Circus Attractions

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustelle Dieser Artikel befindet sich im Aufbau und ist vorläufig als Entwurf einzustufen.
Circus Attractions
Titelbild vom Spiel
Entwickler
Firma Rainbow Arts
Verleger Golden Goblins, Top Shots
Musiker Chris Hülsbeck
HVSC-Datei /MUSICIANS/H/Huelsbeck_Chris/Circus_Attractions.sid
Release 1989
Plattform(en) Amiga, Atari ST, C64, IBM-PC
Genre Misc, Sport
Spielmodi Einzelspieler
2 Spieler (simultan)
Steuerung Icon Port1 2.pngIcon joystick 1-2.png Icon tastatur.png
Medien Icon kassette.png Icon disk525.png
Sprache Sprache:englisch


Bewertung[Bearbeiten]

Bewertung der C64-Wiki-Benutzer (10=die beste Note):
7.00 Punkte bei 5 Stimmen (Rang 382).
Zur Stimmabgabe musst Du angemeldet sein.
C64Games 7 21. Juni 2019 - 19641 downs
Lemon64 6,9 21. Juni 2019 - 14 votes
Ready64 8 21. Juni 2019 - 5 voti
Kultboy 5,44 21. Juni 2019 - 9 Stimmen


Beschreibung[Bearbeiten]

Circus Attractions ist ein Sportspiel mit Zirkusthematik. Ähnlich wie World Games oder California Games besteht es aus einer Reihe Disziplinen, die in diesem Fall Zirkusnummern nachempfunden sind. Ziel ist es, möglichst viele Punkte zu sammeln. Im Spiel enthalten sind:

  • Jonglieren: Durch entsprechende Timing müssen die zugeworfenen Bälle in der Luft gehalten werden.
  • Trampolinspringen: Auf einem Trampolin muß man möglichst hoch hüpfen und dabei das Publikum mit Kunststückchen wie Salti bei Laune halten.
  • Messerwerfen: Man wirft Messer auf eine sich drehende Scheibe, auf der eine Assistentin festgeschnallt ist. Innerhalb einer Zeitbegrenzung müssen möglichst viele Messer auf der Scheibe versenkt werden, ohne die Assistentin zu treffen.
  • Seiltanzen: Eine Seiltänzerin muß über ein Hochseil balanciert werden. Dabei können Bonusgegenstände per Sprung eingesammelt und Kunststücke aufgeführt werden. Bei beiden ist anschließendes Ausbalancieren nötig.
  • Wippenspringen: Eine Gruppe Clowns springt abwechselnd zwischen zwei Wippen hin und her. Die Sprünge und die Position der Clowns sind zu lenken, daß kein Clown neben der Wippe oder auf einem anderen Clown landet.

Circus Attractions kann allein oder zu zweit gespielt werden. Die Disziplinen können auch einzeln angewählt werden, außerdem gibt es einen Trainingsmodus.


Gestaltung[Bearbeiten]



Das Menü
...
...




...
...
...




Hinweise[Bearbeiten]

Upgrades[Bearbeiten]

Bedienung[Bearbeiten]

Tipps[Bearbeiten]


Lösung[Bearbeiten]

Lösung nach Raymond Wiseman[1] Artisten unter der Zirkuskuppel: Die Manege lockt und die Artisten treten an. Die Aufmerksamkeit des Publikums ist Ihr Geschäft. Bei fünf Kunststücken können Sie Ihr Geschick und Ihren Einfallsreichtum beweisen. Sie können alle Disziplinen üben, so wie es sich für richtige Artisten gehört, bevor Sie mit Ihrer Darbietung vors Publikum treten. Bei der Aufführung folgt dann eine Kunstdisziplin auf die andere, und Sie zeigen Ihr Können vor den kritischen Zuschauern.


Als Trampolinspringer müssen Sie um die Aufmerksamkeit des Publikums kämpfen. Der Level für das Publikumsinteresse wird Ihnen in Form eines Thermometers dargestellt. Um viele Punkte zu sammeln, müssen Sie Ihre Sprünge durch große Höhe und mit Salti vorwärts und rückwärts "würzen".

Die Seiltänzerin balanciert nicht nur mit Ihrer Hilfe, sondern Sie soll währenddessen auch noch Bonuspunkte sammeln, indem sie hochspringt. Wieder zurück auf ihrem dünnen Seil muß sie ins Gleichgewicht gebracht werden, und dies möglichst elegant. Auch der Salto rückwärts und der Handstand gehören zum hochdotierten Repertoire der Künstlerin.

Um zu jonglieren, müssen Sie schon Ihr ganzes Geschick aufwenden. Bis zu sechs Bälle stehen dem Könner zur Verfügung. Aber damit nicht genug: Der Balanceball auf Ihrem Fuß kann hochgekickt und wieder aufgefangen werden. Außerdem können Sie mit einer Keule jonglieren oder einen Clown mit seinem Motorrad überspringen. Ihre Konzentration wird auf eine harte Probe gestellt.

Auch das Messerwerfen ist eine Kunst, die gelernt sein will. Schön ist es, daß bei Circus Attractions ein fehlgeworfenes Messer keine bleibenden Verletzungen anrichtet. Die Partnerin wird nicht durchbohrt, lediglich Ihr Punktekonto nimmt Schaden. Allerdings können Sie leicht in die Luft gehen, wenn Sie die Dynamitstange annehmen, die Ihnen die Assistentin anzureichen versucht. Da hilft nur, das nächste Messer abzuwarten, damit Sie nicht der Verkohlte sind.

Zuletzt kommt zur Akrobatik noch die Clownerie hinzu. Drei fliegende Clowns springen von Wippe zu Wippe. Hierbei muß die Flugbahn beachtet werden, und selbstverständlich muß der Landepunkt auf der anderen Wippe frei sein. Zu allem Überfluß schwirren noch Geister durch die Luft, denen der Clown auf seinem Flug besser nicht begegnet. Bonuspunkte sollten allerdings in großen Höhen gesammelt werden.

Besonders attraktiv wird das Spiel durch seinen Zwei-Spielermodus. Hier geht es zur Abwechslung einmal nicht darum, sich zu behindern, sondern sich zu ergänzen, und zu zweit sind Sie ein Team, nicht etwa Konkurrenten. Das macht dieses Spiel zu einer schönen Variante der "zweisamen" Computerspiele. Das Beiheft, das nicht nur die Joystick-Steuerung genau und einfach erklärt, sondern auch auf die Hintergründe dieser Zirkusgeschichte eingeht, rundet das Spielerlebnis ab.

Der kleine grüne Clown, den Sie während des Spiels entdecken können, ist ein Multiplikationsfaktor. Sie sollten ihn erhaschen, um Ihren „End-Score“ zu verdoppeln. Wenn Sie gar die grünen Zappelclowns für sich gewinnen, wird der Endstand noch höher vervielfacht.


Trampolin

Wenn Sie direkt nach dem Absprung mit einem Salto beginnen, indem Sie die Feuertaste – Salto abbremsen – drücken und den Salto vorwärts einleiten (Joystick links), kommen Sie immer wieder in der richtigen Position auf. Aber Achtung: Es langweilt das Publikum auf die Dauer, wenn Sie immer nur Salti springen. Abwechslung tut Not unter dem Zirkushimmel.

Wenn Sie zu zweit spielen, sollten Sie darauf achten, daß die Springer sich synchron durch die Lüfte bewegen. Zwar lassen sich die Sprungbewegungen einzeln steuern, doch die Salto-Einleitung gilt immer für beide Spieler. Salti werden immer parallel geschla­gen. Beide Springer sollten daher in einer Höhe sein, wenn ein Salto eingeleitet wird.


Seiltanz

Lernen Sie zunächst, sich sicher auf dem Seil zu bewegen (Joystick links/rechts). Erst wenn keine direkte Absturzgefahr mehr besteht, sollten Sie auf die Jagd nach Bonuspunkten gehen. Das schwierigste Kunststück ist der Handstand (Feuertaste und Joystick nach unten), den Sie pro Nummer aber nur einmal einleiten können. Falls er nicht richtig klappen sollte, brechen Sie lieber mit der Feuertaste wieder ab, bevor Sie auf dem harten Boden der Tatsachen landen. Machen Sie einfach ein paar leichtere Übungen wie den Schersprung (Feuertaste). Allerdings wird dieser von der Jury auch nicht so hoch bewertet. Ungern wird es von den Kritikern gesehen, wenn Sie die Tänzerin zu stark ausgleichen (Joystick links/rechts oben).

Zu zweit auf dem Seil heißt auch, daß eine Tänzerin auf den Schultern der anderen sitzt. Da ist dann gute Harmonie gefragt: Die Tänzerinnen halten zusammen das Gleichgewicht, während die obere zusätzlich noch Kunststücke macht. Hier ist dann der Profi gefragt.


Jonglieren

Hierbei sind wirklich Konzentration und Übung die entscheidenden Faktoren. Es empfiehlt sich, den Clown anzuwählen, da er Sie nur dreimal stören kann. Dann steht sein Motorrad still. Der kleine Störgeist erspart Ihnen, trotz aller Unannehmlichkeiten, die er macht, die Aufnahme weiterer Bonusgegenstände.

Zu zweit müssen Sie mit dem Partner gut zusammenarbeiten, da Sie sich wechselweise die Tennisbälle zuwerfen. Da ist dann der Wurfrhythmus besonders wichtig; mitzählen kann hierbei den richtigen Takt verdeutlichen. Außerdem können die Spieler noch einen Bonusgegenstand aufnehmen, was aber auch abgestimmt sein muß, damit nicht alles durcheinander geht.


Messerwerfen

Da die Messer nicht richtig verletzen, können Sie ruhig einmal einen Fehlwurf riskieren. Gute Ziele – die der Erheiterung der Zuschauer dienen und Punkte bringen – sind der Clown und der Cowboy. Der Direktor jedoch versteht keinen Spaß und läßt Ihr Punktekonto dafür büßen.

Die Bonusgegenstände haben verschiedene Auswirkungen. Die Torte gibt einen kleinen Bonus. Der Wecker hält auch Bonuspunkte bereit, beschleunigt aber die Messerangabe. Der Apfel wiederum beruhigt das Zureichen der Wurfgeschosse. Die Raute ist ein Glücksspiel. Hier werden fünf Punkte zugeschlagen oder abgezogen. Bei der Krone bekommen Sie alle Messer zurück, und der Clown ist der bekannte Multiplikationsfaktor.

Zu zweit können Sie sich die Arbeit ein wenig aufteilen: Einer sorgt für die Bonuspunkte, der andere für die Drehscheibe. So müssen Sie Ihre Augen nicht überall haben.


Wippespringen

Beachtenswert gemein sind die Bomben, die bei zu langer Untätigkeit in die Luft gehen. Springen Sie also regelmäßig weiter, für die Pause ist nach dem Spiel Zeit. Falls Ihnen, dank Ihres Könnens, von dieser Seite keine Gefahr droht, halten die kleinen Geister der Lüfte Ihren Spannungslevel aufrecht. Sie bauen Flugblockaden, wenn Sie zu gut wippen; aber hoppla. Bonusgegenstände, die verschwinden, ohne gefangen worden zu sein, ergeben Punktabzüge. Zu mehr Bonuspunkten verhelfen strategische Wippaktionen, welche die Anzahl der Sprünge verringern. Hilfreich hierbei ist eine gute Taktik beim Wechsel der Wippenseite (Feuerknopf drücken).

Zu zweit steuern Sie die fliegenden Clowns wechselweise: Der eine kümmert sich um den Flug, während der andere in der Zeit die Wippenseite wechseln kann. Nur eine gute Absprache sorgt hier für Harmonie.



Cheats[Bearbeiten]


Kritik[Bearbeiten]

64'er (Ausgabe August 1989): "Die Simulation von Zirkusattraktionen bietet fünf typische Zirkusnummern, die sich durch liebevolle Details und tolle Grafik mit 3D-Effekt auszeichnet. So scrollt beim Trampolinspringen der Vordergrund schneller als der Hintergrund, und eine vom Teil stürzende Tänzerin wird tatsächlich kleiner, je tiefer sie fällt. Einziger Wermutstropfen ist jedoch die lange Ladezeit zwischen den einzelnen Attraktionen." (Andrew Draheim)

Power Play (Ausgabe Juni 1989): "Bei Circus Attractions (nicht verwechseln mii “Circus Games“) nimmt man sich gottlob nicht so bierernst. Beispielsweise hält die Assistentin beim Messerwerfen ab und zu eine Stange Dynamit bereit - gemeint Nachdem sich bei Epyx Im letzten Jahr nichts Umwerfendes tat. ist Circus Attractions mein momentaner Sportspiel-Favorit. Schade, daß es nur fünf Disziplinen gibt und zu steuern sind. Vor allem beim Jonglieren gerät man in Panik. Lob für die Grafiker, die aus dem C 64 erstaunliche Farbtöne herausholten." (Anatol Locker)

ASM (Ausgabe Juli 1989): "Die rein technische Seite dieses Games ist recht konträr zu beurteilen, einerseits erfreuen recht nett aussehende und gut animierte Sprites das Auge des Testers, andererseit nerven die langen Ladezeiten zwischen den einzelnen Auftritten." (Jörg Heckmann)


Sonstiges[Bearbeiten]

Cover


Cover der Diskettenversion
Cover der Kassettenversion (TAPE)



Highscore[Bearbeiten]

Topscore von Keiner
  1. Keiner - 0 (tt.mm.jjjj)
  2. Niemand - 0 (tt.mm.jjjj)
  3. Leer - 0 (tt.mm.jjjj)

2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer
2. Platz von Niemand 3. Platz von Leer


Weblinks[Bearbeiten]


Videos[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Komplettlösung aus dem Buch "Das PC-Spielebuch. Anleitungen, Tips & Tricks, Lösungen zu über 70 populären PC-Spielen". Düsseldorf: Sybex 1989. Autor: Dr. Raymond Wiseman