Afterburner (Activision)

Aus C64-Wiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Begriffsklärung Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Afterburner (Begriffserklärung).
Afterburner
Titelbild vom Spiel
Spiel Nr. 887
Bewertung 4.00 Punkte bei 7 Stimmen
Entwickler
Firma Design: SEGA
Portierung: Dalali Software Ltd.
Verleger Activision, The Hit Squad
Musiker Adam Gilmore
HVSC-Datei MUSICIANS/G/Gilmore_Adam/ Afterburner.sid
Release 1988
Plattform(en) Amiga, Amstrad CPC, Arcade, Atari ST, C64, PC (MS-DOS), FM Towns, Mega Drive, J2ME, MSX, NES, Nintendo 3DS, SEGA 32X, Sharp X68000, PC Engine, ZX Spectrum
Genre Shoot'em Up, Action, Arcade
Spielmodi Einzelspieler
Steuerung Icon Port2.pngIcon joystick.png
Medien Icon disk525.png Icon kassette.png
Sprache Sprache:englisch
Information a.k.a.:
  • After Burner
  • AfterBurner
  • Afterburner II (Arcade-Titel)
siehe auch: Afterburner (Mindscape)


Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Beginn des Spiels...

Afterburner II ist ein SEGA-Arcadespiel von 1987. Ein Jahr später vergab der japanische Konzern dann die Rechte für eine C64-Umsetzung, die aber unter dem Namen Afterburner veröffentlich wurde. Dieser Artikel bezieht sich auf die Version vom Publisher Activision. Die zweite C64-Version dieses Spiels wurde von Mindscape publiziert.


Afterburner ist ein Flugzeug-Shooter mit third-person-, bzw. Hinteransicht. Das Spiel hat 12 verschiedene Level. Der Spieler steuert den Jet durch verschiedene Stages, dazwischen gibt es animierte Zwischensequenzen.


Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Homecomputer-Umsetzung des Arcade-Shooters Afterburner II lässt in vieler Hinsicht stark zu wünschen übrig. Grafik, Geschwindigkeit und Begleitmusik erreichen durchaus den Standard eines C64-Spiels von 1988. Spieltechnisch wurde die Spielhallenversion aber extrem stark beschnitten. Das Ausweichen von Gegnern und deren Raketen verkommt zu einem rhythmischen Joystick-links-Joystick-rechts. Auf- und abfliegen muß man gar nicht erst. Das Bordgeschütz feuert ohnehin ohne Pause, man nimmt beim Ausweichen in der Regel die meisten Gegner ganz nebenbei ins Visier. Die zielsuchenden Raketen, die der Spieler in begrenzter Anzahl abfeuern kann, bringen auch kaum zusätzlichen Reiz ins Spiel.



Screenshots


Eine wilde Luftschlacht tobt...
Zwischenstop: Neu betanken und neu bewaffnen...
Und auch in der Luft kann man tanken...




Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerung

  • Icon Port2.pngIcon joystick.png Das Spiel wird dem Joystick in Controlport 2 gesteuert.
  • Feuerknopf schiesst eine zielsuchende Luft-Luft-Rakete ab.
  • Joystick alle Richtungen Mit dem Joystick selbst lenkt man den Jet in die acht möglichen Richtungen.
  • Space  dient zur Steuerung der drei Geschwindigkeitsstufen.


Lösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da man über unendlich viele Spielerleben verfügt, ist die Lösung recht einfach. Es geht nur ums Punkte sammeln. Also möglichst viele Feinde abschießen und möglichst wenig selbst abgeschossen werden. Mit den Raketen sollte man zwar haushalten, aber nicht unnötig sparen. Übrige Raketen geben keine Bonuspunkte.

Das Auftanken am Tankflugzeug geht in dieser Version von Afterburner automatisch. Man sieht nur eine kurze Animation als Zwischensequenz, hat aber keine Möglichkeit selbst zu agieren. Die zwei weiteren Animationen mit den Zwischenstops wurden ebenfalls umgesetzt.

Hindernissen ausweichen muß man nur in einem Level. Im restlichen Spiel reicht es, Kollisionen mit den Gegnern zu vermeiden. Und deren Geschossen.

Leider wurde in dieser Version auch der Endboss gestrichen. Es gibt keine Kämpfe gegen eine Fliegende Festung.


Cheats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Cheat von der Website Tipps-Homecomputer.de: "Um in diesem Spiel den nächsten Level zu erreichen, solltet Ihr die CTRL-Taste gedrückt halten."
  • Die Seite Gamespot.com rät: "Load or reset the game, then execute the following BASIC commands before running or restarting the program: POKE 4969,173 POKE 6754,173."
  • Die Version der Crackergruppe Commo Bam (CMM), zu finden auf Gamebase64, hat ein eingebautes Trainermenü, eine speicherbare Highscoreliste und einen Ladescreen.


Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
4.00 Punkte bei 7 Stimmen (Rang 981).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 6 30. März 2019 - 6 von 10 Punkten - 25934 downs
Lemon64 3 30. März 2019 - 2,7 von 10 Punkten - 95 votes
C64.com 5 30. März 2019 - 5 von 10 votes - 10744 downs
Ready 64 7 30. März 2019 - 6,5 von 10 Punkten - 6 votes
Kultboy 6 30. März 2019 - 6,43 von 10 Punkten - 26 votes
Power Play 1 Ausgabe Februar 1989 - 8% Wertung
ASM 4 Ausgabe März 1989 - Konvertierungsnote Minus Eins - S.59
ACE 5 Ausgabe Januar 1989 - 519 Punkte - S.54
Commodore Force 2 Ausgabe Juli 1993 - 23% Wertung - S. 16
Commodore Format 4 Ausgabe April 1991 - 45% Wertung - S.43
Ausgabe Juli 1992 - 39% Wertung - S.47
Commodore User 7 Ausgabe Dezember 1988 - 70% Wertung . S.16
Games Machine 3 Ausgabe Februar 1989 - 29% Wertung - S.59
Zzap!64 2 Ausgabe März 1989 - 17% Wertung - S.78
Ausgabe Januar 1991 - 20% Wertung - S.60


Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boris Schneider schrieb in der Power Play 2/89: "Afterburner auf den C64 umzusetzen war sicher eine undankbare Aufgabe. Der Automat verließ sich auf Spezial-Effekte und brachte spielerisch nur heiße Luft. Die C64-Version bietet spielerisch nicht mehr und ist dazu technisch ziemlich schlimm. Die 3D-Grafik ist für einen C64 ganz schön rasant, aber auch genau so ruckelig, gerade bei geringeren Geschwindigkeiten des Jets. Erkennen kann man sowiso nur wenig. Die feindlichen Jäger sind schwarze Flecken, die plötzlich größer werden und am Spieler vorbeizischen. Den feindlichen Raketen ergeht es ebenso. Das eigene Flugzeug ist aber so groß, dass es oft die Sicht des Spielers behindert, und man manchmal nicht sieht, was auf einen zukommt. Außerdem sehen alle Level praktisch identisch aus: Nur die Farben der Felsbrocken und Sträucher ändern sich. Hat man einmal heraus, wie den Gegnern auszuweichen ist (dauert höchstens drei Minuten), kennt man schon das ganze Spiel. Das einzig durchschnittliche an dieser Umsetzung ist der Sound. Spielerisch ist es einer der größten Langweiler, den je eine Software-Firma zu veröffentlichen wagte."

Shmendric: "Der Sound von Activisions Afterburner ist okay - aber irgendwie auch banal. Den kompletten Rest des Spiels kann man getrost ganz tief in die Tonne treten. Kurz gesagt: Wir haben es hier mit einem richtig mieserablen Shooter zu tun. Um auch nur den Ansatz von Spielspaß effizient zu vernichten, braucht man dabei nicht einmal selbst zu schießen! Die Bordkanone spuckt ihre Muni das ganze Spiel über mit stoischer Ruhe vor sich hin in Richtung Horizont. Was bleibt dem Spieler da nun noch? Man lenkt als abwechselnd nach links und dann mal nach rechts um dadurch eher gemächlich - und herausforderungslos - den Gegnern auszuweichen. Während man das macht, nimmt man ganz nebenbei eine ganze Menge von diesem Fallobst aufs Korn und der Punktestand füllt sich. Wird einem das zu langweilig und man baut wegen einem spontanen Sekundenschlaf dann doch mal einen Crash: Auch völlig egal! Man hat ja unendlich viele Spielerleben, das ist doch mal wirklich ein netter Kundenservice. Das Spiel geht also auch bei völliger Untätigkeit gemächlich voran und voran. Wenn am Horizont schwarze Punkte erkennbar sind, könnte man hier und da mit einem unmotivierten Joystickdrücker eine Rakete abfeuern, aber auch das macht irgendwie auch keinen merkbaren Unterschied, - wer hätte es gedacht? Ob man überhaupt etwas tut oder auch nicht - irgendwie ist es egal, irgendwie ist einem bei diesem Spiel einfach alles total egal! Durchspielen gänge quasi ganz von allein, wenn man nicht nach jedem bestandenen Level den Feuerknopf einmal drücken müsste. Die Lösung für dieses Manko liegt natürlich auf der Hand: Einfach Dauerfeuer rein, dann ist auch das erledigt und man kann sich endgültig ganz zurücklehnen. Es gibt selbstverständlicherweise auch keine Endgegner und keine Bonusrunden. Aber vor allem gibt es weder Herausforderung noch Spielspaß! Um wenigstens Irgendetwas positiv zu erwähnen: Die unspektakulären, aber passablen Grafiken der Zwischensequenzen könnte man objektiverweise ein wenig loben. Die Geschwindigkeit, mit der das Spiel läuft, könnte man auch positiv erwähnen - das mache ich aber nicht, denn so schnell wie es ist, so grottenschlecht sieht auch alles aus. Ein halbes Dutzend mittelgut animierter Bilder und etwas profane Musik machen noch kein brauchbares Spiel aus, also gibt's nur räudige 2 Punkte - weil Afterburner wirklich das schlechteste Activision-Spiel aller Zeiten sein könnte!"


Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ThunderBladeJet.jpg
  • Die Musik zum Arcade-Original wurde von Hiroshi Kawaguchi komponiert.
  • Der Automat verwendete als Arcade System das Sega X Board auf dem sich zwei Motorola 68000 und ein Z80 die Aufgaben teilten. Das Board war für 3D-Spiele sehr gut geeignet und wurde auch beim Spiel Thunder Blade eingesetzt.
  • Wie bei den Spielen Space Harrier und Hang-On stellte Sega verschiedene Versionen des Arcade-Automaten her. Neben einem Standardgehäuse fertigte das Unternehmen eine hydraulische Sit-Down-Version. Diese bildet ein Flugzeugcockpit nach und bewegt sich entsprechend dem Spielverlauf. Die auffälligste Änderung des zweiten Teils von Afterburner ist ein in den Automaten eingebauter Schubhebel, mit dem die Geschwindigkeit geregelt werden kann.


Videomitschnitt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Eine kommentierte Vorstellung von Afterburner...




Cover[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Das Cover
Die Rückseite des Covers




Das Cover von Hit Squad




Kassette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Die Kassette des Spiels




Werbung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Eine Werbeanzeige aus Spanien
Eine Werbeanzeige aus Großbritannien
Eine Werbeanzeige




Zubehör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Ein Aufkleber zum Spiel
Ein Poster zum Spiel




Highscore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscore von Ivanpaduano
  1. Ivanpaduano - 815.820 - 2 (17.04.2019)
  2. Shmendric - 774.204 (31.03.2019)
  3. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)


2. Platz von Shmendric 3. Platz von Niemand
2. Platz von Shmendric 3. Platz von Niemand



Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WP-W11.png Wikipedia: After Burner
WP-W11.png Wikipedia: After_Burner Sprache:english