge erfüllen. In der Regel handelt es sich dabei um den Angriff auf feindliche Schiffskonvois, die man über Wasser oder abgetaucht durchführen kann. In der Simulation kann man in verschiedenen Bereichen des U-Bootes agieren - Kartenraum, Zentrale, Maschinenraum oder, wenn das Boot aufgetaucht ist, auch auf der Schiffsbrücke.


Kritik[Bearbeiten]

Heinrich Lenhardt schrieb in der Happy Computer Ausgabe Juli 1986: "Legen Sie jetzt bitte Ihren Schnorchel an, denn wir begeben uns in unruhige Gewässer. In der Endphase des zweiten Weltkriegs, zwischen 1942 und 1945, waren sich die USA und Japan bekanntlich spinnefeind. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, in einem »Spiel« für die Amerikaner Partei zu ergreifen, können Sie mit der U-Boot-Simulation »Silent Service« ins Geschehen eingreifen. Sie befehligen hier ein Unterseebot, das im Pazifischen Ozean auf Feindfahrt geht.
Verschiedene Schwierigkeitsstufen, Missionen und die Wahl zwischen vielen Parametern sorgen für Abwechslung. Am Anfang sollten Sie den »Realitäts-Level« nicht allzu hoch einstellen, doch alte Seebären können es unter widrigen äußeren Bedingungen auch mit ganzen Flotten aufnehmen.
Eine ganze Reihe von verschiedenen, hochauflösenden Bildern wurde in den Arbeitsspeicher gequetscht. Sie können mit dem Periskop oder von der Brücke mit dem Fernglas die Wasseroberfläche beobachten. Eine Landkarte, die sich in mehreren Stufen zoomen läßt, gibt einen Überblick.
Die Tastatur ist fast komplett mit Befehlen belegt. Etwas Einarbeitungszeit ist also unerläßlich. Dafür wird der Spieler aber mit einer realistischen Simulation verwöhnt, die relativ leicht zu bedienen ist und nicht mit guter, recht flotter Grafik geizt. Wem es trotzdem noch zu langsam geht, der kann die Geschwindigkeit der ganzen Simulation erhöhen. Am Ende einer Mission wird zusammengerechnet, wieviele Tonnen Sie insgesamt versenkt haben. Wer besonders fleißig geschossen hat, darf sich in die Highscore-Liste eintragen.
»Silent Service« ist mal wieder eines von den Spielen, das durch die ausgesprochen kriegerische Handlung unangenehm auffällt. Spielerisch gehört das Programm aber zur besonders fesselnden Sorte. Die Komplexität und Realität der Simulation können sich sehen lassen. Die Grafik ist gut, Soundeffekte werden spärlich aber effektvoll eingesetzt. Unter Wasser ist akustisch nunmal nicht allzuviel los."


Sonstiges[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • 1987 wurde das Spiel mit der Begründung "kriegsverherrlichender Inhalt" von der BPjS indiziert. Ein Jahr später, 1988 wurde die Indizierung bereits wieder aufgehoben.


Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Spiel gewann 1985 einen Origins Award in der Kategorie Bestes Adventure für Heimcomputer.


Nachfolge-Version[Bearbeiten]

Ab 1990 hat Microprose "Silent Service II" veröffentlicht, das es aber nicht für den C64 gibt:

  • 1990: PC (DOS)
  • 1991: Amiga 500/600 (OCS/ECS)
  • 1992: Atari ST


Cover[Bearbeiten]


Cover
Die Rückseite des Covers




Highscore[Bearbeiten]

Das Spiel hat eine Highscoreliste. Wer möchte, kann hier gerne eine Tabelle anlegen und seinen Score hochladen.


Weblinks[Bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: Silent Service (Computerspiel)
WP-W11.png Wikipedia: Silent Service (video game) Sprache:english

Dokumentation: