Interview mit Thorsten Schreck

Aus C64-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Interview mit Thorsten Schreck im Gespräch über das von ihm erstellte Spiel Gold Quest 4. Es wurde vom SCACOM-Aktuell-Team durchgeführt. Dieser Artikel war in Ausgabe 7 (August 2008) des Magazins zu lesen. Das Interview führte Stefan Egger.

Interview[Bearbeiten]

Hallo Thorsten Schreck, stell dich und deine Hobbys ausführlich vor!

Hallo Stefan, in der Scene bin ich auch als Sledgie und der Betreiber des C64-Wiki bekannt. Ich selbst wohne in Hannover der grünen Hauptstadt von Niedersachsen. Neben meiner Vorliebe für Retro-Computer ist mein Haupthobby meine Familie. Mit drei Kindern bin ich recht gut beschäftigt. Außerdem spiele ich regelmäßig in einer Gruppe Brett- und Kartenspiele aller Art. Mein Lieblingskartenspiel ist Tichu. Das Spiel ist ein Gemisch aus Doppelkopf, Poker, MauMau und Skat.


Was machst du neben deinen Hobbys?

Einkaufen, arbeiten, schlafen, usw.


Welcher war dein erster Computer? Welche folgten?

Mein allererster Computer war ein VC20 mit Kassettenlaufwerk. Später kam dann C64 und auch ein C128 hinzu. Danach bin ich auf PC umgestiegen. Mein Bruder hat lange Zeit einen Amiga gehabt.


Welche klassischen Computer oder Spielekonsolen besitzt du heute?

Ich selbst besitze leide keine mehr. Sind alle verkauft. Meine Kinder haben noch div. Konsolen (angefangen von SuperNES bis hin zur PS3).


Was sind deine Top 5 Amiga und C64 Favoriten?

Beim C64 bekomme ich fünf zusammen: Loderunner, Great Giana Sisters, Boulder Dash, Davids Midnight Magic, Wizard of Wor… ich habe da noch mehr, waren ja nur fünf gefragt ;)

Beim Amiga finde ich die Umsetzung von Zak McKracken super, Pinball Dreams und Fantasy… es gibt noch mehr, fallen mir bloß nicht ein, da ich sehr selten Amiga zocke.


Du warst früher mal bei der Cevi Aktuell – wir kennen uns ja deswegen. Erzähl über deine Zeit bei der „Cevi“! Was hast du gemacht und warum bist du gegangen?

Bei der Cevi-aktuell war ich Redakteur und habe einige Interviews, Spiele-Berichte und den C64-Wiki-Kurs beigesteuert. Das Arbeiten hat mir sehr viel Spaß gemacht, da es sehr stressfrei zu ging und alle Teammitglieder sehr nett sind. Ich habe die Cevi verlassen, da ich im Moment nicht mehr so viel beisteuern kann. Im Prinzip habe ich mal eine Pause eingelegt. Vielleicht ergibt sich zukünftig mal wieder eine Möglichkeit aktiver einzusteigen.


Wir möchten über Gold Quest 4 (kurz: GQ4) sprechen. Erzähl über die „Erfindung“ und die Spiele von GQ!

Gold Quest ist 2005 aus meinen ersten Versuchen was in SEUCK zu erstellen entstanden. Am Anfang habe ich einfach mal mit einer leeren Vorlage begonnen. So einen typischen Shooter wollte ich nicht machen. Also überlegte ich mir eine grobe Geschichte…Zwerg sucht Gold… und muss aufpassen, dass er nicht in Fallen läuft. Einfaches Durchlaufen bringt also nichts, denn der Spieler muss zu sehen, dass er mit 10.000 Punkten ein Extraleben erntet. Je Goldkiste gibt es 1000 Punkte und für die seltenen Diamanten sogar 2.000 Punkte. So entstand die allererste Version namens „Goldsucher“. Ich habe dort mit sehr groben Flächen gearbeitet und den Zwerg, der zufällig „Sledgie“ heißt gepixelt. Dann bin ich auf den englischen Namen „Gold Quest“ gekommen. Der zweite Zwerg heißt „Dave“ und ist den ehemaligen Inhaber Dave Moorman des Loadstar-Magazins gewidmet. Er hat die erste Version von „Gold Quest“ auf einer der letzten Ausgaben des LOADSTAR-Magazins veröffentlicht. Diese Version war noch ohne Musik von Richard Bayliss. Die in der CSDb veröffentlichte Version hat Richard Bayliss mit Titelbild und Musik verbessert. Beim zweiten Teil von Gold Quest hast Du mich als Beta-Tester tatkräftig unterstützt. In Gold Quest II gibt es viele neue Rätsel und neue Level. Eines davon ist dem Spiel Wizard of Wor gewidmet. Dort trifft man viele alte Bekannte aus diesem Spiel.

Der dritte Teil kam nur zu Stande, da Telespielator öffentlich im Forum-64 eine Nachfrage startete. Ich erklärte mich bereits sofern mindestens 10 Leute nachfragen den dritten Teil von Gold Quest zu erstellen. Tele hat das ganze ein bisschen gepusht, indem er den ersten 10 Leuten eine grüne Gratisdiskette (streng limitiere Auflage) versprochen hat. Näheres hierzu auch im C64-Wiki. Die Story stammt komplett aus seiner Feder. Leider konnte ich aus Speicher-Gründen nur die Hälfte umsetzen. Die Hintergrundgrafik wurde von Richard Bayliss komplett neu gepixelt und Tele hat mir die Vorlagen für viele neue Gegner geliefert. Das Spiel ist Ende 2006 erschienen.

Auf der grünen Disk wollten wir alle Teile bringen und haben sie 2007 als die Sammlung Trilogy of the dwarfs herausgebracht. Dort gibt es auch eine neue Version vom Ur-Gold Quest mit neuer Hintergrundgrafik und einem super langen Bonus-Level. Alle drei Teile sind über ein Hauptmenü startbar.


Warum hast du den vierten Teil gemacht? Gab es so viel positives Feedback oder einfach aus Spaß?

Der vierte Teil kam durch eine Anfrage von Richard Bayliss zu Stande. Er fragte, ob ich nicht mal wieder ein neues Gold Quest machen wollte. Das war Ende 2007. Telespielator lieferte auch schnell eine neue Story, diese war diesmal sehr abgefahren und konnte nicht umgesetzt werden. Die aktuelle Story-Line stammt aus der Feder von Richard Bayliss. Er hat mir zum Start des Projekts neue Hintergrundgrafikbausteine geliefert. Aus denen habe ich im ersten Schritt in Anlehnung an die Story alle Level gebaut.

Beim dritten Teil von Gold Quest hatte ich sowohl negatives als auch positives Feedback. Nach dem Release in der CSDb wurde ich dort von einigen Usern stark kritisiert. Ich wollte danach alles hinwerfen. Doch durch die Unterstützung viele User aus dem Forum-64 (die mich wieder aufgebaut haben) habe ich meine Meinung geändert. So einfach dahin geschriebene Sachen wie „now THIS is crap :D“ stören mich nicht mehr. Dann im Prinzip mag man SEUCK-Spiele oder man hasst sie. ;-)


Ich habe ja als Grafiker und Tester geholfen. Erzähle unseren Lesern, wer sonst mitgemacht hat und wie dir die anderen geholfen haben!

An Gold Quest 4 haben so viele Leute wie nie zuvor mitgeholfen. Richard Bayliss hat die grafischen Grundelemente, Story, Musik und Intros geliefert. Telespielator hat zwei der Endbosse und das zu rettende Mädchen gemalt. Außerdem arbeitet er am neuen Diskcover. Du hast neben vielen Vorlagen den Zwergdrachen (hat Ähnlichkeit mit Spyro, Zufall?) und den Tiger gezeichnet. Den Schriftzug „Gold Quest 4“ im Intro hat uns Dflame gemalt. Dann hat uns noch Michael Krämer tatkräftig beim Testen unterstützt. Die englische Story hat Camailleon ins deutsche übersetzt.

Sehr gut! Hab ich gern gemacht, war toll, helfen zu können! Richard Bayliss von The New Dimension – Wie bist du auf die Idee gekommen, ihn GQ mit Erweiterungen verbessern zu lassen?

Die Idee kam diesmal von ihm. Beim ersten „Gold Quest“ habe ich über die CSDb jemanden gesucht der mir helfen kann und Richard hat spontan zugesagt.


Wie haben die Tester und Grafiker gearbeitet? Ging alles glatt oder gab es Probleme?

Lief alles perfekt. Wir waren ein Superteam.


Wir feiern mit Ausgabe 7 ein Jahr SCACOM-Aktuell. Was hältst du von unserem „neuen“ Magazin? Was würdest du ändern und was gefällt dir am besten daran?

Ich finde es Klasse, dass Du so ein Magazin machst. Denn es steckt sehr viel Arbeit darin. Mach weiter so wie bisher. Ich lese immer gerne den Spiele-Teil.


War das Magazin insgesamt eine gute oder überflüssige Idee? Worin liegt aus deiner Sicht der Unterschied zu bestehenden Magazinen wie z.B. Lotek?

Im Prinzip bereichert das Magazin die Scene. Heutzutage gibt es nur noch sehr wenige Magazine dieser Art. Ich sehe SCACOM eher als Ergänzung denn als Konkurrenz.


Was machst du sonst neben GQ? Was hast du für Wünsche und Projekte in der Zukunft? Gibt’s einen Plan für GQ5?

Neben Gold Quest verbringe ich viel Zeit mit dem C64-Wiki. Einen Plan für Gold Quest 5 gibt es definitiv noch nicht. Vielleicht nächstes Jahr… Aber jetzt habe ich erst mal genug von Gold Quest. ;-)


Danke für das Gespräch und der Erlaubnis, das Spiel diesem Magazin beizulegen – ich hoffe, den Lesern macht es Spaß. Möchtest du noch was loswerden?

Ich möchte mich bei allen Bedanken, die bei Gold Quest 4 so tatkräftig mitgewirkt haben und würde mich freuen, wenn das Spiel vielen Spielern Spaß macht. Vom Schwierigkeitsgrad schätze ich Gold Quest 4 etwas leichter ein als Gold Quest 3. Grund: ich habe es schon ohne Cheat durchgespielt.

Weblinks[Bearbeiten]